Weihnachten auf leisen Sohlen mit Steelcase

Unbekannte Eindringlinge in Vortragssaal
der Lebenshilfe München in der St.-Quirin-Straße

Am 12.12.2019 fuhr nach Abenddämmerung ein dunkler VW-Bus vor den Wohngruppen der St.-Quirin-Straße mit beinahe unbekannten Personen vor. Die drei Insassen leerten in Windeseile das Fahrzeug und brachten den Inhalt ungesehen über den Aufzug in den großen Veranstaltungssaal der Lebenshilfe München. Leise wurden Pakete auf zwei großen Tischen im weihnachtlich geschmückten Saal angerichtet.

Nach dem alle Vorbereitungen abgeschlossen waren, wurde die erste der drei Wohngruppen in den Saal gebeten. Die BewohnerInnen wussten nicht, was passiert und blickten fragend in die Gesichter der Mitarbeiterinnen der Firma Steelcase, René Pfeifer dem Bereichsleiter Wohnen und Florian Mauch dem Einrichtungsleiter der Wohngruppen St.-Quirin-Straße. Lange mussten sie aber nicht im Dunklen tappen. Die MitarbeiterInnen von Steelcase stellten sich vor und schüttelten Hände. Gleich darauf wurden die mitgebrachten Geschenke verteilt. Jeder BewohnerIn wurde in den vergangenen sechs Wochen von den MitarbeiterInnen ein Wunsch entlockt, der schon längere Zeit unerfüllt geblieben ist. Diese Geheiminformationen wurden dann weitergereicht an Frau Dobler von Steelcase. Für keinen der 30 BewohnerInnen der drei Wohngruppen wurden Kosten und Mühen gescheut.

Dementsprechend bunt war dann auch das Ergebnis: hochwertige Mahlstifte inklusive Malblöcken in unterschiedlichen Größen, Rosamunde Pilcher-DVD-Bände, Rasierapparate, Ventilatoren, Schmuck, Parfümerie-Gutscheine, FC Bayern-Trikots, Drohnen, Bademäntel und vieles vieles mehr für Lebenshilfe Wohnen.

Es war ein herrliches Bild, wie die BewohnerInnen der Lebenshilfe München bei Glühwein und Weihnachtsgebäck die persönlichen Geschenke, die zum Teil auch noch mit persönlich an sie gerichteten Karten und Briefen versehen waren, entgegennahmen. Viele BewohnerInnen wagten sich nur ganz vorsichtig ans Auspacken, einige wollten schneller an den Inhalt.

Eins vereinte aber die Hastigen und die Bedachten. Sie waren alle gerührt von den Geschenken, den lieben Worten und der Herzlichkeit der drei MitarbeiterInnen von Steelcase, die mehrfach betonten, dass nicht sie dies alles zu verantworten haben, sondern dass sehr viele KollegInnen von Steelcase die Geschenke gekauft haben, sie also nur die Überbringer wären. Nichtsdestotrotz wurden sie geherzt und gedrückt von BewohnerInnen, die zum Teil den Tränen nicht mehr nur nah waren.

Auch am nächsten Tag kamen viele der Beschenkten, Menschen mit geistiger Behinderung,  zu Florian Mauch und bedankten sich aufrichtig und herzlich für den schönen Abend und die wundervollen Geschenke. Auch für ihn als Organisator war es ein einmaliges und sehr schönes Erlebnis, der Besuch bei der Lebenshilfe Wohnen und der enge Kontakt hin zu Menschen mit geistiger Behinderung.

Summa summarum war der Abend ein irrsinniger Erfolg, der einen trotz aller Hektik in der „staaden Zeit“ ankommen lässt. Da wird’s einem auch ohne Glühwein warm ums Herz.

 

Geschenkte Freude ist doppelte Freude

100 bunte Pakete für die Frühförderung der Lebenshilfe

(gsp) Wir kennen ihn alle aus unseren Kindertagen, den Wunschzettel. Und welche Zeit eignet sich besser dafür als Weihnachten, zu der wir alle mit dem größten Geschenk bedacht worden sind. Viele solcher Wunschzettel hat jetzt die Stiftung „Kleine Hilfe“ gesammelt und sie an einem großen Weihnachtsbaum gehängt, auf dem Christkindlmarkt hinter dem Kulturzentrum von Trudering (München).

Die Wunschzettel wurden liebevoll gestaltet, mit kleinem Text und Foto und auch einen Hinweis auf das Kind oder die soziale Einrichtung, die sich über das Geschenk freut. Extra laminiert und mit einer bunten Schleife sind 320 dieser „Wunscherfüller“ in den großen Baum gehängt worden und in zwei Tagen waren alle Zettel weg, die Wunscherfüller unterwegs.   Weiterlesen

Real-Märkte sorgen für strahlende Kinderaugen

P1080614 Ob der immergrüne Tannenbaum, der leuchtende Weihnachtsbaum oder ein „Wunschbaum“ wie bei der Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) der Lebenshilfe München in Unterhaching, er steht als Symbol für ein leuchtendes Fest und für Geschenke. Dafür wurde die Wunschbäume in den Real-Märkten mit bunten Papierchristbaumkugeln und den Wünschen der Kinder versehen.   Weiterlesen

Sich beim Backen von Plätzchen näher kommen

team_backtRotary Club Münchner Freiheit
besucht die Lebenshilfe München

Der Rotary Club „Münchner Freiheit“ engagiert sich in der Adventszeit seit Jahren in und für karitative Einrichtungen, für Kindern, Senioren sowie Menschen mit Behinderung in München und Umgebung. Der Kontakt zur Lebenshilfe entstand bereits vor 10 Jahren, als der Rotary Club in Freising ein Tischtennisturnier organisierte und betreute. Jetzt war jahreszeitlich ein gemeinschaftliches Backen von Plätzchen dran.    Weiterlesen