MdL Claudia Köhler zu Besuch in der Heilpädagogischen Tagesstätte

MdL Claudia Köhler liest bei der HPT der Lebenshilfe München in Unterhaching

MdL Claudia Köhler liest bei der HPT der Lebenshilfe München in Unterhaching

Was passiert beim Vorlesen? Die Kinder hören Geschichten aus Büchern, die man anfassen kann und sehen Bilder, die das Gehörte kommentieren. Ein gemeinschaftliches Erlebnis, das die Phantasie anregt und die Aufmerksamkeit schult.

Schon länger hatte sich die Landtagsabgeordnete (MdL) Claudia Köhler angekündigt und wollte für uns, die HPT der Lebenshilfe München, lesen. Claudia Köhler ist für die Grünen im Gemeinderat von Unterhaching und außerdem seit einem Jahr im Landtag aktiv. Durch sie kamen wir auch als heilpädagogische Einrichtung in den Genuss der Aktion am bundesweiten Vorlesetag (15. November) teilzunehmen.

Echt und lebendig erzählte MdL Köhler und hatte sichtlich Spaß. „Wo die wilden Kerle wohnen!“ beispielsweise kam bei den Kindern sehr gut an. Wer ist nicht gerne „wilder Kerl“? und sogar deren König?

Vorher wählten die Kinder Buch und Zeit, indem sie sich in Listen eintrugen. Das ist gelebte Mitbeteiligung der Kinder an der Aktion, was der Politikerin gut gefiel. Zwei Bücher mit Bildern standen zur Auswahl und die neuesten Geschichten aus „Gregs Tagebuch“ auf Wunsch eines 10-Jährigen.

„Bist Du die Präsidentin?“

Zwischen den Geschichten gab es regen Austausch. Wo die Kinder im Landkreis wohnen und was es dort Interessantes gibt, beispielsweise eine Burg in Pullach. Auch ob Sie Präsidentin sei, beantwortete Frau Köhler sehr zugewandt und ernsthaft. So gab es dann auch einige Kinder, die von Anfang bis Ende aufmerksam beim Vorleseangebot dabeiblieben.

Danke für Ihren Besuch und Ihr Interesse an unserer Arbeit, Frau Köhler! Wir haben uns sehr gefreut, dass Sie da waren.

Christiane Keim für die HPT der Lebenshilfe München in Unterhaching

Lebenshilfe dankt für das Ehrenamt

Rund 70 ehrenamtliche HelferInnen waren der Einladung der OBA ins Café am Scheidplatz gefolgt. Neben den vielen BegleiternInnen des Freizeit-Bildungsprogramms und den ReisebegleiterInnen waren auch die LIES-Redaktion und Mitglieder des Vorstandes gekommen. Nach der Begrüßung durch Harry Zipf, Bereichsleitung der Offenen Dienste bei der Lebenshilfe München, begrüßte Andrea Siemen, Vorsitzende des Vorstandes, die Gäste. Sie betonte, wie auch Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann, die Bedeutung des Ehrenamts für den Elternverein.

Die OBA konnte acht Jubilare ehren, die sich seit 5, 10, 15 oder sogar schon seit unglaublichen 30 Jahren in der OBA engagieren. Eine Bildershow mit einem Rückblick auf die letzten 40 Jahre sorgte für Abwechslung und Erinnerung an schöne Stunden und gemeinsam Geleistetes. Gutes Essen, nette Leute und ein schönes Ambiente – die Voraussetzungen für das Fest waren ideal und so wurde es auch ein wunderbarer Abend bei der Lebenshilfe München.

Monika Barbato

Gute Stimmung bei den Ehrenamtlichen der Lebenshilfe München.

Neues L.I.E.S.-Heft mit Schwerpunkt Inklusion Erwachsene

Nach dem Blick auf Kinder und Jugendliche im letzten Heft, hat sich die Redaktion für diese Ausgabe im Erwachsenenbereich umgesehen und wir von der Lebenshilfe München haben zunächst einmal festgestellt, dass inklusive Themen hier deutlich schwieriger zu finden sind. Dennoch muss man festhalten, dass viel getan wird. Es gibt Sportgruppen, Musikgruppen, Gastronomiebetriebe, Bildungsangebote, Inklusionsbetriebe und vieles mehr. Einige schöne und gelungene Beispiele stellen wir vor. Dennoch hat sich die Redaktionsrunde bei den unterschiedlichen Beispielen immer wieder gefragt: Was ist daran Inklusion?

Gibt es Grenzen der Inklusion?

Zusammengefasst sind diese Zweifel und schwierigen Punkte in dem Artikel von Margret Meyer-Brauns: „Grenzen der Inklusion“. Besonders deprimierend war die Erkenntnis, dass Menschen mit schwerer Behinderung im Zusammenhang mit Inklusion so gut wie gar nicht vorkommen. Aus diesem Grund ist auch kein Bericht über ein Projekt oder eine Organisation, die sich mit dieser Personengruppe befasst, im Schwerpunktteil zu finden. Hier gibt es also noch viel zu tun!

Checkliste für das Bundes-Teilhabe-Gesetz

Das neue L.I.E.S.-Heft mit dem Schwerpunktthema "Inklusion Erwachsene". Titelbild: © Lebenshilfe/David Maurer

Das neue L.I.E.S.-Heft mit dem Schwerpunktthema „Inklusion Erwachsene“. Titelbild: © Lebenshilfe/David Maurer

Viel zu tun gibt es auch im Hinblick auf das Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG) und seine Neuerungen ab 1. Januar 2020. Vor allem die Angehörigen und gesetzlichen Betreuer von Menschen mit Behinderung, die in Wohneinrichtungen leben, sind jetzt gefragt, denn es gibt einiges, das dringend vor dem Jahreswechsel noch fristgerecht geregelt werden muss. Glücklicherweise hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe eine übersichtliche Checkliste zum BTHG erarbeitet, die in dieser Ausgabe des L.I.E.S. zur Verfügung steht.

Neben all den ernsthaften Themen lenken die Bücher-Seiten auf erfrischende, Weise ab. Eine bunte Mischung aus Sachbüchern, Broschüren, Romanen und ganz wunderbaren Büchern für Kinder wurde hier zusammengestellt. Vor allem das Buch „Alle behindert!“ aus dem Klett Kinderbuch-Verlag wird große und kleine Leser begeistern. Es ist so einmalig, witzig, unverkrampft und liebenswert, dass es in jedem Kinderzimmer zu finden sein sollte! Wir, von der Lebenshilfe München wünschen viele gute Anregungen und viel Lesevergnügen. Ein Probeheft können Sie bestellen unter:

L.I.E.S. – Eine Zeitschrift mit Geschichte

Lions-Lauf 2019 für einen guten Zweck

Kinder liefen für einen guten Zweck – Spende aus LIONS-Lauf 2019

Alle Jahre wieder durften wir (das ist die HPT-G in Unterhaching) am Spendenlauf des LIONS Club München König Otto teilnehmen. Hier laufen Kinder für einen guten Zweck und wir aus der HPT G der Lebenshilfe München auch ein bisschen für uns selbst.

Das Prinzip ist einfach, Kinder aus den verschiedenen Grundschulen in und um Ottobrunn herum treffen sich einen Nachmittag lang im Sportpark Ottobrunn und laufen hier (jeder in seinem eigenen Tempo) Runden. Zuvor mussten Sponsoren gefunden werden, die für jede gelaufene Runde einen bestimmten Geldbetrag spenden. Diese Spenden werden sozialen Organisationen gespendet – unter anderem auch der HPT-G der Lebenshilfe München in Unterhaching.

Das große „Zuckerl“ für uns ist, dass wir einen Teil der Spendeneinnahmen dieses LIONS-Laufs für unsere Einrichtung als Spende erhalten. Dieses Jahr waren es stolze 2000 Euro! Wir waren erstaunt und überaus glücklich darüber. Die Überbringer der Spende des LIONS Club München König Otto kamen persönlich zu uns in die HPT und brachten auch noch Zeit für gemeinsame Gespräche mit. Dieser Austausch war wirklich gewinnbringend für beide Seiten.

Wir sagen Herzlichen Dank dem LIONS Club München König Otto für diese tolle Aktion, die gemeinsamen Gespräche und nicht zuletzt für die Spende an uns! Die Kinder und Jugendlichen freuen sich schon auf die Teilnahme am LIONS-Lauf 2020.

Spendenschecks an die Stiftungen Lebenshilfe und Schneekristalle

7. Ayinger Vorwiesn: Digital-Ministerin Dorothee Bär und MdB Florian Hahn MdB übergeben Spendenschecks an die Stiftungen Lebenshilfe und Schneekristalle

Zum siebten Mal fand die Ayinger Vorwiesn auf Einladung des Bundestagsabgeordneten Florian Hahn im schmucken Sixthof statt. „Es ist schon gute Tradition geworden, dass wir am Donnerstag vor dem Münchner Oktoberfest hier in Aying zusammenkommen und neben dem Vorwiesn-Anstich gemeinsam etwas für die gute Sachen tun wollen“, begrüßte Hahn die über 130 Gäste.

StM Dorothee Bär MdB, Florian Hahn MdB, Franz Inselkammer jun. (Bild C. Schunk)

Ein besonderer Dank ging an die Hausherren, die Familie Inselkammer, die seit Beginn Florian Hahn bei der Umsetzung dieses Veranstaltungsformats unterstützend begleitet. Sichtlich wohl fühlte sich auch der diesjährige Ehrengast, die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär MdB. Im Original-Landkreis Dirndl meisterte Bär beherzt den Vorwiesn-Anstich und sprach im Anschluss passend zu Heimat 4.0.  Weiterlesen

Teilhabe ganz praktisch vermittelt

2020 greifen Neuerungen aus dem Bundes-Teilhabegesetz mit
bedeutsamen Änderungen in den Wohnstätten der Eingliederungshilfe

Die Bewohner-Vertreter der Lebenshilfe München informierten sich über die Neuerungen durch das Bundes-Teilhabegesetz. Aus allen Einrichtungen (München Land Süd, Stadt West und Stadt Mitte) trafen sich die Heimbeiräte und Bewohnersprecher in der Geschäftsstelle. Sie waren der Einladung von René Pfeifer gefolgt, der alle Bewohnervertreter der Wohnen GmbH über die anstehenden Änderungen ab dem 01. Januar 2020 informieren wollte.

Weiterlesen

Austausch mit der Städtischen Fachakademie für Sozialpädagogik

Florian Mauch von der Lebenshilfe München im Gespräch mit Fachkräften der Akademie für Sozialpädagogik.

Am Montag hatten die Wohngruppen der St.-Quirin-Straße bei der Lebenshilfe München angehende ErzieherInnen, die gerade die Ausbildung an der Städtischen Fachakademie für Sozialpädagogik leisten, und ihrer Dozentin Eva Hermann-Kloss zu Besuch. Es war ein angeregter Austausch, ein ‚meet and greet‘ im besten Sinne. Zunächst wurde die Arbeit der Lebenshilfe München von Einrichtungsleiter Florian Mauch (Wohnen Stadt Süd), Daniela Holzmann (Leitung Ambulant Betreutes Wohnen) und Gruppenleiterin Antje Hiltscher (Wohngruppe 1 St.-Quirin-Straße) kurz vorgestellt, um den jungen Menschen einen Überblick über die unterschiedlichen Facetten der Hilfe für Menschen mit geistiger Behinderung zu gewähren. Die vielen interessierten und wohl durchdachten Fragen der jungen Menschen waren zum einen ein beeindruckender Beweis ihrer Reife und zum anderen eine Antwort auf die Frage, warum ErzieherInnen in der Betreuung von Menschen mit geistigen Behinderungen als Fachkräfte beschäftigt werden.  Weiterlesen

„Ist die Kette aus Gold?“

Beim Bürgermeisters von Unterhaching zu Besuch

„Wir haben eine Einladung des Bürgermeisters von Unterhaching!“ Dieses konnten neun Kinder aus der Heilpädagogischen Tagesstätte E in Unterhaching stolz verkünden. Doch wie kam es dazu? Seit Jahren gibt es in der Lebenshilfe-Einrichtung im Rahmen der Partizipation Kinderkonferenzen und in jeder Gruppe zwei Gruppensprecher. Sie vertreten die Belange der Kinder und bestimmen mit vielen Ideen den Alltag in der HPT mit.

Um den Kindern das Instrument der Demokratie außerhalb der HPT nahezubringen vereinbarten wir im Juli einen Besuchstermin im Rathaus Unterhaching beim Bürgermeister Wolfgang Panzer. Er zeigt der kleinen Delegation seinen Arbeitsbereich und erläuterte die Institution Rathaus mit den vielfältigen Aufgaben. Weiterlesen

Ilse Achilles als Vorsitzende des Angehörigen-Beirats verabschiedet

Im Namen des Vorstands bedankte sich dessen Vorsitzende Andrea Siemen bei Ilse Achilles mit Blumen und einer Flasche Riesling der Lebenshilfe München – Fotos: E. Kurzmann

Mit Blumen und herzlichen Dankesworten wurde Ilse Achilles bedacht, als sie Mitte Juli ihre letzte Sitzung des Angehörigen-Beirats Wohnen leitete. Aus gesundheitlichen Gründen legte sie den Vorsitz dieses Gremiums nieder. Gegründet wurde der Angehörigenbeirat 2008. Er gab für Eltern und Geschwistern von BewohnerInnen der Lebenshilfe-Wohneinrichtungen Gelegenheit zum Erfahrungs- und Meinungsaustausch. Ebenso pflegte er den Kontakt zu Vorstand, Geschäftsführer und zum Bereichsleiter Wohnen der Lebenshilfe München.  Weiterlesen

Ein inklusives Familienfest mit der Lebenshilfe

Die Lebenshilfe München feiert am Samstag, den 18. Mai ein inklusives Familienfest. Es lädt der Familienunterstützender Dienst gemeinsam mit der Frühförderung Giesing und dem Nachbarschaftstreff Giesing ein. Für Kurzweil stehen einige spannende Attraktionen auf dem Programm, wie zum Beispiel ein Kletterturm, eine melkbare Ziege und eine Hüpfburg. Weiterlesen

Ein Riesen-Flatscreen-TV für die Lebenshilfe München

Einen riesigen modernen Flachbildfernseher bekam die Wohnen GmbH der Lebenshilfe München von der Firma Multimon GmbH aus Kirchheim gespendet. Ursprünglich war das große Flatscreen-TV-Gerät der Gewinn einerTombola. Multimon-Geschäftsführer Edward Skube entschied sich für die Spende an die Lebenshilfe. Dort wird er bei besonderen Anlässen in den verschiedenen Wohnstätten zum Einsatz kommen „und langfristig wohl in der neu entstehenden Einrichtung am Willinger Weg“, überlegt Wohn-Bereichsleiter René Pfeifer.  Weiterlesen

Lebenshilfe-Wohneinrichtung in Unterschleißheim ist komplett

Lebenshilfe geht neue Wege

(gsp) Seit Januar 2018 nutzt die Lebenshilfe München eine Wohngruppe des Seniorenzentrum Haus am Valentinspark in Unterschleißheim als äußerst komfortables Ausweichquartier für den anstehenden Neubau im Willinger Weg. Der Paritätische Bayern als Betreibers des Hauses und die Lebenshilfe konnten sich hierbei in einer Win-WIn Situation einig werden. Notwendig wurde der Umzug für die Lebenshilfe München und somit auch für die Bewohner wegen der notwendigen Anpassung des Lebensraums der Klienten im Sinne der bayrischen Ausführungsverordnung des Pflege und Wohnqualitätsgesetzes (AV PfleWoQG). Die in die Jahre gekommenen Wohneinrichtungen in Häusern aus der Gründerzeit entsprechen nicht mehr den verlangten Standards und werden von Grund auf renoviert oder sogar neu gebaut.

Gemütliches Miteinander auf der sonnigen Terrase. Links im Bild Einrichtungsleiter Florian Mauch, Betreuerin Jehona Paljoj und der Betreuer Benjamin Klose (rechts). Text & Foto: gsp

Eigenes Bad mit Dusche und Toilette

Die Bewohner freuen sich durchwegs über die neuen hellen Zimmer und das eigene Bad mit Dusche und Toilette möchten sie heute nicht mehr missen. Ein Komfort, den die alten Wohneinrichtungen nicht bieten konnten. Den zehn Bewohnern aus dem ‚Willinger Weg‘, folgten jetzt weitere fünf Bewohner aus der ‚Hermann-von-Sicherer Straße‘. Mit 15 Bewohnern ist die Wohneinrichtung der Lebenshilfe München im Seniorenzentrum damit voll belegt. Die Redaktion hat sich mit Einrichtungsleiter Florian Mauch unterhalten.  Weiterlesen

Was sagen Politiker zur Situation von Menschen mit Behinderung

Hier geht es zu unserem I. Teil: Wir fragen – Politiker antworten

Wie eng der Bezirk Oberbayern bei seinen Entscheidungen mit Menschen mit Behinderung verbunden ist, zeigte sich in den Statements und Wortmeldungen der Lebenshilfe-Veranstaltung „Wir fragen, Politiker antworten“ der OBA am 21. Juli. Alle Politiker gaben ein kurzes Statement. Hier ein kleiner Auszug:

Peter Puhlmann mit Julia Bader (links) von der OBA, die den Abend meisterhaft organisierte, und Monika Dollinger vom Bayerischen Rundfunk. Sie moderierte die Beiträge. Text & Fotos: Gerd Spranger

Josef Loy (CSU) will die Lebensbedingungen für Menschen mit Behinderung verbessern. Er betont: „Dafür brauchen wir den richtigen Rahmen, die richtigen Voraussetzungen. Es muss Menschen mit Behinderung möglich sein, in allen Lebenssituationen mitmachen (teilhaben) zu können.“ Hilfen sollen dabei nicht nach dem Prinzip Gießkanne – also überall etwas – sondern auf den einzelnen Menschen angepasst werden.

Er bedanke sich bei den Zuhörern für ihren Mut und ihre offenen Worte.

Helga Hügenell (SPD) sieht in offenen und neuen Wohnformen, etwa wenn Studenten mit Menschen mit Behinderung zusammen leben, einen guten Weg der Inklusion. „Auch bringt das Bundesteilhabegesetzt (BTG) deutliche Verbesserungen, etwa wenn es ermöglicht, mehr Geld für sich selbst zu behalten“, bekräftigt sie. Wünschenswerte sei auch, das Menschen mit Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt bessere Chancen erhalten.   Weiterlesen

Ein Sommerfest in Putzbrunn feiern

Die Wohneinrichtung der Lebenshilfe München in Putzbrunn hat eingeladen und gekommen sind Bewohner, Eltern, Verwandte, Freunde und Mitarbeiter. Sie feierten im großen Garten zwischen den beiden Häusern ein Fest. Mit köstlichem Kuchen, selbst gebacken vor Ort, duftenden Schweinsbraten, gegrillten Würstel und viele gesunde Salate aus den Wohnküchen der Einrichtung bereiteten viele fleißige Helfer ein großes Buffet für das Sommerfest.

Dazu gab es ein buntes Festprogramm: Die aus den verschiedenen Wohngruppen sich findende Tanzgruppe „Heiße Sohlen“ tanzten und animierten alle zum Mitmachen. Die einzelnen Wohngruppen stellten sich vor: mit Gedichten, Liedern und künstlerischen Objekten. Dazu gab es ein Märchenzelt, in dem die Märchentante (was sonst?) Märchen vorlas, an der Spiekerwand konnten Luftballons abgeschossen werden und bei heißen Rhythmen legte so mancher ein Tänzchen ein.   Weiterlesen