Die Basis für Arbeit schaffen und erhalten

Aus unserer Reihe "über den Zaun geschaut"

(gsp) Nach 34 Jahren ist es auch für die Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe an der Zeit für Renovierung. Eine bauliche Erweiterung erfuhr die Einrichtung in den letzten Jahrzehnten mehrfach. Diesmal aber geht es um mehr Qualität und Sicherheit, um neue Vorschriften und auch um den Brandschutz, erläutert Geschäftsführer Markus Spiegelsberger. Insgesamt werden dafür knapp 4 Millionen Euro investiert, die Arbeiten sollen bis zum Sommer 2019 abgeschlossen sein.

Geschäftsführer Markus Spiegelsberger

Mit rund 260 Beschäftigten ist ein Zenit erreicht, denn die geburtenstarken Jahrgänge scheiden langsam aus dem Berufsleben aus. Bei Menschen mit Behinderung beginnt der Renteneintritt oft ein paar Jahre früher, denn die Leistungsfähigkeit lässt nach. „Das ist übrigens eine Entwicklung, die insbesondere seit einigen Jahren deutlich wird, denn der demographische Wandel ist bei den Lebenshilfe-Einrichtungen besonders groß“, erläutert Spiegelsberger.   Weiterlesen