Neue Aufgaben für die Lebenshilfen

Fachtagung Wohnen am 26 Oktober

Zu einer Fachtagung, die sich dem Thema „Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und (stark) herausforderndem Verhalten“ widmet, treffen sich Vertreter (Vorstände, Geschäftsführer, Bereichs- und Einrichtungsleiter) der Lebenshilfen in Oberbayern am 26. Oktober in Benediktbeuern. In mehreren Treffen bei der Lebenshilfe München wurden die Inhalte vorbereitet und das Planungsteam verständigte sich über die Inhalte, Ausrichtung und Referenten für die Fachtagung.

Eine Intensiv-Pädagogische Betreuung

Das Vorbereitungsteam des Fachtages Wohnen im Besprechungsraum der Lebenshilfe München von rechts vorne: Barbara Dengler, Lars Heimke, Simon Haberkorn, Thomas Gania, René Pfeifer.

Neben Barbara Dengler und Sibylle Fuhlbrügge vom Lebenshilfe Landesverband Bayern, waren auch Thomas Gania (Lebenshilfe Weilheim), Simon Haberkorn (Lebenshilfe Berchtesgadener Land) und Lars Heimke (Lebenshilfe Starnberg) teil der Arbeitsgruppe. Für die Lebenshilfe München nahm Bereichsleiter Wohnen René Pfeifer an den Sitzungen teil. Pfeifer greift auf einen großen spezialisierten Wissens- und Erfahrungsschatz im Bereich intensivpädagogische Betreuung zurück und hat dieses Thema bereits bei der Lebenshilfe München Wohnen GmbH in Bewegung gebracht.

„Es gibt erste fachlich-konzeptionelle Überlegungen, die jedoch noch in den Anfängen sind. Eine Arbeitsgruppe beschäftigt sich über alle Hierarchie-Ebenen der Wohnen GmbH hinweg mit dem Thema ‚Intensiv-Pädagogische Betreuung von Menschen mit herausfordernden Verhaltensweisen’“, informiert René Pfeifer. Die Fachtagung in Benediktbeuern will Impulse bei den Vertretern der Lebenshilfen setzen, um Konzepte für Menschen mit herausfordernden Verhaltensweisen zu entwickeln und zu implementieren.

Es gibt Bedarf an spezialisierten Wohnplätzen

René Pfeifer: „Auch und gerade für Menschen mit geistiger Behinderungen und herausfordernden Verhaltensweisen ist spezialisiertes Fachwissen notwendig. Dieser Personenkreis wird immer größer und der Bedarf im Großraum München an intensivpädagogischen Wohnplätzen ist immens hoch. Das zeigt die Struktur der Aufnahmeanfragen ganz eindeutig. Diesem Gesichtspunkt kommt eine noch größere Bedeutung zu, wenn man beachtet, dass die Lebenshilfe München ein derartiges Angebot derzeit gar nicht vorhält.“

PINO: das Netzwerk für Intensiv-Wohnen

Neben den Lebenshilfen in Oberbayern gibt es auch zusätzliche Arbeitsgruppen mit Vertretern des Kostenträgers, der Wissenschaft und den Leistungserbringern aus ganz Oberbayern. So soll noch in diesem Jahr ein oberbayerisches Netzwerk Intensivbetreuung entstehen. Im Projekt „Intensivwohnen Netzwerk Oberbayern“ (kurz PINO) wirkt die Lebenshilfe München als Netzwerkpartner mit. Der erste Vortrag der Fachtagung in Benediktbeuern steht unter dem Thema „Was brauchen Eltern von der Lebenshilfe?“. Referentin wird Hildegard Metzger sein. Was erwarten die Eltern von den Lebenshilfen und wie wird man ihnen gerecht?

Wichtig sind dabei „Die Versorgungssituation und Rahmenbedingungen in Oberbayern“, über die Betina Britze und Helmut Roth informieren. Die Fachvorträge beleuchten anschließend aus ganz unterschiedlichen Perspektiven sowohl von wissenschaftlicher Seite, wie auch aus dem Alltag heraus, was das Leben im Miteinander erschwert und zeigen Wege und Perspektiven auf.

Die Fachvorträge:

  • Menschen die uns und sich selbst herausfordern – Blick aus der Wissenschaft – Dr. Jan Glasenapp
  • Lebenshilfe für ALLE Menschen mit geistiger Beeinträchtigung? – Wir machen es vor! – Susanne Meffert
  • Blick in den Alltag – ungeschminkte Wahrheiten – Frauke Pfister

Im Anschluss an die Fachvorträge besteht die Möglichkeit in kleine Gruppen die Fachvorträge zu reflektieren und das Gehörte auf die eigene Lebenshilfe zu übertragen.

 

 

 

Gesundheits-Förderung in der Lebenshilfe ist Chefsache

Zu einem ersten Meeting für eine gezielte Gesundheitsförderung der Mitarbeiter trafen sich (von rechts): Wohnbereichsleiter René Pfeifer, Coachin Andrea Beese, Paul Oberhofer, Renate Bauer, Lisa Hasenberger und Julia Knoll. – Fotos: Gerd Spranger

Gesundheits-Förderung ist bei der Lebenshilfe München ein zentrales Thema. Geht es doch in der Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung ganz besonders um dieses Anliegen, die Gesundheit und das Potential jedes Einzelnen zu fördern und zu entwickeln. Aktuell aber sind es die Mitarbeiter des Bereichs ‚Wohnen‘ selbst, wo nach Potential zur Verbesserung gesucht wird. Gesunde Mitarbeiter sind ein wichtiger Faktor für ein erfolgreiches Unternehmen und das Engagement der Lebenshilfe München ist einzigartig. Nicht nur ein Seminar oder ein Workshop sollen verbessern, sondern über einen Zeitraum von sechs Monaten geht man zentralen Fragen und Anliegen in einer ganzen Veranstaltungsreihe auf den Grund. Aus der Gesundheitsförderung wird ein gezieltes betriebliches Gesundheitsmanagement.

Eigene Führungsebene soll gestalten

Angefangen wird bei den Führungskräften, denn seit fast zwei Jahren arbeitet der Elternverein in der Wohnen GmbH mit einer eigenen Führungsebene aus Einrichtungsleitern und Gruppenleitungen. Alle Fäden laufen bei der übergeordneten Bereichsleitung zusammen. Es war ein zentrales Anliegen von Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann, im Unternehmen der Lebenshilfe München die Unternehmensstruktur zu verbessern. Über den Elternverein hinaus umfasst die Organisation zwei GmbH’s und es werden 350 Mitarbeiter beschäftigt, ohne Werkstätten und Honorarkräfte. Zur ‚Wohnen GmbH‘ zählt ebenso das ‚Ambulant betreute Wohnen‘. Es nimmt einen immer größeren Raum innerhalb der Lebenshilfe München ein und soll in den nächsten Jahren mit innovativen Wohnangeboten weiter ausgebaut werden.

„Wir führen gesund“

Als Leitsatz erarbeitete man im ersten Sitzung des Steuerkreises Gesundheitsförderung das Motiv „Wir führen gesund“. Gefördert wird eine tragfähige Unternehmenskultur für „gesunde Mitarbeiter bis zum Rentenalter“ mit einem gezielten betrieblichen Gesundheitsmanagement. Begleitet und geführt werden die Einzelgespräche, Steuerkreise und Workshops von Andrea Beese, Beraterin und Organisationsentwicklerin im Auftrag der BGW. Die BGW ist die gesetzliche Unfallversicherung für nichtstaatliche Einrichtungen im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege.

Gesunde Mitarbeiter sind motiviert

Lisa Hasenberger ist die Jüngste im Team der Führungskräfte der Lebenshilfe München

Dabei geht es nicht in erster Linie um körperliche Gesundheit. Gesunde Mitarbeiter gehen motiviert und zufrieden ihrem Beruf nach, sind geistig und mental fit. Dafür ist ein gutes Betriebsklima entscheidend. Es bedingt einerseits ‚ernst genommen zu werden‘, sich als Mensch Kollegin und Kollege akzeptiert und geachtet zu wissen in der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung. Anderseits aber auch Grenzen zu ziehen, um etwa eine Überbelastung rechtzeitig zu vermeiden. Bereichsleitung Wohnen René Pfeifer ergänzt: „Das ist ein Dreh- und Angelpunkt, vor allem wenn wir an die Generation 50-Plus denken.“

Richtige Fragen für gute Impulse

Unternehmens-Coachin Andrea Beese geht davon aus, „dass das Wissen da ist. Die richtige Umsetzung finden und den geeigneten Rahmen vorgeben, ist aber Aufgabe der Führungskräfte.“ Sie versteht sich vor allem als ‚Begleiterin‘, die mit den richtigen Fragen die Impulse für arbeitsnahe Lösungen gibt. Gezielt wollen die Führungskräfte bei den nächsten Treffen auf die besondere Situation der verschiedenen Wohngruppen, des Wohntrainings und des ambulant betreuten Wohnens eingehen. Hierzu finden drei ganztägige Führungskräfte-Workshops zum Thema „Gesundheitsfördernde Führung“ statt.

Auf besondere Bedarfe eingehen

Die Vielschichtigkeit der Wohnangebote der Lebenshilfe München ist der langen Geschichte des Elternvereins mit den ersten Wohneinrichtungen mit kleinen Gruppen bis 12 Personen in den 80er-Jahren und der besonderen Entwicklungen in Gesellschaft und Politik geschuldet. Jüngstes Beispiel dafür ist das Bundesteilhabegesetz. Es fördert nachdrücklich die Entwicklung hin zu mehr Selbständigkeit von Menschen mit Behinderung. Bei Menschen mit geistiger Behinderung muss darüber hinaus auf die besonderen Bedarfe eingegangen werden. Es ist der lange Weg von der Integration hin zur Inklusion, diesen kann die Lebenshilfe München Wohnen GmbH nur zusammen mit den Bewohnern und Mitarbeitern gehen. Eine gesunde Unternehmenskultur ist dabei unabdingbar, die Schaffung einer solchen das große Ziel des Projektes „Gesundheitsförderung in der Wohnen GmbH“.

So heißt es zunächst bei der Lebenshilfe Wohnen, die aktuelle Situation zu analysieren und davon ausgehend geeignete Maßnahmen auszuarbeiten. Ein Abschluss-Workshop und ein Nachhaltigkeits-Workshop sollen den Prozess dann im Sommer 2020 zu einem positiven Ende führen.

Von der Ergotherapeutin zur Heilerziehungspflegerin

Die junge Ergotherapeutin Lisa Hasenberger war in ihrem Beruf bereits sehr erfolgreich. Bei ihrer Arbeit geht und ging es darum, dem Menschen eine bessere Handlungsfähigkeit im Alltag zu ermöglichen und mehr gesellschaftliche Teilhabe. Insgesamt soll eine Verbesserung der Lebensqualität erreicht werden. Lisa Hasenberger aber wollte mehr, sich als Fachkraft weiterqualifizieren und bei der Lebenshilfe München eine weitere Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin durchlaufen. Im Sommer hat sie mit Bestnote und Auszeichnung abgeschlossen. Viel Beachtung fand ihre Facharbeit, in der sie sich mit der dialektischen Verhaltenstherapie auseinandersetzte.

Renè Pfeifer, Bereichsleiter ‚Wohnen‘ der Lebenshilfe München, gratuliert Lisa Hasenberger zu ihrem Abschluss mit Auszeichnung.

Beide Ausbildungen sieht sie als ideale Ergänzung zueinander, bei der ein praktischer Bezug nie zu kurz kommt. „Man erlebt unmittelbar und zeitnah, was zuvor, manchmal auch erst später, an theoretischem Grundwissen vermittelt wird. Das macht es so spannend. Dabei sind wir als Mensch ja immer individuelle Persönlichkeiten und Situationen unterscheiden sich immer wieder. Im Zentrum unseres Handelns als Heilerziehungspfleger steht immer der Mensch und unser Anliegen, ihn in seinen Stärken zu fördern.“

Bei der Lebenshilfe München hat die 28-Jährige dafür ein gutes Umfeld gefunden. Auch während ihrer Ausbildung standen ihr erfahrene KollegInnen zur Seite und ein offener Umgang ermöglichte eine gute Atmosphäre, „auch zu den Chefs hin“, bekräftigt sie.

Viele gute Ansätze im Wohntraining der Lebenshilfe

Es war letztlich auch diese Offenheit, die Lisa Hasenberger in ihrem Entschluss bestärkte, ihre Karriere bei der Lebenshilfe München fortzusetzen. Sie führt jetzt die Wohngruppen des Wohntrainings der Lebenshilfe München. Hier wohnen in zwei betreuten Wohngruppen und kleinen Appartements Menschen mit geistiger Behinderung zusammen. Sie sollen durch ein gezieltes Training auf ein weitgehend eigenständiges und selbständiges Leben vorbereitet werden. Heilerziehungspflegerin Lisa hat da bereits einige Vorstellungen und auch von den Bewohnern wurden viele Wünsche an sie heran getragen.

Wir werden in einem der nächsten Beiträge darüber berichten.

Lesen Sie auch unsern Artikel aus dem Jahr 2016, dem Anfang des gezielten Wohntrainings bei der Lebenshilfe München:

https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2016/03/08/menschen-mit-behinderung-auf-das-leben-vorbereiten/

Teilhabe ganz praktisch vermittelt

2020 greifen Neuerungen aus dem Bundes-Teilhabegesetz mit
bedeutsamen Änderungen in den Wohnstätten der Eingliederungshilfe

Die Bewohner-Vertreter der Lebenshilfe München informierten sich über die Neuerungen durch das Bundes-Teilhabegesetz. Aus allen Einrichtungen (München Land Süd, Stadt West und Stadt Mitte) trafen sich die Heimbeiräte und Bewohnersprecher in der Geschäftsstelle. Sie waren der Einladung von René Pfeifer gefolgt, der alle Bewohnervertreter der Wohnen GmbH über die anstehenden Änderungen ab dem 01. Januar 2020 informieren wollte.

Interessiert und aufmerksam verfolgten die gewählten Vertreter der BewohnerInnen den Vortrag. René Pfeifer, Bereichsleiter Wohnen, referierte in ‚Leichter Sprache‘ und veranschaulichte seinen Vortrag mit Piktogrammen, so dass er gut verständlich war.

Schwere Worte und leichte Sprache

Es galt schwierige Begriffe wie ‚Maßnahmenpauschale‘, ‚Investitionsbetrag‘ und ‚Grundpauschale‘ zu verstehen, was kein leichtes Unterfangen war. Einfacher war es mit Begriffen wie ‚Gelder für die Mitarbeiter‘, für ‚Miete, Strom, Heizung‘, Ausgaben für Essen und Trinken‘ sowie für das Kleidergeld.

Stefan S. meinte: „So ein Wohnplatz ist ja ganz schön teuer“. Er ist einer der Bewohner-Vertreter aus der Wohneinrichtung München Land Süd (Putzbrunn).

Jessica Z. möchte, dass ihre Miete weiterhin vom Bezirk direkt an die Lebenshilfe gezahlt wird. „Das Geld für Essen und Trinken, Kleidergeld und den Barbetrag möchte ich auf mein Konto überwiesen bekommen“ äußerte sie ihren Wunsch. Jessica Z. aus dem Wohntraining freute sich darauf, erste Informationen über das Bundes-Teilhabegesetz an die Bewohner weitergeben zu können.

Gabriele F. aus der Wohneinrichtung München Stadt West fragte: „Weiß meine gesetzliche Betreuerin auch über die Veränderungen Bescheid?“ Sie war beruhigt zu hören, dass es bereits Informationsveranstaltungen über die bevorstehenden Veränderungen für die gesetzlichen Betreuer und Angehörigen gegeben hat.

Für sich selbst entscheiden können

Jeder Bewohner mit Fragen zum Bundes-Teilhabegesetz kann sich an die Einrichtungsleiter und pädagogischen Fachdienste der Wohneinrichtungen oder direkt an Wohnbereichsleiter René Pfeifer wenden. Er gab jedem Bewohner-Vertreter eine Visitenkarte mit seinen Daten um den Kontakt zu erleichtern.

Gut informiert können die Bewohner jetzt das Gespräch mit ihren gesetzlichen Betreuern aufnehmen und selbst entscheiden. Welche Gelder sollen weiterhin direkt vom Bezirk an die Lebenshilfe München gezahlt werden, oder sollen Teile der Gelder auf das eigene Konto kommen? Er muss dann selbstverantwortlich mit Unterstützung der gesetzlichen Betreuer die Kosten an die Lebenshilfe München überweisen. Die ‚Fachleistung‘ überweist der Bezirk weiterhin direkt an die Lebenshilfe München.

„Es war sehr gut, dass wir über das Thema so gut informiert worden sind. Wir sind sicher, dass wir uns keine Sorgen machen müssen, auch nicht nach Silvester“, so das einstimmige Fazit nach der Veranstaltung.

25 Jahre Wohnen in Putzbrunn

„Wir schreiben Geschichte … und du bist eine davon“

Das 25-jährige Jubiläum der Lebenshilfe-Wohneinrichtung in Putzbrunn wurde jetzt unter dem Motto gefeiert: „Wir schreiben Geschichte… und du bist eine davon“.

Es kamen Bewohner und Bewohnerinnen, Betreuer und Betreuerinnen (von heute und einst), Eltern, Freunde, Bekannte auf dem Freigelände der Putzbrunner Einrichtung zusammen. Sie tauschten sich über ‚die guten alten Zeiten‘ aus. Für das leibliche Wohl war gesorgt – mit gehaltvollen Hähnchen, frischen Schweinshax’n, stilvoll verzierten Muffins und knackigen Salaten. Wer tanzen wollte, konnte das tun, denn die Rolli-Gang heizte mit den Hits der letzten 25 Jahre richtig ein und sorgte für gute Stimmung.

Natürlich kamen auch die Ehrungen nicht zu kurz. Zwei Mitarbeiter sind seit Eröffnung der Lebenshilfe-Einrichtung dabei und gestalteten maßgeblich die Geschicke des Hauses mit. Geehrt wurden auch 18 Bewohner, die seit Anfang an hier leben. Das ist jeder zweite Bewohner der Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung.

Bereichsleiter Wohnen, Rene Pfeifer, dankte allen für ihr Engagement und die Treue zu der Einrichtungen, in der man viele persönliche Beziehungen pflegt. „Er kann so schlecht nicht sein, wenn man es so lange an einem Ort aushält,“ scherzt er. Die moderne Einrichtung, mitten im Grün der Waldkolonie gelegen, wurde mehrfach erweitert und ist direkt neben einer Lebenshilfe-Werkstatt gelegen.

Einrichtungsleiterin Renate Bauer überreichte allen einen Gutschein für einen Kegelnachmittag im Gasthaus nebenan und bekräftigte: „25 Jahre irgendwo zu wohnen ist eigentlich keine große Leistung. Doch in dem bescheidenen Rahmen, in dem die großen Dinge des Lebens von anderen geregelt worden sind, ist es schön, einen Ort zu haben, an dem man selbst entscheiden und sich selbstwirksam erleben darf. Das kann nicht laut und oft genug gesagt und gefeiert werden.“ Die Einrichtung der Lebenshilfe München ist ein besonderer Ort zum Leben für besondere Menschen.

Einweihungsfest: „Wir feiern Inklusion“

Einweihungsfest in der ersten inklusiven
Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München

Mit einem fröhlichen Fest feierte die Lebenshilfe München am 12. April die Eröffnung der inklusiven Wohngemeinschaft in der Hermann-von-Sicherer Straße. Die Bewohner waren bereits ab Oktober letzten Jahres in das Wohnhaus mit Garten in Obersendling eingezogen (siehe Bericht). Inzwischen leben hier vier Studenten mit sechs Menschen mit Behinderung zusammen. Damit das Wohnprojekt gestartet werden konnte, entwickelte die Lebenshilfe München zunächst einmal gemeinsam mit dem Bezirk Oberbayern ein Konzept. Vorbild dafür waren die bereits existierenden Wohngemeinschaften des Vereins Gemeinsam Leben Lernen (GLL).

Viele Spender und Menschen helfen mit

Begrüßung von Peter Puhlmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe München und Andrea Siemen, Vorsitzende des Vorstands

Die Stadt München half mit einer Anschubfinanzierung über 50.000 Euro. Darüber hinaus beteiligte sich die Stiftung „München hilft“, die Halbauer Stiftung und die Sparda Bank München, zusammen mit anderen Spendern, großzügig an den notwendigen Umbaumaßnahmen. Selbst die Studenten die hier leben leisten ihren Teil. Sie haben sich bereit erklärt, ihre Mitbewohner mit Unterstützungsbedarf im Alltag zu begleiten und ihnen zur Seite zu stehen, falls sie Hilfe benötigen. Weiterlesen

Eine inklusive Lebenshilfe-WG in Obersendling

Die inklusive Lebenshilfe-Wohngemeinschaft ist erst wenige Wochen alt, man versteht sich aber bereits bestens. Bereichsleiter René Pfeifer (stehend), Einrichtungsleiterin Cindy Kirsch (r.) und Studentin Anna (l.) im Dialog mit ihren Mitbewohnern. – Foto: Gerd Spranger



(gsp) Das Interesse an der neuen inklusiven Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München in der Nähe vom Südpark in Obersendling ist groß, auch die damit verbundenen Erwartungen. Wie funktioniert es, wenn Studenten und Menschen mit geistiger Behinderung unter einem Dach leben? – in diesem Fall ein komplett renoviertes alleinstehendes Wohnhaus mit Garten, das von der Lebenshilfe München schon seit 35 Jahren genutzt wird. Selbst bei einer ganz normalen Wohngemeinschaft herrscht zeitweise Klärungsbedarf.  Weiterlesen

Lebenshilfe gründet eine ambulant betreute inklusive Wohngemeinschaft

(gsp) Einmal mehr zeigt die Lebenshilfe München, dass sie sich den Anforderungen der Zeit stellt, innovative Wege geht und dabei die positive Entwicklung von Menschen mit geistiger Behinderung im Blick hat. Der intensive Ausbau des ambulant betreuten Wohnens der Lebenshilfe München Wohnen GmbH war die letzten Jahre ebenso erfolgreich, wie die vor zwei Jahren gegründete Wohngemeinschaft an der Landsberger Straße. Jetzt wagt sie sich an ein neues Projekt heran, und ist in München damit erst der zweite Träger. Gemeinsam mit vier Studenten sollen jetzt sechs Menschen mit geistiger Behinderung eine Wohngemeinschaft gründen.

Wohnen auf drei Ebenen und ein großer Garten in ruhiger Lage sind beste Voraussetzungen für die neue Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München. Fotos: Gerd Spranger



René Pfeifer, Bereichsleiter der Lebenshilfe München Wohnen GmbH , stellte jetzt gemeinsam mit Daniela Holzmann (Ambulanter Dienst) und Florian Mauch (Einrichtungsleiter) das Projekt in der Wohneinrichtung Hermann-von-Sicherer-Straße vor. Eingeladen dazu waren erste studentische Interessenten mit denen man sich im großen Garten der Einrichtung zusammensetzte. Aktuell wird die Einrichtung renoviert, soll aber bis zum 1. Oktober bezugsfertig sein.

Studenten unterstützten die Betreuung

Studenten wohnen mit den Menschen mit geistiger Behinderung zusammen und unterstützen die Betreuung. „Unsere Bewohner mit Handicap sind zwischen 19 und 35 Jahre alt, und sollen in der WG so normal wie möglich wohnen und leben“, erklärt Pfeifer den vier jungen Studenten die Situation. „Bezahlen brauchen Sie für das Wohnen nichts, übernehmen dafür aber ‚zwei Dienste‘ unter der Woche und sind einmal im Monat am Wochenende anwesend.“  Weiterlesen

Mit verbesserter Ausbildung hin zu mehr Erfolg

Zu einem zweiten Schülerinnentag trafen sich jetzt Auszubildende, Einrichtungsleiter und Mentoren der Lebenshilfe München. Bereichsleiter der Wohnen GmbH, René Pfeifer, sprach schon beim ersten Treffen von der Bereitschaft zum Dialog. „Auszubildende müssen den Mut und das Selbstbewusstsein haben, Sachverhalte aktiv anzusprechen, etwa wenn sie aus der Schule einen anderen, unter Umständen moderneren Wissensstand mitbringen.“

Eine entspannte Runde und konspirative Gespräche fördern das Teambuilding bei der Lebenshilfe München. Bereichsleiter, Einrichtungsleiter, Mentoren und Auszubildende im Gespräch. Text & Foto: Gerd Spranger

„Ich arbeite gerne mit Menschen und freue mich, wenn ich die kleinen Fortschritte erlebe, die man immer wieder sehen kann,“ bekennt Candy. So wie ihr geht es vielen Menschen, die in Betreuungsberufen tätig sind. Candy aber arbeitet nicht in der Kranken- oder Altenpflege, sondern erlernt den Beruf der Heilerziehungspflegerin bei der Lebenshilfe München. Die meisten Bewohner bei der Lebenshilfe München sind Menschen mit geistiger Behinderung, und fast alle nehmen in den Werkstätten für behinderte Menschen am Arbeitsleben teil.  Weiterlesen

Ein Sommerfest in Putzbrunn feiern

Die Wohneinrichtung der Lebenshilfe München in Putzbrunn hat eingeladen und gekommen sind Bewohner, Eltern, Verwandte, Freunde und Mitarbeiter. Sie feierten im großen Garten zwischen den beiden Häusern ein Fest. Mit köstlichem Kuchen, selbst gebacken vor Ort, duftenden Schweinsbraten, gegrillten Würstel und viele gesunde Salate aus den Wohnküchen der Einrichtung bereiteten viele fleißige Helfer ein großes Buffet für das Sommerfest.

Dazu gab es ein buntes Festprogramm: Die aus den verschiedenen Wohngruppen sich findende Tanzgruppe „Heiße Sohlen“ tanzten und animierten alle zum Mitmachen. Die einzelnen Wohngruppen stellten sich vor: mit Gedichten, Liedern und künstlerischen Objekten. Dazu gab es ein Märchenzelt, in dem die Märchentante (was sonst?) Märchen vorlas, an der Spiekerwand konnten Luftballons abgeschossen werden und bei heißen Rhythmen legte so mancher ein Tänzchen ein.   Weiterlesen

Ausbildung bei der Lebenshilfe München

Mit 370 fest angestellten Mitarbeitern und 500 ehrenamtlichen Kräften ist die Lebenshilfe München auch ein Arbeitgeber und ebenso ein Ausbildungsbetrieb. Jetzt haben sich fünf Auszubildende für den Beruf des Heilerziehungspflegers (HeP) der ‚Lebenshilfe Wohnen GmbH‘ und ihre Mentoren (siehe Bericht) zu einem ersten Schüler- und Auszubildendentag getroffen, um Erwartungen, Ziele und Perspektiven miteinander abzustimmen. Mit dabei war auch Bereichsleiter René Pfeifer. Für ihn ist eine gut strukturierte und fachlich hochwertige Ausbildung wichtig und ein entscheidender Zukunftsfaktor.

„Nur so, wenn wir den jungen Menschen eine berufliche Perspektive und ein gutes Umfeld bieten, werden wir dem Fachkräftemangel der nächsten Jahre begegnen können. Deswegen ist es Ziel und Aufgabe der Lebenshilfe Wohnen GmbH ein verlässlicher Partner für die SchülerInnen und Schulen zu sein.“   Weiterlesen

Stadtrat bei der Lebenshilfe in Unterschleißheim

Bürgermeister Christoph Böck und Altlandrätin Johanna Rumschöttel zu Besuch bei der Lebenshilfe-Wohngruppe in Unterschleißheim

Das neue Zuhause der Lebenshilfe-Wohngruppe ‚Willinger Weg‘ in einem Seniorenzentrum des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Unterschleißheim, gestaltet sich immer mehr zu einem Glücksfall. Um sich selbst ein Bild zu machen, besuchten der 1. Bürgermeister Christoph Böck und der 2. Bürgermeister Stefan Krimmer die Einrichtung im vierten Stock des „Haus am Valentinspark“. Begleitet wurden sie von einigen Stadträten, sowie der Senioren und Behindertenbeauftragten von Unterschleißheim. Auch Astrid Filtz, Einrichtungsleitung des Pflege- und Seniorenzentrum Haus am Valentinspark, war neugierig auf die neuen Bewohner in dem Komplex und ihr Zusammenleben.   Weiterlesen

„Modernisierung ist ein dynamischer Prozess“

Bereichsleiter Wohnen René Pfeifer sieht viel Potential

René Pfeifer ist seit September 2017 verantwortlich für den Bereich Wohnen bei der Lebenshilfe München. Er betreut vier Einrichtungen (München West, München Mitte, München Süd und München Land). 220 Menschen mit Behinderung leben dort an 12 verschiedenen Standorten zusammen und werden von ca. 150 Mitarbeiter (Erziehern, Heilerziehungspflegern und Zweitkräften) betreut. Er will einerseits Strukturen flexibler, durchlässiger gestalten und anderseits auch in den Einrichtungen selbst klarere Verantwortlichkeiten schaffen. Das klingt gut, doch was meint der Magister der Pädagogik und Psychologie damit?

Besondere Lebens-Umstände in München

„Wir müssen in der Besetzung mit Fachpersonal die besonderen Umstände hier in München berücksichtigen. Es ist leider Realität, dass man mit einer Halbtagsstelle und selbst mit einer Beschäftigung auf 30-Stunden-Basis nur schwer sein Auskommen in der Metropole findet. Und das ist natürlich eine wichtige Voraussetzung für ein langfristiges berufliches Engagement bei der Lebenshilfe München, für eine gute fachliche und fördernde Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung.“

Flexibel über die Einrichtungen hinweg

René Pfeifer ist der neue Leiter für den Bereich Wohnen bei der Lebenshilfe München

Dabei sind die Zahl der Stellen und der Spielraum an zu leistenden Stunden im Betreuungs-Schlüssel eng gefasst. Dem Leistungserbringer – in dem Fall die Lebenshilfe München – bleibt so wenig Spielraum. Mit einer organisatorisch und stadtteilbezogen Zusammenlegung von Wohngruppen zu eigenen Organisations-Einheiten mit einer verantwortlichen Leitung für Mitte, West, Süd/Stadt und Süd/Land begann man bereits vor fünf Jahren. „So ist es jetzt möglich, dass eine Betreuerin/ ein Betreuer in mehreren Einrichtungen ein gewisses Kontingent an Stunden leistet, so dass er insgesamt flexibler einsetzbar ist. Er kann dann mehr Stunden im Rahmen der direkten Bewohner-Betreuung leisten“, erklärt René Pfeifer.  Weiterlesen

Sich gemeinsam großen Aufgaben stellen

Lebenshilfe München zu Gast in dem Integrationsbetrieb BalanDeli in der Balanstraße 73 in München. Text & Fotos: Gerd Spranger

Sommer, Ferien und Genuss im Freien. Ob in einem schattigen Biergarten oder einem gepflegten Gastgarten. Man genießt die Zeit im Freien, auch in München. Und man braucht nicht lange zu suchen, in München gibt es auch abseits vom Englischen Garten und der Touristenmeile zwischen Stachus und Marienplatz schöne Innenhöfe und modern angelegte Plätze. Etwa in der Balanstraße, wo die großen Gebäudekomplexe des einstigen Siemens-Standortes mit neuem Leben erfüllt sind. Der Mittelstand ist hier heimisch geworden.   Weiterlesen