HPT: Gutes „im Schlechten“ finden

HPT-G Unterhaching in Zeiten von Corona

Wir haben mittlerweile Anfang Juli 2021 und das bedeutet, dass wir in der HPT-G Unterhaching seit fast 16 Monaten Einschränkungen durch COVID-19 in unserer täglichen Arbeit mit beachten müssen. Vieles dürfen die von uns betreuten Kinder und Jugendlichen einfach nicht. Nichts ist mehr, wie es „vor Corona“ war. Unsere permanenten Themen sind: Mund-Nasen-Schutz, Hygiene, Abstand halten, feste Gruppen, Notbetreuung, Wechselunterricht usw. Eine Herausforderung für unsere Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiter*innen. Und trotzdem ist nicht alles „schlecht“.

Feste Gruppen im guten Miteinander

Wie ein Baum muss auch ein gutes Miteinander wachsen

Feste Gruppen bedeutet für uns, dass unsere Kinder und Jugendlichen zwar nicht ihre Freunde aus den anderen Gruppen besuchen können, allerdings sind so aus der eigenen Gruppe neue Freunde mit dazu gekommen. Es ist schneller als sonst ein gutes Miteinander in der Gruppe entstanden – man musste sich ja arrangieren.

Es waren aufgrund der Situation mit Notbetreuung und Wechselunterricht eigentlich nie alle Kinder und Jugendlichen gleichzeitig bei uns anwesend (meist war es die dreiviertelte Gruppe). Das „Durchgewechsel“ war nervig und auch für alle Beteiligten anstrengend, allerdings waren die Gruppen auch kleiner und so konnte noch gezielter und individueller gefördert werden.

Pädagogik zurück zur Basis

Auch konnten die Gruppen plötzlich nicht mehr auf große Ausflüge fahren (Kino, Spielarena, Tierpark usw.). Jetzt geht es gemeinsam in den Ortspark oder man erkundet den Wald. Erlebnisse, die für die Kinder und Jugendlichen „von heute“ ganz anders sind und für die älteren Generationen völlig normal. Quasi eine Pädagogik zurück zur Basis.

Wir sind viel unter uns. Dadurch festigen sich das Gesamtgefüge und der Zusammenhalt innerhalb unserer HPT. Schade ist aber, dass dies mit dem Inklusionsgedanken nur sehr wenig zu tun hat. Und trotzdem gibt es für uns alle nichts Schöneres, dass wir (wenn auch weiterhin mit Einschränkungen) seit den Pfingstferien 2021 wieder im „Normalbetrieb“ sind. Alle sind wieder da. Am ersten Tag hörte man bei uns ständig: „Hallo … – schön, dass du wieder da bist!“.

Sabine Griebel, HPT-G Unterhaching

Keine Benachteiligung von Menschen mit Behinderung

Zu wenig Personal für Schulbegleitung
Förderunterricht und Betreuung
Keine Benachteiligung von Menschen mit Behinderung

Peter Puhlmann im Gespräch mit MdL Kerstin Celina (l.) und MdL Clauda Köhler (r.).

Noch sind Schüler und Lehrkräfte in Bayern mitten in den Sommerferien. Doch herrscht bei vielen Eltern Unsicherheit, wie sich ein Regelbetrieb im neuen Schuljahr gestaltet. Es ist zu befürchten, dass es weiter zu massiven Einschränkungen kommt. Das gilt besonders für Menschen mit Behinderung. Darum fordern die beiden Landtagsabgeordneten (MdL) der Grünen, Claudia Köhler und Kerstin Celina, Menschen mit Behinderung kein zusätzliches Handicap aufzulegen. Weiterlesen