Irene Prestele in den Ruhestand verabschiedet

Als Leiterin der Silvia-Görres-Schule hat Irene Prestele die Entwicklung des von der Lebenshilfe München betriebenen Förderzentrums für geistige Entwicklung entscheidend mitgeprägt. Sie wechselte jetzt als Beamtin des bayerischen Schuldienstes in den wohlverdienten Ruhestand. Lebenshilfe-Vorstand und Geschäftsführer Peter Puhlmann bedankte sich für ihren bisweilen aufopferungsvollen und liebevollen Einsatz.

Im großen Garten der Silvia-Görres Schule verabschieden die Vorstände und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann (l.) und René Pfeifer, die in den Ruhestand wechselnde Schulleiterin Irene Prestele. Foto: Lebenshilfe

„Ihr pädagogische Ansatz war immer geprägt von einer ganzheitlichen Perspektive des individuellen Schülers und dessen Elternhauses. Betreut werden in der Silvia-Görres-Schule (SGS) 42 schwerst-mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche, beginnend von der Vorschule bis hin zum Ende der Berufsschulzeit. Irene Prestele prägte die SGS nachhaltig und wir wünschen ihr alles Gute für den nun verdienten goldenen Lebensabschnitt.“

Förderung von Selbständigkeit und lebenspraktischen Fertigkeiten

Ebenso bescheinigte die Dipl. Pflegemanagerin (FH) Esther Wagner, als Bereichsleiterin Heilpädagogische Tagesstätten, SVEs und Schule, der scheidenden Schulleiterin Irene Prestele „ihr besonderes Gespür für die individuellen Bedürfnisse und die Problemlagen der schwerst-mehrfachbehinderten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Irene Prestele setzte neben der schulischen Förderung ihren Schwerpunkt im Bereich der Bewegung. Dazu zählten der Schwimmunterricht für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen genauso wie der Bereich Bewegungserziehung. Schulische Zielsetzung war die Förderung von Selbständigkeit und lebenspraktischen Fertigkeiten und das Erlernen von adäquaten sozialen Verhaltensweisen, orientiert an den individuellen Möglichkeiten der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen.“

Menschen mit sehr hohem Förderbedarf

Aktuell werden in sechs Klassen jeweils sieben Schüler*innen gefördert. „Vor vielen Jahren startete die Schule mit drei SVE-Gruppen (Gruppen mit Vorschulkindern) und drei Klassen für Schulkinder. Im Laufe der Zeit verschwanden die SVE Gruppen zu Gunsten der Schulklassen. Bis vor zwei Jahren gab es dann nur noch sechs Klassen mit je sieben Schüler*innen. Vor zwei Jahren etablierten wir dann wieder zwei SVE Gruppen und vier Klassen mit Schüler*innen. Dies Konstellation hat bis heute Bestand. In der Silvia-Görres Schule sind bis heute ausschließlich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer Schwerstmehrfach-Behinderung und sehr hohem Förderbedarf“, erläutert Lebenshilfe-Bereichsleiterin Esther Wagner.

Das Alter der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen liegt zwischen 3 Jahren und 21 Jahren. Ein Kind durchläuft in der SGS in aller Regel die Grundschulstufe 4 Jahre, die Mittelschulstufe 6 Jahre und die Berufsschulstufe zwei Jahre.

Im September stellen wir die neue Leiterin der Silvia-Görres Schule vor. Lesen Sie auch unseren Bericht aus dem Archiv, der einen kleinen Einblick in das Leben der Einrichtung vermittelt:
https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2013/03/22/wenn-das-leben-gelernt-werden-muss/

Dem Leben mehr Glück spenden

Die Träger übernehmen nicht alle Kosten

Für uns alle sind 100 tägliche Kleinigkeiten und mehr selbstverständlich. Sie sind Teil unseres Lebens und unserer Persönlichkeit. Ob es dabei um die Karriere, die Familie oder ein lieb gewonnenes Hobby geht. In Wohnstätten, in denen Menschen eng zusammenleben, wie etwa bei der Lebenshilfe München, ist das anders.

spendenfolder

Natürlich gibt es auch hier Privatsphäre und einen geregelten Alltag. Jeder Bewohner hat sein eigenes Zimmer, für das Wohlbefinden ist gut gesorgt, auch für Therapie und Förderung. Doch alles was über diesen Rahmen hinausgeht, übernimmt der Kostenträger nicht. Die Lebenshilfe München ist auf Spenden angewiesen, um ihren Menschen mit geistiger Behinderung ‚ein Mehr‘ an Lebensqualität zu ermöglichen.

Um auch Außenstehenden einen besseren Einblick zu geben, hat der Verein jetzt einen eigenen kleinen Folder für die Spendenprojekte 2015 aufgelegt. Die einzelnen Maßnahmen sind auch auf der Homepage der Lebenshilfe München unter ‚Spenden‘ zu finden.    Weiterlesen

Was ist für einen Geburtstag wichtig?

Erster Malwettbewerb der Lebenshilfe München Kinder und Jugend GmbH

Der erste Malwettbewerb der Lebenshilfe München war ein voller Erfolg. Jetzt war die Preisverleihung. Alle Kinder und Jugendlichen konnten mitmachen, ob sie in den Frühförderstellen betreut werden, in den Heilpädagogischen Tagesstätten, der Silvia Görres Schule oder bei Programmen des Familienunterstützenden Dienstes. 166 kleine Kunstwerke wurden eingereicht. 

kollag_eins Kopie

Auf dem Siegertreppchen (v.l.): die Plätze zwei, eins und drei

Zum Vergrößern auf das Bild/ die Bilder klicken!
Die Bilder wurden ausgelegt und von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle anonym bewertet.   Weiterlesen

Mit dem Wohnmobil durch Europa fahren

Tinn_895

Von links: Schulleiterin Irene Prestele, Verwaltungsfachkraft Renate Tinney, Geschäftsführer Peter Puhlmann, Einrichtungsleiterin Gabriele Rubello und Sabine Refle, Leiterin für die Heilpädagogischen Tagesstätten und Schulen bei der Lebenshilfe München.

Renate Tinney ist seit 25 Jahren bei der Lebenshilfe München als Verwaltungsfachkraft in der Silvia-Görres-Schule angestellt. Am 08. April hört sie frühzeitig auf, dafür hat sie 18 Monate auf ‚Altersteilzeit‘ gearbeitet. Sie bleibt aber dem Privaten Förderzentrum (Schwerpunkt geistige Entwicklung) mit Schule und Heilpädagogische Tagesstätte (HPT) in der Neuherbergstraße verbunden. „Viele der Kinder kenne ich seit ihrem ersten Tag, als sie mit drei Jahren zu uns gekommen sind. Manche bleiben bis zu ihrem 19. Lebensjahr. Da lernt man sie und auch die Eltern schon etwas näher kennen. Die Kontakte werden mir fehlen.“    Weiterlesen

Wunschbaum-Aktion bei der Lebenshilfe München

Mitarbeiter des Allianz-Konzerns erfüllen Kinderwünsche in Unterhaching und Milbertshofen

Wer hat in Kindheitstagen nicht selbst einen langen Wunschzettel geschrieben und auf ein ‚weihnachtliches Wunder‘ gehofft. Im Kreis der Familie unter glänzendem Baum, bei Kerzenlicht und Tannenduft erfüllten sich dann viele der kleinen Wünsche. Ein weihnachtlicher Zauber der unvergessen bleibt.

uhaching

So engagieren sich bei der Lebenshilfe München viele Menschen, die Menschen mit Behinderung eine Weihnachtsfreude bereiten. Die Kinder und Jugendlichen haben sich meist bis in das Erwachsenenalter hinein ein kindliches Gemüt erhalten . Und so freute man sich in der Silvia-Görres-Schule und Tagesstätte über die Wunschbaum-Aktion von Allianz-Mitarbeitern. Auch im Heilpädagogischen Zentrum in Unterhaching erfüllten die ‚Weihnachtsengel‘ der Allianz lang gehegte Kinderwünsche. Weiterlesen

Wenn das Leben gelernt werden muss

Einblicke in die Arbeit der Silvia-Görres-Schule München

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

(gsp) In den über 30 Jahren ihres Bestehens hat die Silvia Görres Schule, ein privates Förderzentrum mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung in München, viele junge Menschen mit Behinderung  kommen und gehen sehen. „Die Anforderungen an unsere pädagogische Arbeit sind vielschichtiger geworden und damit auch unsere  Aufgabe, den speziellen Bedürfnissen jedes einzelnen Schülers gerecht zu werden,“ erläutert Schulleiterin Irene Prestele.

Weiterlesen