Chip, Stick und Co bei der Lebenshilfe

Am 20. März erscheint die neue L.I.E.S.-Ausgabe

Schwerpunktthema: Chip, Stick & Co.

„Chip, Stick & Co.“ sind in diesem L.I.E.S. die Hauptakteure. Sie stehen symbolisch für unsere moderne Welt, die inzwischen in fast allen Bereichen digitalisiert ist. Manche mögen das bedauern, aber kaum einer kann sich der Entwicklung entziehen. Im Redaktions-Team diskutieren wir kontrovers über die verschiedenen Sichtweisen und entschieden das Thema positiv anzupacken.

Titelfoto: © Sabine Schwab  –  Die junge Frau auf dem Titel heißt Laura. Sie ist 25Jahre alt und lebt mit dem Rhett-Syndrom. Den Knopf, den sie hier drückt, nennt man „Sprechende Taste“. Sie benutzt das Gerät seit ihrer Kindheit und kann sich auf diese Weise ganz gut verständigen. Noch andere Möglichkeiten, sich auszu- drücken, hat Laura wenn sie ihr anderes Kommunikationsgerät nutzt. Es heißt TOBI I und funktioniert mit Augensteuerung. Gerade für Menschen mit schwerer Behinderung, die nicht sprechen, sind technische Hilfsmittel besonders wichtig, um am Leben in der Gemeinschaft teilzuhaben.

Digitalisierung hat für Menschen mit Behinderung viele Fortschritte gebracht. Ganz wichtig dabei: die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft. So wurden in den letzten Jahren zahlreiche Möglichkeiten entwickelt, auf elektronischen Wegen zu kommunizieren. Viele, die sich sonst nicht äußern könnten, nutzen inzwischen Geräte, die ihnen helfen sich verständlich zu machen. Teilhaben bedeutet aber auch informiert zu sein. So sind die sozialen Netzwerke wie Whatsapp und Facebook – aber auch barrierefreie Informationsportale wie CABito – Varianten, um sich selbständig auf dem Laufenden zu halten, Freundschaften zu pflegen, dabei sein, teilhaben.

Dazu kommen Hilfsmittel für Menschen mit körperlichen Behinderungen. Hier kann der intelligente Einsatz von kleinsten Computern und elektronischen Steuerungssystemen die individuelle Beweglichkeit fördern und damit den Weg für ein selbstbestimmtes Leben ebnen. Ein entscheidender Beitrag zur Teilhabe am aktiven Leben, ein Kernanliegen der Lebenshilfe München.

Passend zum Schwerpunkt wurden für die Leser mit Lernschwierigkeiten im „Blick•punkt Leichte Sprache“ ein paar wichtige Regeln zur Nutzung von sozialen Netzwerken formuliert. Dass hier Gefahren lauern, muss immer wieder klar und deutlich gesagt werden!

In eine ganz andere Welt entführt uns der Text „Sieben Mal hinfallen, acht Mal aufstehen“ im Panorama-Teil. Hier stellt der irische Bestsellerautor David Mitchell einen jungen Mann vor. Naoki Higashida lebt in Japan und hat eine Form des non-verbalen Autismus. Mit Hilfe einer Alphabettafel oder einer Computertastatur schreibt er mühselig Satz für Satz und lässt uns teilhaben an seinen Gedanken, seiner Umwelt, seinen Fragen.

Lesenswert, informativ und aktuell sind auch die anderen Bücher in dieser L.I.E.S.-Ausgabe. Mit dabei ist ein Bildband, den die Lebenshilfe Seelze herausgegeben hat. Wunderschöne Fotos und Mut machende Lebensgeschichten von Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Menschen mit Behinderung und ihren Familien sind darin zu finden.

 

Helden bei der Lebenshilfe

Neues aus der aktuellen L.I.E.S.-Ausgabe

„Die meisten Helden sind kleine Helden, leise Helden, unauffällige Helden, man erkennt sie erst bei genauem Hinsehen oder wenn sie einem unerwartet aus der Patsche helfen. Und daran, dass sie zufriedener, ausgeglichener und fröhlicher wirken als andere.“ – dieses Zitat aus dem Buch von Hannes Jaenicke „Wer der Herde folgt, sieht nur Ärsche. Warum wir dringend Helden brauchen.“, beschreibt genau die Menschen, die in dieser Ausgabe vorgestellt werden, Menschen aus dem Umfeld der Lebenshilfe.    Weiterlesen

Das neue L.I.E.S.-Heft ist da!

U E B E R  –  G A E N G E
ein Schwerpunktthema mit vielen Facetten.

Das Leben jedes Menschen ist voll von Umbrüchen und Neuanfängen, somit also auch von Übergängen. Dazu gehören die leisen Annäherungen, wie sie Frau A. erlebt hat, die Hilfe brauchte, damit sie ihre viel zu früh geborene Tochter annehmen konnte. Es gibt unausweichliche Einschnitte, die einem keine Zeit lassen, mit der neuen Situation zurechtzukommen.

Margret Meyer-Brauns hat das beim Tod ihres Sohnes erfahren müssen. Planbar, aber oft mit großen Schwierigkeiten verbunden, sind Übergänge wie die Wahl der richtigen Schule, des Arbeitsplatzes oder der Auszug aus dem Elternhaus. In all den Texten, die im Schwerpunktteil zusammengestellt sind, wird eines jedenfalls deutlich: Oft sind große Anstrengungen und Kompromisse nötig, um für Menschen mit Behinderung und ihre Familien neue Wege zu eröffnen oder Perspektiven zu schaffen.

Wer einen Übergang gut gestalten will, kann zum Beispiel eine persönliche Zukunftskonferenz veranstalten. Sie kann hilfreich sein, sich neu zu orientieren, Ressourcen und Möglichkeiten überhaupt erst einmal in Betracht zu ziehen. Grundsätzlich ist eine gute Vorbereitung auf einen nächsten Schritt natürlich wünschenswert, aber leider nicht immer machbar. Lassen Sie sich deshalb überraschen von diesen besonderen „Übergängen“, die natürlich nur einen Ausschnitt aus der großen Vielfalt der individuellen Lebenserfahrungen zeigen.

A U S Z E I T  planen

Weiter geht es im Themenspektrum des aktuellen L.I.E.S.-Heftes mit der Planung einer Auszeit, denn spätestens im Frühjahr stellt sich für viele Familien die Frage: „Wohin in der Ferien?“ Auf den Seiten 57-59 dieser Ausgabe finden Sie interessante Angebote und Vorschläge für Familien, die Kinder mit und ohne Behinderung haben.

Ebenfalls im Panorama-Teil zu finden: Die Kinderneurologie-Hilfe der Inneren Mission in München. Sie bietet kompetente Beratung für Kinder und Jugendliche mit erworbenen Hirnschädigungen.

Informativ und wichtig für Eltern von Schulkindern und Jugendlichen ist im Rechtsdienst ein Text, der die rechtliche Lage bezüglich der „Übernahme von Fahrtkosten“ zur Schule erklärt. In einem weiteren Artikel wird der „Anspruch auf Grundsicherung“ für Menschen mit Behinderung, die in den Berufsbildungsbereich einer Werkstatt aufgenommen wurden, erläutert.

Die aktuelle L.I.E.S.-Ausgabe ist da!

Das neue Journal der Lebenshilfe München, das L.I.E.S., legt einen Schwerpunkt auf das besondere Verhältnis von Tier und Mensch. Aktuell haben viele Bücher, Geschichten und Filme eine enge Verbindung zum Thema, nicht umsonst, wie viele Erfahrungen von Eltern und Angehörige von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung zeigen. Sie erleben häufig, welche unglaubliche Wirkung ein weiches Fell, eine feuchte Schnauze und ein tiefer Blick auf einen Menschen haben können. Vor allem diejenigen, die sonst nicht in der Lage sind, sich auszudrücken, öffnen sich, werden weich und freundlich. Wie Pferde, Hunde, Katzen oder auch Lamas vorurteilslos auf eine Person zuzugehen, lässt niemanden kalt. Wunderschöne Bilder, aber auch praktische Hinweise auf Therapien sowie wissenschaftliche Ergebnisse ergänzen die Texte.  Weiterlesen

40 Jahre begleitet L.I.E.S. die Lebenshilfe München

– Zum Jubiläum erhält das L.I.E.S.- Journal ein neues Layout

– Autoren und Zeitzeugen berichten zum 40jährigen Bestehen

Aus einem kleinen, einfachen Mitteilungsblättchen im Jahr 1977 – das schon damals den Titel LIES trug – ist längst ein ansehnliches Heft der Lebenshilfe geworden.
Es war damals ein Zeichen des Aufbruchs, „denn es gab für Menschen mit Behinderung kaum Informationen und Kontaktmöglichkeiten“, schreibt Hanni Holthaus, Redakteurin ‚der ersten Stunde‘, die im Jubiläumsheft ausführlich auf die Geschichte des Heftes eingeht, das sich immer mehr zu einem Journal entwickelt hat.

Im Mittelpunkt der Lebenshilfe München stehen damals wie heute Themen, die Eltern und Angehörige von Menschen mit Behinderung bewegen, die ihnen Sorgen, aber auch Freuden bereiten.
Erarbeitet werden die Inhalte jeder Ausgabe auch heute noch von einer ehrenamtlichen Redaktion. Sie besteht aus Müttern von Jugendlichen und erwachsenen Menschen mit Behinderung, die ihre persönlichen Erfahrungen einbringen. Die Beiträge sind authentisch und man spürt das Herzblut dahinter.  Weiterlesen

Das Journal L.I.E.S. zeigt Aspekte der Frühförderung

Die aktuelle L.I.E.S.-Heft: Lebenshilfe in Eigener Sache

Früh übt sich – so der Titel des L.I.E.S.- Heftes, in der es um Frühförderung geht. Interessant sind hier vor allem die Veränderungen, die das seit 1974 gesetzlich verankerte System im Laufe der Zeit erfahren hat.

Titel-München2-15-1

Während es früher allein um heilpädagogische Maßnahmen für Kinder ging, die eine Behinderung hatten oder die von Behinderung bedroht waren, ist daraus inzwischen eine interdisziplinär besetzte Stelle geworden, die sich zunehmend auch mit sozialpädagogischen Fragen rund um die Familien befasst. Ein besonderer Aspekt innerhalb des Frühförderangebots ist die Sprachentwicklung bzw. -anbahnung bei Kindern. Wir stellen deshalb hier die Sprachtherapie-Methode nach PD Dr. Zvi Penner vor, sowie den persönlichen Erfahrungsbericht einer Mutter, die Gebärden unterstützte Kommunikation (GuK) für ihre Tochter als ideale Sprachanbahnung erlebt hat. Für Eltern jüngerer Kinder mit Behinderung zeigt der unser LIES-Text „Therapieplatz Küche“ wie sich Förderung in den Alltag einbeziehen lässt.   Weiterlesen

Die Volljährigkeit und ihre Folgen für Jugendliche mit geistiger Behinderung

Am 25. Februar erscheint das neue
L.
I.E.S. Heft der Lebenshilfe München

Für Jugendliche mit einer geistigen Behinderung ist der 18. Geburtstag von großer Bedeutung, da das elterliche Sorgerecht dann wegfällt. Es ist unser Schwerpunktthema im neuen L.I.E.S. Heft.

titel München 2_Layout 1

Welche juristischen Folgen das hat, kann man im Text von Andrea Siemen nachlesen. Ein anderes Stichwort ist: „Rechtliche Betreuung“. Wie arbeiten professionelle, wie ehrenamtliche Betreuer, etwa bei der Lebenshilfe München? Welche Gefühle hat eine Mutter, die selbst älter wird und darüber nachdenkt, dass sie die Betreuung ihrer Tochter mit Behinderung eventuell in die Hände fremder Betreuer geben muss? Welche Probleme haben Wohnheimmitarbeiter wenn für einen der Bewohner keine rechtliche Betreuung vorliegt? Insgesamt also ein Thema mit vielen Facetten, das Eltern und Angehörige ein Leben lang begleitet.   Weiterlesen