Neue Kleinbusse in Putzbrunn

Im Juni erhielt die Wohneinrichtung der Lebenshilfe München in Putzbrunn einen neuen zweiten Bus. Bei den Mitarbeitern und Bewohnern war die Freude groß. Zur Einweisung des neuen Fahrzeugs mit Hebebühne für Rollstuhlfahrer fanden sich darum auch gleich viele Interessierte aus beiden Häusern ein. Es wurde gefragt und probiert. Natürlich auch die Rollstuhltauglichkeit des neuen VW-Bus. Große Begeisterung fand bei allen die Klimaanlage und auch die komfortable Höhe des Fahrzeuges.

Bereits einige Wochen zuvor wurde ein anderer Bus in Putzbrunn durch einen neuen VW-Bus getauscht. Auch hier fanden Klimaanlage und der große Kofferraum großen Zuspruch. Er wird vor allem für Ausflüge und Einkäufe eingesetzt. Das Fahrverhalten und Komfort konnte hier schon bei diversen Ausflügen der Bewohner während der Urlaubswochen getestet werden.

Wir freuen uns über das neue gute Fahrgefühl und ich wünsche allen Mitarbeitern und Bewohnern allzeit gute Fahrt. Beide Busse sind Neun-Sitzer. Durch Herausnahme der Rückbank bietet er auch Platz für den Rollstuhl, und verfügt dann über sieben Plätze.

Renate Bauer

Bürger engagieren sich beim Fest im Weißenseepark

Das jährliche Stadtteilbürgerfest in Obergiesing, im Weißenseepark, mit dem klangvollen Titel „Sommer im Park“ schaffte es auch 2018 wieder mit einem vielseitigen Programm viele Besucher zu aktivieren. Pünktlich um 14.00 Uhr waren auch die Regenwolken über München hinweggezogen und die Sonne bahnte sich immer mehr ihren Weg. An einem Dutzend Ständen zeigte Giesing, was es an bürgerschaftlichem Engagement so alles zu bieten hat. Mit dabei auch wieder die Lebenshilfe München, die nur wenige hundert Meter entfernt, in der Sankt-Quirin-Straße ihren Hauptsitz hat, und mit der OBA viele inklusive Programme und Treffen organisiert und begleitet. Der Weißenseepark entwickelt sich immer mehr zu einem sozialen Begegnungsraum für die Anwohner des Viertels.

Die Offenen Dienste
der Lebenshilfe München

Zu den offenen Diensten der Lebenshilfe München zählt der Ambulante Pflegedienst (AD), die Angehörigenberatung, der Familienunterstützende Dienst (FUD), die Ferien- und Samstagsbetreuung, die Offene Behindertenarbeit (OBA) und die Schulbegleitung. Bei der OBA gibt es die Schwerpunkte: Freizeit und Bildung, Reisen und Club-Treffen. Erst letzte Woche wurde wieder das neue Heft – Freizeit erleben, Neues lernen, Freunde treffen – verschickt. Es präsentiert viele Termine, Angebote und Programme für die Freizeit.

Zum Vergrößern der Fotos einfach auf das Foto klicken oder unten auf die Diashow. Fotos: Gerd Spranger

 

Freizeit erleben, Neues lernen, Freunde treffen

Freizeit, Bildung, Begegnung – unter diesem Titel stand das Programmheft der OBA bisher. Die Prüfgruppe Leichte Sprache, eine Kooperation der OBA mit der Lebenshilfe Werkstatt, hatte Verbesserungsvorschläge, die sofort umgesetzt wurden. Deswegen heißt das Heft jetzt: Freizeit erleben, Neues lernen, Freunde treffen – mit vielen Terminen, Angebote und Programmen für die Freizeit.

Das neue OBA-Heft: Freizeit, Neues, Leute

Am Inhalt hat sich nichts geändert, es ist wie immer ein buntes Programm. Konzerte, Wandern, Segeln gehen – der Sommer in München und seinem Umland bietet für jeden etwas. Und ein Wiesnbesuch lässt schon erste herbstliche Gefühle aufkommen.

Das Heft wurde letzte Woche verschickt und die OBA freut uns schon auf die Anmeldungen.

Ein eindrucksvolles Inklusions-Sportfestival

Sport verbindet, Sport macht Spaß und Sport öffnet Perspektiven. Das war am Wochenende eindrucksvoll auf dem Münchner Marienplatz beim ersten Inklusions-Sportfestival zu erleben. Bei Musik, Tanz, Klettern, Tischtennis, Fußball und anderen Sportarten waren es vor allem Menschen mit Behinderung, die ihr Können, ihre Geschicklichkeit und ihre Leidenschaft für Sport demonstrierten. Ein buntes und anregendes Sportfestival im Herzen der Landeshauptstadt, das ‚Lust auf Mehr‘ machte.

Eine prominent besetzte Bühne: mit Stadträtin Gabriele Neff in Vertretung des Oberbürgermeisters Dieter Reiter, Sportreferentin Beatrix Zurek, dem Behindertenbeauftragten der Stadt, Oswald Utz, Paralympics-Siegerin Anna Schaffelhuber und Handballprofi Lucas Krzikalla. Foto: gsp

‚Lust auf Mehr‘ haben die meisten Menschen im sportlichen Bereich. Es ist aber eine Frage der Disziplin und Motivation ‚dabei zu bleiben‘. „Bei der OBA der Lebenshilfe München etwa gibt es eine eigene Sportgruppe mit zehn Mitgliedern“, erzählt Sarah Höhendinger. „Dazu haben wir noch sechs Ehrenamtliche die sich hier sportlich engagieren.“ Auch in der Lebenshilfe-Wohngruppe-West ist man sportlich mit wöchentlichem Training unterwegs.

„Der Schritt hin in die Vereine ist für Menschen mit geistiger Behinderung aber nicht einfach“, erklärt Georg Hohenester von der OBA. „Meist fehlt nach einem langen Arbeitstag die Kraft sich noch einmal aufzuraffen, anderseits ist es auch für die Vereine selbst nicht einfach.“ Schnell steht dabei die Frage nach der Haftung im Vordergrund, wenn ‚mal was passiert‘. „Wer ist verantwortlich, wie ist das spezielle Umfeld für Menschen mit Behinderung, gibt es einen Betreuer, nehmen sie regelmäßig ihre Medikamente?“

Großer Andrang am Infostand der Lebenshilfe München auf de Münchner Marienplatz.

Auch Oswald Utz, Behindertenbeauftragter der Stadt München und selbst im Rollstuhl sitzend, nennt Herausforderungen für den Weg hin zu mehr Sport. „Wie ist etwa der Anschluss an die Öffentlichen Verkehrsmittel, ist er barrierefrei? Wie komme ich im Vereinsheim mit den Treppen klar?“ waren zwei zentrale Fragen an das Publikum. Positive, ermutigende Beispiel aber waren überall auf dem Marienplatz in München zu sehen. Inklusion geht, kann gelingen, wenn alle mitmachen.

Etwa bei der IG Klettern (www.kletternmachspass.de), die mit ihrer Abteilung ‚Gipfelstürmer‘ ganz auf Inklusion und Integration setzt. „Erst vor wenigen Wochen war ich selbst das erste Mal mit einem blinden Menschen an der Wand,“ erzählt eine Mitarbeiterin am Infostand. „Ich war wirklich überrascht, mit wie viel Gefühl und Elan sie die Wand ertastet und nach oben geht. In der freien Natur braucht man Begleitung, denn man muss bei der Richtung helfen, um nicht in einer Sackgasse zu landen.“

Engagement, Ehrenamt und das nötige Stück Begeisterung bringen die Aktiven der Lebenshilfe München mit.

Ansteckend war auch der Eifer, mit dem im Rollstuhl Fußball gespielt wurde, die Tanzeinlagen auf der großen Showbühne, das schnelle Spiel beim Tischtennis oder Simulationen für das Publikum. Etwa mit Gewichten, Brille und Korsett in der Bewegung und Wahrnehmung eingeschränkt zu sein. Oder wie fühlt es sich an, blind über einen Hindernisparcour zu gehen, der verdichtet Alltagssituationen im Leben von blinden Menschen abbildet. Außergewöhnliche Erfahrungen für uns, für die alles so normal und selbstverständlich ist.

 

29. Juni: Sommer im Park

Ein Fest von Bürgern für Bürger

Das Giesinger Stadtteilfest ‚Sommer im Park‘, im Weissenseepark, ist Ausdruck der gefühlten Zusammengehörigkeit in dem alten Stadtteil, der 1854 mit Haidhausen und der Au eingemeindet wurde. Die Giesinger aber verstehen sich immer noch als solche, sind stolz auf ihren Stadtteil, in dem der große, zentral gelegene Weissenseepark ein gern besuchtes Freizeitgelände für ‚Jung und Alt‘ ist.

Einmal im Jahr wird hier das große Fest ‚Sommer im Park‘ gefeiert, bei dem viele Vereine und Initiativen mitmachen. Auch die Lebenshilfe München informiert mit einem eigenen Stand über ihre Arbeit und Angebote. Von der U-Bahnstation St. Quirin-Platz ist der Park in wenigen Minuten zu erreichen. Also, vormerken: 29. Juni 2018 von 14.00 bis 22.00 Uhr im Weissenseepark, der ‚Sommer im Park‘.

Dem Kraut beim Wachsen zusehen

Im Sommer beschenkt uns die Natur mit üppigen Grün, man kann dem Kraut fast beim Wachsen zusehen, wie etwa im Krautgarten von Unterhaching. Hier hat auch die HPT (Heilpädagogische Tagesstätte) der Lebenshilfe München zwei Beete in dem großen Gemeinschaftsgarten. Bei dem von Bündnis 90/ Die Grünen 2016 initiierten Projekt gibt es keine persönliche Parzellen. Alle arbeiten und ernten gemeinsam.

Gemeinsam geht’s auch im Garten leichter

Der ‚Krautgarten‘ wurde von Anfang an vom bürgerschaftlichen Engagement getragen. Zum Mitmachen eingeladen wurde etwa die Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) der Lebenshilfe München oder auch Geflüchtete (Asylbewerber), die in der Gemeinde Unterhaching gesellschaftlich unterstützt werden. Gemeinsam mit den Unterhachinger Naturfreunden wirken sie auf diesem Stück Land, das Marie Diepold der Allgemeinheit zur Verfügung stellt. Bereits 2016 fuhr man eine gute Ernte ein, hat die Fläche noch erweitert und die Blumenwiesen mit Bienenstöcken bereichert. Das Konzept geht auf und findet in der Bevölkerung guten Anklang. Durch das gemeinschaftliche Arbeiten etwa ist die regelmäßig Pflege – auch das Bewässern der Felder – sicher gestellt.

Ein Stück Natur erleben

Christiane Keim, Einrichtungsleiterin der HPT in Unterhaching, betont: „Wir unterstützen Eltern dabei, ihren Erziehungsauftrag bestmöglich zu erfüllen. Eine Kooperation wie beim ‚Projekt Krautgarten‘ bringt viele Vorteile mit sich und fördert die Entwicklung unserer Kinder und Jugendlichen.“

Die pädagogischen Mitarbeiter der HPT besuchen mit den Kindern ihrer Gruppe abwechselnd den Krautgarten und gehen gemeinsam auf das Feld. Manche Eltern besuchen mit ihren Kindern auch darüber hinaus die Grünanlage, auf der ein kleines Gartenhäuschen mit den nötigen Gerätschaften steht. Für die Kinder und Jugendlichen ist es natürlich ein tolles Erlebnis, den Pflanzen beim Wachsen zuzusehen und bei der Ernte zu erleben, dass sich jede Mühe gelohnt hat.“

Hier gibt’s mehr Infos zum Krautgarten:
https://www.wochenanzeiger.de/article/205418.html

 

Samstag: Münchner Inklusionssportfestival Marienplatz

Am Samstag, 23. Juni 2018 beginnt um 11:00 Uhr auf dem Münchner Marienplatz das erste Münchner Inklusionssportfestival. „Lernen Sie vielseitige Sportarten kennen, staunen Sie bei den Vorführungen von Yoga, Basketball, Fußball, Handball oder bei den Vorführungen auf der großen Showbühne“, heißt es in der Ankündigung.

Dabei geht es nicht so sehr um ‚Show‘, denn im Blickpunkt steht immer der Mensch selbst. Was Menschen mit Behinderung aber zu leisten in der Lage sind, wird im sportlichen Bereich vor allem bei den Paralympics eindrucksvoll gezeigt. Im täglichen Leben, in der Begegnung von ‚Mensch zu Mensch‘, braucht es keine Spitzenleistungen sondern das ganz normale Maß an Spaß und Freude an der Bewegung, am Sport.

Sport, Spaß und Musik gehen gut zusammen, auch beim ersten Münchner Inklusionssportfestival am Marienplatz

So informieren am Marienplatz viele Vereine über ihre Arbeit, mit der Sie Menschen mit Behinderung begleiten und fördern, auch die Lebenshilfe München ist mit einem Stand vertreten. Workshops vertiefen einzelne Themen und helfen Kontakte zu knüpfen. Nutzen Sie ihren Besuch in München und lassen Sie sich inspirieren und unterhalten von einem vielfältigen, inklusiven Programm, durch das der Radio Arabella Moderator Uli Florl führt.

Das Festival ist vom Referat für Bildung und Sport in Kooperation mit zahlreichen Partnern und Institutionen organisiert. Im Sinne des gesellschaftspolitischen Ziels der Inklusion reiht sich die Veranstaltung in die Festivalserie des Münchner Sports ein. Sportlerinnen und Sportler mit und ohne Behinderungen präsentieren sich und ihre Sportarten im Herzen der Stadt. Neben Show-Wettkämpfen und Vorführungen geht es vor allem darum, sich zu informieren, auszutauschen, auszuprobieren und eventuell vorhandenen Barrieren abzubauen.

Der Eintritt sowie alle Sportangebote sind frei!

Weitere Infos finden Sie unter:

https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Bildung-und-Sport/Sport/sportveranstaltungen/inklusionssportfestival.html

Das Afterwork-Cocktail-Chillout-Concert

In netter Gesellschaft nach der Arbeit einen Cocktail genießen und dazu coole Musik hören – was kann es besseres geben? Die OBA hat am Donnerstag, den 7. Juni dazu in den Garten und auf die Terrasse der OBA eingeladen.

Die Musik kam nicht vom Band sondern von der Band. Es war der erste Auftritt der OBA-Band „The Orchestra Extrange“. Unter diesem Namen haben sich 13 Musikerinnen und Musiker zusammengetan, sie proben seit September 2017 zusammen und haben sich jetzt zum ersten Mal ins Rampenlicht gewagt. Es war eine Vorpremiere, ein ’sich ausprobieren‘, wie es sich anfühlt, vor Publikum zu spielen.

The Orchestra Extrange: eine außergewöhnliche Band

13 Musiker, das ist fast Orchesterstärke, das erklärt den ersten Teil des Namens. Extrange ist eine Wortschöpfung aus extraordinary and strange, was so viel heißt wie: ungewöhnlich und seltsam. Die Instrumentierung ist tatsächlich außergewöhnlich und seltsam. Ein Hackbrett spielt Hard Rock, eine Mundharmonika setzt Akzente.

Die Musiker sind Ehrenamtliche, Hauptamtliche und Teilnehmer der OBA. Im Vordergrund steht, wie immer bei der OBA, dass Leute mit gleichen Interessen zusammen etwas auf die Beine stellen. 13 Leute stehen auf einer Bühne, die Musik spielt die Hauptrolle, die Behinderungen spielen keine.

Musikraum muss renoviert werden

Aus Spendengeldern wurde ein E-Piano und ein Akustikverstärker angeschafft. Der Musikraum, in dem die Band probt, muss renoviert werden, dafür ist das Geld noch nicht beisammen. Dem Engagement der Bandmitglieder tut das keinen Abbruch.

Zurück zum Chillout-Konzert: Es war eine Zitterpartie, aber nur was das Wetter betraf. Dunkel Wolken und Donnergrummeln in der Ferne können aber eine Rockband nicht aufhalten und so konnte die Band ihr Programm fast bis zum Schluss durchziehen. Eine beeindruckende Playlist war da zu hören: Stücke von weltbekannten Bands wie den Beatles, Santana oder Linkin Park, aber auch Elvis und Bill Hayley. Das zahlreiche Publikum war vom ersten Augenblick begeistert dabei und die Stimmung war bestens.

Der nächste Auftritt kommt bestimmt

Von Lampenfieber war nichts zu spüren, die Band war nach dem Auftritt zufrieden, aber – wie es bei Künstlern halt so ist – auch selbstkritisch: das war ganz okay, aber wir können es noch besser! Denn das war nur der Anfang. Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten Auftritt, auf das nächste Afterwork-Cocktail-Chillout-Concert.

Text & Foto: OBA Lebenshilfe München

Wer die OBA-Band unterstützen will, kann das mit einer Spende tun, um das Material und den Proberaum zu optimieren.

Spenden für den OBA-Proberaum bitte an:

Lebenshilfe München
Spendenkonto
HypoVereinsbank München
IBAN: DE 90 700 202 705 800 557 005
SWIFT-BIC: HYVEDEMMXXX

Förderzweck: Musikraum

Mehr Infos unter:
https://www.lebenshilfe-muenchen.de/musikraum-ausstattung/

 

Ein bunter Newsletter der Lebenshilfe

Bunt im Sinne von vielfältig ist der neue Newsletter der Bundesvereinigung der Lebenshilfe gestaltet. Wir haben eine kleine Übersicht zusammengestellt, mit Links zu den jeweiligen Artikeln. Als Aufmacher wird die türkisch-deutsche Initiative „Kendimiz“ vorgestellt, denn, so der Newsletter, „20 Prozent der in Deutschland lebenden Menschen haben einen Migrationshintergrund.“ Und auch in München ist der Anteil an türkischstämmigen Bewohnern hoch.

Bereits im ersten Jahr des dreijährigen Projektes ist eine türkisch-deutsche Selbsthilfeplattform www.kendimiz.de für Angehörige von Menschen mit Behinderung und türkischem Migrationshintergrund entstanden. Bei der Entstehung dieser Plattform haben Angehörige mit türkischem Migrationshintergrund, Experten aus der Beratung und Wissenschaftler mitgewirkt.

„Unsere Familien sind einzigartig“ bekennt eine Headline auf der Webseite und bezieht sich klar auf Menschen mit Behinderung, die auf ihrem Lebensweg immer mal wieder auf die Hilfe anderer Menschen angewiesen sind. Ganz in diese Richtung tendiert auch das Bündnis für exlklusives Wohnen, WOHN:SINN. Selbstbestimmtes Wohnen ist ein Menschenrecht – egal ob jemand im Alltag Unterstützung benötigt oder nicht.

Dass Familien öfter Hilfestellungen brauchen, wird beim GeschwisterNetz der Lebenshilfe deutlich. Geschwister von Menschen mit Behinderung erleben häufig, dass sich die Aufmerksamkeit der Eltern mehr hin zu dem Bruder oder der Schwester mit Behinderung verlagert, denn sie brauchen einfach mehr Zuwendung. Oft sind dabei auch die Geschwister mit eingebunden. Die Lebenshilfe will auch ihnen helfen und jetzt hat DATEV die Initiative mit 30.000 Euro unterstützt.

Ob die „Neuen Medien“, die inzwischen auch schon 20 Jahre alt sind, ob Eingliederungshilfe oder Pflegeleistungen, ob Rechtsdienst oder Stadtentwicklung. Der neue Newsletter der Lebenshilfe ist randvoll mit Informationen, Links und guten Tipps.

Demenz bei Menschen mit geistiger Behinderung und bei Menschen mit Down-Syndrom

Siehe die Vorab-Meldung zum Themenabend

Themenabend der Lebenshilfe München war ausgebucht

Menschen mit geistiger Behinderung sehen sich Zeit ihres Lebens vielfältigen Herausforderungen gegenüber. Dank zahlreicher Erfolge der vergangenen Jahrzehnte in verschiedenen Bereichen, führen sie oft ein selbstständiges und selbstbestimmtes Leben. Umso dramatischer ist, dass eben diese Menschen einem hohen Risiko ausgesetzt sind im fortgeschrittenen Alter, an einer Demenz zu erkranken. Dies gilt insbesondere für Menschen mit einem Down-Syndrom. Durch die Lokalisation eines der wichtigsten Alzheimer-Gene auf Chromosom 21 haben Menschen mit einem Down-Syndrom ein extrem hohes Risiko, früh von einer Alzheimer-Erkrankung betroffen zu sein.

Aufgrund der demografischen Entwicklung werden in Zukunft immer mehr Menschen mit Demenz in Einrichtungen der Behindertenhilfe und auch noch im elterlichen Haushalt – bei den betagten Eltern oder bei Geschwistern – betreut. Wichtig ist eine demenzielle Entwicklung zu erkennen, um eine umfassende klinische Untersuchung anzubieten. Die Lebenshilfe München als große Einrichtung der Behindertenhilfe, stellt sich der Herausforderung, den demenziell erkrankten Menschen und seine Angehörigen kompetent zu begleiten. „Wir müssen lernen, die an Demenz erkrankten Menschen in ihren Veränderungen, Nöten und Sorgen zu verstehen.“

Diagnostik und ärztlicher Rat

Welche Möglichkeiten der Diagnostik gibt es? Bei welcher Symptomatik sollte man fachärztlichen Rat in Anspruch nehmen. Was wird wie diagnostiziert? Warum macht eine frühe Diagnostik Sinn? Welche Besonderheiten und Herausforderungen müssen bei dem genannten Personenkreis berücksichtigt werden.

Zu diesen und weiteren Fragen referierte das Team aus der Spezialambulanz für kognitive Beeinträchtigungen bei Menschen mit Down-Syndrom im Klinikum Großhadern PD Dr. Levin, Dr. Sandra Loosli, Elisabeth Wlasich( Mag.re.nat) und Dr. Georg Nübling.

Auch das Wohn-Umfeld ändert sich

Was ist hilfreich bei der Veränderung des Wohnumfeldes. Geht es noch in der Werkstatt oder braucht es eine Tagesstruktur?  Wie unterstützen wir zur richtigen Zeit mit dem richtigen Angebot? Welche Unterstützungsangebote gibt es in der ambulanten Pflege, wenn der Betroffene noch im elterlichen Haushalt lebt? Diesen Themen widmete sich René Pfeifer (Bereichsleitung Wohnen GmbH Lebenshilfe München) und Christine Wiesenthal-Moser (Leitung Ambulanter Pflegedienst der Lebenshilfe München)

Der Themenabend was sehr gut besucht. Nicht alle Interessierte konnten teilnehmen, da die Veranstaltung schon vor Anmeldeschluss ausgebucht war. Mit Unterstützung des Ärzteteams aus Großhadern erwägt die Lebenshilfe München 2019 eine Wiederholung der Veranstaltung.

Auf diesem Wege nochmals ganz herzlichen Dank an die kompetenten und engagierten Referenten. Es war sehr beeindruckend, dass junge Mediziner, junge Wissenschaftler sich dem Personenkreis der Menschen mit geistiger Behinderung so empathisch und engagiert widmen.

Hierdurch bietet sich eine Chance, dass die gesundheitliche Versorgung dieser Menschen zum Gegenstand der gegenwärtigen und zukünftigen Forschung wird. So können wissenschaftlich anerkannte Standards erstellt werden, die diesem Thema dauerhafte Beachtung zu Teil werden lassen.

Margret Meyer-Brauns
Eltern- / Angehörigenberatung

 

DEMENZ: Themenabend der Lebenshilfe am 17. Mai

„Die Anmeldung läuft gut, wir haben nur noch wenige Plätze frei“, informiert Margret Meyer-Brauns von der Angehörigenberatung der Lebenshilfe München. Bei ihr gehen viele Anfragen speziell zu diesem Thema ein, denn eine beginnende Demenz ist nicht leicht erkennbar und zudem kann sie bei Menschen mit Behinderung auch von anderen Beeinträchtigungen ‚überlagert‘ werden.

Darum wird etwa eine umfassende Untersuchung (Diagnostik) gefordert. Es muss klar sein, ob es sich wirklich um eine vorliegende Demenz, eine Depression oder eine andere (innere) Erkrankung handelt. Sie stellen sich mit verändertem Verhalten und Auffälligkeiten dar, die der Laie auf Grund des Alters des Betreuten, vielleicht als Demenz deutet. In mehreren Fachvorträgen gehen PD. Dr. med. Johannes Levin, Dr. Sandra Loosli und Elisabeth Wlasich (Mag. Rer.nat) und Dr. Georg Nübling darauf ein.   Weiterlesen

Der Protest muss weiter gehen!

Am 05. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Und der Protest muss weitergehen, wie Ulla Schmidt (MdB), Bundesvorsitzende der Lebenshilfe fordert. Aktuell etwa weigert sich das Bundesministerium für Arbeit und Soziales bei Tausenden von jungen Menschen mit Behinderung die Grundsicherung von monatlich 461 Euro zu bezahlen. Dabei hätte sie wegen Erwerbsminderung eigentlich einen Anspruch darauf, ist sich die Lebenshilfe sicher.

Lesen sie auch unseren Artikel zum 05. Mai in München
und unsere Veranstaltung am 06. Mai

Aktuell wird vor den Sozialgerichten gestritten. Die Lebenshilfe fordert daher das Sozialministerium und den Bundestag auf, dieses Unrecht umgehend abzustellen. Dass die neue Bundesregierung die Prüfung des umstrittenen Paragrafen in den Koalitionsvertrag aufgenommen hat, sei zwar begrüßenswert, daure aber viel zu lange. Ulla Schmidt: „Die Menschen brauchen jetzt sofort ihr Geld!“

Lesen Sie den ganzen Beitrag im neuen Newsletter der Lebenshilfe.

Hier geht’s zum Artikel

Ein Sommerabend im April

Johanna Rumschöttel, Altlandrätiin und Vorsitzende des Vorstandes und ihre Stellvertreter aus dem Vorstand der Lebenshilfe München, Johannes Singhammer (Bundestagsvizepräsident a.D.), MdL Claudia Stamm und Dipl.-Ing. Hermann Zimmermann. Rechts im Bild der Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann.

Es ist eine schöne Tradition, dass die OBA sich einmal im Jahr mit einer Einladung bei allen Helferinnen und Helfern bedankt. Diesmal wurde in der KunstWerkKüche gefeiert und weil 2018 ganz unter dem Motto „40 Jahre OBA“ steht, sollte es ein besonderes Fest werden. Auch die Partnerinnen und Partner waren eingeladen, denn auch sie machen es möglich, dass die Ehrenamtlichen so viel Zeit und so viele schöne Ideen in die OBA bringen können. Zusammen mit dem Vorstand, der Geschäftsführung und der LIES-Redaktion waren um die 90 Gäste der Einladung gefolgt.

Das Sommerwetter im April und die karibischen Klänge, die Helmuth Schulz am Kontrabass und sein Kollege Ron Cairo an der Gitarre erklingen ließen, haben den Abend perfekt gemacht. Es wurde gut gegessen und getrunken, viel gelacht und lange gefeiert. Das integrative ‚Deli‘ im neuen Werksviertel am Münchner Ostbahnhof ist eine erste gastronomische Adresse in Sachen Inklusion. Die erfahrene Wirtin Katharina Inselkammer hat hier ein integratives gastronomisches Projekt mit feiner kulinarischer Leistung aufgebaut. „Zusammen arbeiten und gemeinsam etwas schaffen“, ist ihr persönlicher Ansporn. Hier geht’s zum Deli: https://www.kunstwerkkueche.de/

 

Von Anfang an gemeinsam

Seit 1992 ist der 5. Mai europaweit ein Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Auch in München nutzt man seit über 20 Jahren den 5. Mai, um zentral auf dem Marienplatz auf die besondere Situation von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen (siehe Link). Die Lebenshilfe München inszeniert darüber hinaus in Kooperation mit anderen Einrichtungen aus der Jugend- und Behindertenarbeit am 06. Mai ein eigenes Event.

Am 06. Mai heißt es in der Jugendkirche (Rogatekirche) in der Bad-Schachener-Straße 28 gemeinsam #reden #essen # Musik hören. Michael Ruoff und Harry Zipf von den Offenen Diensten der Lebenshilfe München möchten mit dieser Aktion gezielt junge Menschen ansprechen. „In Anlehnung an die ‚Aktion Mensch‘ mit ihrem Slogen „Inklusion von Anfang an“ haben wir das Motto „Von Anfang an gemeinsam“ gewählt. Wenn Menschen in jungen Jahren eine Beziehung zu Menschen mit Behinderung haben, dann ist Inklusion für sie ein Stück Normalität.“   Weiterlesen