Lebenshilfe gründet eine ambulant betreute inklusive Wohngemeinschaft

Einmal mehr zeigt die Lebenshilfe München, dass sie sich den Anforderungen der Zeit stellt, innovative Wege geht und dabei die positive Entwicklung von Menschen mit geistiger Behinderung im Blick hat. Der intensive Ausbau des ambulant betreuten Wohnens der Lebenshilfe München Wohnen GmbH war die letzten Jahre ebenso erfolgreich, wie die vor zwei Jahren gegründete Wohngemeinschaft an der Landsberger Straße. Jetzt wagt sie sich an ein neues Projekt heran, und ist in München damit erst der zweite Träger. Gemeinsam mit vier Studenten sollen jetzt sechs Menschen mit geistiger Behinderung eine Wohngemeinschaft gründen.

Wohnen auf drei Ebenen und ein großer Garten in ruhiger Lage sind beste Voraussetzungen für die neue Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München. Fotos: Gerd Spranger

René Pfeifer, Bereichsleiter der Lebenshilfe München Wohnen GmbH , stellte jetzt gemeinsam mit Daniela Holzmann (Ambulanter Dienst) und Florian Mauch (Einrichtungsleiter) das Projekt in der Wohneinrichtung Hermann-von-Sicherer-Straße vor. Eingeladen dazu waren erste studentische Interessenten mit denen man sich im großen Garten der Einrichtung zusammensetzte. Aktuell wird die Einrichtung renoviert, soll aber bis zum 1. Oktober bezugsfertig sein.

Studenten unterstützten die Betreuung

Studenten wohnen mit den Menschen mit geistiger Behinderung zusammen und unterstützen die Betreuung. „Unsere Bewohner mit Handicap sind zwischen 19 und 35 Jahre alt, und sollen in der WG so normal wie möglich wohnen und leben“, erklärt Pfeifer den vier jungen Studenten die Situation. „Bezahlen brauchen Sie für das Wohnen nichts, übernehmen dafür aber ‚zwei Dienste‘ unter der Woche und sind einmal im Monat am Wochenende anwesend.“

Ein Crashkurs bereitet vor

Die Verantwortlichen der Lebenshilfe München (v.l.): Florian Mauch, Daniela Holzmann und René Pfeifer mit den Studenten bei einem ersten Besichtigungstermin

Unterstützt werden die Studenten von einer ausgebildeten Pädagogin und werden selbst in einer Art Crashkurs auf die Situation vorbereitet. „Es geht aber nicht darum, dass Sie ausschließlich pflegerische Tätigkeiten übernehmen, außer vielleicht kleine Hilfestellungen“, erläutert Daniela Holzmann. Viel mehr gehe es um Anwesenheit, dass ‚jemand da ist‘, an den man sich wenden kann

–  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –
Lebenshilfe sucht noch
BufDi’s und FSJ´ler
Sende Deine Bewerbung
–  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –  –

Alle sind berufstätig

„Die Lebenshilfe-Bewohner sind nicht schwer geistig behindert, gehen alle arbeiten, zumeist in den Lebenshilfe-Werkstätten, und sind generell selbständig, tagsüber also ist keiner anwesend. Auf einer Skala von eins bis fünf (aufsteigend) bezogen auf den Hilfebedarf, liegen sie zwischen zwei und drei,“ erklärt Florian Mauch.

Bereits gute Erfahrungen mit Menschen mit Behinderung

Die vier Studenten, Sophie, Naomi, Anna und Florian sind selbst zwischen 17 und 24 Jahre alt und haben alle bereits persönliche Erfahrungen mit Menschen mit Behinderung gemacht. Die Eltern von Anna etwa sind selbst körperlich eingeschränkt, Naomi hat in den USA ‚beste Freunde‘ mit Behinderung und Sophie absolvierte ein Freiwilliges Soziales Jahr bei der Lebenshilfe-Werkstatt in Putzbrunn.

Der Garten ist ein Traum

Die Runde startete mit einem Rundgang durch das Gebäude, das auf drei Stockwerke verteilt elf Zimmer, drei Bäder und Toiletten, einen großen Gemeinschaftsraum nebst großer Küche, Funktionsräume im Keller sowie einen Hobbyraum verfügt. Ein ganz großes Plus ist die ruhige zentrale Lage unweit des Luise-Kiesselbach-Platzes und ein großer Garten mit Gartenhaus, wie er selten in München zu finden ist.

Bereits im Oktober soll es los gehen

Die Maler sind noch nicht aus dem Haus, doch in zwei Wochen soll alles fertig sein.

Florian gab zu verstehen, dass er sich im Moment doch nicht so ein Projekt zutraue, die drei jungen Damen hingegen wollen mehr wissen, die Bewohner kennen lernen und haben den Wunsch nach einem männlichen Studenten als weiteren WG-Bewohner geäußert, damit ‚ein Mann im Haus ist‘. Freilich gibt es bei der Gründung einer WG, zumal einer so außergewöhnlichen, noch viel zu besprechen und zu regeln – etwa eine Hausordnung, doch geht die Sache jetzt schnell. Schon am ersten Oktober soll die neue gemischte Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München an der Herrmann-von-Sicherer-Straße komplett sein.

Keine ‚Rundum-Versorgung‘

René Pfeifer betonte zum Schluss noch einmal: „Es geht nicht um eine Rundum-Versorgung, sondern um Hilfestellung hin zu einem selbständigen Leben. Das beginnt bei der gemeinsamen Aufgabenverteilung, etwa beim Küchendienst, oder bei der Anleitung zum Wäsche waschen und endet bei der Gartenarbeit.“

Lesen Sie auch:

https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2014/03/03/lebenshilfe-munchen-erweitert-das-ambulant-betreute-wohnen/

Lebenshilfe erfolgreich beim Herbstlauf in Putzbrunn

Zum Schluss hielten sie den riesigen, goldenen Pokal für eine gelungene Mannschaftsleistung in die Höhe. Doch vorher war ein wenig ‚Quälen‘ angesagt. Dreizehn Bewohner/innen der Wohneinrichtung Putzbrunn – alle aus der Walking-Gruppe des Putzbrunner Sportvereins – hatten sich für den 9. Herbstlauf des PSV angemeldet. Und waren auch mitgelaufen.

1500 Meter ging es aus dem Dorf hinaus, die Autobahn entlang, den Feldweg zurück. Sie sind meist außer Atem, aber sichtlich mit Stolz über die Ziellinie getreten. Jeder Teilnehmer erhielt eine Urkunde auf der Name und Zeit standen. Bester aus dieser Gruppe war Reinhald Siegler mit einer Zeit unter 15 Minuten, doch was zum Schluss wirklich gezählt hat, war der Pokal, den Steffi Schrader stellvertretend für alle in die Höhe reckte.

Ein Grillfest für den guten Zweck

Der Lions-Club Aschheim engagiert sich bei der Lebenshilfe München in Putzbrunn.

Im September klingt die Grillzeit langsam aus. Einmal mehr hat sich der Lionsclub Aschheim bei der Lebenshilfe in Putzbrunn mit einem Grillfest engagiert und wird seinem Credo ‚We Serve‘ gerecht. Einrichtungsleiterin Renate Bauer und die Bewohner der Wohneinrichtung der Lebenshilfe München bedanken sich und freuen sich über den gesponserten und nett gestalteten Grillabend. Auf dem Foto zu sehen sind: Dr. Bruno Weber mit Manfred Schachermayr, Johann Premauer, Elke Hallerbach und Wolfgang Frank.

Mit verbesserter Ausbildung hin zu mehr Erfolg

Zu einem zweiten Schülerinnentag trafen sich jetzt Auszubildende, Einrichtungsleiter und Mentoren der Lebenshilfe München. Bereichsleiter der Wohnen GmbH, René Pfeifer, sprach schon beim ersten Treffen von der Bereitschaft zum Dialog. „Auszubildende müssen den Mut und das Selbstbewusstsein haben, Sachverhalte aktiv anzusprechen, etwa wenn sie aus der Schule einen anderen, unter Umständen moderneren Wissensstand mitbringen.“

Eine entspannte Runde und konspirative Gespräche fördern das Teambuilding bei der Lebenshilfe München. Bereichsleiter, Einrichtungsleiter, Mentoren und Auszubildende im Gespräch. Text & Foto: Gerd Spranger

„Ich arbeite gerne mit Menschen und freue mich, wenn ich die kleinen Fortschritte erlebe, die man immer wieder sehen kann,“ bekennt Candy. So wie ihr geht es vielen Menschen, die in Betreuungsberufen tätig sind. Candy aber arbeitet nicht in der Kranken- oder Altenpflege, sondern erlernt den Beruf der Heilerziehungspflegerin bei der Lebenshilfe München. Die meisten Bewohner bei der Lebenshilfe München sind Menschen mit geistiger Behinderung, und fast alle nehmen in den Werkstätten für behinderte Menschen am Arbeitsleben teil.  Weiterlesen

Politik trifft auf Menschen mit Behinderung

Sie gaben ein persönliches Bekenntnis für eine Förderung von Menschen mit Behinderung ab. Von links nach rechts: Josef Loy (CSU), Helga Hügenell (SPD), Bezirkstagspräsident Josef Mederer, Rainer Schneider (FWG), Petra Tuttas (Die Grünen), Gräfin von Baudissin-Schmid (FDP). / Text & Fotos: Gerd Spranger

„Wir fragen, Politiker antworten“, war das Motto zu dem die OBA der Lebenshilfe München am Samstag 21. Juli eingeladen hatte. Dabei ging es nicht um die Politik im allgemeinen, sondern um sehr konkrete, sehr persönliche Politik. Eingeladen waren nämlich Politiker aus dem Bezirkstag, der sich am 14. Oktober zur Wiederwahl stellt. Der Bezirk Oberbayern ist jene Behörde, von der die Lebenshilfe München, wie auch andere soziale Einrichtungen, einen Großteil ihrer Gelder erhalten. Der Bezirk entscheidet darüber, wie viel für welche Leistungen bezahlt wird, „in enger Absprache und Abstimmung mit den Trägern (also etwa der Lebenshilfe München)“, betont Bezirkstagspräsident Josef Mederer. „Darauf lege ich großen Wert“, ergänzt er.

Geschäftsführer der Lebenshilfe München (l.), Peter Puhlmann, im Gespräch mit Bezirkstagspräsident Josef Mederer

Hauptsächlich haben die Verantwortlichen beim Bezirk aber mit den Geschäftsführern, Vorsitzenden und Fachbereichsleitern zu tun, kaum mit jenen Menschen selbst, über die entschieden wird. Somit wäre auch das Motto des Abends ‚Politik trifft auf Menschen mit Behinderung‘ sehr passend gewesen. Das zumindest haben alle geladenen Politiker betont. Es war für sie ein ganz besonderes Erlebnis, selbst mit Menschen mit Behinderung im Dialog zu sein. „Es wäre schön, so etwas zu wiederholen, gerne auch in einem größeren Rahmen“, bekräftigen sie zum Schluss der Veranstaltung.   Weiterlesen

Neue Kleinbusse in Putzbrunn

Im Juni erhielt die Wohneinrichtung der Lebenshilfe München in Putzbrunn einen neuen zweiten Bus. Bei den Mitarbeitern und Bewohnern war die Freude groß. Zur Einweisung des neuen Fahrzeugs mit Hebebühne für Rollstuhlfahrer fanden sich darum auch gleich viele Interessierte aus beiden Häusern ein. Es wurde gefragt und probiert. Natürlich auch die Rollstuhltauglichkeit des neuen VW-Bus. Große Begeisterung fand bei allen die Klimaanlage und auch die komfortable Höhe des Fahrzeuges.

Weiterlesen

Bürger engagieren sich beim Fest im Weißenseepark

Das jährliche Stadtteilbürgerfest in Obergiesing, im Weißenseepark, mit dem klangvollen Titel „Sommer im Park“ schaffte es auch 2018 wieder mit einem vielseitigen Programm viele Besucher zu aktivieren. Pünktlich um 14.00 Uhr waren auch die Regenwolken über München hinweggezogen und die Sonne bahnte sich immer mehr ihren Weg. An einem Dutzend Ständen zeigte Giesing, was es an bürgerschaftlichem Engagement so alles zu bieten hat. Mit dabei auch wieder die Lebenshilfe München, die nur wenige hundert Meter entfernt, in der Sankt-Quirin-Straße ihren Hauptsitz hat, und mit der OBA viele inklusive Programme und Treffen organisiert und begleitet. Der Weißenseepark entwickelt sich immer mehr zu einem sozialen Begegnungsraum für die Anwohner des Viertels.  Weiterlesen

Freizeit erleben, Neues lernen, Freunde treffen

Freizeit, Bildung, Begegnung – unter diesem Titel stand das Programmheft der OBA bisher. Die Prüfgruppe Leichte Sprache, eine Kooperation der OBA mit der Lebenshilfe Werkstatt, hatte Verbesserungsvorschläge, die sofort umgesetzt wurden. Deswegen heißt das Heft jetzt: Freizeit erleben, Neues lernen, Freunde treffen – mit vielen Terminen, Angebote und Programmen für die Freizeit.   Weiterlesen

Ein eindrucksvolles Inklusions-Sportfestival

Sport verbindet, Sport macht Spaß und Sport öffnet Perspektiven. Das war am Wochenende eindrucksvoll auf dem Münchner Marienplatz beim ersten Inklusions-Sportfestival zu erleben. Bei Musik, Tanz, Klettern, Tischtennis, Fußball und anderen Sportarten waren es vor allem Menschen mit Behinderung, die ihr Können, ihre Geschicklichkeit und ihre Leidenschaft für Sport demonstrierten. Ein buntes und anregendes Sportfestival im Herzen der Landeshauptstadt, das ‚Lust auf Mehr‘ machte.

Eine prominent besetzte Bühne: mit Stadträtin Gabriele Neff in Vertretung des Oberbürgermeisters Dieter Reiter, Sportreferentin Beatrix Zurek, dem Behindertenbeauftragten der Stadt, Oswald Utz, Paralympics-Siegerin Anna Schaffelhuber und Handballprofi Lucas Krzikalla. Foto: gsp

‚Lust auf Mehr‘ haben die meisten Menschen im sportlichen Bereich. Es ist aber eine Frage der Disziplin und Motivation ‚dabei zu bleiben‘. „Bei der OBA der Lebenshilfe München etwa gibt es eine eigene Sportgruppe mit zehn Mitgliedern“, erzählt Sarah Höhendinger. „Dazu haben wir noch sechs Ehrenamtliche die sich hier sportlich engagieren.“ Auch in der Lebenshilfe-Wohngruppe-West ist man sportlich mit wöchentlichem Training unterwegs.  Weiterlesen

29. Juni: Sommer im Park

Ein Fest von Bürgern für Bürger

Das Giesinger Stadtteilfest ‚Sommer im Park‘, im Weissenseepark, ist Ausdruck der gefühlten Zusammengehörigkeit in dem alten Stadtteil, der 1854 mit Haidhausen und der Au eingemeindet wurde. Die Giesinger aber verstehen sich immer noch als solche, sind stolz auf ihren Stadtteil, in dem der große, zentral gelegene Weissenseepark ein gern besuchtes Freizeitgelände für ‚Jung und Alt‘ ist.   Weiterlesen

Dem Kraut beim Wachsen zusehen

Im Sommer beschenkt uns die Natur mit üppigen Grün, man kann dem Kraut fast beim Wachsen zusehen, wie etwa im Krautgarten von Unterhaching. Hier hat auch die HPT (Heilpädagogische Tagesstätte) der Lebenshilfe München zwei Beete in dem großen Gemeinschaftsgarten. Bei dem von Bündnis 90/ Die Grünen 2016 initiierten Projekt gibt es keine persönliche Parzellen. Alle arbeiten und ernten gemeinsam.   Weiterlesen

Samstag: Münchner Inklusionssportfestival Marienplatz

Am Samstag, 23. Juni 2018 beginnt um 11:00 Uhr auf dem Münchner Marienplatz das erste Münchner Inklusionssportfestival. „Lernen Sie vielseitige Sportarten kennen, staunen Sie bei den Vorführungen von Yoga, Basketball, Fußball, Handball oder bei den Vorführungen auf der großen Showbühne“, heißt es in der Ankündigung.

Dabei geht es nicht so sehr um ‚Show‘, denn im Blickpunkt steht immer der Mensch selbst. Was Menschen mit Behinderung aber zu leisten in der Lage sind, wird im sportlichen Bereich vor allem bei den Paralympics eindrucksvoll gezeigt. Im täglichen Leben, in der Begegnung von ‚Mensch zu Mensch‘, braucht es keine Spitzenleistungen sondern das ganz normale Maß an Spaß und Freude an der Bewegung, am Sport.   Weiterlesen

Das Afterwork-Cocktail-Chillout-Concert

In netter Gesellschaft nach der Arbeit einen Cocktail genießen und dazu coole Musik hören – was kann es besseres geben? Die OBA hat am Donnerstag, den 7. Juni dazu in den Garten und auf die Terrasse der OBA eingeladen.

Die Musik kam nicht vom Band sondern von der Band. Es war der erste Auftritt der OBA-Band „The Orchestra Extrange“. Unter diesem Namen haben sich 13 Musikerinnen und Musiker zusammengetan, sie proben seit September 2017 zusammen und haben sich jetzt zum ersten Mal ins Rampenlicht gewagt. Es war eine Vorpremiere, ein ’sich ausprobieren‘, wie es sich anfühlt, vor Publikum zu spielen.   Weiterlesen

Ein bunter Newsletter der Lebenshilfe

Bunt im Sinne von vielfältig ist der neue Newsletter der Bundesvereinigung der Lebenshilfe gestaltet. Wir haben eine kleine Übersicht zusammengestellt, mit Links zu den jeweiligen Artikeln. Als Aufmacher wird die türkisch-deutsche Initiative „Kendimiz“ vorgestellt, denn, so der Newsletter, „20 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen haben einen Migrationshintergrund.“ Und auch in München ist der Anteil an türkischstämmigen Bewohnern hoch.

Bereits im ersten Jahr des dreijährigen Projektes ist eine türkisch-deutsche Selbsthilfeplattform www.kendimiz.de für Angehörige von Menschen mit Behinderung und türkischem Migrationshintergrund entstanden. Bei der Entstehung dieser Plattform haben Angehörige mit türkischem Migrationshintergrund, Experten aus der Beratung und Wissenschaftler mitgewirkt.    Weiterlesen