Florian Hahn MdB vor Ort bei der Lebenshilfe in Putzbrunn

Was bedeutet die Corona-Krise für die Lebenshilfe München e.V. und die Menschen, die dort arbeiten oder betreut werden? Davon hat sich der Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Stiftung Lebenshilfe München, Florian Hahn, vor Ort in Putzbrunn bei einem Gespräch mit Geschäftsführer Peter Puhlmann ein Bild gemacht.

Florian Hahn MdB, Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe München, im Gespräch mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann.

Florian Hahn MdB, Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe München, im Gespräch mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann.

Während die Werkstätten derzeit geschlossen sind, läuft der Betrieb in den Wohnstätten sehr gut weiter. „Es freut mich, dass die Wohnstätten bisher von Corona verschont geblieben sind – Gott sei Dank“, so Hahn. Viele andere Angebote wie die der Heilpädagogischen Tagesstätten könnten im Moment nicht voll geleistet werden – eine Belastung für diejenigen, die diese dringend wahrnehmen wollen würden, und natürlich für die Mitarbeiter, die nun meist in Kurzarbeit seien, betont der Stiftungsvorsitzende. Geschäftsführer Puhlmann lobte indes das Landratsamt München, dass die Lebenshilfe so hervorragend mit Schutzmaterialien ausgerüstet habe, obwohl allerseits Mangel daran herrsche.

„2020 wäre eigentlich auch ohne Corona ein besonderes Jahr für die Lebenshilfe München: Sie begeht ihr 60-jähriges Bestehen. Auch wenn ihren Einrichtungen mit ihren Mitarbeitern im Moment viel abverlangt wird, bin ich nicht zuletzt als Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe München optimistisch, dass sie die Krise meistern wird!“, gibt sich Hahn positiv. Um auch künftig handlungsfähig zu sein, habe er übrigens veranlasst, dass die Stiftungsratssitzungen bis auf Weiteres per Videokonferenz stattfinden sollen.

Mehr zur aktuellen Situation in Putzbrunn
lesen Sie hier: https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2020/04/21/die-krise-meistern-auch-im-zusammenleben/