Ausbildung bei der Lebenshilfe München

Mit 370 fest angestellten Mitarbeitern und 500 ehrenamtlichen Kräften ist die Lebenshilfe München auch ein Arbeitgeber und ebenso ein Ausbildungsbetrieb. Jetzt haben sich fünf Auszubildende für den Beruf des Heilerziehungspflegers (HeP) der ‚Lebenshilfe Wohnen GmbH‘ und ihre Mentoren (siehe Bericht) zu einem ersten Schüler- und Auszubildendentag getroffen, um Erwartungen, Ziele und Perspektiven miteinander abzustimmen. Mit dabei war auch Bereichsleiter René Pfeifer. Für ihn ist eine gut strukturierte und fachlich hochwertige Ausbildung wichtig und ein entscheidender Zukunftsfaktor.

„Nur so, wenn wir den jungen Menschen eine berufliche Perspektive und ein gutes Umfeld bieten, werden wir dem Fachkräftemangel der nächsten Jahre begegnen können. Deswegen ist es Ziel und Aufgabe der Lebenshilfe Wohnen GmbH ein verlässlicher Partner für die SchülerInnen und Schulen zu sein.“

Professionalisierung und Weiterbildung

Vor allem aber war das jüngste Treffen für die Auszubildenden selbst ein wichtiger Schritt, denn die Lebenshilfe Wohnen GmbH ist auf 10 Standorte in Stadt und Landkreis München verteilt, meist in kleinere Wohngruppen von 9 bis 16 Personen. So stehen die Auszubildenden untereinander häufig für längere Zeit nicht im persönlichen Kontakt mit ihren Azubi-Kollegen. Gemeinsamer Austausch aber hilft mit beruflichen Herausforderungen richtig umzugehen. Sie alle sind keine beruflichen Neueinsteiger, sondern haben bereits eine Ausbildung und/oder berufliche Praxis. Der Beruf des Heilerziehungspflegers ist eine Weiterqualifikation und mancher schafft anschließend noch ein Studium zum Heil- oder Sozialpädagogen.

Mentoren geben praktische Hilfen

Einen wichtigen Teil daran leisten auch die Mentoren. Das sind Kollegen mit einer Weiterbildung zum Mentor/ zur Mentorin. Sie haben den nötigen Abstand zur Ausbildung und wissen um die Besonderheiten, die dieser Beruf mit sich bringt, nämlich die Assistenz, Beratung, Begleitung, Pflege und Bildung von Menschen mit Beeinträchtigungen. Wie kaum ein anderer Beruf aber ist in der Heilerziehungspflege-Ausbildung über die Aneignung von Personal-, Fach- und Handlungskompetenzen hinaus, eine durchgängige Auseinandersetzung mit der eigenen Person sowie mit berufsethischen Fragestellungen unerlässlich.

Petra Loncar koordiniert die Ausbildung

Darum ist auch die Zusammenarbeit mit der Akademie Schönbrunn und der HeP-Schule in Wolfratshausen wichtiger Teil der neuen Initiative der Lebenshilfe München zur Optimierung der Ausbildung. Neue Ausbildungskoordinatorin ist die Pädagogin Petra Loncar. Sie koordiniert die Ausbildung im Betrieb, etwa auch zwischen Mentoren und Schülern und bleibt Ansprechpartner. Sie wird auch innerbetriebliche Veranstaltungen für die Auszubildenden organisieren und sicher auch einen nächsten Schüler- und Auszubildendentag, da der erste Schülertag von allen Beteiligten sehr positiv angenommen wurde.

Dialog statt Hierarchien

Ein wichtiger Part ist ebenso die Zusammenarbeit mit den Fachschulen für Heilerziehungspflege. „Hier kommen neue, fachlich moderne Impulse und insgesamt geht es immer um die Sicherung und Erhöhung der Ausbildungsqualität. Als Lebenshilfe München wollen wir darüber hinaus das Berufsbild des Heilerziehungspflegers stärker in die Öffentlichkeit und in die Regelschulen oder Gymnasien bringen“, erklärt René Pfeifer. Ein Thema des ersten Schüler- und Auszubildendentag war auch die Kommunikation innerhalb der Betreuungsteams und der Wohnen GmbH allgemein. „Es muss die Bereitschaft zum Dialog bleiben. Auszubildende müssen den Mut und das Selbstbewusstsein haben Sachverhalte aktiv anzusprechen, etwa wenn sie aus der Schule einen anderen, unter Umständen moderneren Wissensstand mitbringen“, ergänzt der Bereichsleiter. „Dies ist für uns ein wichtiger Faktor für Nachhaltigkeit. Das Konzept muss an die Einrichtung und Bewohner angepasst, also individuell sein, als auch modernen heilpädagogischen Erwartungen gerecht werden. Wir wollen als Wohnen GmbH die Betreuungs- und Assistenzsettings für alle Einrichtungen der Wohnen GmbH weiterentwickeln.“

Lesen Sie dazu auch:

„Modernisierung ist ein dynamischer Prozess“ – hier geht’s zum Link:
https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2017/12/06/modernisierung-ist-ein-dynamischer-prozess

„Heilerziehungspfleger schätzen die Mentorenausbildung“ – hier geht’s zum Link:
https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2017/11/13/heilerziehungspfleger-schaetzen-die-mentoren-ausbildung/

Stadtrat bei der Lebenshilfe in Unterschleißheim

Bürgermeister Christoph Böck und Altlandrätin Johanna Rumschöttel zu Besuch bei der Lebenshilfe-Wohngruppe in Unterschleißheim

Das neue Zuhause der Lebenshilfe-Wohngruppe ‚Willinger Weg‘ in einem Seniorenzentrum des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Unterschleißheim, gestaltet sich immer mehr zu einem Glücksfall. Um sich selbst ein Bild zu machen, besuchten der 1. Bürgermeister Christoph Böck und der 2. Bürgermeister Stefan Krimmer die Einrichtung im vierten Stock des „Haus am Valentinspark“. Begleitet wurden sie von einigen Stadträten, sowie der Senioren und Behindertenbeauftragten von Unterschleißheim. Auch Astrid Filtz, Einrichtungsleitung des Pflege- und Seniorenzentrum Haus am Valentinspark, war neugierig auf die neuen Bewohner in dem Komplex und ihr Zusammenleben.

Alt und Jung unter einem Dach

Wie gestaltet sich das Miteinander einer Wohngruppe von Menschen mit geistiger Behinderung, in das Gebäude eines großen Seniorenzentrums zu integrieren. Könnte es Modellcharakter haben? Dabei sind die Einrichtungen unabhängig voneinander und die Lebenshilfe-Wohngruppe in einem eigenem Bereich völlig autark für sich, mit einer sehr großzügigen hellen Küche und Gemeinschaftsraum. Die Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe München, Altlandrätin Johanna Rumschöttel, war sich vom ersten Tag an sicher, die richtige Entscheidung zum Wohle der Bewohner getroffen zu haben. Auch für die Betreiber der Einrichtung ist die Kooperation positiv. Den Weg dazu geebnet hat letztlich auch Johanna Rumschöttel mit ihren Kontakten zu beiden Sozialträgern.

Schöne Ausblicke und helle Räume

„Ich kenne die Einrichtung noch sehr gut aus meiner Zeit als Landrätin. Es ist ein sehr moderner, offener und vor allem behindertengerechter Gebäudekomplex. Das Umfeld ist gut mit Geschäften in direkter Nähe und die Lage zentrumsnah.“ Sie lag mit ihrer Einschätzung völlig richtig, denn auch die Bewohner selbst freuen sich über ihre Zimmer. Es sind große und helle Räume mit Nasszelle (Dusche und WC). Der Ausblick vom 4. Stock, über die Dächer der Siedlung hinweg ist ebenfalls schön und lädt zum Verweilen ein.

Für Unterschleißheim ein echter Gewinn

Die Stadt Unterschleißheim und ihre Vertreter freuen sich über die gefundene gute Lösung, so ist das „Haus am Valentinspark“ wieder gut ausgelastet. Die Bürgermeister Böck und Krimmer wünschen den zehn neuen Bürgern ein gutes Einleben in der Stadt und freuen sich mit ihnen über ihr schönes neues Zuhause. Die Zimmer sind mit dem ganz persönlichem Interieur der Bewohner aus dem Willinger Weg eingerichtet und gestaltet worden, soweit dies möglich war.

Wie gestaltet sich der Alltag?

Zum Besuch der Bürgermeister und des Stadtrates war auch die Lebenshilfe München mit Geschäftsführer Peter Puhlmann, Bereichsleiter Renè Pfeifer, Einrichtungsleiterin Birgit Fleischmann und Altlandrätin Johanna Rumschöttel vor Ort. Viele Eindrücke und Fragen wurden in persönlichen Gesprächen vertieft. Wie etwa ist der Ablauf des Alltags für die Bewohner? Wie selbständig und autark sind sie? Sind alle in den Lebenshilfe-Werkstätten berufstätig und wie ist der Hol- und Bringdienst organisiert? Wird die Wäsche gewaschen, für alle gekocht und andere lebenspraktischen Fragen wurden ausgetauscht. (gsp)

„Modernisierung ist ein dynamischer Prozess“

Bereichsleiter Wohnen René Pfeifer sieht viel Potential

René Pfeifer ist seit September 2017 verantwortlich für den Bereich Wohnen bei der Lebenshilfe München. Er betreut vier Einrichtungen (München West, München Mitte, München Süd und München Land). 220 Menschen mit Behinderung leben dort an 12 verschiedenen Standorten zusammen und werden von ca. 150 Mitarbeiter (Erziehern, Heilerziehungspflegern und Zweitkräften) betreut. Er will einerseits Strukturen flexibler, durchlässiger gestalten und anderseits auch in den Einrichtungen selbst klarere Verantwortlichkeiten schaffen. Das klingt gut, doch was meint der Magister der Pädagogik und Psychologie damit?

Besondere Lebens-Umstände in München

„Wir müssen in der Besetzung mit Fachpersonal die besonderen Umstände hier in München berücksichtigen. Es ist leider Realität, dass man mit einer Halbtagsstelle und selbst mit einer Beschäftigung auf 30-Stunden-Basis nur schwer sein Auskommen in der Metropole findet. Und das ist natürlich eine wichtige Voraussetzung für ein langfristiges berufliches Engagement bei der Lebenshilfe München, für eine gute fachliche und fördernde Begleitung von Menschen mit geistiger Behinderung.“

Flexibel über die Einrichtungen hinweg

René Pfeifer ist der neue Leiter für den Bereich Wohnen bei der Lebenshilfe München

Dabei sind die Zahl der Stellen und der Spielraum an zu leistenden Stunden im Betreuungs-Schlüssel eng gefasst. Dem Leistungserbringer – in dem Fall die Lebenshilfe München – bleibt so wenig Spielraum. Mit einer organisatorisch und stadtteilbezogen Zusammenlegung von Wohngruppen zu eigenen Organisations-Einheiten mit einer verantwortlichen Leitung für Mitte, West, Süd/Stadt und Süd/Land begann man bereits vor fünf Jahren. „So ist es jetzt möglich, dass eine Betreuerin/ ein Betreuer in mehreren Einrichtungen ein gewisses Kontingent an Stunden leistet, so dass er insgesamt flexibler einsetzbar ist. Er kann dann mehr Stunden im Rahmen der direkten Bewohner-Betreuung leisten“, erklärt René Pfeifer.  Weiterlesen

Sich gemeinsam großen Aufgaben stellen

Lebenshilfe München zu Gast in dem Integrationsbetrieb BalanDeli in der Balanstraße 73 in München. Text & Fotos: Gerd Spranger

Sommer, Ferien und Genuss im Freien. Ob in einem schattigen Biergarten oder einem gepflegten Gastgarten. Man genießt die Zeit im Freien, auch in München. Und man braucht nicht lange zu suchen, in München gibt es auch abseits vom Englischen Garten und der Touristenmeile zwischen Stachus und Marienplatz schöne Innenhöfe und modern angelegte Plätze. Etwa in der Balanstraße, wo die großen Gebäudekomplexe des einstigen Siemens-Standortes mit neuem Leben erfüllt sind. Der Mittelstand ist hier heimisch geworden.   Weiterlesen

Die richtigen Voraussetzungen für Deeskalation schaffen

Schulung für Mitarbeiter der Lebenshilfe München

Eine Situation nimmt an Spannung zu, sie verschärft sich, sie eskaliert, gerät außer Kontrolle. Wir alle kennen solche Momente aus Krimis; er lebt von Spannung, von der Tragik des Moments. Was aber, wenn wir selbst Betroffene sind, in der Familie, im Freundeskreis, im privaten Umfeld, in der Arbeit? Dann wird aus der prickelnden Spannung schnell ein traumatisches Erlebnis. Damit das nicht passiert, hat die Lebenshilfe München für alle Mitarbeiter der Lebenshilfe München Wohnen GmbH eine Schulung, einen eigenen Deeskalations-Kurs initiiert.

lebenshilfe_schulung

Seminarleiter René Pfeifer setzt auf die (Selbst-) Reflektion der pädagogisch gut ausgebildeten Mitarbeiter der Lebenshilfe München

Weiterlesen

Lebenshilfe München beugt mit Schulungen vor

Seminar: ‚Deeskalation in der Praxis‘ mit René Pfeifer

Wenn Situationen außer Kontrolle geraten, sie eskalieren, dann ist es für eine konstruktive Annäherung zu spät. Es ist darum wichtig, rechtzeitig für eine Deeskalation zu sorgen und die richtige Atmosphäre dafür zu schaffen. Das gilt vor allem in betreuten Einrichtungen, dort wo viele Menschen zusammenleben oder arbeiten, wie bei der Lebenshilfe München mit elf Wohneinrichtungen in Stadt und Landkreis München für Menschen mit geistiger Behinderung.

deesk_295

Seminarleiter René Pfeifer (l.), Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann und Florian Mauch (r.), Pflegedienstleiter und Qualitätsbeauftragter für den Bereich Wohnen.

Geschäftsführer Peter Puhlmann setzt auf Fortbildung und Vorbeugung und hat für alle Mitarbeiter der Lebenshilfe Wohnen GmbH eine dreitägige Fortbildung zum Thema Deeskalation angesetzt. Eine Problematik, mit dem die Betreuer täglich zu tun haben, soweit es um ein herausforderndes Verhalten geht. Das ist oft im Persönlichkeitsbild eines Menschen mit geistiger Behinderung begründet. Seminarleiter René Pfeifer fordert darum das Recht auf geschultes Personal ein, vor allem bei Menschen mit geistiger Behinderung. „Nur wer die besonderen Merkmale und typischen Verhaltensweisen kennt und richtig einzuordnen vermag, der kann dem auch gerecht werden.“   Weiterlesen