Lebenshilfe: Vom Elternverein hin zu einem gemeinnützigen Wirtschaftsunternehmen

Die Lebenshilfe München wurde vor 60 Jahren gegründet.
Wir haben dies zum Anlass für einen kleinen Rückblick genommen
und veröffentlichen unsere Reportage vom 15.03.2017 erneut.

Vom Anfang der Lebenshilfe bis in die 80er-Jahre

Um die Arbeit der Lebenshilfe München einschätzen und verstehen zu können, hilft ein Blick in die Geschichte. Die spezielle Entwicklung des Elternvereins, der lange auch als Selbstinitiative von betroffenen Eltern wahrgenommen wurde, kam 13 Jahre nach dem Ende der NS-Zeit nicht von ungefähr. Vielen Eltern erschien die Gründung der Lebenshilfe damals als ein “Lichtstrahl im Schattendasein ihrer behinderten Kinder. Eltern ermutigen sich gegenseitig, ihre Kinder nicht mehr zu verstecken, sondern selbstbewusst zu ihnen zu stehen. In zahlreichen Städten und Landkreisen gründen sie Orts- und Kreisvereinigungen der Lebenshilfe und organisieren Hilfe und Förderung.“ (Quelle)

In den 60er-Jahren entstanden erste Tageseinrichtungen, Kindergärten und (Sonder-) Schulen. Dahin führte ein langer und harter Weg der Eltern, galten doch Menschen mit geistiger Behinderung als dafür ungeeignet. Heute völlig unvorstellbar, doch damals musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Menschen mit geistiger Behinderung sollten nicht mehr nur verwahrt – etwa in Psychiatrien – und versorgt, sondern gezielt gefördert werden.

In den 70er-Jahren entstanden dann die ersten Lebenshilfe-Werkstätten für Menschen mit geistiger Behinderung, Frühfördereinrichtungen und betreute Wohneinrichtungen.

Mit dem Alter von Menschen mit geistiger Behinderung
wachsen auch die Angebote und die spezielle Förderung

Peter Puhlmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe München erklärt: „Parallel zum Älterwerden der Kinder wuchsen die Angebote der Lebenshilfen in ganz Deutschland, auch hier in München. In den Heilpädagogischen Tagesstätten etwa betreuen wir die Menschen bis zum 18. Lebensjahr, und die Werkstätten ermöglichen den Einstieg und Verbleib im Berufsleben.“

Sehr viele Impulse und Fortschritte sind dabei dem unglaublichen Einsatz der betroffenen Eltern geschuldet, sowie den engagierten Pädagogen und Lehrkräften. Auch manches Gesetz, etwa die Novellierung des Bundessozialhilfegesetzes 1974 mit der Einführung eines einheitlichen Behindertenbegriffes, war nötig, um die rechtlichen Rahmenbedingungen und Fördergelder zu erwirken.

Original aus dem L.I.E.S. – Heft. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Der Betrieb von Tageseinrichtungen, die Heilpädagogischen Tagesstätten (HPT) von heute, Frühfördereinrichtungen, Werkstätten und betreute Wohneinrichtungen waren natürlich mit einem rein ehrenamtlichen Engagement von Eltern nicht mehr zu schaffen. Dazu kam in den 80er-Jahren noch die Offene Behindertenarbeit (OBA) und später der Familienunterstützende Dienst (FUD).

„Ja damals, bis 1970, war die Lebenshilfe in München noch ein kleiner Verein, doch wir hatten immerhin schon 1000 Mitglieder. Neben einem kleinen Büro gab es noch eine Sekretärin, aber keine Wohnstätten, keine OBA und auch noch keine Elternberatung, zumindest offiziell nicht. Denn geholfen haben wir uns gegenseitig immer“, erinnert sich die Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe München, Gerlinde Englmann. (Quelle)

In den 80er-Jahren heutige Struktur geschaffen

Das änderte sich in den 80er-Jahren. Die Lebenshilfe München nahm langsam jene Form an und jenes Leistungsspektrum auf, das im Wesentlichen bis heute besteht. Ausgenommen der ‚Ambulante Dienst‘, der in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Die Organisationsstruktur als Verein blieb bis 2007 nahezu unverändert bestehen, und im Innenverhältnis war ein Geschäftsführer aktiv. Die zentrale Verwaltung, also etwa die Finanz- oder Personalverwaltung, wurde von hauptamtlichen Kräften bewältigt.

Das Neben- und Miteinander von Eltern, Betreuern, Hauptamtlichen, Fachkräften aus allen Bereichen, vor allem von Pädagogen, Erziehern und Heilerziehungspflegern, brachte einen ganz neuen Prozess in Gang. Es führte zu mehr Dynamik in der Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung.

Zur Unterstützung der Ziele und Aufgaben des Vereins „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. Stadt und Landkreis München“ wurde bereits 1969 ein Kuratorium gegründet, das den Elternverein bei schwierigen Fragen und Entscheidungen bis heute immer begleitet. Es ist besetzt mit Politikern, Medizinern, Ärzten, Unternehmern und prominenten Persönlichkeiten.

Rehabilitation statt Verwahrung

Bei allem Wachstum und Erfolgen des Elternvereins war immer das Wohl und die Förderung der Kinder das zentrale Anliegen. Dabei hat sich in den Jahrzehnten bis in die 80er-Jahre einiges im Bewusstsein der Bevölkerung verändert. Hat man in den Anfängen noch um eine Rehabilitation statt einer Verwahrung gekämpft, normalisierte sich das Verhältnis zu Menschen mit Behinderung und man war um Integration bemüht. Langsam erreichte das Thema der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung das Denken von Politikern und Verantwortlichen. Auch hier waren es wieder die Eltern und Pädagogen, die es mit Nachdruck einforderten.

Einen entscheidenden Beitrag dazu leistet bis heute die UN-Behindertenrechtskonvention aus dem Jahr 2006. Doch bereits früher gab es klare Forderungen, etwa eine „Erklärung der Rechte geistig behinderter Menschen“ (Declaration on the Rights of Mentally Retarded Persons) aus dem Jahr 1971 oder die „Erklärung der Rechte der behinderten Menschen“ (Declaration on the Rights of Disabled Persons) aus dem Jahr 1975. Eine der Forderungen betraf den Schutz vor Diskriminierung für Menschen mit Behinderungen. In dieser Erklärung ist festgelegt, dass Menschen mit Behinderungen dieselben Menschenrechte genießen wie gleichaltrige nicht behinderte Menschen – und das ohne Einschränkung und unabhängig von der Art der Behinderung. (Quelle)

Wohngruppen für ein selbständiges Leben

Die unglaubliche Dynamik des Elternvereins ist auch innerhalb der Lebenshilfe München deutlich zu sehen. 1978 konnte die erste Wohneinrichtung in der Hofbauernstraße eröffnet werden. In den 80er Jahren folgten gleich sechs weitere Häuser und Wohnungen, wo Menschen mit geistiger Behinderung in kleinen Gruppen von bis zu 12 Personen unter Betreuung zusammenleben und ihren Alltag weitgehend selbständig gestalten. Alle Bewohner sind tagsüber in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung berufstätig.

Für den Elternverein bedeutete es nicht nur eine enorme finanzielle Leistung – für jedes der Häuser und Wohnungen bis zu einer Million Deutsche Mark. Es mussten die Objekte gefunden werden, Angebote verglichen, Verhandlungen geführt, Umbauten durchgeführt und letztlich auch die Organisation des Ganzen bis hin zum Bezug und zur Betreuung der Wohngruppen geleistet werden. Es war für die Lebenshilfe Neuland.

Mit einem Training auf die Freiheit vorbereiten

In einem frühen Erlebnisbericht im L.I.E.S.- Heft heißt es dazu: „Für den Einzug soll zunächst ein Wohngruppen-Training vorangehen. Ziel dieses Kurses war es, die Behinderten mit den Erfordernissen eines relativ selbständigen Lebens vertraut zu machen: vom Haushalten mit dem eigenen Geld, dem Vermitteln von hauswirtschaftlichen Fähigkeiten wie kochen oder putzen, dem Zurechtfinden in der Stadt, der Erledigung von Behördengängen bis hin zu sozialen Fähigkeiten, die im Zusammenleben wichtig sind.“

Bei der Standortwahl achtete man auf eine gute Anbindung an Bus und Bahn, sowie die Nähe zu Geschäften, Arztpraxen und Apotheken. Das Ganze war eine echte Meisterleistung der Lebenshilfe München in den 80er-Jahren. Und vor allem war man dem Ziel eines selbstbestimmten Lebens für Menschen mit geistiger Behinderung sehr nahe gekommen. Die Eltern wussten und wissen ihre Lieben bis heute ‚in guten Händen‘ und waren von mancher Sorge befreit.

In den 70er und 80er-Jahren fand der Elternverein zu seiner Struktur, wie sie heute im Wesentlichen besteht. Dies wird bei der Lebenshilfe München gut sichtbar.
In den Siebzigern: die Gründung der Werkstätten (1972 in Sendling), der mobilen Frühförderung (1976), der Offenen Behindertenarbeit (1977) und die Eröffnung einer ersten Wohnstätte (1978)

In den Achtzigern: folgten von 1980 bis 1988 der weitere Erwerb und Betrieb von sechs Wohnstätten, die Eröffnung der Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) und Schule an der Neuherbergstraße, der Familienunterstützende Dienst (FUD) und die Gründung der Lebenshilfe Stiftung.

Ein nächstes großes und sichtbares Zeichen setzte die Lebenshilfe München 1997 mit dem Bezug des Büro- und Wohnkomplexes in der St. Quirin-Straße.

Lesen Sie dazu mehr in unserer nächsten Folge:
lebenshilfe-muenchen-gewinnt-an-bedeutung/

Reportage: Gerd Spranger

Lebenshilfe Wahlrecht: „Wie geht wählen und wen wähle ich?“

Thema: Wen kann ich wählen?
2. Termin: Dienstag 3. März 2020

Die Frage „wie wählen geht“ ist bei den Wahlen am 15. März durchaus berechtigt. Bis zu vier Stimmzettel sind zum bearbeiten und unter den Kandidaten muss man sich für seine ganz persönliche Wahl entscheiden. Die Lebenshilfe informiert über das Wahlrecht. Das ist komplex und die Kommunalwahl in Bayern darum etwas Besonderes. Das ist etwas ganz Besonderes, weil zum ersten Mal in der Geschichte auch Menschen mit geistiger Behinderung das Wahlrecht bei der Kommunalwahl zusteht. Das kann gar nicht deutlich genug hervorgehoben werden, es hat über Jahrzehnte hinweg nämlich einen Wahl-Ausschluss gegeben. Weiterlesen

2000 Euro Spende für neue Kletterwand

„Bewegen heißt Leben“ heißt es im Umfeld von Gesundheit und bewusster Lebensweise. Dieser Spruch soll auf den alt-griechischen Philosophen Heraklit zurück gehen. Dass das mit dem Bewegen aber nicht immer so einfach ist, wird häufig erst bemerkt, wenn ein Handicap auftritt. Sich bewegen bedeutet darüber hinaus auch ein Stück Lebensfreude, wir spüren uns, unseren Körper.

Herr Keil von der Kreissparkasse München Starnberg Ebersberg überreicht an die Lebenshilfe München eine Spende von 2000 Euro für eine Boulderwand in der HPT-Unterhaching. Geschäftsführer Peter Puhlmann dankt für die Hilfe, während die ersten Kinder die neue Wand bereits ausprobieren.

Kinder loten beim Klettern ihre Grenzen aus und definieren sie neu. Sie erleben Erfolge und das steigert das Selbstwertgefühl. Mitverantwortung für andere gehört dabei ebenso zum Lerneffekt wie das erhebende Gefühl, eine Kletterwand bezwungen zu haben. Freude erleben und Freude zu spüren. Weiterlesen

Gelungene Modernisierung der Hauptwerkstatt der Lebenshilfe Werkstatt

Am 29. November 2019 eröffnete nach zweijähriger Modernisierungszeit wieder die Hauptwerkstatt der Lebenshilfe-Werkstatt in der Scharnitzstraße. Nach über 40 Jahren Nutzung war das Werkstattgebäude in die Jahre gekommen. Infrastruktur, Elektrik und Leitungen entsprachen nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Als zertifizierter Zulieferer der Automobilindustrie muss die Lebenshilfe Werkstatt den Ansprüchen der Kunden an moderne Produktionsumgebungen Rechnung tragen. Wichtig war auch der Erhalt des Standorts mitten im Sozialraum von München-Sendling.

20 Millionen Investition und viele Förderer

Die Band KREATIV LABOR der Stiftung Pfennigparade begleitete den Festakt musikalisch. – Fotos: Marc Müller

Bei einer Gesamtinvestition von 20 Millionen Euro (Brutto), wäre es ohne Fördergelder nicht gegangen. Vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, dem Hauptförderer, mit einer Zuwendung von 8,4 Mill. Euro bedacht, ergänzt durch Zuschüsse vom Bezirk Oberbayern, der Bundesagentur für Arbeit, der Bayerischen Landesstiftung, der Aktion Mensch und der Heidehof Stiftung konnte am 21. August 2017 der Baubeginn erfolgen. In dieser Zeit wurden alle Werkstätten sowie die Verwaltung in Provisorien ausgelagert. Weiterlesen

Lebenshilfe Wahlrecht: „Wie geht wählen und wen wähle ich?“

Die Frage „wie wählen geht“ ist bei den Wahlen am 15. März durchaus berechtigt. Bis zu vier Stimmzettel sind zum bearbeiten und unter den Kandidaten muss man sich für seine ganz persönliche Wahl entscheiden. Die Lebenshilfe informiert über das Wahlrecht. Das ist komplex und die Kommunalwahl in Bayern darum etwas Besonderes. Das ist etwas ganz Besonderes, weil zum ersten Mal in der Geschichte auch Menschen mit geistiger Behinderung das Wahlrecht bei der Kommunalwahl zusteht. Das kann gar nicht deutlich genug hervorgehoben werden, es hat über Jahrzehnte hinweg nämlich einen Wahl-Ausschluss gegeben.

Lebenshilfe: ein Wahlrecht mit komplexen Zusammenhängen

Kommunalwahl in Bayern 2020. Es gibt keine Wahl-Ausschlüsse mehr. Die Einladung der Lebenshilfe München zur Wahl-Information finden Sie am Ende des Artikels als pdf zum Download

Wie aber wählen geht, was man zu beachten hat, darüber informiert die Lebenshilfe München in einem eigenen Seminar Menschen mit geistiger Behinderung über ihr Wahlrecht. Denn komplexe Zusammenhänge, wie das kommunale Wahlrecht und seine gesellschaftliche Bedeutung, sind für sie nicht leicht zu verstehen. Weiterlesen

Lebenshilfe München ist für die Zukunft gut aufgestellt

Die Neuwahl der Lebenshilfe München im November 2019 hat die Weichen für die künftige Entwicklung des Elternvereins gestellt. Mit der Zustimmung zur neuen Satzung und deren Genehmigung durch das Vereinsgericht kann nämlich ein hauptamtlich tätiger Vorstand eingesetzt werden. Berufen wird der neue Vorstand durch den Aufsichtsrat, den die Mitgliederversammlung jetzt neu gewählt hat – wie im aktuellen Newsletter der Lebenshilfe ausführlich berichtet. Die Lebenshilfe München ist für die Zukunft gut aufgestellt.


Der neu gewählte Aufsichtsrat der Lebenshilfe München (v.l.): Peter Springmann, Petra-Bianca Koch, Gudrun Oßmann, Andrea Siemen (AR Vorsitzende), Dr. Hubert Jäger und Friederike Stadler. Im Bild auch der Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann (ohne Blumen).

Für eine neue Satzung gestimmt

Die Redaktion hat nachgefragt, warum diese Änderung für den Verein so wichtig ist. Zunächst hält Geschäftsführer Peter Puhlmann fest: „Wir haben den im März von der Mitgliederversammlung eingeschlagenen Weg jetzt konsequent weitergeführt. Vorab wurde die neue, jetzt beschlossene Satzung durch das Finanzamt geprüft, um die Gemeinnützigkeit nicht zu gefährden. Mit Annahme durch das Vereinsregistergericht tritt sie 2020 voraussichtlich in Kraft.“ Weiterlesen

Schülertag der Lebenshilfe München Wohnen GmbH

Die Ausbildung von Fachkräften im eigenen Betrieb ist in der heutigen Personalmarktsituation der mit Abstand wirksamste Hebel im Kampf gegen den Fachkräftemangel. Das ist für René Pfeifer, den Bereichsleiter der Lebenshilfe Wohnen GmbH, seit jeher klar. So konnten in den letzten beiden Jahren die Ausbildungsplätze von einem im Jahr 2016 auf acht in 2019 erhöht werden. Dazu kommen derzeit noch drei duale StudentInnen.

Lisa Hasenberger (Leitung Wohntraining; Bild ganz rechts) und Florian Mauch (Leitung Wohnen Stadt Süd; Bild ganz links), die Verantwortlichen bei der Gestaltung dieses Tages waren sehr erfreut über die engagierte und aktive Teilnahme der Schüler und freuen sich auf den nächsten Schülertag im März 2020. Das Feedback der SchülerInnen war ebenfalls durchwegs positiv. Die Möglichkeit der Reflexion und der Austausch über die Anforderungen in Schule und Ausbildungsbetrieb halten sie einhellig für sehr gewinnbringend.

Lisa Hasenberger (Leitung Wohntraining; Bild ganz rechts) und Florian Mauch (Leitung Wohnen Stadt Süd; Bild ganz links), die Verantwortlichen bei der Gestaltung dieses Tages waren sehr erfreut über die engagierte und aktive Teilnahme der Schüler und freuen sich auf den nächsten Schülertag im März 2020. Das Feedback der SchülerInnen war ebenfalls durchwegs positiv. Die Möglichkeit der Reflexion und der Austausch über die Anforderungen in Schule und Ausbildungsbetrieb halten sie einhellig für sehr gewinnbringend.

Modernste heilpädagogischen Konzepte

Doch nicht nur um dem Fachkräftemangel etwas entgegenzusetzen ist dies dringend notwendig. In der pädagogischen Arbeit entwickeln sich viele Dinge weiter. Durch den Einsatz frisch qualifizierter Fachkräfte soll der Wissenstransfer in den Einrichtungen gewährleistet, und so die modernsten heilpädagogischen Konzepte und Modelle in der Praxis gelebt werden. Weiterlesen

Neues zum Gesundheitsmanagement bei der Lebenshilfe München Wohnen GmbH

Zum zweiten Mal trafen sich alle GruppenleiterInnen und EinrichtungsleiterInnen der stationären Wohnangebote der Lebenshilfe München Wohnen GmbH zu einem Führungskräfte-Workshop. Die Führungskräfte wurden wieder von Frau Beese und Frau Reichenbach im Auftrag der BGW begleitet. Thema des Workshops war dieses Mal unter anderem die Führungssituation in Sandwichpositionen.


Sowohl Gruppenleitungen als auch Einrichtungsleitungen haben die Aufgabe, gegebene Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel sich ändernde Gesetzgebung, Entwicklungen in der pädagogischen Arbeit, Vorgaben des Trägers, etc. in die operative Umsetzung zu bringen. Nicht immer sind diese Veränderungen bei den MitarbeiterInnen beliebt. Die Aufgaben sind Mehrdimensional und eine Aufzählung würde den digitalen Rahmen dieses Artikels vermutlich sprengen. Betrachtet man aber nur die vielen verschiedenen Anspruchsgruppen in unserer Branche, wird klar, dass man mit vielen Aufgaben gleichzeitig jonglieren muss.

„Alle wollen ‚ein Wörtchen‘ mitreden“

BewohnerInnen haben den berechtigten Anspruch, eine optimale personenzentrierte Förderung zu genießen. Angehörige wollen in der Regel – ebenfalls zu Recht – ein Wörtchen mitreden. MitarbeiterInnen wünschen sich faire und ausgewogene Dienstpläne, die mit ihrem Privatleben vereinbar sind. Die Geschäftsführung fordert qualitativ hochwertige Arbeit im Rahmen der vom Kostenträger refinanzierten Arbeitsstunden. Weiterlesen

Gesundheits-Förderung in der Lebenshilfe ist Chefsache

Zu einem ersten Meeting für eine gezielte Gesundheitsförderung der Mitarbeiter trafen sich (von rechts): Wohnbereichsleiter René Pfeifer, Coachin Andrea Beese, Paul Oberhofer, Renate Bauer, Lisa Hasenberger und Julia Knoll. – Fotos: Gerd Spranger



Gesundheits-Förderung ist bei der Lebenshilfe München ein zentrales Thema. Geht es doch in der Betreuung von Menschen mit geistiger Behinderung ganz besonders um dieses Anliegen, die Gesundheit und das Potential jedes Einzelnen zu fördern und zu entwickeln. Aktuell aber sind es die Mitarbeiter des Bereichs ‚Wohnen‘ selbst, wo nach Potential zur Verbesserung gesucht wird. Weiterlesen

Neuer Gesprächskreis der Lebenshilfe

Wie es bereits der Name des Elternvereins ausdrückt, gibt man Hilfe im Leben und das sehr oft gegenseitig. Es ist die Ur-Idee der Lebenshilfe, als sie sich in den 60er-Jahren gründete. Eltern waren zu jener Zeit völlig auf sich allein gestellt. Es gab keine staatlichen Beratungsstellen, weder Betreuungs- noch Schulangebote für Menschen mit Behinderung, dafür umso mehr Vorurteile ihnen gegenüber. Das hat sich in den letzten 50 Jahren zum Glück geändert und die Lebenshilfe-Vereine haben dazu in ganz Deutschland einen wesentlichen Beitrag geleistet. Geblieben ist aber der Bedarf nach Gesprächen, nach einem gegenseitigen Austausch gemachter Erfahrungen. Weiterlesen

Die Wohneinrichtung am Willinger Weg nimmt Formen an

Im Sommer kann man fast täglich den Fortschritt auf der Baustelle beobachten. Alle sind gespannt auf die Fertigstellung des Rohbau und natürlich freuen sich Betreuer und die Bewohner, Menschen mit geistiger Behinderung, auf die Eröffnung der neuen-alten Einrichtung der Lebenshilfe München am Willinger Weg.



Die Lebenshilfe München geht den Weg ihrer Erneuerung konsequent weiter. Größtes Projekt ist derzeit der Neubau eines Wohngebäudes am Willinger Weg. Seit 1988 nutzte der Elternverein die alte Arztvilla aus den 30er-Jahren als Wohneinrichtung. Der Zustand des Gebäudes, die Anforderungen an ein barrierefreies Wohnen und neue gesetzliche Auflagen machten einen Neubau unumgänglich. Die Bewohner sind seit Januar 2018 in einem eigenen Stockwerk einer großen Senioreneinrichtung in Unterschleißheim (siehe Bericht) untergebracht. Wohnbereichsleiter René Pfeiffer freut sich, dass die Arbeiten für den Neubau gut in der Zeit liegen, trotz eines langen und schneereichen Winters.  Weiterlesen

Andrea Siemen ist neue Vorsitzende des Vorstands

Am 26. März 2019 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung der Lebenshilfe München statt. Im Rahmen der Versammlung wurde Andrea Siemen zur neuen Vorsitzenden des Vorstandes gewählt. Außerdem stellte sich der gesamte Vorstand zur Wahl. Dies war nötig geworden, weil seit der letzten Mitgliederversammlung im Oktober 2018 die Vorstände ihre Ämter nur geschäftsführend ausübten.

Andrea Siemen, die neue Vorstandsvorsitzende, mit Peter Puhlmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe München

Mit großer Mehrheit wurde Andrea Siemen zur neuen Vorsitzenden des Vorstandes der Lebenshilfe München gewählt. Die Volljuristin ist Jahrgang 1961 und Mutter von drei Kindern, ihr jüngster Sohn hat eine geistige Behinderung. Mitglied der Lebenshilfe München e.V. wurde Andrea Siemen nach einem Besuch bei der Angehörigenberatung im Jahr 2008. Kurz darauf stieg sie bei der L.I.E.S.-Redaktion ein, wo sie seither ehrenamtlich mitarbeitet. Seit 2015 ist Andrea Siemen darüber hinaus − ebenfalls ehrenamtlich − in der Angehörigenberatung tätig.  Weiterlesen

Neue Bereichsleiterin für Kinder und Jugend

(gsp) Geht es um soziale Berufe, die Pflege oder das Management in diesem Bereich, macht Esther Wagner so leicht keiner was vor. Seit August 2018 ist sie die neue Bereichsleiterin für ‚Kinder und Jugend‘ bei der Lebenshilfe München. Zuletzt war sie Pflegedirektorin und Qualitätsmanagerin in einer großen psychiatrischen Klinik. Als staatlich geprüfte Heilerziehungspflegerin studierte sie nach einigen Jahren Berufsleben Pflegemanagement und fasste so auch Fuß im psychiatrischen Bereich. Weiterlesen

Termin: Geschwister-Kinder im Focus

Noch Plätze frei: Veranstaltung „Geschwister-Kinder“
am 30. März

In einer Familie den Bedürfnissen aller gerecht zu werden, kann ein Balanceakt sein – besonders, wenn ein Kind eine Behinderung oder chronische Erkrankung hat. Deshalb stehen an dem Infotag die Geschwister im Fokus. ‚Geschwister-Kinder‘ sind jene Kinder, die häufig hinten an stehen wenn es um Zuwendung und Aufmerksamkeit geht, denn ihre Schwester/ ihr Bruder sind eingeschränkt, behindert oder krank. So gilt die Aufmerksamkeit der Eltern dem ’schwachen Glied‘ der Familie – zwangsläufig. Arztbesuche, Therapiestunden, Nachhilfe, besondere Förderung braucht eben ‚jenes andere Kind‘ – und nicht das Geschwister-Kind.  Weiterlesen