Benefiz der Stiftung Lebenshilfe München mit Christian Ude

Dr. Gertraud Burkert (links) erinnerte an viele gemeinsame Projekte mit Christian Ude. Bürgermeister Thomas Loderer begrüßte die Gäste und die Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe München, Altlandrätin Johanna Rumschöttel, informierte über neue Projekte. Fotos: Gerd Spranger

(gsp) Altlandrätin und Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe München, Johanna Rumschöttel, stellte den Verein und seine Struktur vor. MdL Barbara Stamm steht an der Spitze der Lebenshilfe Bayern und MdB Ulla Schmidt in Berlin bei der Lebenshilfe Deutschland. Dennoch, so Johanna Rumschöttel, sind die einzelnen Lebenshilfe Vereine dezentral organisiert. Ein Umstand, der auch Altoberbürgermeister Christian Ude zusagt, denn „die Hilfe kommt so auch direkt dort an, wo sie gebraucht wird und versickert nicht in irgendwelchen Strukturen.“

Allein der Ehrentitel eines Altoberbürgermeisters, der auch prominent auf der Homepage des Politikers zu finden ist, bereitet einen wachen Geist wie Christian Ude schon Probleme. „Es klingt ein wenig wie Alteisen.“ Und das trifft auf Christian Ude natürlich keinesfalls zu, denkt man doch eher an einen dynamischen 50jährigen, der mit viel Witz ein großes Publikum unterhält, ohne dabei auch nur ansatzweise Müdigkeit oder Langeweile aufkommen zu lassen.

Der Entertainer Christian Ude in Aktion

Johanna Rumschöttel nutzt die Stunde, um kurz auf die aktuelle Situation von Menschen mit Behinderung einzugehen und neue Projekte der Lebenshilfe München vorzustellen. Dabei ist für den Landkreis München ein Neubau in Putzbrunn geplant. Neben der Lebenshilfe Werkstatt und zwei Wohneinrichtungen wird mit Putzbrunn III ein weiteres Wohngebäude entstehen. „Vor allem unseren älteren Bewohnern bieten wir hier ein Zuhause und eine Alltags-Struktur an. Ebenso wird ein großes Streichelzoo angegliedert werden“, informiert die Vorsitzende. Weitere kleine Projekte der Lebenshilfe München sind aktuell in einem neu aufgelegten Heft zu finden.

Christian Ude viel im Landkreis München unterwegs

Zu dem Abend mit den ‚Geständnissen‘ eines Oberbürgermeisters hatte die Stiftung der Lebenshilfe München nach Ottobrunn ins Wolf-Ferrari-Haus geladen. Und Christian Ude, der mit Vorträgen und kabarettistischen Lesungen in ganz Deutschland unterwegs ist, machte sein Engagement im Landkreis München deutlich, auch wenn er selbst nach über 20 Jahren als Oberbürgermeister noch seine Herausforderungen mit den S-Bahn-Plänen hat. „Es ist nämlich völlig in Ordnung, auf die Minute pünktlich oder auch etwas später zu kommen“, meint er. Wirklich problematisch werde es hingegen, wenn der Redner oder Ehrengast 20 Minuten zu früh erscheint, und das habe Bayern erstmals und nachdrücklich mit Horst Seehofer erlebt.

Von links: Johanna Rumschöttel, Christian Ude, Thomas Loderer, Dr. Gertraud Burkert, Peter Puhlmann und Maximilian Riedel, ein fleißiger Helfer der Lebenshilfe.

Eigentlich sei er ja keinesfalls ein Kabarettist, viel mehr ein Geschichtenerzähler, grenzt Ude ein. Und Geschichten hat er an diesem Abend viele bereit, ohne dabei aus seinem Buch zu lesen. Ude erzählt stegreif, frei raus, aus der Fülle des Erlebten. Im Leben und im Alter mache er dabei auch nicht den Fehler wie viele andere, die beim Skifahren Leib und Leben riskierten. Nein, altersgerechter Sport sei Baden im heißen Thermalwasser, allenfalls noch mit einem Senioren-Wettschwimmen, für das er noch einige wertvolle Tipps zu geben wusste. Am Besten sei es dabei allerdings, seinen Konkurrenten nichts von dem Wettschwimmen zu verraten, denn es gäbe unter ihnen ja immer solche Ehrgeizlinge, weiß Christian Ude.

Auf Wolfsjagd in der Türkei

Dass ein Oberbürgermeister, zumindest während seiner Studienzeit, nicht immer von reiner Vernunft geleitet sei, verdeutlichte er mit einer anderen Geschichte. Gemeinsam mit seinen studentischen WG-Mitbewohnern in Schwabing und eines Redakteurs der Süddeutschen Zeitung machten sie sich auf den Weg nach Südostanatolien zur gemeinsam Wolfsjagd. Den wollten sie dann mittels gestochen scharfer Fotos ‚zur Strecke bringen‘, um ihn auf einem Magazin-Cover zu verewigen. Die Reise bis ins letzte und höchst gelegene Dorf, unweit der syrischen Grenze, war ein einziges Desaster, was für die jungen Studenten weiter nicht schlimm war. Geblieben sind die geknüpften menschlichen Bande, denn in München gibt es seit den 60er-Jahren eine starke türkische Community und die Familie Ude hat die Kontakte über all die Jahrzehnte hinweg gepflegt. Seit dem Jahr 1972 ist ein Geschenkkorb mit türkischen Spezialitäten zu Weihnachten ebenso obligatorisch, wie die Bescherung an Heilig Abend. Aus dieser Zeit stammt auch der Kontakt zu dem jungen Ali Kilitsch, der damals in München studierte, lebte und arbeitete und heute Bezirksbürgermeister des Istanbuler Stadtteils Maltepe ist.

Auch viele Mitarbeiter der Lebenshilfe München waren vor Ort, um über die Arbeit und Struktur des Vereins und seiner Einrichtungen zu informieren.

Der Humor ist immer dabei, wenn Christian Ude erzählt. Die Politik bleibt dabei meist außen vor, ist allenfalls Kulisse vor der die Handlungen spielen. Etwa die einer Frau, die ihn nach einer Veranstaltung bei den Schrebergärten auf ihren Brief hin ansprach, in dem es offenbar um Schulpolitik ging, wie sie in wenigen Worten deutlich machte. „Um Gottes Willen“, dachte sich Ude, „glaubt die etwa, ich bekomme sonst keine Briefe von besorgten Bürgern auf den Schreibtisch?“

Der Brief einer Bürgerin

Im nächsten Atemzug aber bedankte sich jene Dame gleich für die umfassende Antwort und das Engagement von Ude, es sei ja schließlich nicht selbstverständlich, dass sich ein Oberbürgermeister gleich solch einer Sache annehme. Ude, inzwischen sprachlos, hatte immer noch keinerlei Ahnung von welchem Schulprojekt jene Dame gerade redete und beschimpfte innerlich jenen unbekannten Mitarbeiter, der wohl in seinem Namen der Frau geantwortet haben müsse – freilich mit der Unterschrift des Oberbürgermeisters.

Harry Zipf (Offene Dienste) hilft Maximilian Riedel (l.), der die HPT der Lebenshilfe in Unterhaching besucht und bei der OBA angebunden ist, und Stefan Schuler, der in Putzbrunn I wohnt, das große Plakat aufzurollen.

„Im Herbst ist ja glücklicherweise Baubeginn“, sagte die Dame, schüttelte Ude die Hand und ging weiter. Solche und andere Geschichten sind es, die in Erinnerung bleiben, das ‚ganz normale Zwischenmenschliche‘. Etwa auch jene Begegnung mit einem Jungen in Äthiopien, wo Ude für die Stiftung von Karl-Heinz Böhm (Menschen für Menschen) tätig war. Der Junge erzählte seinem Dorfältesten ganz erstaunt von seinem Gespräch mit dem deutschen Gast: „Die haben nicht einmal Pferde zuhause, müssen mit den Katzen schlafen und die Frauen bekommen meistens Zwillinge als Kinder.“ In bester Erinnerung behält der Altoberbürgermeister auch seinen Erfolg in dem einzigen kirchenrechtlichen Fall, den er als Rechtsanwalt je vertreten habe. Das besondere dabei war, dass sich Ude speziell mit dem Kirchenrecht niemals befasst hatte, auch während seines Studiums nicht.

Münchner Pfarrer sucht Hilfe bei Ude

Ein zu jener Zeit prominenter Pfarrer, der sich als Tierschützer einen Namen machte und auch in der Münchner Schickeria gut bekannt war, kam in die Kanzlei, duzte den jungen Rechtsanwalt gleich und verlangte von ihm ein Schreiben an den Kirchenrat. Die Begründung war dabei nicht so sehr die juristische Qualifikation, als viel mehr die Parteizugehörigkeit. „Ude, du musst das für mich schreiben“, so der Pfarrer. „Dich als ‚rote Socke‘ werden sie scheuen und deshalb bist Du genau der Richtige.“ Der Plan des Pfarrers ging auf, das schwebende Verfahren gegen ihn wurde eingestellt.

Mit diesen und noch vielen anderen Geschichten und Geständnissen aus dem Leben eines Oberbürgermeisters unterhielt Christian Ude das Publikum in dem mit 250 Personen fast voll besetzten Saal des Wolf-Ferrari-Hauses in Ottobrunn. Mit Geschichten aus seiner Kindheit, vor allem über den energischen Einsatz seiner Mutter, beendete Ude den Abend. Dabei wurde es noch einmal richtig ergreifend, als Ude, selbst zu Tränen gerührt, von der Verabschiedung seiner Mutter erzählte, in der sie ihm noch die Angst vor dem Tod nehmen wollte.

Auch die SZ berichtet:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/landkreismuenchen/ottobrunn-oeha-der-ude-vor-der-stadt

Christian Ude zu Besuch bei Ali Kilitsch:
https://www.youtube.com/watch

Ude gestaltet Abend für die Lebenshilfe

Rechts im Bild Christian Ude und Dr. Gertraud Burkert. Zwei, die sich sehr gut kennen, von 1993 bis 2005 standen sie gemeinsam an der Spitze der Münchner Stadtpolitik. Christian Ude als Oberbürgermeister (bis 2014) und Dr. Gertraud Burkert als zweite Bürgermeisterin. Dr. Gertraud Burkert engagiert sich seit vielen Jahren im Kuratorium der Lebenshilfe München. Foto: Gerd Spranger

Christian Ude, bis 2014 Oberbürgermeister von München, gestaltete am Freitag einen Kabarettabend für die Lebenshilfe München. Eingeladen hatte dazu die Stiftung der Lebenshilfe München und der gesamte Erlös kommt Menschen mit geistiger Behinderung zugute. Ude selbst legt Wert darauf, kein Kabarettist zu sein. „Ich erzähle Geschichten, bin ein Geschichtenerzähler“, erklärt er. Und das macht er gut, unterhielt im vollbesetzten Saal des Wolf Ferrari Haus in Ottobrunn zweit Stunden lang plus Zugabe ein begeistertes Publikum.

Lesen Sie demnächst mehr Geschichten von Christian Ude unter dem Motto „Öha! und andere Geschichten aus dem Leben eines Oberbürgermeisters-

Kabarettabend am 26. Januar mit Altoberbürgermeister Christian Ude

Die Stiftung der Lebenhilfe München gewann für ihre Benefizveranstaltung Altoberbürgermeister Christian Ude. Neben seiner Karriere als Politiker erfreut er als Autor und Kabarettist ein großes Publikum. Mit dem Programm

„Öha! und andere Geständnisse aus dem Leben eines Oberbürgermeisters“

unterhält er auf höchstem Niveau auf humorvolle Art. Für ihn passen Politik und Kabarett gut zusammen. Schon früh, im Jahr 1993, als frisch gewählter Oberbürgermeister von München, gab er sein erstes Buch des Titels „Verfrühte Memoiren“ heraus. Es zeigte schon damals das gesunde Eigenverständnis des Christian Ude.

Lassen Sie sich von Humoresken aus dem Leben eines Oberbürgermeisters inspirieren und begeistern.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Altoberbürgermeister Christian Ude, aufgewachsen im Münchner Stadtteil Schwabing und über 20 Jahre Oberbürgermeister der bayerischen Landeshauptstadt München, liest Münchner Geschichten, allesamt unglaublich aber wahr.

Christan Ude, der am 26.10. seinen 70. Geburtstag feierte, beschreibt unverwechselbar sich selbst und seinen politischen Alltag mit Ironie und Selbstironie und unterhält sein Publikum auf kurzweilige und humorvolle Weise.

Dieter Hildebrandt bezeichnete Christan Ude schon zu Amtszeiten „als Deutschlands einzigen Kabarettisten, der nebenbei eine Großstadt regiert“. Man kann darüber streiten, ob er der beste Politiker unter den Kabarettisten oder der beste Kabarettist unter den Politikern ist.

Preis: 25 € pro Karte
Wann: Freitag, 26.01.2018
Wo: Wolf-Ferrari-Haus, Rathausplatz 2, 85521 Ottobrunn
Einlass: 19:00 Uhr / Beginn: 19:30 Uhr

Karten erhalten Sie in der Geschäftsstelle der Lebenshilfe München oder am Veranstaltungstag im Wolf-Ferrari-Haus in Ottobrunn. Karten-Reservierungen unter Tel. 089 69347 – 102 oder per E-Mail an: stiftung@lebenshilfe-muenchen.de

Der Reinerlös dieser Benefizveranstaltung geht zu 100% an die Stiftung Lebenshilfe München.

Mit Sport den Kopf frei bekommen

Begeisterung ist bekanntlich ansteckend. Und Paul Oberhofer von der Lebenshilfe München lässt sich gerne davon anstecken und hat damit auch gute Erfahrungen gemacht. Er ist Leiter von drei Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München in der Hofbauern-, Packenreiter- und Schmädelstraße. Seit gut einem Jahr bietet er den den Bewohnern im Wohnstättenverbund West regelmäßige Abende zum gemeinsamen ‚Musizieren‚ an. Daneben gibt es zweiwöchentlich Treffen zur ‚künstlerischen Entfaltung‚. Dabei leiten Kunsttherapeutinnen die Bewohner und Bewohnerinnen an und es steht immer die Freude am Ausdruck, an einem ‚Aus-sich-Herausgehen‘ im Vordergrund.   Weiterlesen

5. Ayinger Vorwiesn mit Ministerpräsident a.D. Dr. Edmund Stoiber

Florian Hahn (MdB) vermeldet Rekord-Spenden für die gute Sache

Zum fünften Mal fand die Ayinger Vorwiesn auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Florian Hahn im schmucken Sixthof statt. „Es ist schon gute Tradition geworden, dass wir am Donnerstag vor dem Münchner Oktoberfest hier in Aying zusammenkommen und neben dem Vorwiesn-Anstich gemeinsam etwas für die gute Sachen tun wollen“, begrüßte Hahn die zahlreichen Gäste.

Ayinger Vorwiesn mit Florian Hahn und Edmund Stoiber / Foto: Claus Schunk

Ein besonderer Dank ging an die Hausherren, die Familie Inselkammer, die seit Beginn an Florian Hahn bei der Umsetzung dieses Veranstaltungsformats unterstützend begleitet habe. So war es wie ein Treffen unter Freunden als Ehrengast Dr. Edmund Stoiber über seinen besonderen Bezug zum Gastgeber Florian Hahn und zur Familie Inselkammer sprach.  Weiterlesen

Lebenshilfe München schult für den Notfall

 

Bei der Lebenshilfe München bereitet man die Bewohner auf Notfälle vor und schult in  ‚Erster Hilfe‘.

In elf Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München Wohnen GmbH leben Menschen mit geistiger Behinderung in Wohngemeinschaften zusammen. Die Bewohner bestreiten ihren Lebensalltag größten Teils selbständig. Dazu zählen alltägliche Dinge wie kochen, waschen, einkaufen sich kleiden, eben die 100 wichtigen ‚Kleinigkeiten‘. Im Zusammenleben und im Alltag kann es darüber hinaus immer wieder zu kleinen und größeren Notfällen kommen. Dann heißt es richtig zu handeln und kühlen Kopf zu bewahren.   Weiterlesen

Sixt hilft Lebenshilfe: Kinderlachen und Herzensspenden

Manches Engagement, manche Spenden, haben eine ganz eigene, eine besondere Geschichte. Etwa wenn aus der Devise “Tue Gutes und rede darüber“ ein Herzensanliegen wird, so wie es die Lebenshilfe München durch den Autovermieter SIXT erleben durfte. Ganz am Anfang der Geschichte aber steht ein persönliches Schicksal, nämlich ein junges Elternehepaar mit der Sorge um ihre Tochter. Bei der Geburt lautete die Diagnose ‚Down-Syndrom‘. Ungewissheit, Sorge und Ängste trüben den schönsten Moment im Leben, die Geburt ihrer ersten Tochter. Wird sie mit dieser Beeinträchtigung ein glückliches Leben führen können, und was können wir, die Eltern, für sie tun, können wir was tun? Fragen gehen durch den Kopf, sie legen sich auf das Denken, auf das Gemüt, beeinflussen das ganze Leben.

Gemeinsam schaffen wir das!

Schnell aber sind sich die Eltern einig, stellen sich der Herausforderung mit einem ‚wir schaffen das‘. Mit neuem Mut suchen sie Rat und Hilfe und finden ihn bei der Lebenshilfe München. Die Frühförderung leistet von Anfang an Hilfe, schon im Krankenhaus. Sie zeigen den Eltern Möglichkeiten und Perspektiven auf, nehmen Ängste und Verunsicherung, während das Kleinste medizinisch bestens versorgt ist. Maria-Anna Link koordiniert die Frühfördereinrichtungen der Lebenshilfe München und leitet seit 1989 die Frühförderung in Feldkirchen. Sie erklärt: „Es wirken in der interdisziplinären Frühförderung ganz unterschiedliche Fachrichtungen zusammen, von Psychologen, Pädagogen und Therapeuten bis hin zu Fachärzten. Besonders die Eltern sind eng in die Therapie mit eingebunden. Sie müssen die Behandlung und ihre Ziele verstehen und sie auch in einfachen Übungen zuhause vertiefen und fortführen.“  Weiterlesen

Spenden helfen den Menschen bei der Lebenshilfe München

Fleischmann_Puhlmann_Bewohner_72-1

Birgit Fleischmann, Peter Puhlmann und ein Bewohner der Lebenshilfe Einrichtung in der St.-Quirin-Straße auf dem neuen Aufzug.

Bei den Spendenprojekten der Lebenshilfe München stand 2015 der Wunsch nach einem Aufzug für die Wohneinrichtung in der St. Quirin-Straße (Giesing) weit oben auf der Liste. Der Wunsch wurde jetzt erfüllt. Die Stiftung für Menschen in Not, „Wir helfen München“, hat die Kosten für den Aufzug von knapp 18.000 Euro übernommen – und so geht es jetzt barrierefrei in den Garten.

Die Initialzündung für dieses große Spendenprojekt für die Lebenshilfe München gab Prof. Dr. Stephan Heller, der im Kuratorium des Elternvereins mitwirkt und immer das Wohl der 1600 betreuten Menschen mit geistiger Behinderung im Blick hat. Häufig stellt sich bei ihnen mit zunehmenden Alter auch noch eine eingeschränkte Beweglichkeit ein, so dass selbst der Garten ‚vor der Haustür‘ nur schwer zu erreichen ist.  Weiterlesen

MdB Hahn: Schule und Heilpädagogische Tagesstätte sind eine Einheit

Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe München
besucht Standort Neuherberg

Sie ist eine der kleinsten Schulen in München, die Silvia-Görres-Schule der Lebenshilfe München an der Neuherberger Straße. Angeschlossen ist eine Heilpädagogische Tagesstätte. Hier werden Kinder von drei bis zwanzig Jahren betreut. Sie durchlaufen die Vor-, die Regel- und eine berufsvorbereitende Schule. Ziel der pädagogischen Arbeit ist es, den Schülern zu einem möglichst selbst bestimmten Leben zu verhelfen und sie entsprechend ihren individuellen Lebens- und Lernvoraussetzungen so intensiv und umfassend wie möglich zu fördern. Es sind junge, meist mehrfach behinderte Menschen.    Weiterlesen

Lebenshilfe muss ein Schrittmacher sein

Lesen Sie auch den 1. Teil: 
https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2015/04/29/generationen-wechsel-bei-der-lebenshilfe-munchen/

Einen Prozess des Umdenkens begleiten

(gsp) Der neue Vorstand der Stiftung Lebenshilfe München mit MDB Florian Hahn, Dr. Gertraud Burkert und Rainer Hölzgen setzen klar auf die Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung. Sie verstehen die Lebenshilfe München dabei als einen Schrittmacher in der Gesellschaft, der in diesem Bereich über Jahrzehnte hinweg Erfahrungen hat. Bestes Beispiel sei etwa die Gründung der ersten dezentralen kleinen Wohneinheiten im Stadtgebiet von München vor über 30 Jahren.   Weiterlesen

Volle Inklusion im Jugendcircus Blamage

Auch die SZ und der Münchner Merkur haben berichtet.
Die Artikel finden Sie am Ende dieser Seite

Kooperation der Lebenshilfe München
mit dem Kreisjugendring und dem Zirkus
Kleine Stars ganz groß im vollbesetztem Zelt

 Impressionen 1 cirkus blamage

Ein voller Erfolg waren die beiden November-Aufführungen des „Circus Blamage“ in Unterhaching (bei München). Der Kinder- und Jugendcircus Blamage e.V. geht dabei eigene Wege, möchte die besonderen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen fördern. Weiterlesen

Lebenshilfe München im Stiftungs Frühling

„München geht stiften!“ heißt der lockere Slogan für einen erstmals in Szene gesetzten „Stiftungs-Frühling“ vom 15. bis 22. März. 200 Stiftungen präsentieren sich in dieser Woche mit über 500 Veranstaltungen und Vorträgen. Ein Blick „hinter die Kulissen“ verdeutlicht schnell, welche hohe Bedeutung für das gesellschaftliche Zusammenleben den Stiftungen zukommt. Die Veranstaltungen sind dezentral auf die einzelnen Partner verteilt, auch die Lebenshilfe München gibt einen Einblick in ihre Arbeit.

Weiterlesen