Instrument Systems erfüllt Weihnachtswünsche

Die in München ansässige Firma „Instrument Systems“ kooperiert im Rahmen ihrer Mitarbeiter Weihnachtsaktion jetzt schon im zweiten Jahr mit der Lebenshilfe Wohnen GmbH und im Besonderen mit den Wohnstätten Willinger Weg und Unterschleißheim. Roberta Mioni Coltro und ihr Team sammeln im November Weihnachtswünsche der Bewohnerinnen und Bewohnern der Lebenshilfe-Wohnstätten ein und hängen die Umschläge mit den Wünschen am Christbaum im Eingangsbereich ihrer Firma auf.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich an der Aktion beteiligen möchten, nehmen sich einen Wunsch vom Baum und übernehmen die Besorgung und das Einpacken der einzelnen Wünsche. Durch die großzügige Unterstützung freuen sich fünfzehn Bewohnerinnen und Bewohner über einen erfüllten Weihnachtswunsch.

Auf dem Foto zu sehen : Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnstätte Willinger Weg, Roberta Mioni Coltro von Human Resources Instrument Systems und René Pfeifer, Geschäftsführer und Vorstand der Lebenshilfe München

Neue Wohnungen der Lebenshilfe München

Seit mehreren Jahren setzt die Lebenshilfe München auf ein durchlässiges Gesamtkonzept im Bereich Wohnen. Betreute Wohneinrichtungen im gemeinschaftlichen Wohnen, Wohngemeinschaften, ambulant betreutes Wohnen und zwei Wohngruppen, die Menschen mit Behinderung auf ein selbständiges Wohnen vorbereiten. Das Angebot wird jetzt mit acht Wohnungen im Münchner Westen, im Stadtteil Aubing-Lochhausen-Langwied, (Stadtbezirk 22) erweitert.

Die zwei Vorstände und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann und René Pfeifer freuen sich über die erfolgreiche Anmietung, denn Wohnraum in München ist nur schwer zu bekommen. René Pfeifer verweist auf die aktuell hohe Nachfrage: „Es besteht ein großer Bedarf an adäquatem und bezahlbarem Wohnraum für unser Klientel in der Stadt München. Deswegen bin ich sehr glücklich, dass wir die Wohnungen noch im Jahr 2021 anmieten konnten. Es bietet für unsere Klienten eine wunderbare Möglichkeit zum selbständigen Wohnen. Auch in Richtung Inklusion, Teilhabe und Orientierung im Sozialraum bietet der Standort beste Strukturen.“
Foto: Die Vorstände der Lebenshilfe München, René Pfeifer, Peter Puhlmann und Andreas Oeller (GWG) bei der Übernahme der Wohnungen.

Peter Puhlmann stellt die gute Lage und die gute Kooperation mit dem Vermieter, der Städtischen Wohnungsgesellschaft München (GWG) als glückliche Fügung hervor. Der Verein Lebenshilfe München hat einen guten und zukunftsorientierten Partner gefunden. „Damit stellt der Verein nicht nur barrierefreien Wohnraum bereit, sondern ermöglicht darüber hinaus mit seinem Angebot „Ambulant Betreutes Einzelwohnens“ neun Menschen mit Beeinträchtigungen eine soziale Betreuung und Unterstützung, um selbständig in einem Mehrparteienhaus wohnen zu können. Wir bieten damit ein neues inklusives Angebot:
„Wohnen im Sozialraum “

Bereits mit Anmietung waren vier der acht Wohnungen belegt. „Es war schwierig für Menschen, die das Wohntraining erfolgreich absolviert hatten, eine eigene Wohnung zu finden,“ erläutert René Pfeifer. Die 1 ½ Zimmer-Wohnungen sind für das Einzelwohnen konzipiert, eine 2-Zimmer-Wohnung als Paarwohnung. Die Appartements in Aubing bieten für Menschen mit Behinderung die optimale Möglichkeit für eine eigene, hochwertige Wohnung. Sollten Sie Interesse an einem Appartement in Aubing-Lochhausen in Verbindung mit Assistenzleistungen im Rahmen der Eingliederungshilfe (SGB IX) haben, dann wenden Sie sich am besten per Email an das Belegungsmanagement der Lebenshilfe München Wohnen GmbH: belegungsmanagement@lebenshilfe-muenchen.de

LBW-Weihnachtsgeschenk an die Lebenshilfe München

Die Niederlassung der Landesbank Baden Württemberg (LBW) in München verzichtete 2021 auf Weihnachtsgrußkarten. Sie investierte lieber in soziale Projekte und die Mitarbeiter der Landesbank stockten das Budget mit privaten Spenden noch auf. So freut sich auch die Lebenshilfe München über eine Spende von 2500 Euro.

Unser Bild zeigt bei der Spendenübergabe Direktor Alexander Wolfensperger (l.) der LBW-Niederlassung für Unternehmenskunden in München, sowie Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann (r.). Weiter auf dem Foto (von links): Harry Zipf, Leiter der Offenen Dienste, Antje Hiltscher für den Bereich Wohnen und Monika Wagner für die Frühförderung.

Darf es zu Weihnachten etwas Besonderes sein?

MOCCASOLA:
die duftenden Kaffeespezialitäten der Lebenshilfe

Was gibt es schöneres als ein dampfendes heißes Getränk zur Weihnachtszeit. Klassischer Weise ein Glühwein im Freien, ein heißer Tee mit Schuss oder ein frisch gebrühter Kaffee. Wenn es ein besonderer ist, macht er sich auch als Geschenk unter dem Weihnachtsbaum gut. Dazu zählen ganz bestimmt die Kaffee-Spezialitäten von „MOCCASOLA – die kleine Rösterei“, die in der Zweigwerkstatt Putzbrunn der Lebenshilfe Werkstatt selbst geröstet werden. Die wertvollen Bohnen, beispielsweise für den PachaMama bezieht MOCCASOLA direkt bei einer Vereinigung von 50 Kaffeebauern aus dem Hochland Perus. Anbau und Ernteprozess orientieren sich an den Grundsätzen für ökologisch nachhaltigen Kaffeeanbau. Nachhaltig ist auch die Produktion in München, denn sie sichert rund zwanzig Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung.

Auch zur 60-Jahr-Feier der Lebenshilfe München präsentiert sich das Moccasola-Team. Auf dem Bild Stephan Mancassola (r.) und im Hintergrund Geschäftsführer Andreas Jehn (r.) und André Keitel (l.) – Foto: Gerd Spranger

Vor vier Jahren berichteten wir hier im Blog der Lebenshilfe München erstmals von der neu gegründeten Kaffee-Rösterei MOCCASOLA der Lebenshilfe Werkstatt München. „MOCCASOLA – die kleine Rösterei“ hat über die Jahre hinweg viele Stammkunden gewonnen. Den Anfang machte das Team um Stephan Mancassola und André Keitel über die eigenen Niederlassungen der Lebenshilfe Werkstatt, Kantinen und dem damaligen Café Plinganser im Sozialbürgerhaus Obersendling. Den Weg dorthin und die geschäftliche Grundlage für MOCCASOLA legte Geschäftsführer Andreas Jehn. Wenige Monate später, im Frühjahr 2018 ging eine eigene Webseite mit Shopfunktion online und hat sich zu einem stetig wachsenden Zweig entwickelt. Ebenso der Verkauf über die mobile Kaffeebar, das MOCCASOLA-Mobil. Im Jahr 2020 veredelte das MOCCASOLA-Team 11,5 Tonnen Kaffeebohnen zu duftenden Spezialitäten, in diesem Jahr werden es mehr als 13,5 Tonnen Rohbohnen sein.

Die wachsende Nachfrage zeigt sich auch an der sich stetig entwickelten Vielfalt mit heute vier Espresso-Varianten und sieben Kaffeesorten. Es ist der besondere Vorteil einer kleinen Rösterei das Verfahren individuell steuern zu können. In der Rösterei in Putzbrunn werden im Trommelröstverfahren Robusta und Arabica Bohnen veredelt. Das schonende Verfahren sorgt für ausgeprägte Aromen im Geschmack und einen säurearmen Kaffee oder Espresso.

Einen Durchbruch schaffte das MOCCASOLA-Team der Lebenshilfe Werkstatt mit einem eigenen fahrbaren Verkaufsstand, das MOCCASOLA-Mobil, das mittlerweile dreimal wöchentlich in München auf Wochenmärkten sowie bei besonderen Anlässen zu finden ist. Höchst professionell und elegant präsentiert sich hier die kleine Rösterei MOCCASOLA. Den Kaffee gibt es hier direkt frisch gemahlen zum Verkosten und Genießen und natürlich auch im Verkauf für zuhause.

Weitere Einblicke zum Team
von MOCCASOLA gibt es

auf der Facebook-Seite @Lebenshilfe.Werkstatt.Muenchen und auch demnächst auf Instagram unter #moccasola

Einfach mal reinschauen.

Eine Fahrrad-Rikscha für die Lebenshilfe München

– ‚Aktion Mensch‘ unterstützt mit 5.000 Euro
– Weitere Spenden und ein Zuschuss der Stadt München

Vielen Menschen mit Einschränkung ihrer Mobilität sind Fahrten oder gar Ausflüge auf dem Fahrrad nicht möglich. Sie stehen häufig außen vor, wenn Freunde, ihr Verein oder ihre Gruppe einen Fahrrad-Ausflug unternehmen. Dies bedauert man bei der OBA der Lebenshilfe München schon länger, denn die Organisation und Durchführung von Freizeitaktivitäten ist das Kernanliegen der Offenen Behindertenarbeit und dabei geht es immer um Teilhabe, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung.

Die Rikscha wartet auf ihren ersten Einsatz bei der Lebenshilfe München.

OBA-Leiter der Lebenshilfe München, Harry Zipf, freut sich darum besonders über einen Zuschuss der Aktion Mensch von 5000 Euro zum Kauf einer Fahrrad-Rikscha mit Tretunterstützung (E-Bike). Was an Geldern noch fehlte, konnte durch weitere Spenden und mit einem Programm der Stadt München zur Förderung der Elektromobilität aufgebracht werden.

“Es ermöglicht uns Ausflüge und kleine Radtouren im Umland von München „für Alle“ so Harry Zipf. Die E-Bike-Rikscha kann auch vom gemeinschaftlichen Wohnen der Lebenshilfe München Wohnen GmbH für gemeinsame Ausflüge genutzt werden.

Rudi Cerne startet mit einer Gruppe und der neuen E-Bike-Rikscha zu einem Radausflug in München.

Zur Übergabe und für eine erste kleine Tour reiste eigens der ehemalige Eiskunstläufer, Sportjournalist und ZDF-Moderator Rudi Cerne an. Seit 2014 ist er Botschafter der ‚Aktion Mensch‘ und Glücksbringer bei den Sonntagsziehungen im ZDF (18.55 Uhr). Für die ‚Aktion Mensch‘ ist Inklusion eine Herzensangelegenheit. Der gemeinnützige Verein setzt auf eine barrierefreie Gesellschaft, in der Vielfalt selbstverständlich ist. Rudi Cerne lebt dieses Anliegen und bekennt: „Ich möchte daran mitarbeiten, dass niemand mehr im Abseits stehen muss und alle in unserer Gesellschaft mitmachen können.“

Lukas B. wird für das Filmteam verkabelt. Für ihn war es ein ganz besonderes Erlebnis mit der Rikscha unterwegs zu sein.

Peter Puhlmann, Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München bekräftigt: „Als gemeinnützige Organisation sind für uns Spenden wichtig, um den betreuten Menschen mit Behinderung über die Grundversorgung hinaus besondere Wünsche zu erfüllen und Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen. In der ‚Aktion Mensch‘ haben wir einen wichtigen Partner, der uns bereits bei vielen Projekten geholfen hat, wie etwa bei der Aktion „Fit im Netz“, Ferienreisen oder Informationen in leichter Sprache zur Verfügung zu stellen. Nur so ist Inklusion möglich, denn häufig sind es die für uns so alltäglichen Dinge, wie etwa ein Fahrrad, dass uns im Alltag viel Lebensfreude schenkt.“

60 Jahre Lebenshilfe München: Meilensteine

1960 waren Peter und Gabriele bei den Neugeburten in München die beliebtesten Namen. Es wurde gegen eine zweite Startbahn in Riem demonstriert, die Armut von Rentnern angeprangert, eine Städtepartnerschaft mit Verona geschlossen, Hans-Jochen Vogel wird mit 34 Jahren Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, die Zahl der Gastarbeiter steigt und erste Pläne für eine eigene Studentenstadt entstehen. 1960 gründeten aber auch zwölf Eltern die Lebenshilfe München, in einer Zeit, nur 15 Jahre nach der NS-Schreckensherrschaft, als man Menschen mit Behinderung noch mit vielen Vorbehalten begegnete. Die Lebenshilfe München möchte mit ihrer Chronik „Meilensteine“ darum die besondere Entwicklung des Vereins und das Engagement der Eltern würdigen.

Meilensteine der Lebenshilfe München

1 9 6 0
Am 12. Juli des Jahres wird von Mathilde Eller zusammen mit elf Eltern von Menschen mit Behinderung die „Lebenshilfe für das geistig behinderte Kind e.V.“ gegründet. Heute heißt der Verein: „Lebenshilfe München e.V. Stadt und Landkreis“, hat rund 1000 Mitglieder und ist damit einer der größten Elternvereinigungen Deutschlands.

Es war ein langer und harter Weg der Eltern, galten doch Menschen mit geistiger Behinderung als dafür ungeeignet. Heute völlig unvorstellbar, doch damals musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Menschen mit geistiger Behinderung sollten nicht mehr nur verwahrt – etwa in Psychiatrien – und versorgt, sondern gezielt gefördert werden.

Weiterlesen

Bilder sprechen mehr als Worte

Das große Fest der Lebenshilfe München zur Feier des 60-Jährigen Jubiläums und des neuen Wandbildes Permanus, war auch ein Fest der vielen Begegnungen. Hier einige Fotos und Stimmungsbilder. Zum Ansehen der Galerie auf eins der Fotos klicken. Fotos: Gerd Spranger

60 Jahre Lebenshilfe und ein besonderes Geschenk

Freude über 60 Jahre Lebenshilfe und über das Wandbild Permanus. Von links: der Künstler Martin Blumöhr, Geschäftsführer und Vorstand der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann, und Münchens Alt-Oberbürgermeister Christian Ude. Fotos: Gerd Spranger – mehr in der Galerie.

Ein besonderes Geschenkt machte sich die Lebenhilfe München zu ihrem 60. Geburtstag, auch wenn eigentlich schon der 62. anstehend ist, denn 1960 gründete sich der Verein mit zwölf Eltern. So aber konnte ebenso die Einweihung eines großen Wandgemäldes, das eine ganze vierstöckige Häuserwand ziert, gefeiert werden. „Permamus“ wurde es getauft, was zu deutsch mit „von Hand zu Hand“ übersetzt werden kann. Und es wirkten viele Hände mit, insgesamt 60 Menschen mit und ohne Behinderung, alt und jung, aus der Lebenshilfe und aus der Nachbarschaft. Zu einem großen Gesamtkunstwerk fügte es der Maler Martin Blumöhr zusammen und sprach bei der Einweihung immer wieder von einer Regenbogenblume, die er als ein Zeichen von Diversität verstanden wissen will.

Weiterlesen

Die Ausbildung steht im Focus

Die Lebenshilfe Wohnen GmbH bildet zukünftige Fachkräfte aus und steht als Praxisstelle für den praktischen Teil der Ausbildungen in der Heilerziehungspflege im engen Kontakt mit den Fachschulen in München und im Umland. Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres lud die Lebenshilfe Wohnen GmbH alle SchülerInnen zu einem ersten Treffen im Rahmen eines „Schülertages“ in die Geschäftsstelle ein.

Von der Theorie zur Praxis

Einrichtungsleiter Klaus Huber kennt die besonderen Herausforderungen, die der Beruf eines Heilerziehungspflegers mit sich bring. Foto: Gerd Spranger
Einrichtungsleiter Klaus Huber kennt die besonderen Herausforderungen, die der Beruf eines Heilerziehungs-Pflegers mit sich bringt. Foto: Gerd Spranger

Lisa Hasenberger, Ausbildungskoordinatorin und Leiterin des Wohntrainings bei der Lebenshilfe München und Klaus Huber, Einrichtungsleiter der Wohneinrichtung am Willinger Weg und in Unterschleißheim, begrüßten im Vortragssaal der Geschäftsstelle sieben Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Ausbildungsjahren und verschiedenen Wohngruppen.

Weiterlesen

Künstler danken Pflegekräften

Am Sonntag, 12. September von 11.00 bis 20.30 Uhr sagen KünstlerInnen mit einem Youtube-Event ein großes Dankeschön an die Menschen im Gesundheitswesen!

ART.CARE.LOVE

Unter dem Slogan „ART.CARE.LOVE“ gestalten sie 17 Live-Performances. Mit dabei sind: Mirja Boes, Kai Schumann, Janine Kunze, Johann von Bülow und die Lebenshilfe mit einem Beitrag um 12.00 Uhr. In zwölf Städten wie Köln, Berlin, München und Leipzig, sowie im Live-Stream bei YouTube über den Kanal marc.care.love gibt es im 30- oder 60-Minuten-Takt Lesungen, Konzerte und Comedy. Das vollständige Programm finden Sie unter: https://www.marccarelove.de/festival2021

Weiterlesen

Für eine Stunde ein echter Münchner Türmer sein

Jeder Mensch erlebt die besondere Stunde auf dem Dach des Gasteig München auf seine eigene, ganz besondere Art. Kein Tag gleicht dem anderen und jeder Sonnenauf- oder Untergang ist einzigartig. Fotos: Lebenshilfe München
Jeder Mensch erlebt die besondere Stunde auf dem Dach des Gasteig München auf seine eigene, ganz besondere Art. Kein Tag gleicht dem anderen und jeder Sonnenauf- oder Untergang ist einzigartig. Fotos: Lebenshilfe München

Die Natur erleben, die Stadt, das Morgenerwachen und den Sonnenuntergang. Inspirierende Erlebnisse die unser Herz berühren und uns einladen, sich mit uns selbst und der Umwelt auseinander zu setzen. Die Künstlerin Joanne Leighton hat im Gasteig München dafür ein besonderes Projekt ins Leben gerufen, den ‚Türmer München‘. Jeweils zum Sonnenaufgang und zum Sonnenuntergang erleben Menschen eine Stunde lang einen besonderen Moment über den Dächern von München, hoch über der Philharmonie und ganz nach dem mittelalterlichen Vorbild werden sie zu „Türmer“ Münchens!

Weiterlesen

UN-Behinderten-Rechtskonvention: München zieht Bilanz

Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann, mit der dritten Bürgermeisterin der Landeshauptstadt München, Verena Dietl. Copyright: Michael Nagy / Presseamt München

Die Stadt München hat 2013 ein ganzes Maßnahmenpaket zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) beschlossen. 2019 wurden die Aktionspläne nochmals deutlich erweitert. Insgesamt sind bereits 47 der 81 Projekte und Maßnahmen erfolgreich umgesetzt, davon 80 Prozent aus dem ersten Aktionsplan. Die Lebenshilfe München gestaltete diesen Prozess mit.

Jetzt zog das Sozialreferat München eine Bilanz. Bürgermeisterin Verena Dietl bekräftigt: „Um die Rechte und Freiheiten von Menschen mit Behinderungen zu sichern, arbeiten Stadtverwaltung, Behindertenbeirat und der ehrenamtliche Behindertenbeauftragte Hand in Hand. Wir haben bereits große Fortschritte erzielt. In Zukunft wollen wir noch weiter an diesem wichtigen Thema arbeiten und deshalb bis spätestens 2025 einen dritten Aktionsplan auflegen.“

Weiterlesen

Frühförderung weiter sehr gefragt

Lebenshilfe München eröffnet eigene Stelle
für „Interdisziplinäre Frühförderung“ in Riem

Der Bedarf nach Frühförderung, von den Neugeborenen bis hin zum 7. Lebensjahr, steigt im Coronajahr 2021 spürbar. Ganz allgemein, aber besonders hoch, ist die Nachfrage im Osten von München aus der Messestadt Riem bei der Lebenshilfe München. Sie ist neben Freiham der jüngste Stadtteil der Landeshauptstadt. Vielleicht liegt es auch daran, dass der Elternverein, die Kinder- und Jugend GmbH der Lebenshilfe München nur wenige Kilometer entfernt in Feldkirchen seit vier Jahrzehnten eine interdisziplinäre Frühförderstelle betreibt. Hier erhalten Familien mit entwicklungsauffälligen und/oder behinderten Kindern ein individuell abgestimmtes Förderangebot. Die Familien und ihre Kleinen werden beratend, therapeutisch und pädagogisch betreut und begleitet.

Weiterlesen