Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Info-Termin am Samstag, 11. Mai

Bei der Europawahl am 26. Mai wählen die Deutschen 96 von insgesamt 705 Abgeordnete des EU-Parlaments. Die Wahl ist einzigartig, denn erstmals können 85.000 betreute Menschen mit Behinderungen an der kommenden Europawahl teilnehmen. Dafür haben sich FDP, Grüne und Linke eingesetzt und das Bundesverfassungsrecht hat am 15. April 2019 zugestimmt. 

Sozialpädagogin M.A. Julia Bader, von der Lebenshilfe München schreibt dazu: „Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar festgestellt: die Wahlrechts-Ausschlüsse von Menschen, die in allen Angelegenheiten eine Betreuung haben, verstoßen gegen die Verfassung. Damit ist für diese Menschen jetzt der Weg frei, ihrem Bürgerrecht nachzukommen und zur Wahl zu gehen. Nun ist es wichtig, diesen Personenkreis zu begleiten und zu informieren. Von Seiten der Verwaltung und der Politik ist hierfür erfreulicherweise Bereitschaft zu erkennen. Assistenzen in den Wahllokalen sollen Menschen mit Behinderung unterstützen selbstbestimmt wählen zu können.“

Um Menschen mit Behinderung über die Bedeutung von Europa und der Wahlen zu informieren, hat die OBA jetzt im Löhe Haus (Kult9) in München zu einem Informationsnachmittag eingeladen. Das Motto lautet: „Ich und Europa – eine Reise durch unseren Erdteil“.

Termin: Samstag, 11. Mai
Uhrzeit: 14.30 bis 17.30 Uhr

Veranstalter und Anmeldung:

Offene Behindertenarbeit (OBA9
evangelisch der Region München
Email: info@oba-muenchen.de
Telefon: 089 – 1266 1165

Wochenend-Seminar für Papas

Lebenshilfe Bayern unterstützt Väter von Kindern mit Behinderungen

Familien mit behinderten oder chronisch kranken Kindern stehen alltäglich vor besonderen Herausforderungen. Mütter werden mit unterstützenden Angeboten oft gut erreicht, Väter eher nicht. Auch gibt es kaum etwas extra für sie. „Das ist mal was Neues, würd´ ich sagen …“ heißt denn auch das Wochenend-Seminar nur für Väter, das die Lebenshilfe Bayern in diesem Jahr erstmals anbietet.

Umgehen mit der besonderen Situation

Auf dem Programm stehen bei dem Seminar für Papas schnitzen, wandern, Kanufahren und miteinander reden. Die Väter sollen sich gemeinsam austauschen und Wege finden, wie sie mit ihrer besonderen Situation besser umgehen und wieder Kraft tanken können. Auch Einzelgespräche sind möglich. Das Seminar findet vom 12. bis 14. Juli 2019 in der Fränkischen Schweiz statt. Die Väter werden dabei von einem erfahrenen Experten begleitet. Der Sozialpädagoge und Familientherapeut Daniel Wilms ist Leiter der bayerischen Fachstelle „Väter von Kindern mit Behinderungen“.

Um Familien zu stärken, bietet das Fortbildungsinstitut der Lebenshilfe Bayern seit vielen Jahren besondere Kurse für Eltern und Angehörige an. Für Geschwisterkinder veranstaltet es zusätzlich Erlebnis- und Abenteuerwochen. Ausführliche Informationen zu allen Kursen gibt es unter http://www.lebenshilfe-bayern.de/fortbildungsinstitut.

Miteinander – Wir gestalten Teilhabe

Unter dem Motto „Miteinander – Wir gestalten Teilhabe“ setzt sich der Lebenshilfe-Landesverband Bayern seit über 55 Jahren als Dachorganisation der bayerischen Lebenshilfen für die Anliegen und Interessen insbesondere von Menschen mit geistiger Behinderung und ihren Familien ein. Seit 2001 ist Landtagspräsidentin a. D. Barbara Stamm die Vorsitzende der Lebenshilfe Bayern.

Der Verband hat heute 160 rechtlich selbstständige Mitgliedsorganisationen, die gut 40.000 Menschen mit Behinderungen und deren Familien unterstützen, fördern und begleiten. Mit rund 900 Einrichtungen, Diensten und Beratungsstellen hat die Lebenshilfe in Bayern ein umfassendes Netz kompetenter Hilfe aufgebaut. Die Lebenshilfe ist bundesweit aktiv als Elternverband und Selbsthilfe-Vereinigung, Fachverband und Trägerin von Einrichtungen der Behindertenhilfe. Sie ist konfessionell und parteipolitisch unabhängig.

10 Jahre UN-Behinderten-Rechtskonvention in Deutschland

—————————————————————
Termin-Ankündigung: Dienstag, 26. März
L I C H T I N S T A L L A T I O N
Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums wird eine Lichtinstallation auf das Rathaus und die Westseite der Frauenkirche projiziert, die Symbole und Begriffe aus der UN-BRK aufgreifen. Die Lichtinstallation wird zwischen 19 Uhr und 22 Uhr gezeigt, anschließend bleiben Rathaus und Frauenkirche farbig bis 0.30 Uhr beleuchtet . Die Inszenierung wird gefördert und realisiert vom Team Veranstaltungstechnik des Kulturreferats.

——————————————–

„Ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung ist immer noch nicht der Normalfall“

Berlin – Am 26. März 2009 trat die UN-Behindertenrechtskonvention in Deutschland in Kraft. Vieles wurde seitdem auf den Weg gebracht, um Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes Leben und gleichberechtigte Teilhabe zu ermöglichen. Doch auch 2019 ist Deutschland noch keine inklusive Gesellschaft.

Zu diesem Schluss kommt ein kürzlich veröffentlichter Bericht des Deutschen Instituts für Menschenrechte, der die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in neun Bereichen, etwa Bildung, Wohnen, Arbeiten oder Mobilität, in den Blick nimmt.

„Dass Menschen mit Behinderungen das Recht haben, selbst über ihr Leben zu bestimmen und gleichberechtigter Teil der Gesellschaft zu sein, ist in den letzten zehn Jahren zunehmend ins gesellschaftliche Bewusstsein gerückt“, sagt Valentin Aichele, Leiter der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte. Zahlreiche Menschen aus Politik und Verwaltung, aus Verbänden und verschiedenen Professionen hätten sich engagiert an die Umsetzung der UN-Konvention gemacht.

„Es ist in den letzten zehn Jahren allerdings nicht gelungen, das Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderungen zum Normalfall und Sondereinrichtungen wie Förderschulen, Werkstätten und Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderungen überflüssig zu machen“, so Aichele weiter.

Dennoch zeigten gute Beispiele, dass es bisweilen beträchtliche Fortschritte gebe und dass Inklusion praktisch möglich sei.„Zentrale Aufgabe der nächsten Jahre ist es, die strukturell angelegte Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen abzubauen. Erst wenn jeder Mensch von Anfang an und unabhängig von Art und Schwere einer Beeinträchtigung gleichberechtigt an der Gesellschaft teilhaben kann, ist Inklusion erreicht“, so Aichele weiter.

Inklusion komme nicht nur den Menschen mit Behinderungen, sondern allen zugute, sie sei Ausdruck der Wertschätzung menschlicher Vielfalt.Laut Statistischem Bundesamt sind in Deutschland rund 9,4 Prozent der Bevölkerung, also 7,8 Millionen Menschen, amtlich als schwerbehindert anerkannt. Zu den Menschen mit Behinderungen zählen nach der UN-Konvention auch Personen mit langfristigen chronischen Erkrankungen, psychosozialen oder anderen Beeinträchtigungen, deren Teilhabe-Chancen aufgrund gesellschaftlicher Barrieren reduziert sind. Legt man diesen Behinderungsbegriff zugrunde, erhöht sich der Anteil an Menschen mit Behinderungen an der Gesamtbevölkerung nach Angaben des ersten Teilhabe-Berichts der Bundesregierung auf bis zu 25 Prozent.“

Pressemeldung Landeshauptstadt München – Kulturreferat – Inklusion

Neue Bereichsleiterin für Kinder und Jugend

(gsp) Geht es um soziale Berufe, die Pflege oder das Management in diesem Bereich, macht Esther Wagner so leicht keiner was vor. Seit August 2018 ist sie die neue Bereichsleiterin für ‚Kinder und Jugend‘ bei der Lebenshilfe München. Zuletzt war sie Pflegedirektorin und Qualitätsmanagerin in einer großen psychiatrischen Klinik. Als staatlich geprüfte Heilerziehungspflegerin studierte sie nach einigen Jahren Berufsleben Pflegemanagement und fasste so auch Fuß im psychiatrischen Bereich.

Die Eltern reden mit

Und dennoch ist es für die erfahrene Führungskraft „Neuland“, von einer eher wirtschaftlich orientierten Leitungsebene, hin zum Elternverein. „Bei der Lebenshilfe haben die Eltern immer noch ‚ein Wörtchen‘ mitzureden, selbst bei der „Lebenshilfe München Kinder und Jugend GmbH“, die ja eigentlich eine eigene Gesellschaft ist, aber doch zu 100 Prozent zum Elternverein gehört.

Überzeugungsarbeit leisten

Für Esther Wagner heißt das im Kontakt mit den Eltern Überzeugungsarbeit zu leisten und gemeinsam einen gangbaren Weg zu finden. Es beginnt bereits bei der Information der Eltern über geänderte Anforderungen an Betreuung und Förderung der behinderten Kinder und Jugendlichen, denn der Bezirk Oberbayern – in der Regel der Kostenträger – macht hier die Vorgaben. Viel zu lesen war davon etwa in der langjährigen Diskussion und Gestaltung des Pflegestärkungsgesetzes, dessen Vorgaben jetzt schrittweise umgesetzt werden (siehe Link).

Geänderte Anforderungen

Mit den geänderten Anforderungen aber steigt wiederum der Bedarf an pädagogischen Fachkräften. „War es vor zehn Jahren in einer kleineren Gruppe ausreichend, wenn eine ausgebildete Pädagogin mit einer Zweitkraft und einer Hilfskraft die Kinder betreute, sind heute für diese Betreuungsarbeit zwei pädagogische Fachkräfte und eine halbe Hilfskraft vorgesehen. Dabei ist gut ausgebildetes Personal vor allem in München auf dem Arbeitsmarkt kaum zu finden. Die Meisten suchen eine Vollzeit-Anstellung und sind mit 25 oder 30 Stunden nicht zufrieden, denn der wirtschaftliche Druck ist gewachsen.

Im Gespräch mit den Mitarbeitern

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist für Esther Wagner der intensive Austausch mit den Einrichtungsleitungen der HPT’s in Unterhaching und der Neuherbergstraße im Norden von München. Das Verständnis wecken, eine Sache von mehreren Seiten zu betrachten und kontrovers zu diskutieren und so Weiterentwicklung zu ermöglichen ist ihr dabei genauso wichtig, wie die beidseitige Kommunikation auf Augenhöhe.

Inklusion trifft auf Realität

Eng wird es auch an anderer Stelle, wenn Inklusion auf Realität trifft. „Viele behinderte Kinder kommen aus den Regelschulen zurück, die Anfragen der Eltern häufen sich. Inklusion ist zweifelsfrei der beste Weg einer Integration. Doch bei gestrafften Lehrplänen und Personalmangel bleibt zu wenig Zeit für Menschen mit geistiger Behinderung, auch wenn es nur leichte Einschränkungen sind.“ Esther Wagner geht noch einen Schritt weiter und vergleicht mit anderen Ländern. „Skandinavien, Holland, England und Frankreich sind hier weiter als Deutschland. Vielleicht herrscht einfach ein anderer Umgang mit Menschen mit Behinderung. Er ist natürlicher, selbstverständlicher, was eine Frage der Mentalität sein könnte.“

Inklusion bedeutet teilnehmen können

Aktuell urteilte des Bundesverfassungs-Gericht: 
Es darf keine Wahlausschlüsse geben! Lesen Sie mehr in Wahl-Aus-Schluss

Leichte Sprache ebnet den Weg

Immer wieder begegnen uns im Alltag befremdliche Situationen, wie wenig viele Menschen auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung eingehen. Etwa wird eine hohe Stufe am Eingang zu einer Arztpraxis belassen, weil sich Anwohner von einer kleinen Rampe für Rollstuhlfahrer stören. Aber selbst bei Wahlen ist es keine Selbstverständlichkeit (siehe Bericht), dass Menschen mit geistiger Behinderung an ihnen teilnehmen können. Die OBA-München (Offene Behindertenarbeit – evangelisch in der Region München) hat es anlässlich der Bezirkstagswahl im September 2018 vorgemacht, was Inklusion hier bedeutet und eigens ein Heft in Leichter Sprache herausgegeben.

dav

Am Anfang steht das Bemühen, in einfachen und verständlichen Sätzen (Leichte Sprache) die Zusammenhänge der ‚großen Politik‘ deutlich zu machen. Zunächst werden schwierige Wörter erklärt, um dann darauf einzugehen was politische Parteien eigentlich sind. Die OBA führt ganz behutsam an die Thematik heran und formuliert auch eigene Fragen – im Sinne von Menschen mit Behinderung, mit denen sie die Politiker konfrontiert. Im Grunde sind sich auch alle Parteien einig, dass das Recht auf Wählen ein Grundrecht ist und es keine Wahlausschlüsse geben darf. Doch leider sieht dann die politische Realität ganz anders aus, denn geändert wurde daran bislang nichts.

Wer die Antworten der Politik lesen möchte, muss das Heft downloaden,
hier ist der Link:
https://www.muenchen-evangelisch.de/oba-brosch-re-leichter-sprache-zu-den-landtags-und-bezirkstagswahlen

Das sind die vorgelegten Fragen der OBA:

OBA Frage: Selbst-bestimmung

Menschen mit Lern·schwierigkeiten möchten selbst·bestimmt leben.
Ohne Bevor·mundung und Gewalt.
Wir haben eine Idee: Es soll ausgebildete Ansprech·personen
mit Behinderung geben. Dort wo Menschen mit Lern·schwierigkeiten
zusammen·leben oder arbeiten.
Die Ansprech∙personen können helfen, Probleme zu lösen.
Zum Beispiel: Frauen·beauftragte mit Lern∙schwierigkeiten.
Unterstützen Sie unsere Idee?

OBA Frage: Selbst-Behauptung

Man braucht gute Bildungs·angebote im Bereich Selbst·behauptung.
Zum Beispiel: Selbst·behauptungs·kurse.
Welche Vorschläge haben Sie dazu?

OBA Frage: Betreuung

Wir fordern: Das Betreu·ungs·recht muss besser werden.
Menschen mit Lern·schwierigkeiten werden immer wieder
durch gesetz·liche Betreu·ung bevor·mundet.
Das heißt: Sie können etwas nicht selbst entscheiden.
Der Betreuer entscheidet für sie.
Werden Sie etwas tun,
damit das Betreu·ungs·recht besser wird?

OBA Frage: Politik

Nicht alle Menschen mit Lern·schwierigkeiten dürfen wählen. Sie dürfen nicht wählen: wenn sie eine gesetz·liche Betreu·ung für alle Angelegenheiten haben. In der UN-Behinderten·rechts·konvention ( erklären wir auf Seite 3 ) steht aber: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie Menschen ohne Behinderung. Auch in der Politik. Wann ändert Bayern das? Damit alle Menschen wählen können?

OBA Frage: Sich selbst vertreten

Menschen mit Lern·schwierigkeiten müssen sich selbst vertreten können. Auch in der Politik. Damit sie überall mit·machen können. Und ihre Wünsche und Interessen sagen können. Gibt es in Ihrer Partei eine Arbeits·gruppe für das Thema: Menschen mit Behinderung? Können auch Menschen mit Lern·schwierigkeiten mit·machen?

OBA Frage: Leichte Sprache

Leichte Sprache ist wichtig. Damit Menschen mit Lern·schwierigkeiten
mit∙machen und mit∙reden können. Jeder muss seine Rechte und
Ansprüche wissen. Damit man sie auch nutzen kann.
Wann gibt es in Bayern mehr Informationen in Leichter Sprache?
Zum Beispiel: Formulare, Bescheide, Gesetzes·texte.

OBA Frage: Armut

Besonders viele Menschen mit Behinderung haben zu wenig Geld.
Viele Menschen mit Lern∙schwierigkeiten
können nur in einer Werk·statt für Menschen mit Behinderung arbeiten.
Sie verdienen sehr wenig Geld.
Zu wenig Geld ist ein Hindernis.
Manche Menschen sparen am Essen, um ein Hobby zu haben.
Was wollen Sie gegen diese Armut tun?

OBA Frage: Arbeit

Menschen mit Lern·schwierigkeiten haben meist keine Ausbildung.
Denn für viele Ausbildungen braucht man einen bestimmten Schul·abschluss.
Die meisten Menschen mit Lern·schwierigkeiten
sind in einer Werk·statt für Menschen mit Behinderung.
Dazu sagt man kurz: WfbM.
Nur wenige kommen da heraus und
finden andere Arbeits·plätze.
Wir wollen auch Möglichkeiten haben, weiter zu lernen.
Wie wollen Sie die Unternehmen mehr
in die Pflicht nehmen und darin unterstützen,
auch Arbeits·plätze für Menschen mit Lern·schwierigkeiten anzubieten?

OBA Frage: Werkstätten (WfbM)

Wie können Werk∙stätten für Menschen mit Behinderung
besser für den Arbeits·markt ausbilden und vorbereiten?

OBA Frage: Bildung

Wie können Sie Bildungs·einrichtungen wie Volks·hoch·schulen
dazu bringen: mehr Bildungs·angebote für Menschen
mit Lern·schwierigkeiten anzubieten?

OBA Frage: Bildungs-Urlaub

Was sagen Sie zu einem gesetz∙lichen Anspruch auf Bildungs·urlaub? Im Gesetz soll stehen: Ein Arbeit∙nehmer bekommt bezahlten Urlaub für Weiter∙bildungen. Es gibt nur in Bayern und Sachsen kein Gesetz dafür.

OBA Frage: Wohnen

Menschen mit Behinderung brauchen Wohnungen, die bezahl·bar und barriere·frei ( erklären wir auf Seite 3 ) sind. Sie möchten vor allem eine eigene Wohnung. Oder in kleinen Wohn·gemein·schaften wohnen. In den Stadt·vierteln. Die Mieten werden aber immer höher. Wie wollen Sie das stoppen?

Es darf keinen Wahl-Aus-Schluss geben

Aktuell urteilt das Bundesverfassungs-Gericht:

Wahlrechts-Ausschlüsse sind gegen die Verfassung, gegen die Menschenrechte!
Lesen Sie mehr im aktuellen Newsletter der Lebenshilfe. Hier ist der Link:

http://newsletter.lebenshilfe-aktiv.de/weblication/grid5/apps/newsletter

Am 26. Mai ist Europa-Wahl



Jürgen Dusel ist Jurist und von der Bundesregierung beauftragt, sich um die Belange von Menschen mit Behinderung zu kümmern. In dieser Woche war ein großer Artikel von ihm in der Süddeutschen Zeitung zu lesen. Er will, dass sich auch Menschen mit Behinderung an Wahlen beteiligen können. Als nächste Wahl steht am 26. Mai die Europa-Wahl an. In Deutschland werden 96 Menschen für das Europäische Parlament gewählt.

Die Lebenshilfe möchte, dass alle Menschen wählen dürfen. Bei einer Wahl des Europäischen Parlamentes genauso wie bei einer Bundeswahl oder einer Länderwahl. Das Wahlrecht muss für alle gelten, auch für Menschen mit Behinderung. Die Fraktionen des Deutschen Bundestags diskutieren nun erneut darüber. Schon von 2009 bis 2013 hat sich die Lebenshilfe intensiv für eine Änderung des Wahlrechtes eingesetzt. Noch aber gibt es einen Wahlausschluss. Wenn aber nicht alle wählen dürfen – dann ist mit der Wahl-Aus-Schluss.

Widerspruch zur UN-Behinderten-Rechtskonvention

„Ausgeschlossen zu sein vom Wahlrecht kommt einem Entzug der Bürgerrechte gleich,“ sagt Jürgen Dusel. Auch stehen die Wahlrechts-Ausschlüsse in einem direkten Widerspruch zur UN-Behinderten-Rechtskonvention. Und auch Deutschland hat sich vor zehn Jahren diesem Abkommen rechtlich verpflichtet. Bei ihrer Zusammenarbeit waren sich die Regierungsparteien noch einig, diesen Wahl-Aus-Schluss zu beenden. Jürgen Dusel meint, dass es sich die Union nun wieder anders überlegt hat. Anstatt diesen Wahlausschluss einfach zu beenden, soll nun eine sehr schwierige Rechtslage geschaffen werden. Das ist der Fall, wenn Richterinnen oder Richter in jedem einzelnen Fall eine Entscheidung treffen müssen, ob der Mensch mit Behinderung auch wählen darf oder kann.

Experten meinen, dass Menschen mit Betreuung nicht ohne fremden Einfluss ihre Wahl treffen würden. „Diese Menschen“ wären doch gar nicht in der Lage, ausgewogene Wahlentscheidungen zu treffen. Wer aber ist nicht von irgend jemanden beeinflusst? Wer kann von sich behaupten völlig frei seine Wahlentscheidung zu treffen? Wo sind die Grenzen, wer steckt sie ab? Jürgen Dusel kommt zu dem Schluss, dass „allein die Annahme, dass bei der Stimmabgabe die abstrakte Gefahr besteht, eine Assistenzkraft könnte unrechtmäßig handeln, nicht die Vorenthaltung eines zentralen demokratischen Grundrechts rechtfertigt.“

Mehr dazu lesen Sie im Artikel der Süddeutschen Zeitung „Wer darf wählen – und wer nicht?“ – Hier ist der Link dazu:

https://www.sueddeutsche.de/politik/aussenansicht-wer-darf-waehlen-und-wer-nicht-1.4325099

Plakat-Aktion: Was ist Inklusion?

Seit gestern sind in U- und S-Bahnen in München Plakate zum Thema Inklusion von Menschen mit Behinderungen zu sehen. Fünf unterschiedliche Foto-Motive zeigen Menschen mit und ohne Behinderungen, die zusammen unterschiedliche Situationen im Alltag erleben. Unterlegt werden die Motive mit korrespondieren Texten wie beispielsweise „Zusammen genießen. Das ist Inklusion.“ oder „Zusammen lachen. Das ist Inklusion.“

Sozialreferentin Dorothee Schiwy: „Bewusstseinsbildung ist ein wichtiger Schritt zum Abbau von Barrieren. Gelebte Inklusion kann nur funktionieren, wenn alle bereit sind, sich dafür einzusetzen – von den Entscheidungsträgerinnen und -trägern bis hin zu den Bürgerinnen und Bürgern. In puncto Inklusion gibt es noch viel zu tun. Zwar hat sich die Stadt schon vor Jahren auf den Weg gemacht, doch das Ende dieses Weges ist noch lange nicht erreicht. Deshalb arbeiten wir intensiv daran, dass München Schritt für Schritt inklusiver wird.“

Die auf den Plakaten abgebildeten Fotos stammen von Münchner Bürgerinnen und Bürgern. Entstanden sind die Aufnahmen im Rahmen eines Wettbewerbs, den das Koordinierungsbüro zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention im Auftrag des Sozialreferats 2016 ausgelobt hatte.

Weitere Informationen unter: www.muenchen-wird-inklusiv.de/

Eine inklusive Lebenshilfe-WG in Obersendling

Die inklusive Lebenshilfe-Wohngemeinschaft ist erst wenige Wochen alt, man versteht sich aber bereits bestens. Bereichsleiter René Pfeifer (stehend), Einrichtungsleiterin Cindy Kirsch (r.) und Studentin Anna (l.) im Dialog mit ihren Mitbewohnern. – Foto: Gerd Spranger



(gsp) Das Interesse an der neuen inklusiven Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München in der Nähe vom Südpark in Obersendling ist groß, auch die damit verbundenen Erwartungen. Wie funktioniert es, wenn Studenten und Menschen mit geistiger Behinderung unter einem Dach leben? – in diesem Fall ein komplett renoviertes alleinstehendes Wohnhaus mit Garten, das von der Lebenshilfe München schon seit 35 Jahren genutzt wird. Selbst bei einer ganz normalen Wohngemeinschaft herrscht zeitweise Klärungsbedarf.  Weiterlesen

Lebenshilfe gründet eine ambulant betreute inklusive Wohngemeinschaft

(gsp) Einmal mehr zeigt die Lebenshilfe München, dass sie sich den Anforderungen der Zeit stellt, innovative Wege geht und dabei die positive Entwicklung von Menschen mit geistiger Behinderung im Blick hat. Der intensive Ausbau des ambulant betreuten Wohnens der Lebenshilfe München Wohnen GmbH war die letzten Jahre ebenso erfolgreich, wie die vor zwei Jahren gegründete Wohngemeinschaft an der Landsberger Straße. Jetzt wagt sie sich an ein neues Projekt heran, und ist in München damit erst der zweite Träger. Gemeinsam mit vier Studenten sollen jetzt sechs Menschen mit geistiger Behinderung eine Wohngemeinschaft gründen.

Wohnen auf drei Ebenen und ein großer Garten in ruhiger Lage sind beste Voraussetzungen für die neue Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München. Fotos: Gerd Spranger



René Pfeifer, Bereichsleiter der Lebenshilfe München Wohnen GmbH , stellte jetzt gemeinsam mit Daniela Holzmann (Ambulanter Dienst) und Florian Mauch (Einrichtungsleiter) das Projekt in der Wohneinrichtung Hermann-von-Sicherer-Straße vor. Eingeladen dazu waren erste studentische Interessenten mit denen man sich im großen Garten der Einrichtung zusammensetzte. Aktuell wird die Einrichtung renoviert, soll aber bis zum 1. Oktober bezugsfertig sein.

Studenten unterstützten die Betreuung

Studenten wohnen mit den Menschen mit geistiger Behinderung zusammen und unterstützen die Betreuung. „Unsere Bewohner mit Handicap sind zwischen 19 und 35 Jahre alt, und sollen in der WG so normal wie möglich wohnen und leben“, erklärt Pfeifer den vier jungen Studenten die Situation. „Bezahlen brauchen Sie für das Wohnen nichts, übernehmen dafür aber ‚zwei Dienste‘ unter der Woche und sind einmal im Monat am Wochenende anwesend.“  Weiterlesen

Lebenshilfe-Wohneinrichtung in Unterschleißheim ist komplett

Lebenshilfe geht neue Wege

(gsp) Seit Januar 2018 nutzt die Lebenshilfe München eine Wohngruppe des Seniorenzentrum Haus am Valentinspark in Unterschleißheim als äußerst komfortables Ausweichquartier für den anstehenden Neubau im Willinger Weg. Der Paritätische Bayern als Betreibers des Hauses und die Lebenshilfe konnten sich hierbei in einer Win-WIn Situation einig werden. Notwendig wurde der Umzug für die Lebenshilfe München und somit auch für die Bewohner wegen der notwendigen Anpassung des Lebensraums der Klienten im Sinne der bayrischen Ausführungsverordnung des Pflege und Wohnqualitätsgesetzes (AV PfleWoQG). Die in die Jahre gekommenen Wohneinrichtungen in Häusern aus der Gründerzeit entsprechen nicht mehr den verlangten Standards und werden von Grund auf renoviert oder sogar neu gebaut.

Gemütliches Miteinander auf der sonnigen Terrase. Links im Bild Einrichtungsleiter Florian Mauch, Betreuerin Jehona Paljoj und der Betreuer Benjamin Klose (rechts). Text & Foto: gsp

Eigenes Bad mit Dusche und Toilette

Die Bewohner freuen sich durchwegs über die neuen hellen Zimmer und das eigene Bad mit Dusche und Toilette möchten sie heute nicht mehr missen. Ein Komfort, den die alten Wohneinrichtungen nicht bieten konnten. Den zehn Bewohnern aus dem ‚Willinger Weg‘, folgten jetzt weitere fünf Bewohner aus der ‚Hermann-von-Sicherer Straße‘. Mit 15 Bewohnern ist die Wohneinrichtung der Lebenshilfe München im Seniorenzentrum damit voll belegt. Die Redaktion hat sich mit Einrichtungsleiter Florian Mauch unterhalten.  Weiterlesen

Was sagen Politiker zur Situation von Menschen mit Behinderung

Hier geht es zu unserem I. Teil: Wir fragen – Politiker antworten

Wie eng der Bezirk Oberbayern bei seinen Entscheidungen mit Menschen mit Behinderung verbunden ist, zeigte sich in den Statements und Wortmeldungen der Lebenshilfe-Veranstaltung „Wir fragen, Politiker antworten“ der OBA am 21. Juli. Alle Politiker gaben ein kurzes Statement. Hier ein kleiner Auszug:

Peter Puhlmann mit Julia Bader (links) von der OBA, die den Abend meisterhaft organisierte, und Monika Dollinger vom Bayerischen Rundfunk. Sie moderierte die Beiträge. Text & Fotos: Gerd Spranger

Josef Loy (CSU) will die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderung verbessern. Er betont: „Dafür brauchen wir den richtigen Rahmen, die richtigen Voraussetzungen. Es muss Menschen mit Behinderung möglich sein, in allen Lebenssituationen mitmachen (teilhaben) zu können.“ Hilfen sollen dabei nicht nach dem Prinzip Gießkanne – also überall etwas – sondern auf den einzelnen Menschen angepasst werden.

Er bedanke sich bei den Zuhörern für ihren Mut und ihre offenen Worte.

Helga Hügenell (SPD) sieht in offenen und neuen Wohnformen, etwa wenn Studenten mit Menschen mit Behinderung zusammen leben, einen guten Weg der Inklusion. „Auch bringt das Bundesteilhabegesetzt (BTG) deutliche Verbesserungen, etwa wenn es ermöglicht, mehr Geld für sich selbst zu behalten“, bekräftigt sie. Wünschenswerte sei auch, das Menschen mit Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt bessere Chancen erhalten.   Weiterlesen

Ein bunter Newsletter der Lebenshilfe

Bunt im Sinne von vielfältig ist der neue Newsletter der Bundesvereinigung der Lebenshilfe gestaltet. Wir haben eine kleine Übersicht zusammengestellt, mit Links zu den jeweiligen Artikeln. Als Aufmacher wird die türkisch-deutsche Initiative „Kendimiz“ vorgestellt, denn, so der Newsletter, „20 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen haben einen Migrationshintergrund.“ Und auch in München ist der Anteil an türkischstämmigen Bewohnern hoch.

Bereits im ersten Jahr des dreijährigen Projektes ist eine türkisch-deutsche Selbsthilfeplattform www.kendimiz.de für Angehörige von Menschen mit Behinderung und türkischem Migrationshintergrund entstanden. Bei der Entstehung dieser Plattform haben Angehörige mit türkischem Migrationshintergrund, Experten aus der Beratung und Wissenschaftler mitgewirkt.    Weiterlesen

Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung und bei Menschen mit Down-Syndrom

Siehe die Vorab-Meldung zum Themenabend

Themenabend der Lebenshilfe München war ausgebucht

Menschen mit geistiger Behinderung sehen sich Zeit ihres Lebens vielfältigen Herausforderungen gegenüber. Dank zahlreicher Erfolge der vergangenen Jahrzehnte in verschiedenen Bereichen, führen sie oft ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben. Umso dramatischer ist, dass eben diese Menschen einem hohen Risiko ausgesetzt sind im fortgeschrittenen Alter, an einer Demenz zu erkranken. Dies gilt insbesondere für Menschen mit einem Down-Syndrom. Durch die Lokalisation eines der wichtigsten Alzheimer-Gene auf Chromosom 21 haben Menschen mit einem Down-Syndrom ein extrem hohes Risiko, früh von einer Alzheimer-Erkrankung betroffen zu sein.   Weiterlesen

DEMENZ: Themenabend der Lebenshilfe am 17. Mai

„Die Anmeldung läuft gut, wir haben nur noch wenige Plätze frei“, informiert Margret Meyer-Brauns von der Angehörigenberatung der Lebenshilfe München. Bei ihr gehen viele Anfragen speziell zu diesem Thema ein, denn eine beginnende Demenz ist nicht leicht erkennbar und zudem kann sie bei Menschen mit Behinderung auch von anderen Beeinträchtigungen ‚überlagert‘ werden.

Darum wird etwa eine umfassende Untersuchung (Diagnostik) gefordert. Es muss klar sein, ob es sich wirklich um eine vorliegende Demenz, eine Depression oder eine andere (innere) Erkrankung handelt. Sie stellen sich mit verändertem Verhalten und Auffälligkeiten dar, die der Laie auf Grund des Alters des Betreuten, vielleicht als Demenz deutet. In mehreren Fachvorträgen gehen PD. Dr. med. Johannes Levin, Dr. Sandra Loosli und Elisabeth Wlasich (Mag. Rer.nat) und Dr. Georg Nübling darauf ein.   Weiterlesen