Rückblick auf das Schuljahr 2018/2019 in der HPT-G unter neuer Leitung

Zufrieden können die Bereichsleitung Esther Wagner und die Einrichtungsleitung Sabine Griebel der Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT-G) der Lebenshilfe München in Unterhaching, auf ihr erstes gemeinsames Schuljahr 2018/2019 zurückblicken. Auch wenn es zu Beginn erst einmal darum ging, Vertrauen im Kollegium aufzubauen, gleichzeitig mehrere neue Mitarbeiter*innen einzuarbeiten, Eltern kennen zu lernen, einen Grundstein für eine offene, tragfähige Kommunikation zu legen sowie für Beschäftigte und Kinder verlässliche Strukturen zu schaffen, ist es kontinuierlich gelungen, Verbesserungen zu etablieren.

„Wir sind auf einem sehr guten Weg“ sind sich beide Leitungen einig. In der HPT-G werden 56 Kinder und Jugendliche in derzeit 6 Gruppen heilpädagogisch gefördert und betreut. Die 7. Gruppe konnte aufgrund von Personalengpässen (allgemeiner Fachkräftemangel in München) nur teilweise geöffnet werden. „Trotz dieser Umstände war es uns wichtig, alle 56 Kinder und Jugendlichen bestmöglich zu fördern und zu betreuen, damit die Eltern im Alltag zumindest unter der Woche Entlastung erfahren“, betonen Esther Wagner und Sabine Griebel.

Nachgelegt – Zuwachs an heilpädagogischen und medizinischen Therapeuten

Ein weiterer positiver Schritt ist uns mit der Einstellung von weiteren Therapeuten gelungen. Auch wenn es länger gedauert hat und sich zu Schuljahresbeginn 2018/2019 die Möglichkeit Therapeuten zu finden, zunächst völlig anders dargestellt hatte.

Nachgehört – der offene Austausch mit den Eltern steht bei uns an erster Stelle

Ganz oben auf der Agenda stehen zum einen der Austausch mit den Eltern. Wir pflegen darum eine Kultur der Transparenz. Die Eltern werden über alle Veränderungen im Vorfeld informiert und Rückmeldungen sind uns jederzeit willkommen. Offen ist bei Sabine Griebel auch immer die Tür zum Büro, eine indirekte Aufforderung zum Gespräch. Zum anderen die Durchführung von gemeinsamen Aktivitäten mit Eltern und Kindern. So können wir im vergangenen Schuljahr auf einige Veranstaltungen und Feste zurückblicken, die einen ungezwungenen Austausch ermöglichten.

Unterstützt und begleitet wird Sabine Griebel dabei von der Bereichsleiterin der Kinder und Jugend GmbH der Lebenshilfe München, Esther Wagner. Beide Mitarbeiterinnen tauschen sich intensiv aus und stimmen sich über einzelne Schritte ab, so dass gemeinsam weitere Fortschritte erzielt werden können.

Nachgehakt – die Meinung der Eltern, Kinder und Jugendlichen ist uns wichtig

Die ersten Früchte dieser Teamarbeit machten sich schon in diesem Schuljahr 2018/2019 bemerkbar. Die Eltern spüren, dass die Atmosphäre offener ist, ihre kleinen und großen Anliegen mehr Gehör finden. Zwei Mütter, deren Kinder schon mehrere Jahre in der HPT-G sind, bestätigen dies unisono in einem Telefoninterview. Besonders freut sie, dass nun bald der eigene Snoezelen-Raum zum Entspannen eingerichtet ist, dass man sich deutlich besser informiert fühlt und Strukturen etabliert werden, die den Kindern und Jugendlichen zusätzlich Sicherheit und Orientierung geben.

Auch im Gespräch mit zwei Jugendlichen wird deutlich, dass ihnen die vielen Aktivitäten gut gefallen, sie sich in ihren Gruppen wohlfühlen, von den Betreuern verstanden fühlen und es nie langweilig wird.

Nachgesorgt – Mitarbeiterentwicklung als wichtiges Instrument zur Professionalisierung unserer Arbeit

„Klar ist, dass noch längst nicht alles optimal läuft, aber wir arbeiten daran“, so die beiden Leitungen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Teamentwicklung, an der intensiv gearbeitet wird. So finden jeden zweiten Freitag, neben den wöchentlich stattfindenden Teambesprechungen, Teamintervisionen statt, in denen pädagogische Probleme besprochen und im Rahmen der kollegialen Beratung gemeinsam Lösungen gefunden werden. „Dies ist besonders hilfreich für die neuen Mitarbeiter*innen, schneller an Sicherheit im Umgang mit den Kindern und Jugendlichen zu gewinnen“, ist sich Sabine Griebel sicher.

Nachgedacht – Neue Wege der Mitarbeitergewinnung

Ein weiterer Meilenstein liegt in der Mitarbeitergewinnung. Auch wenn derzeit der Arbeitsmarkt wie leer gefegt scheint, lässt sich die Lebenshilfe auch hier etwas Neues einfallen. So werden z.B. in den S- und U-Bahnhöfen Giselastraße, Isartor und Lehel demnächst die Stellengesuche auf den Großleinwänden erscheinen und hoffentlich den ein oder anderen dazu bewegen, sich bei uns zu bewerben.

Bereits im Juni und nun auch zum Jahresende werden darüber hinaus Radiospots von „Radio Energy“ darauf aufmerksam machen, dass das Arbeiten bei der Lebenshilfe München ein persönlicher Gewinn für den Einzelnen sein kann.

Nachbesprochen – „Alles wird gut!“

Insgesamt sind sich beide Leitungen, Frau Wagner und Frau Griebel, sehr sicher, dass im neuen Schuljahr die in 2018/2019 geschaffene Basis dazu beitragen wird, eine noch optimalere therapeutische und pädagogisch Förderung der Kinder und Jugendlichen zu gewährleisten.

Esther Wagner

 

Ein Sommerfest bei ‚Kids to Life‘

Zum Abschluss des Schuljahres feierte die SVE/HPT Unterhaching ein Sommerfest, mit der Verabschiedung der Schulkinder auf dem Kids to Life Gelände in Unterhaching. Bei bestem Sommerwetter freuten sich schon alle auf die Feier und das anschließende Grillen.

Nach dem alle Eltern eingetroffen waren und sich alle herzlich begrüßt hatten, stellten die Kinder ihr kleines Programm vor. Die angehenden Schulkinder hatten jeweils ein T Shirt mit der Aufschrift „Schulkind 2019“ bekommen und waren so sofort zu erkennen. Stolz nahmen alle auf der Bühne Platz und das Lied: „Ade du schöne Kindergartenzeit“ wurde vorgetragen. So manches Elternteil und Betreuer konnte eine Träne nicht zurückhalten. Jedes Schulkind bekam noch ein kleines Geschenk zum Abschied und auch die Geschwisterkinder gingen nicht leer aus.

Jetzt konnte der entspannte Teil der Feier beginnen. Die Mitarbeiter und die Eltern hatten für Salate, Würstchen, Obst und Knabbereien gesorgt. Die SVE/HPT Unterhaching der Lebenshilfe München konnte das große und für Kinder ausgelegte Gelände von Kids to Life nutzen. Zwar hätte der große Schwimmteich bei der Hitze zum Schwimmen eingeladen, aber leider ist er nur für geübte Schwimmer geeignet. So nutzten Eltern, Betreuer und die Kids den schattigen Innenhof.

Fünftes Grillfest mit den Lions in Putzbrunn

Im Juni, vor der großen Sommerhitze, feierten die Mitglieder des Lions Club Aschheim-Ismaning nun im fünften Jahr ein großes Grillfest vor der Wohnstätte in Putzbrunn mit den Bewohnern von Putzbrunn I und II, sowie den Mitarbeitern der Lebenshilfe München. Sie hatten für sechzig Personen Grillfleisch und Würste im Gepäck, damit auch bestimmt jeder satt werden sollte. Tatkräftig halfen alle bei dem Aufstellen der Biertische und –bänke und richteten ein Buffet mit Beilagen und Salate. Gemeinsam organisierten alle Beteiligten in kürzester Zeit alles Notwendige, um das 5. Grillfest in Putzbrunn pünktlich zu begehen und zu einem vollen Erfolg werden zu lassen.

Zum fünften Mal richtet der Lions-Club Aschheim-Ismaning das sommerliche Grillfest bei der Lebenshilfe in Putzbrunn aus.

Über die kulinarischen Grillschmankerl hinaus brachte der Lions Club Aschheim-Ismaning eigens einen Clown mit. Viele Bewohner bekamen gar nicht genug davon und das Stimmungsbarometer ging steil nach oben. Drei Stunden später waren alle Töpfe und Tiegel restlos leer gegessen und die vergnügten Bewohner zogen zufrieden und satt in ihre Wohnstätten zurück.

„Wir werden das 5. Grillfest mit den Lions als einen Tag im Gedächtnis behalten, es war wieder eine sehr schöne Abwechslung im Alltag. Ein besonders herzliches Dankeschön daher an die Akteure des Lions Club Aschheim-Ismaning mit ihrem tatkräftigen und großzügigen Engagement für die Lebenshilfe München in Putzbrunn“, bedankt sich Einrichtungsleiterin Renate Bauer.

Text: Susanne Lessner

dav

St. Quirin-Fest am 4. Juli

Am 4. Juli feiern die Behinderten-Einrichtungen in Giesing wieder ihr St. Quirinfest. Zum 22. Male präsentieren die gemeinnützigen Organisationen ab 15 Uhr wieder ein buntes Programm für Besucher, bei denen Menschen mit Behinderung im Blickpunkt stehen. Unterstützt wird dieses Fest von der Landeshauptstadt München, das zu einem echten Stadtteilfest in Giesing geworden ist. Zu den vier großen Einrichtungen, die das Event als Arbeitsgemeinschaft tragen, zählt auch die Lebenshilfe München. Weiterlesen

Die Wohneinrichtung am Willinger Weg nimmt Formen an

Im Sommer kann man fast täglich den Fortschritt auf der Baustelle beobachten. Alle sind gespannt auf die Fertigstellung des Rohbau und natürlich freuen sich Betreuer und die Bewohner, Menschen mit geistiger Behinderung, auf die Eröffnung der neuen-alten Einrichtung der Lebenshilfe München am Willinger Weg.

Die Lebenshilfe München geht den Weg ihrer Erneuerung konsequent weiter. Größtes Projekt ist derzeit der Neubau eines Wohngebäudes am Willinger Weg. Seit 1988 nutzte der Elternverein die alte Arztvilla aus den 30er-Jahren als Wohneinrichtung. Der Zustand des Gebäudes, die Anforderungen an ein barrierefreies Wohnen und neue gesetzliche Auflagen machten einen Neubau unumgänglich. Die Bewohner sind seit Januar 2018 in einem eigenen Stockwerk einer großen Senioreneinrichtung in Unterschleißheim (siehe Bericht) untergebracht. Wohnbereichsleiter René Pfeiffer freut sich, dass die Arbeiten für den Neubau gut in der Zeit liegen, trotz eines langen und schneereichen Winters.  Weiterlesen

Ein Inklusives Familienfest in Giesing

Heiko Müller, Matthias Weber, Konstantin Nadler, Harald Haufler mit Scheck, daneben sieht man noch einen Teil von Monika Peterssen, Andrea Hartmann, Peter Kohlert, Ilka Klappstein, Gabriele Götz, Andrea Siemen, Harry Zipf und Peter Puhlmann.

Der Familienunterstützende Dienst der Lebenshilfe München lud zusammen mit der Frühförderstelle Giesing und in Kooperation mit dem Nachbarschaftstreff Giesing zu einem großen Familienfest ein. Bei herrlichem Wetter konnten sich die Kinder auf der Hüpfburg austoben und einen Kletterberg hinaufkraxeln. Viel Spaß machte den kleinen Besuchern auch das Kinderschminken, eine melkbare Ziege und der Besuch eines Clowns. Für die Angehörigen, Besucher und Nachbarn gab es Kuchen und Kaffee sowie viele Gespräche. Kontakte wurden geknüpft oder vertieft und zum Schluss waren sich alle einig: Es war ein gelungenes, fröhliches Familienfest! Weiterlesen

Fabian freut sich auf die Europawahl

Fabian ist 26 und darf am 26. Mai zum ersten Mal wählen, es ist Europawahl. Er hat eine geistige Behinderung mit umfassender gesetzlicher Betreuung und war bislang vom Wahlrecht ausgeschlossen. Fabian zählt zu den 85.000 betreuten Menschen, für die das Bundesverfassungsrecht im April 2019 den Weg zur Wahl freigemacht hat. Er findet das gut. Er hat nicht verstanden, warum er nicht schon früher wählen durfte. Weiterlesen

Blickpunkt Pflege beim Bezirk Oberbayern

Tag der offenen Tür im Bezirk Oberbayern
am 19. Mai 2019

Der inhaltliche Schwerpunkt „Blickpunkt Pflege“ wurde gewählt, weil die ambulante und stationäre Hilfe zur Pflege jetzt beim Bezirk Oberbayern in einer Hand sind. Die Besucher können sich an diesem Tag über die Aktivitäten und Serviceangebote der Sozialverwaltung informieren.

Es präsentieren sich die Kliniken des Bezirks Oberbayern mit neuen Entwicklungen auf dem Feld der Altersmedizin und ausgewählte Einrichtungsträger der freien Wohlfahrtspflege geben Einblicke in interessante Projekte der ambulanten und stationären Pflege geben. Weiterlesen

Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Info-Termin am Samstag, 11. Mai

Bei der Europawahl am 26. Mai wählen die Deutschen 96 von insgesamt 705 Abgeordnete des EU-Parlaments. Die Wahl ist einzigartig, denn erstmals können 85.000 betreute Menschen mit Behinderungen an der kommenden Europawahl teilnehmen. Dafür haben sich FDP, Grüne und Linke eingesetzt und das Bundesverfassungsrecht hat am 15. April 2019 zugestimmt.  Weiterlesen

Einweihungsfest: „Wir feiern Inklusion“

Einweihungsfest in der ersten inklusiven
Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München

Mit einem fröhlichen Fest feierte die Lebenshilfe München am 12. April die Eröffnung der inklusiven Wohngemeinschaft in der Hermann-von-Sicherer Straße. Die Bewohner waren bereits ab Oktober letzten Jahres in das Wohnhaus mit Garten in Obersendling eingezogen (siehe Bericht). Inzwischen leben hier vier Studenten mit sechs Menschen mit Behinderung zusammen. Damit das Wohnprojekt gestartet werden konnte, entwickelte die Lebenshilfe München zunächst einmal gemeinsam mit dem Bezirk Oberbayern ein Konzept. Vorbild dafür waren die bereits existierenden Wohngemeinschaften des Vereins Gemeinsam Leben Lernen (GLL).

Viele Spender und Menschen helfen mit

Begrüßung von Peter Puhlmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe München und Andrea Siemen, Vorsitzende des Vorstands

Die Stadt München half mit einer Anschubfinanzierung über 50.000 Euro. Darüber hinaus beteiligte sich die Stiftung „München hilft“, die Halbauer Stiftung und die Sparda Bank München, zusammen mit anderen Spendern, großzügig an den notwendigen Umbaumaßnahmen. Selbst die Studenten die hier leben leisten ihren Teil. Sie haben sich bereit erklärt, ihre Mitbewohner mit Unterstützungsbedarf im Alltag zu begleiten und ihnen zur Seite zu stehen, falls sie Hilfe benötigen. Weiterlesen

The Orchestra Extrange – Inklusion unplugged

Im Rahmen des Stiftungsfrühlings lud die Stiftung Lebenshilfe München am 28. März 2019 zu einem entspannten Musikabend ein. „Inklusion unplugged“ war das Motto der Veranstaltung, zu der viele Fans und Freunde der inklusiven Band „The Orchestra Extrange“ gekommen waren.

unplugged – eben alles live und ohne Hilfsmittel bei „The Orchestra Extrange“.

Die 12 Musiker (sechs mit und sechs ohne Behinderung) üben regelmäßig zusammen im Musikraum der OBA der Lebenshilfe München. Zuvor werden die Songs von Mitgliedern der Band passend arrangiert, damit alle mitmachen können. Auf diese Weise konnte auch an diesem Abend wieder ein sehr abwechslungsreiches Programm von Elvis bis Linkin Park, von den Beatles bis The Hives geboten werden. Weiterlesen

Andrea Siemen ist neue Vorsitzende des Vorstands

Am 26. März 2019 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Lebenshilfe München statt. Im Rahmen der Versammlung wurde Andrea Siemen zur neuen Vorsitzenden des Vorstandes gewählt. Außerdem stellte sich der gesamte Vorstand zur Wahl. Dies war nötig geworden, weil seit der letzten Mitgliederversammlung im Oktober 2018 die Vorstände ihre Ämter nur geschäftsführend ausübten.

Andrea Siemen, die neue Vorstandsvorsitzende, mit Peter Puhlmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe München

Mit großer Mehrheit wurde Andrea Siemen zur neuen Vorsitzenden des Vorstandes der Lebenshilfe München gewählt. Die Volljuristin ist Jahrgang 1961 und Mutter von drei Kindern, ihr jüngster Sohn hat eine geistige Behinderung. Mitglied der Lebenshilfe München e.V. wurde Andrea Siemen nach einem Besuch bei der Angehörigenberatung im Jahr 2008. Kurz darauf stieg sie bei der L.I.E.S.-Redaktion ein, wo sie seither ehrenamtlich mitarbeitet. Seit 2015 ist Andrea Siemen darüber hinaus − ebenfalls ehrenamtlich − in der Angehörigenberatung tätig.  Weiterlesen

10 Jahre UN-Behinderten-Rechtskonvention in Deutschland

—————————————————————
Termin-Ankündigung: Dienstag, 26. März
L I C H T I N S T A L L A T I O N
Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums wird eine Lichtinstallation auf das Rathaus und die Westseite der Frauenkirche projiziert, die Symbole und Begriffe aus der UN-BRK aufgreifen. Die Lichtinstallation wird zwischen 19 Uhr und 22 Uhr gezeigt, anschließend bleiben Rathaus und Frauenkirche farbig bis 0.30 Uhr beleuchtet . Die Inszenierung wird gefördert und realisiert vom Team Veranstaltungstechnik des Kulturreferats.

——————————————–

„Ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ist immer noch nicht der Normalfall“

Berlin – Am 26. März 2009 trat die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft. Vieles wurde seitdem auf den Weg gebracht, um Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben und gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen. Doch auch 2019 ist Deutschland noch keine inklusive Gesellschaft.   Weiterlesen

Stiftung der Lebenshilfe im Stiftungs-Frühling

Der MünchnerStiftungsFrühling bezeichnet sich selbst als eine der wichtigsten Städte-übergreifende Stiftungs-Veranstaltung in Deutschland. Seit Jahrhunderten sind Stiftungen die Basis für eine konstruktive gesellschaftliche Mitgestaltung. Wer stiftet, schafft Möglichkeiten und setzt damit den Keim für neue Wege, für Individualität und Selbstbestimmung, für Zukunft.

Der Münchner-Stiftungs-Frühling (MSF) möchte als Impulsgeber fungieren. Wo überall in München leisten Stiftungen einen Beitrag zu einer lebenswerten Gesellschaft? Die Stiftung der Lebenshilfe München ist einer dieser Organisationen und präsentiert sich im Rahmen des Münchner-Stiftungs-Frühling.  Weiterlesen