Der neue Lebenshilfe-Betriebsrat ist seit einem Jahr im Amt

Die Lebenshilfe München ist im Kern ein Elternverein, wie alle anderen 544 Lebenshilfe-Vereine in Deutschland. Es ist als eingetragener Verein für sich selbst organisiert und regional zuständig für die Stadt und den Landkreis München. Zum Verein zählen heute zwei gemeinnützige GmbH und an den Lebenshilfe-Werkstätten ist er zu 50 Prozent als Gesellschafter beteiligt. Rund 460 hauptamtliche und 500 ehrenamtliche Mitarbeiter sind bei ihm beschäftigt und er betreut über 20 Einrichtungen in Stadt und Land München.

Von links nach rechts: Elke Brand, Hanspeter Franz, Heiko Meyer, Esther Wolfram, Julia Konieczny, Harald Stinglwagner und Julia Knoll. Nicht auf dem Foto: Doris Scheffler, Benjamin Kiefer und Hilda Hofmeister. Foto: Christine Wengenmayer, auch sie ist Mitglied des Betriebsrates der Lebenshilfe München.

Ein fester Teil der Lebenshilfe München ist der Betriebsrat, der im April 2018 neu gewählt wurde. Wir haben uns mit dessen Vorsitzenden, Hanspeter Franz, unterhalten. Er ist seit rund 30 Jahren bei dem Elternverein, kennt die Strukturen und Zusammenhänge, und ist seit etwa 20 Jahren im Betriebsrat aktiv. Er legt großen Wert darauf, dass alle neun Mitglieder einander gleichgestellt und Beschlüsse immer gemeinsam und mit Mehrheit gefasst werden müssen.

Für die fünf neu gewählten Mitglieder des Gremiums gab es eine erste ausführliche Schulung von einer Woche, um sie mit den Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes betraut zu machen. Auf zwei KollegInnen kommen zusätzlich der besondere Bereich Arbeitssicherheit und die betriebliche Gesundheitsförderung zu.

Geteilte Arbeitszeiten und volle Dienstpläne

Ein klassisches Feld für den Betriebsrat ist eine Mitwirkung bei der Vereinbarungen der Arbeitszeiten und die Gestaltung der Dienstpläne. „Das ist natürlich durch gesetzliche Vorgaben geregelt, doch es geht um das Detail, um die Umsetzung“, erläutert Hanspeter Franz. Dabei sind das Umfeld und die Rahmenbedingungen eine Herausforderung. „Der Trend ging die letzten fünf Jahre weg von der Teilzeitstelle hin zur Vollzeitstelle, was letztlich auch den hohen Mieten und Lebenshaltungskosten in und um München geschuldet ist“, erklärt er. Hinzu kommen wechselnde Dienste, etwa am Vormittag drei und am Nachmittag sechs Stunden, aber auch nachts und an den Wochenenden. „Rechnet man die Anfahrtszeiten bei geteilten Schichten hoch, dann werden schnell Grenzen aufgezeigt, besonders im persönlichen Bereich.“

Es gibt keine stillen Reserven

Grenzen werden ebenso erreicht und zeitweise überschritten, wenn etwa bei einer Grippewelle gleich drei Mitarbeiter in einer Einrichtung ausfallen. „Da helfen dann die schönsten Dienstpläne nichts, denn eine ’stille Reserve‘ gibt es nicht. Dies trifft im besonderen auf unseren Kinder- und Jugendbereich zu. Jede Stelle ist vom Bezirk genauestens vorgegeben. Krankheitsausfälle sind dabei pauschal mit eingerechnet, aber im konkreten Fall muss dies dann vor Ort von den anwesenden KollegInnen aufgefangen werden, es müssen Gruppen zusammengelegt werden, Fachdienste übernehmen den Gruppendienst, …“, kommentiert Hanspeter. Und bei der Lebenshilfe München ist die Ausrichtung und Leistung in den Bereichen Interdisziplinäre Frühförderung, Wohnen, HPT (Heilpädagogische Tagesstätten), Offene Behindertenarbeit oder der Ambulante Dienst sehr unterschiedlich geprägt.

Zusätzlich sind sie auf insgesamt 20 Standorte in der Stadt und im Landkreis München verteilt. Mit der besonderen Herausforderungen einer angespannten Personalsituation ist also jeder Standort für sich konfrontiert. Hanspeter Franz spannt den Bogen noch weiter indem er betont, dass „im sozialen Bereich immer mehr gespart wurde und die Anforderungen, die Leistungsverdichtung wie auch die steigende Pflicht zur Dokumentation, zu einer weiteren Verschärfung beigetragen hat, und das in allen sozialen Einrichtungen.“ Dabei verlangen Menschen mit geistiger Behinderung oder auch Senioren menschliche Hinwendung und Fürsorge, die nicht in Minuten gerechnet werden können.

Vertrauen ist die wichtigste Grundlage

Ein Spannungsfeld in dem sich Mitarbeiter, Betriebsrat und Arbeitgeber gleichermaßen bewegen. Gegenseitiges Vertrauen ist darum eine wichtige Grundlage für die Arbeit, „auch wenn wir in der Sache manchmal hart diskutieren müssen und gleichzeitig lernen aufeinander zu zugehen.“ Eine der wichtigen Aufgaben des Betriebsrates ist darauf zu schauen, dass die geltenden Regelungen (Gesetze, Betriebsvereinbarungen, …) auch eingehalten werden.

Vor allem aber ist der Betriebsrat für die Mitarbeiter, die Kolleginnen und Kollegen zuständig, hier hat er die klare gesetzliche Aufgabe die Interessen der Belegschaft zu vertreten. „Meist wird das persönliche Gespräch gesucht und das ist immer vertrauensvoll. Wir gehen auch in die Einrichtungen, um uns mit ganzen Teams zusammen zu setzen. Das ist aber organisatorisch – jeder hat seinen Dienstplan/Dienstablauf – nicht einfach.“

Die richtige Basis für den Erfolg legen

Zur abschließenden Frage nach den Erfordernissen eines unternehmerischen Handelns wird der Vorsitzende des Betriebsrates der Lebenshilfe München noch einmal deutlich: „In Deutschland hat noch nie ein Unternehmen aufgrund eines falschen Agierens des Betriebsrates eine Insolvenz hinnehmen müssen.“ Er lässt dabei offen, welche Ebene der Hierarchie dabei die Verantwortung trägt. Grundsätzlich ist Hanspeter Franz kein Freund von starren Hierarchien in Unternehmen. „Die beste Voraussetzung für Erfolg ist ein positives Miteinander, bei dem man aufeinander hört und sich gegenseitig fördert. Die KollegInnen vor Ort wissen am besten über die von ihnen betreuten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen und Ihren Arbeitsbereich Bescheid“.

Zur Lebenshilfe zählen

Die Lebenshilfe betreut Menschen von der Geburt weg bis ins hohe Seniorenalter hinein. Zu ihr gehören die Bereiche ‚Kinder und Jugend‘ mit der ‚Interdisziplinären Frühförderung‘ und den ‚HPT‘ (Heilpädagogische Tagesstätten), die ‚Offene Behindertenarbeit‘ (OBA) und die Wohneinrichtungen. In der Münchner Geschäftsstelle ist zudem noch eine eigene Beratung für Eltern und Angehörige etabliert. Teil der OBA ist der ‚Familienunterstützende Dienst‘ (FuD) und der Ambulante Pflegedienst. Ein junger, aber stark wachsender Zweig, ist die Betreuung von Senioren (TENE) und die Einrichtung von speziellen Wohngruppen für die besonderen Bedürfnisse ‚der Ruheständler‘ unter den Menschen mit geistiger Behinderung.

Eine inklusive Lebenshilfe-WG in Obersendling

Die inklusive Lebenshilfe-Wohngemeinschaft ist erst wenige Wochen alt, man versteht sich aber bereits bestens. Bereichsleiter René Pfeifer (stehend), Einrichtungsleiterin Cindy Kirsch (r.) und Studentin Anna (l.) im Dialog mit ihren Mitbewohnern. – Foto: Gerd Spranger



(gsp) Das Interesse an der neuen inklusiven Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München in der Nähe vom Südpark in Obersendling ist groß, auch die damit verbundenen Erwartungen. Wie funktioniert es, wenn Studenten und Menschen mit geistiger Behinderung unter einem Dach leben? – in diesem Fall ein komplett renoviertes alleinstehendes Wohnhaus mit Garten, das von der Lebenshilfe München schon seit 35 Jahren genutzt wird. Selbst bei einer ganz normalen Wohngemeinschaft herrscht zeitweise Klärungsbedarf.  Weiterlesen

Wir fragen und Politiker antworten

Wahl von Landtag und Bezirkstag

In drei Monate, am 14. Oktober, wird in Bayern nicht nur der Landtag, sondern auch der Bezirkstag neu gewählt. Die Lebenshilfe München lädt darum am 21. Juli zu einer Diskussionsrunde ein. Politik heißt: Sie haben die Wahl! Wir fragen – Politiker antworten. In Oberbayern ist der Bezirkstag mit 67 ehrenamtlichen Bezirksräten besonders groß. Neben Kulturpflege, Schulwesen und Naturschutz bringt das Gremium wichtige Prozesse im Gesundheitswesen (Einrichtungen für Psychiatrie, Neurologie und Suchtkranke) und Sozialwesen voran. Vor allem im Sozialwesen geht es um die Unterstützung überörtlicher Träger der Sozialhilfe für Menschen mit Behinderung und ältere Mitbürger. Damit bringen die Bezirksräte auch für die Lebenshilfe München wichtige Prozesse voran.

Weiterlesen

Menschen mit geistiger Behinderung und die Demenz

D E M E N Z 
Themenabend am 17. Mai 2018 bei der Lebenshilfe München

2018 ist die Fachtagung der Lebenshilfe München der ‚Demenz‘ gewidmet. 2016 stand die ‚Pränatale Diagnostik und Behinderung‘ im Blickpunkt und 2017 das Thema FASD (‚Fetale Alkoholspektrumsstörung), der (Nicht-) Konsum von Alkohol in der Schwangerschaft. Es waren immer Themen, die im öffentlichen Bewusstsein weitgehend ausgeblendet werden. Bei Demenz ist das anders, doch ist die Situation bei Menschen mit geistiger Behinderung eine andere.

Bei Menschen mit geistiger Behinderung ist eine Erkrankung an Demenz keine Ausnahme, sondern eher die Regel, vor allem bei Menschen mit Down-Syndrom. „Durch die Lokalisation eines der wichtigsten Alzheimer-Gene auf Chromosom 21 haben diese Menschen ein extrem hohes Risiko früh an der Alzheimer-Krankheit zu erkranken“, heißt es im Flyer zum Themenabend. Auch sind die Betroffenen mit 50 bis 55 Jahren deutlich jünger und der Verlauf intensiver mit dem Abbau von alltagspraktischen Fähigkeiten, Gedächtnisverlust, herausforderndes Verhalten, Aggression, Depression und Gangunsicherheit.

Geschäftsführer Peter Puhlmann von der Lebenshilfe München: „Dabei ist eine Demenz gerade im Anfangsstadium sehr schwer greifbar. Die Menschen überspielen ihre Schwächen und können sie eine gewisse Zeit vor ihrer Umwelt verbergen. Das gilt auch bei Menschen mit geistiger Behinderung.“   Weiterlesen

Benefiz der Stiftung Lebenshilfe München mit Christian Ude

Dr. Gertraud Burkert (links) erinnerte an viele gemeinsame Projekte mit Christian Ude. Bürgermeister Thomas Loderer begrüßte die Gäste und die Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe München, Altlandrätin Johanna Rumschöttel, informierte über neue Projekte. Fotos: Gerd Spranger

(gsp) Altlandrätin und Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe München, Johanna Rumschöttel, stellte den Verein und seine Struktur vor. MdL Barbara Stamm steht an der Spitze der Lebenshilfe Bayern und MdB Ulla Schmidt in Berlin bei der Lebenshilfe Deutschland. Dennoch, so Johanna Rumschöttel, sind die einzelnen Lebenshilfe Vereine dezentral organisiert. Ein Umstand, der auch Altoberbürgermeister Christian Ude zusagt, denn „die Hilfe kommt so auch direkt dort an, wo sie gebraucht wird und versickert nicht in irgendwelchen Strukturen.“   Weiterlesen

Soziales Engagement für den Lebenshilfe-Garten

20 junge Mitarbeiter des Unternehmens Ratioform Verpackung GmbH haben geholfen die Außenanlagen der Lebenshilfe Frühförderung in Feldkirchen bei München wieder herzurichten. Mit Rechen, Spaten, Schaufel und Heckenschere rückten sie dem Gelände, in dem zentral die alte Villa der Frühförderung steht, auf den Grund. Nicht jeder der Ratioform-Mitarbeiter brachte Erfahrung in der Gartenarbeit mit. Beruflich arbeiten sie in den Abteilungen ‚Online-Business-Intelligence‘, ‚Produktkommunikation‘ oder im ‚Operational Excellence‘.

Mitarbeiter von ratioform engagieren sich bei der Lebenshilfe München

Maria-Anna Link, Koordinatorin der interdisziplinären Frühförderungen der Lebenshilfe München und Einrichtungsleiterin in Feldkirchen, freut sich über den neu gestalteten Garten, über die vielen fleißigen Hände. „Wir arbeiten bei der Frühförderung interdisziplinär, so dass für die Förderung des Kindes Experten aus ganz verschiedenen Fachbereichen zusammenwirken. Und auch der große Garten ist ein wichtiges Element. Es geht um das Wahrnehmen mit allen Sinnen. Das Sehen, Riechen und Fühlen hat in freier Natur nochmals eine ganz andere Dimension.“ In den nächsten Wochen soll noch ein großes Trampolin folgen.  Weiterlesen

„Es bereitet selbst viel Freude, anderen eine Freude zu bereiten“

Bewohner der Lebenshilfe München lieben Pferde und das Reiten

Viele Bewohner der Einrichtungen der Lebenshilfe München haben ihr kleines Glück tatsächlich auf dem Rücken der Pferde gefunden. Seit einem Jahr nutzen sie immer wieder ein Angebot von Renate Bauer (Dipl. Reittherapeutin SG-TR), die gute Kontakte zu einem kleinen Bauernhof bei München unterhält und hier Therapeutisches Reiten anbietet.

Für Menschen mit geistiger Behinderung ist es ein ganz besonderer Kontakt, denn Tiere kennen keine Vorurteile, sind direkt, zeigen klar was sie wollen und was nicht. Und so ist es selbst für erfahrene Therapeuten immer wieder spannend, die Begegnung zwischen Mensch und Tier zu erleben. Jüngst begleitete Karin Thaumüller eine Gruppe und auch für sie war es eine Premiere.

Die Körpersprache
sendet eindeutige Zeichen

Sie hat sich intensiv um zwei Damen gekümmert, die mehrfach behindert und in ihrer Persönlichkeit sehr gegensätzlich sind. Die eine eher ruhig und zurückhaltend, die andere plappert schon gerne mal drauf los, vor allem wenn sie aufgeregt ist. „Ich war selbst gespannt, wie die zwei Frauen auf die Tiere reagieren, habe ihre Körpersprache genau beobachtet.Von Ängstlichkeit gegenüber den Pferden aber war keine Spur, höchstens ein kleines, vorsichtiges Zögern zu bemerken.“   Weiterlesen

Frühförderstellen in Sendling und Pasing sind stark gefragt

Zentale Lage: links der alte Bahhof Pasing, im Hintergrund das große Einkaufszentrum 'Pasinger Arcaden' und rechts das Ärztehaus Pasing mit der Frühförderstelle der Lebenshilfe München. - Fotos: Gerd Spranger

Zentale Lage: links der alte Bahhof Pasing, im Hintergrund das große Einkaufszentrum ‚Pasinger Arcaden‘ und rechts das Ärztehaus Pasing mit der Frühförderstelle der Lebenshilfe München. – Fotos: Gerd Spranger

Mit der Eröffnung einer Frühförderstelle in Pasing, direkt gegenüber des Pasinger Bahnhofs, hat die Lebenshilfe München einen guten Griff gemacht. Die vor zwei Jahren geschaffene Frühförderstelle kann zusammen mit der interdisziplinären Frühförderstelle Sendling jedes Jahr zweistellige Wachstumszahlen verbuchen. „Das liegt einerseits an der guten Erreichbarkeit, sowie an dem wachsenden Bedarf, der von Kinderärzten, Kindergärten und Eltern gleichermaßen nachgefragt wird,“ erklärt Einrichtungsleiterin Felicitas Ramb. So registriert die Lebenshilfe München an beiden Standorten (Sendling und Pasing) einen wachsenden Bedarf. Insgesamt betreibt der Elternverein in der Stadt und im Landkreis München vier interdisziplinäre Frühförderstellen.   Weiterlesen

Standards der Unterstützten Kommunikation bei der Lebenshilfe München

picture_4045

Kommunikation ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Erst durch Kommunikation lernen wir einander kennen und verstehen. Wir sprechen, hören zu und gegebenenfalls verleihen wir ihr mit Modulation und Körpersprache Nachdruck. Kinder sollten sich im Alter von drei bis sechs Jahren bereits gut verständigen können, zumindest soweit es alltägliche Dinge betrifft.

In der Heilpädagogischen Tagesstätte und Vorschule der Lebenshilfe München in Unterhaching ist das anders, diese Kinder können es nicht, sie sprechen nicht und sie scheinen dem Gehörten kaum Beachtung zu schenken. Teilweise haben diese Kinder eine Autismus-Spektrum-Störung, entwickeln sich verzögert oder sind auf andere Weise in ihrer Wahrnehmung eingeschränkt.   Weiterlesen

Noch wenige Plätze in neuer Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München

„Was Menschen mit Behinderung heute leisten ist ganz außerordentlich,“ bekräftigt Christian Kerler von der Lebenshilfe München. „Dazu zählt auch das vermehrt geförderte selbständige Wohnen, wie wir es in der Landsberger Straße anbieten. Die Nachfrage war innerhalb weniger Wochen so groß, dass es jetzt in den bis zu acht Personen starken Wohngemeinschaften nur noch wenige Plätze gibt,“ erklärt Kerler,
Koordinator des Bereichs Wohnen.
landsberger_werb_702
Das Besondere dieser jungen Lebenshilfe Wohngemeinschaft in der Landsberger Straße ist das Miteinander von Menschen mit Behinderung und solchen, die psychisch beeinträchtigt sind. „Wir lassen dabei natürlich niemanden allein. Wir geben Hilfe wo es nötig ist. Das sind in der Regel vier Stunden wöchentlich pro WG-Mitbewohner“, erklärt Daniela Holzmann, Leiterin des ‘Ambulanten Wohnen’.  Weiterlesen

Frühförderung jetzt auch in Pasing

Die Frühförderung der Lebenshilfe München
hilft Eltern und Kinder jetzt an vier Standorten

Mit der neuen Frühförderstelle in München-Pasing schließt die Lebenshilfe München eine Versorgungs-Lücke für Eltern und ihre betroffenen Kinder, wenn aufgrund von Entwicklungsverzögerungen eine gezielte, interdisziplinäre Förderung nötig ist. Geschäftsführer Dipl. Päd. Univ. und Sozialbetriebswirt Peter Puhlmann freut sich über die neue Einrichtung. „Große und helle Räume, direkt am Bahnhof, sind für Eltern und ihre Kinder ideale Voraussetzungen. Wir haben jetzt in Feldkirchen, Giesing, Sendling und Pasing eigene Einrichtungen der Frühförderung. Mit Diplom-Psychologin Felicitas Ramb zudem eine erfahrene Einrichtungsleiterin mit einem eingespielten Team.“

Weiterlesen