25 Jahre Wohnen in Putzbrunn

„Wir schreiben Geschichte … und du bist eine davon“

Das 25-jährige Jubiläum der Lebenshilfe-Wohneinrichtung in Putzbrunn wurde jetzt unter dem Motto gefeiert: „Wir schreiben Geschichte… und du bist eine davon“.

Es kamen Bewohner und Bewohnerinnen, Betreuer und Betreuerinnen (von heute und einst), Eltern, Freunde, Bekannte auf dem Freigelände der Putzbrunner Einrichtung zusammen. Sie tauschten sich über ‚die guten alten Zeiten‘ aus. Für das leibliche Wohl war gesorgt – mit gehaltvollen Hähnchen, frischen Schweinshax’n, stilvoll verzierten Muffins und knackigen Salaten. Wer tanzen wollte, konnte das tun, denn die Rolli-Gang heizte mit den Hits der letzten 25 Jahre richtig ein und sorgte für gute Stimmung.

Natürlich kamen auch die Ehrungen nicht zu kurz. Zwei Mitarbeiter sind seit Eröffnung der Lebenshilfe-Einrichtung dabei und gestalteten maßgeblich die Geschicke des Hauses mit. Geehrt wurden auch 18 Bewohner, die seit Anfang an hier leben. Das ist jeder zweite Bewohner der Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung.

Bereichsleiter Wohnen, Rene Pfeifer, dankte allen für ihr Engagement und die Treue zu der Einrichtungen, in der man viele persönliche Beziehungen pflegt. „Er kann so schlecht nicht sein, wenn man es so lange an einem Ort aushält,“ scherzt er. Die moderne Einrichtung, mitten im Grün der Waldkolonie gelegen, wurde mehrfach erweitert und ist direkt neben einer Lebenshilfe-Werkstatt gelegen.

Einrichtungsleiterin Renate Bauer überreichte allen einen Gutschein für einen Kegelnachmittag im Gasthaus nebenan und bekräftigte: „25 Jahre irgendwo zu wohnen ist eigentlich keine große Leistung. Doch in dem bescheidenen Rahmen, in dem die großen Dinge des Lebens von anderen geregelt worden sind, ist es schön, einen Ort zu haben, an dem man selbst entscheiden und sich selbstwirksam erleben darf. Das kann nicht laut und oft genug gesagt und gefeiert werden.“ Die Einrichtung der Lebenshilfe München ist ein besonderer Ort zum Leben für besondere Menschen.

Fünftes Grillfest mit den Lions in Putzbrunn

Im Juni, vor der großen Sommerhitze, feierten die Mitglieder des Lions Club Aschheim-Ismaning nun im fünften Jahr ein großes Grillfest vor der Wohnstätte in Putzbrunn mit den Bewohnern von Putzbrunn I und II, sowie den Mitarbeitern der Lebenshilfe München. Sie hatten für sechzig Personen Grillfleisch und Würste im Gepäck, damit auch bestimmt jeder satt werden sollte. Tatkräftig halfen alle bei dem Aufstellen der Biertische und –bänke und richteten ein Buffet mit Beilagen und Salate. Gemeinsam organisierten alle Beteiligten in kürzester Zeit alles Notwendige, um das 5. Grillfest in Putzbrunn pünktlich zu begehen und zu einem vollen Erfolg werden zu lassen.

Zum fünften Mal richtet der Lions-Club Aschheim-Ismaning das sommerliche Grillfest bei der Lebenshilfe in Putzbrunn aus.

Über die kulinarischen Grillschmankerl hinaus brachte der Lions Club Aschheim-Ismaning eigens einen Clown mit. Viele Bewohner bekamen gar nicht genug davon und das Stimmungsbarometer ging steil nach oben. Drei Stunden später waren alle Töpfe und Tiegel restlos leer gegessen und die vergnügten Bewohner zogen zufrieden und satt in ihre Wohnstätten zurück.

„Wir werden das 5. Grillfest mit den Lions als einen Tag im Gedächtnis behalten, es war wieder eine sehr schöne Abwechslung im Alltag. Ein besonders herzliches Dankeschön daher an die Akteure des Lions Club Aschheim-Ismaning mit ihrem tatkräftigen und großzügigen Engagement für die Lebenshilfe München in Putzbrunn“, bedankt sich Einrichtungsleiterin Renate Bauer.

Text: Susanne Lessner

dav

Den Tieren im Winter helfen

Am Wochenende rollte die erste Kältewelle über Deutschland hinweg. Bei eisigen Temperaturen wird es auch für die Natur und für viele Tiere hart. Mit ein wenig Hilfe können wir es Ihnen etwas erträglicher machen, etwa mit Vogelfutter und Häuschen. Das wird in der Lebenshilfe-Einrichtung in Putzbrunn schon seit Jahren praktiziert. Die Betreuerin Claudia Andriotis ist hier die treibende Kraft, privat engagiert sie sich auch für den Vogelschutzbund.

Die kleinen Vogelhäuschen hängen hoch, um vor Räubern sicher zu sein.

Dabei profitieren vom „Vogel füttern“ nicht nur die kleinen gefiederten Wesen, sondern auch die Bewohner der Lebenshilfe-Wohneinrichtung für Menschen mit geistiger Behinderung. Sieben Gruppen mit je 6 bis 9 Leute werden hier, in der Waldkolonie Putzbrunn, betreut. „Sie beobachten die Tiere von ihren Fenstern aus, geben Rückmeldungen und helfen gerne bei der Versorgung mit,“ erzählt Daniela Dudenhöffer. Nicht nur Vögel, auch kleine Igel werden mitversorgt, manchmal auch Eichhörnchen und natürlich die Hühner, die in einem eigenen Stall gehalten werden.   Weiterlesen

Lebenshilfe erfolgreich beim Herbstlauf in Putzbrunn

Zum Schluss hielten sie den riesigen, goldenen Pokal für eine gelungene Mannschaftsleistung in die Höhe. Doch vorher war ein wenig ‚Quälen‘ angesagt. Dreizehn Bewohner/innen der Wohneinrichtung Putzbrunn – alle aus der Walking-Gruppe des Putzbrunner Sportvereins – hatten sich für den 9. Herbstlauf des PSV angemeldet. Und waren auch mitgelaufen.

1500 Meter ging es aus dem Dorf hinaus, die Autobahn entlang, den Feldweg zurück. Sie sind meist außer Atem, aber sichtlich mit Stolz über die Ziellinie getreten. Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde auf der Name und Zeit standen. Bester aus dieser Gruppe war Reinhald Siegler mit einer Zeit unter 15 Minuten, doch was zum Schluss wirklich gezählt hat, war der Pokal, den Steffi Schrader stellvertretend für alle in die Höhe reckte.

Ein Grillfest für den guten Zweck

Der Lions-Club Aschheim engagiert sich bei der Lebenshilfe München in Putzbrunn.

Im September klingt die Grillzeit langsam aus. Einmal mehr hat sich der Lionsclub Aschheim bei der Lebenshilfe in Putzbrunn mit einem Grillfest engagiert und wird seinem Credo ‚We Serve‘ gerecht. Einrichtungsleiterin Renate Bauer und die Bewohner der Wohneinrichtung der Lebenshilfe München bedanken sich und freuen sich über den gesponserten und nett gestalteten Grillabend. Auf dem Foto zu sehen sind: Dr. Bruno Weber mit Manfred Schachermayr, Johann Premauer, Elke Hallerbach und Wolfgang Frank.

Neue Kleinbusse in Putzbrunn

Im Juni erhielt die Wohneinrichtung der Lebenshilfe München in Putzbrunn einen neuen zweiten Bus. Bei den Mitarbeitern und Bewohnern war die Freude groß. Zur Einweisung des neuen Fahrzeugs mit Hebebühne für Rollstuhlfahrer fanden sich darum auch gleich viele Interessierte aus beiden Häusern ein. Es wurde gefragt und probiert. Natürlich auch die Rollstuhltauglichkeit des neuen VW-Bus. Große Begeisterung fand bei allen die Klimaanlage und auch die komfortable Höhe des Fahrzeuges.

Weiterlesen

Ein Sommerfest in Putzbrunn feiern

Die Wohneinrichtung der Lebenshilfe München in Putzbrunn hat eingeladen und gekommen sind Bewohner, Eltern, Verwandte, Freunde und Mitarbeiter. Sie feierten im großen Garten zwischen den beiden Häusern ein Fest. Mit köstlichem Kuchen, selbst gebacken vor Ort, duftenden Schweinsbraten, gegrillten Würstel und viele gesunde Salate aus den Wohnküchen der Einrichtung bereiteten viele fleißige Helfer ein großes Buffet für das Sommerfest.

Dazu gab es ein buntes Festprogramm: Die aus den verschiedenen Wohngruppen sich findende Tanzgruppe „Heiße Sohlen“ tanzten und animierten alle zum Mitmachen. Die einzelnen Wohngruppen stellten sich vor: mit Gedichten, Liedern und künstlerischen Objekten. Dazu gab es ein Märchenzelt, in dem die Märchentante (was sonst?) Märchen vorlas, an der Spiekerwand konnten Luftballons abgeschossen werden und bei heißen Rhythmen legte so mancher ein Tänzchen ein.   Weiterlesen

Kaffee ist ein echter Lebenshelfer

Lebenshilfe startet eigene Kaffee-Rösterei „Moccasola“

Ein frischer Kaffee, duftend nach seinem unverwechselbaren Aroma, belebt die Sinne und weckt in uns das Verlangen nach einer Tasse ‚frisch aufgebrühten‘. Nur frisch entfaltet er sein volles Aroma, am Besten frisch gemahlen von einem professionellen Kaffeeautomaten. Das steigert sich nur noch, wenn man an einer Rösterei vorbeiläuft, wenn sie im Röstbetrieb ist. Dann wird die Lust auf eine frisch aufgebrühte Tasse Kaffee fast unwiderstehlich.

„Moccasola – Die kleine Rösterei“

So passiert das den Besuchern zuweilen in der Lebenshilfe-Werkstatt in Putzbrunn. Die hat jetzt eine eigene Kaffee-Rösterei ins Leben gerufen, genannt „Moccasola – Die kleine Rösterei“. Verantwortlich für die Röstung im Trommelröstverfahren ist Stefan Mancassola. „Röstmeister kannst du nicht lernen, du musst es werden“, erklärt er.   Weiterlesen

Heilerziehungspfleger schätzen die Mentoren-Ausbildung

Die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger/in ist die klassische Berufsausbildung in der Betreuung und der Begleitung von Menschen mit Behinderung. In der Beschreibung des Berufsbildes heißt es: „Heilerziehungspfleger/innen sind für die pädagogische, lebenspraktische und pflegerische Unterstützung und Betreuung von Menschen mit Behinderung zuständig. Sie begleiten die zu Betreuenden stationär und ambulant bei der Bewältigung ihres Alltags.“

Ausbildung zum Heilerziehungspfleger bei der Lebenshilfe

So sind auch in den Einrichtungen der Lebenshilfe München viele Heilerziehungspfleger tätig und finden hier auch einen Ausbildungsplatz. Wie die Berufsbezeichnung bereits andeutet, greifen mehrere Disziplinen ineinander. Hinzu kommt noch der spezielle Umgang mit der ‚Klientel‘, bei der Lebenshilfe München sind dies Menschen mit einer geistigen und häufig auch mit einer körperlichen Behinderung. Sie verlangen einen ganz besonderen Umgang. Es gilt dem allgemeinen und besonderen Bedarf von Menschen mit geistiger Behinderung gerecht zu werden. Hier steht vor allem die Betreuung und Begleitung im Vordergrund. Es geht um Begleitung zur Teilhabe, Assistenz und Personenzentrierung.  Weiterlesen

Der g’spinnerte Regentropfen

Die TENE in Putzbrunn – eine Tageseinrichtung für Erwachsene nach dem Erwerbsleben – der Lebenshilfe München, hat in einem Gemeinschaftsprojekt ein ganz besonderes Gedicht geschrieben. Es spricht von der Sehnsucht des Reisens, neuen Erfahrungen und Perspektiven. Begleitet hat das Projekt Eva-Maria Jais.
Sie ist Heilerziehungspflege-Helferin.

Wasser in seinem Element, hier frisch aus der Quelle in den Brunnen

Der g’spinnerte Regentropfen

Der Regentropfen soll am Fenster klopfen:
„Mach die Tür auf und die Türe wieder zu!“, flüsterte der Wind.
„Ich war einmal in der Tropfsteinhöhle“, erzählte der Tropfen stolz.
„Es war schön. Jetzt will ich in eine andere Tropfsteinhöhle.“
„Aber Handschuhe mitnehmen, da unten ist es kalt. Da herrschen Minusgrade“,
erklärt der Touristenführer.  Weiterlesen

KlAWOtte spendet für die Lebenshilfe

Die Lebenshilfe-Gruppe freut sich über einen schönen Ausflug an den Chiemsee

KlAWOtte ist ein Second-Hand-Laden in Putzbrunn, der immer wieder Gelder für einen guten Zweck sammelt. Diesmal gingen 300 Euro an die TENE-Einrichtung der Lebenshilfe München in Putzbrunn. Einrichtungsleiterin Renate Bauer freut sich darüber und nutzt die Spende für einen Gruppenausflug an den Chiemsee. „Es ist schön, wenn wir dann auch mal so richtig – wie alle anderen auch – in einen Biergarten gehen können und für jeden eine Brotzeit bestellen dürfen. Das ist für alle ein tolles Gefühl. Sonst machen wir halt irgendwo ein Picknick im Grünen. Das geht auch, ist aber nicht dasselbe.“ In der TENE treffen sich täglich ‚Erwachsene nach dem Erwerbsleben‘. Es wird ihnen hier eine Tagesstruktur und persönliche Betreuung geboten.   Weiterlesen

Pokalerfolg beim Herbstlauf Putzbrunn

Große Freude herrschte beim Laufteam der Lebenshilfe Putzbrunn über den Pokalerfolg beim Herbstlauf

Zum 12. Mal veranstaltete jetzt am Wochenende der Sportverein Putzbrunn einen
‚Lauf in den Herbst‘, der mehrere Kilometer durch den Ort führte. Bürgermeister Edwin Klosterneier übernahm wieder die Schirmherrschaft und mit dabei waren auch wieder die Läufer der Lebenshilfe-Wohnstätte in Putzbrunn. Für die Gesamtleistung des Teams gab es 2017 sogar einen Pokal. Die Freude darüber war groß, auch über die persönliche Urkunde mit der Würdigung der ganz persönlichen Bestzeit.

Neun Bewohner von der Wohnstätte Putzbrunn starteten beim Lauf in den Herbst, sie sind über eine Sportgruppe fest integriert in den Sportverein Putzbrunn. Dazu zählt das wöchentliche Walking-Training mit Frau Stögbauer und so freuten sich alle auf den Lauf über 1,5 Kilometer. Begleitet wurden sie von Georg Bittner, von einer Betreuerin aus Putzbrunn, einer Mutter und einem Bruder einer Bewohnerin. Jeder bewältigte die Strecke in seinem möglichen Tempo und alle waren stolz auf ihre Leistung. Alle wurden dann noch zu Kaffee und Kuchen eingeladen.

 

Lebenshilfe München gewinnt an Bedeutung

In unserer ersten Folge  Lebenshilfe: Vom Elternverein
hin zu einem gemeinnützigen Wirtschaftsunternehmen – haben wir den Weg von den 60er-Jahren bis hinein in die 80er-Jahre verfolgt.
Im zweiten Teil gehen wir von den 90er-Jahren ‚in das Heute‘.

In den 90er-Jahren war die Lebenshilfe München bereits zu einer großen Organisation angewachsen. Von der Frühförderung, den Heilpädagogischen Tagesstätten (HPT), über die Werkstätten bis hin zu den Wohneinrichtungen, Beratungsdiensten und der Offenen Behindertenarbeit deckte der Elternverein die gesamte ‚Lebens-Wirklichkeit‘ von Menschen mit Behinderung ab. Er gab auch den Eltern Raum und Sicherheit im Streben nach einer bestmöglichen Förderung ihrer Kinder. Die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Landkreis München entwickelte sich gut, man war ihr ein verlässlicher Partner in vielen sozialen Bereichen geworden.

Putzbrunn: Ein Neubau der alle Anforderungen erfüllt

Die Nachfrage nach betreuten Wohnplätzen für Menschen mit geistiger Behinderung war ungebrochen groß. Von 1992 an war der Elternverein neben dem laufenden Betrieb mit dem Bau des großen Wohnheimes in Putzbrunn beschäftigt. 1993 gab es für 34 Wohnplätze 160 Vormerkungen. Die Nachfrage war sehr hoch, auch die Kosten.

„Das Wohnheim Putzbrunn wird mit 6,4 Millionen DM Gesamtkosten abschließen.
Rund 1,4 Millionen müssen nachfinanziert werden“, heißt es damals
in einer Ausgabe des L.I.E.S. – Heftes. 
Weiterlesen

Lebenshilfe dankt dem Engagement der Bundeswehr

Mehr Fotos finden Sie unter: 
Impressionen-Benefizkonzert-Lebenshilfe
lebenshilfe_putzbrunn_7341

Rainer Hölzgen (Vorstand der Stiftung Lebenshilfe München), Hermann Zimmermann (Vorstand Lebenshilfe e.V.), Edwin Klostermeier (Bürgermeister Putzbrunn), MdB Florian Hahn (Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lebenshilfe München), Maximilian Riedel (Lebenshilfe) und Peter Puhlmann (Geschäftsführer Lebenshilfe).

MdB Florian Hahn und Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung der Lebenshilfe München bedankte sich bei Oberstleutnant Karl Kriner für das musikalische herausragende Konzert des Bundeswehrmusikkorps im Bürgerhaus von Putzbrunn. Ein herzlicher Dank ging auch an den Bürgermeister der Gemeinde Putzbrunn, Edwin Klostermeier, der den großen Saal im Bürgerhaus für diese Veranstaltung kostenlos zur Verfügung stellte. Der Reinerlös des Konzertes geht direkt an die Stiftung der Lebenshilfe München und kommt Menschen mit geistiger Behinderung zugute. „Es gibt immer Projekte die über das hinausgehen, was der Kostenträger als Leistung anerkennt. Dafür ist das Engagement von Eltern, Ehrenamtlichen und Förderern wichtig“, bekräftigt MdB Florian Hahn.   Weiterlesen