Die richtigen Strukturen für eine optimale Betreuung schaffen

Vor 40 Jahren erwarb der damals junge Elternverein „Lebenshilfe München“ die ersten Häuser zur Bildung von Wohngruppen. Die jungen aktiven Eltern wollten ihren Kindern ein möglichst selbständiges Leben in einem guten Umfeld mit begleitender Betreuung bieten. Damit war die Lebenshilfe ihrer Zeit weit voraus, und seitdem ist viel passiert. Die Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München sind seit etwa zehn Jahren in eine eigene „Wohnen GmbH“ zusammengefasst und auch deren Strukturen haben sich inzwischen in mehrfacher Hinsicht geändert.

Das Anliegen aber ist das Gleiche geblieben, den Menschen mit geistiger Behinderung ein gutes Zuhause zu geben, sie zu fördern und zu unterstützen, wenngleich früher viel mehr das Beschützen, Bevormunden und Versorgen im Mittelpunkt stand. „Heute fordern wir von unseren Bewohner mehr Selbsttätigkeit, fördern verstärkter sowie gezielter und trauen ihnen damit auch mehr zu“, erklärt Paul Oberhofer, der die drei Wohngruppen der Lebenshilfe „München Stadt West“ leitet. Auch das ist Teil einer neueren, vor etwa fünf Jahren geschaffenen Struktur, mehrere Wohnstätten zusammen zu legen. Jetzt geht die Lebenshilfe München einen nächsten Schritt, indem sie mit der Einführung von ‚Gruppenleitungen‘ wieder mehr Verantwortung in die Einrichtungen selbst zurückgibt.

„Fördern und Fordern bleibt ein permanenter Prozess“

Sie leiten die drei Wohngruppen der Lebenshilfe München in München West: Lisseth Vila Castro (Hofbauernstraße), Paul Oberhofer (Teamleiter), Klaus Huber (Packenreiterstraße). Nicht auf dem Foto: Rainer Oudotte von der Wohngruppe in der Schmaedelstraße.

Der Bereichsleiter Wohnen, René Pfeifer, erklärt es so: „Es kann und sollte neben den Einrichtungsleitern jeweils für einzelne Gruppen einen Verantwortlichen geben. Damit laufen die Fäden viel engmaschiger zusammen. Der Einzelne aus der Gruppe hat auch immer gleich einen Ansprechpartner und muss nicht warten, bis ‚mal wer‘ für ihn Zeit findet. Dieser Prozess startet jetzt und die neuen Gruppenleiter sind in speziellen Schulungen auf diese Aufgabe vorbereitet worden.“

Es ist ein nötiger Schritt, denn auch von Seiten der Kostenträger steigen die Anforderungen und Vorgaben, etwa was die Dokumentation und die Förderplanung betrifft. „Täglich müssen wir während unserer Schicht wichtige Ereignisse und Veränderungen festhalten. Das hilft bei der Fortschreibung des Förderplans, aber auch gegenüber den Kollegen, die die nächste Schicht übernehmen. Bei zehn bis 15 zu Betreuenden pro Wohngruppe kommt allein dafür schon einige Zeit zusammen,“ erklärt Rainer Oudotte von der Wohngruppe Schmaedelstraße. „Auch das Alter unserer Bewohner erfordert mehr Zeit für Pflege“, ergänzt Klaus Huber, Gruppenleiter der Wohngruppe Packenreiterstraße. So ist es von großer Bedeutung, dass in jeder Wohngruppe ein Mitarbeiter vor Ort ist, der den Überblick behält.

Viele kleine Schritte führen zum Ergebnis

Gut sichtbar wird dies bei der gegenwärtig intensiv verfolgten Erstellung von Förderplänen. Im Förderplan sind zu jedem Bewohner individuell abgestimmte Maßnahmen festgehalten, die beschreiben, warum und wie die Bewohner in ihren Bedarfen unterstützt werden und was getan wird, um sie in ihren persönlichen Interessen z.B. hin zu mehr Teilhabe oder Selbständigkeit zu stärken. „Oft sind es viele kleine Schritte, in Summe aber dann ein merkbarer Fortschritt und ergebnisorientiert“, erklärt Paul Oberhofer.

„Die Durchlässigkeit der Einrichtungen macht den Unterschied“

Angestoßen wurde diese Entwicklung bereits zur Millenniumswende durch einen nachhaltigen Qualitätsmanagement-Prozess mit einer stärkeren Orientierung ’nach außen‘, der insbesondere seit vergangenem Jahr noch intensiver verfolgt wird. Durch gezielte Förderung wird Bewohnern zunehmend ermöglicht, sich in ihrer Selbständigkeit weiterzuentwickeln, mit dem Ziel nach Möglichkeit in eine weniger intensiv betreute Wohnform zu wechseln. Diese Förderung erfolgt in allen Wohngruppen, insbesondere jedoch in den beiden Wohntrainingsgruppen Kiem-Pauli-Weg und Berliner-Straße, die im speziellen auf ein selbständiges Wohnen im Rahmen des ‚Ambulant Betreuten Wohnens‘ vorbereiten. „Die Durchlässigkeit der Einrichtungen untereinander macht den Unterschied. Auch wir, als langjährige Pädagogen, Fachkräfte und Betreuer, müssen lernen, unseren Bewohnern mehr zuzutrauen. Sie bewältigen oft mehr Dinge des Alltags, als wir annehmen“, resümiert Paul Oberhofer.

Vom Bezugsbetreuer zum Gruppenleiter

Die neue Verantwortliche von der Hofbauernstraße, Lisseth Vila Castro, verweist bei den neuen Strukturen und Aufgaben auf noch einen ganz anderen Umstand. „Wir sind auf einmal vom ‚Kollegen‘, der sich als Bezugsbetreuer speziell um meist zwei bis drei Bewohner kümmert, zur ‚Gruppenleitung‘ geworden, die für alle Bewohner und die Geschicke des Teams verantwortlich ist. Damit ändert sich auch das Verhältnis untereinander und das braucht von beiden Seiten her noch etwas Gewöhnung.“ Alle drei neuen Gruppenleiter der Wohngruppen in der Schmaedel-, Packenreiter- und Hofbauernstraße aber zeigen sich optimistisch, auch wenn die Arbeit nicht weniger wird. Ihnen zur Seite stehen Paul Oberhofer als Einrichtungsleiter und Bereichsleiter René Pfeifer, die sich zusammen mit den drei Gruppenleitern des Wohnen Stadt West über die gelungene Umsetzung der neuen Struktur und über die gute Zusammenarbeit freuen.

Lesen Sie auch:

https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2017/12/06/modernisierung-ist-ein-dynamischer-prozess/

Wohngruppe der Lebenshilfe zieht nach Unterschleißheim

Das Senioren- und Pflegezentrum ‚Haus am Valentinspark‘ in Unterschleißheim ist nur 200 Meter vom zentralen, schön angelegten Valentinspark entfernt. Der Bus hält direkt vor der Haustür und die S-Bahn fährt im 20-Minuten-Takt nach München. Ab 15. Januar ist es für 10 Bewohner der Lebenshilfewohngruppe vom Willinger Weg für ein bis zwei Jahre ein neues Zuhause.

Das Lebenshilfe-Wohnhaus am Willinger Weg wird abgerissen und neu gebaut. Es erfüllt nicht mehr die Vorgaben des Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG). Die Gesamtsituation, insbesondere das ganz persönliche Umfeld der Bewohner, soll nachhaltig verbessert werden.   Weiterlesen

Lebenshilfe München schult für den Notfall

 

Bei der Lebenshilfe München bereitet man die Bewohner auf Notfälle vor und schult in  ‚Erster Hilfe‘.

In elf Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München Wohnen GmbH leben Menschen mit geistiger Behinderung in Wohngemeinschaften zusammen. Die Bewohner bestreiten ihren Lebensalltag größten Teils selbständig. Dazu zählen alltägliche Dinge wie kochen, waschen, einkaufen sich kleiden, eben die 100 wichtigen ‚Kleinigkeiten‘. Im Zusammenleben und im Alltag kann es darüber hinaus immer wieder zu kleinen und größeren Notfällen kommen. Dann heißt es richtig zu handeln und kühlen Kopf zu bewahren.   Weiterlesen

Die Anfänge der Wohnstätten

Die Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe München, Gerlinde Engelmann, erinnert sich

Im Juli feierte die Wohngemeinschaft an der Hofbauernstraße, unweit von Schloss Blutenburg, ihr 35-Jähriges Bestehen. Es war die erste Wohnstätte der Lebenshilfe München. Gerlinde Engelmann war damals bereits aktiv im Elternverein, seit 1980 im Vorstand. Sie erinnert sich noch gut an die positive Aufbruchstimmung. Bis heute ist sie Ehrenvorsitzende und Trägerin zahlreicher Auszeichnungen, bis hin zum Bundesverdienstkreuz.

„Ja damals war die Lebenshilfe in München noch ein kleiner Verein, doch wir hatten immerhin schon 1000 Mitglieder. Neben einem kleinen Büro gab es noch eine Sekretärin, aber keine Wohnstätten, keine OBA und auch noch keine Elternberatung, zumindest offiziell nicht. Denn geholfen haben wir uns gegenseitig immer“, erinnert sich die Ehrenvorsitzende.     Weiterlesen

Lebenshilfe München: 30 Jahre Wohngemeinschaft am Gottfried Böhm Ring

goboering_85

(gsp) In den 80er Jahren verwirklichte die Lebenshilfe München in kleineren Häusern und größeren Wohneinheiten sieben von heute elf Wohnstätten für Menschen mit geistiger Behinderung. Dabei wurde auf eine gute Stadtlage mit kurzer Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel und Integration im ‚normalen Wohnumfeld‘ wert gelegt. Die Wohngemeinschaft am Gottfried-Böhm-Ring feiert 2014 ihr 30-jähriges Bestehen.    Weiterlesen

Süd-Korea zu Besuch bei der Lebenshilfe München

Delegation_98

Eine Delegation mit 14 Experten aus Südkorea besuchte die Geschäftsstelle, Werkstatt und Wohneinrichtungen der Lebenshilfe in München. Dem „Overseas-Training for Social Workers“ schlossen sich Führungskräfte aus dem Gesundheitsbereich an. Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann, informierte ausführlich über Strukturen und Hintergründe des Elternvereins, der einer von über 540 selbständigen Lebenshilfe-Vereinen in Deutschland ist.   

Weiterlesen

Senioren-Wohngruppe bei der Lebenshilfe München

Auch immer mehr Menschen mit Behinderung erreichen das Rentenalter – Aktive Hilfe und intensive Betreuung

Längst hat sich die ‚Überalterung der Gesellschaft‘ medienwirksam im allgemeinen Bewusstsein verfestigt. Im Alter nehmen Probleme zu und auf aktive Hilfe angewiesen zu sein, wird für viele Menschen zur Herausforderung. Auch immer mehr Menschen mit Behinderung sind heute im Rentenalter. Sie wissen um die notwendige Hilfe von Anderen, ihre speziellen Herausforderungen liegen anderswo. Die Lebenshilfe München hat jetzt eine eigene Senioren-Wohngruppe eingerichtet, um darauf gezielt einzugehen. Die Einrichtung in der St. Quirin Straße wird seit März 2013 von der Sozialpädagogin Birgit Fleischmann geleitet.    Weiterlesen

Neue Küche für die Wohngruppe der Lebenshilfe München mit Starkoch eingeweiht

Geschäftsführer Peter Puhlmann (l.) mit Starkoch Shane McMahon und Ralf Hammer von der EMC GmbH, dem Sponsor der neuen Küche in der Berliner Straße

Geschäftsführer Peter Puhlmann (l.) mit Starkoch Shane McMahon und Ralf Hammer von der EMC GmbH, dem Sponsor der neuen Küche

Wohngruppe Berliner Straße

Die Wohngruppe der Lebenshilfe München in der Berliner Straße besteht seit 1985, und nach 20 Jahren ist die alte Küche in die Jahre gekommen. Neun Menschen mit geistiger Behinderung wohnen und leben hier zusammen, nutzen gemeinsam die große Wohnküche. Die Investition von 11.000 Euro ist auch für die Lebenshilfe München, mit insgesamt 11 Wohngruppen in München, eine große Ausgabe. Spenden der Firma EMC Deutschland GmbH und der Stiftung der Lebenshilfe München haben nun den lang gehegten Küchenwunsch erfüllt.

Weiterlesen