Neue Aufgaben für die Lebenshilfen

Fachtagung Wohnen am 26 Oktober

Zu einer Fachtagung, die sich dem Thema „Menschen mit geistiger Beeinträchtigung und (stark) herausforderndem Verhalten“ widmet, treffen sich Vertreter (Vorstände, Geschäftsführer, Bereichs- und Einrichtungsleiter) der Lebenshilfen in Oberbayern am 26. Oktober in Benediktbeuern. In mehreren Treffen bei der Lebenshilfe München wurden die Inhalte vorbereitet und das Planungsteam verständigte sich über die Inhalte, Ausrichtung und Referenten für die Fachtagung.

Eine Intensiv-Pädagogische Betreuung

Das Vorbereitungsteam des Fachtages Wohnen im Besprechungsraum der Lebenshilfe München von rechts vorne: Barbara Dengler, Lars Heimke, Simon Haberkorn, Thomas Gania, René Pfeifer.

Neben Barbara Dengler und Sibylle Fuhlbrügge vom Lebenshilfe Landesverband Bayern, waren auch Thomas Gania (Lebenshilfe Weilheim), Simon Haberkorn (Lebenshilfe Berchtesgadener Land) und Lars Heimke (Lebenshilfe Starnberg) teil der Arbeitsgruppe. Für die Lebenshilfe München nahm Bereichsleiter Wohnen René Pfeifer an den Sitzungen teil. Pfeifer greift auf einen großen spezialisierten Wissens- und Erfahrungsschatz im Bereich intensivpädagogische Betreuung zurück und hat dieses Thema bereits bei der Lebenshilfe München Wohnen GmbH in Bewegung gebracht. Weiterlesen

Mindestlohn für die Lebenshilfe München kein Thema.

Nach Tarif bezahlt

350 hauptamtliche Mitarbeiter betreuen und fördern bei der Lebenshilfe München über 700 Menschen mit geistiger Behinderung. Sie werden nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst / Verband Kommunaler Arbeitgeber (TvöD/VKA) entlohnt. Damit liegt die Bezahlung schon immer deutlich über dem Niveau, den aktuell der Mindestlohn mit 8,50 Euro/h (brutto) setzt. Neben den hauptamtlichen Mitarbeitern engagieren sich noch über 150 Menschen ehrenamtlich bei der Lebenshilfe München.

Fachlichkeit und menschliche Reife

Geschäftsführer Peter Puhlmann: „Menschen mit geistiger Behinderung gezielt zu betreuen und zu fördern setzt ein hohes Maß an Fachlichkeit voraus. Dazu braucht es persönliches Engagement und menschliche Reife. Da darf der Mindestlohn kein Thema sein.“
Über die Vergütungstabelle des TvöD/VKA hinaus findet auch der Manteltarif Anwendung und damit z.B. auch eine zusätzliche Altersversorgung für die Beschäftigten.  Weiterlesen