Lebenshilfe: Johanna Rumschöttel wiedergewählt

Am 10. Oktober 2017 fand die Mitgliederversammlung des Vereins Lebenshilfe München statt. Wichtigster Tagesordnungspunkt in diesem Jahr: die Neuwahl des Vorstandsvorsitzenden. Johanna Rumschöttel, Altlandrätin und seit drei Jahren Vorsitzende des Vorstands der Lebenshilfe München, stellte bei der Begrüßung der Mitglieder zunächst einmal fest: „Als ich das Amt der Vorsitzenden übernommen habe, war mir bewusst, dass einiges an großen Aufgaben ansteht, aber einiges ist noch dazu gekommen.“ So hat im Verlauf des letzten Jahres das neue Bundesteilhabegesetz und dessen Auswirkung auf die künftige Ausrichtung der Einrichtungen und die Vorhaben des Vereins den Vorstand intensiv beschäftigt.

Es ist eine Zeit vieler Umbrüche, innen und außen, in der wir viele Dinge und Entscheidungen unter neuen Vorzeichen nochmal auf den Prüfstand stellen mussten und weiterhin müssen“, erklärte Johanna Rumschöttel.

Geschäftsführer Peter Puhlmann und die wieder gewählte Vorsitzende des Vorstandes, Altlandrätin Johanna Rumschöttel

Im Rückblick auf das Jahr 2016 hob die Vorstandsvorsitzende einige Ereignisse besonders hervor. Dazu gehörten die Fachtage „Pränatale Diagnostik“ und 2017 „Fetales Alkohol Syndrom“. Zahlreiche Fachleute und Mitglieder besuchten die beiden Veranstaltungen. Außerdem konnte ein Architekturwettbewerb für die Neu- bzw. Umbauten einiger Wohnstätten der Lebenshilfe München abgeschlossen werden. Der Ausbau des Ambulant betreuten Wohnens mit der Eröffnung der Wohngruppen in der Landsberger Straße war ein weiterer wichtiger Schritt, um erwachsenen Menschen mit geistiger oder psychischer Behinderung Wohnmöglichkeiten anbieten zu können. Schließlich wurde die Neukonzeption des L.I.E.S.-Heftes in die Wege geleitet. Es erscheint jetzt in Farbe und enthält Seiten in Leichter Sprache.

Dankbar erwähnte Johanna Rumschöttel das Benefizkonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr im Bürgerhaus Putzbrunn für die Stiftung Lebenshilfe München und das Benefizkonzert der BMW Niederlassung München, dessen Erlös in dem vergangenen Jahr der Silvia-Görres-Schule mit angeschlossener Tagesstätte zugute kam. Als persönliche Ziele für die nächsten Jahre nannte die Vorstandsvorsitzende, die Interessen der geistig- und mehrfach Behinderten bei aller Euphorie für die Inklusion, nicht unter die Räder kommen zu lassen. Auch auf die Themenfelder „Wohnen im Alter“ und „Autismus“ sollte – ihrer Ansicht nach – besonderes Gewicht gelegt werden.

„Die nächsten drei Jahre werden Herausforderungen bereithalten, die ich jetzt noch nicht sehen kann, diesen werde ich mich aber gerne, mit Ihrer Unterstützung, stellen“ – mit diesen Worten bewarb sich Altlandrätin Johanna Rumschöttel erneut für den Vorsitz des Vorstandes und wurde auch von der Mehrheit der Mitglieder im Amt bestätigt.

Schließlich folgte der Bericht des Schatzmeisters, Helmuth Coqui, der die Zahlen des letzten Jahres erläuterte und bestätigte, dass die Lebenshilfe München die finanziellen Hürden der nächsten Zeit „im Griff“ habe. Geschäftsführer Peter Puhlmann (Lebenshilfe Verein, Kinder und Jugend GmbH, Wohnen GmbH) hob in seinem Vortrag die vielen Kooperationen hervor, die vor allem die Angehörigenberatung in den letzten Jahren zustande gebracht habe. Gut vernetzt mit Kliniken, Ärzten und speziellen Beratungsstellen, ist die Lebenshilfe zu einer Art Drehscheibe geworden, die Angehörigen und Menschen mit Behinderung kompetente Hilfen und Vernetzungen anbieten kann.

Geschäftsführer Andreas Jehn (Lebenshilfe Werkstatt GmbH) stellte zwei neue Projekte vor: Einmal ein neues T-Shirt, das entworfen wurde, weil jetzt die Menschen mit Behinderung in der Werkstatt offiziell „Mitarbeiter“ heißen und darauf sehr stolz sind. Ein anderes wichtiges Vorhaben war die neue Kaffeerösterei. Sie hat inzwischen ihren Betrieb aufgenommen. „Mocca Sola“ heißt die Marke, die man ab sofort in der Werkstatt kaufen und natürlich auch probieren kann.

Advertisements

Ausflug der Lebenshilfe in den Umweltgarten

Altlandrätin und Vorsitzende des Vorstandes der Lebenshilfe München besucht mit einer Wohngruppe den Umweltgarten in Neubiberg

Als Bürgermeisterin der Gemeinde Neubiberg hatte Altlandrätin Johanna Rumschöttel den Umweltgarten in Neubiberg mitinitiiert und besuchte ihn jetzt als Vorsitzende des Vorstands der Lebenshilfe München. Mit dabei war eine Wohngruppe der Lebenshilfe aus der St. Quirin-Straße. Die Bewohner wurden von einem kundigen Führer durch die Naturoase geleitet und verbrachten einen wunderbaren Tag.

Der Umweltgarten in Neubiberg ist ein echter Anziehungspunkt für Ausflügler und Erholungssuchende. Fünf Gehminuten sowohl von der S-Bahnstation Neubiberg als auch vom Park- & Ride-Parkplatz am Floriansanger liegt er entfernt. Besucher können auf dem 3,2 Hektar großen Areal Ponys, Schafe, Ziegen, Kaninchen, Hühner, Gänse, Enten und sogar ein Bienenhaus sehen. Wie in einer großen bäuerlichen Gemeinschaft leben die derzeit etwa 80 Haustiere im Neubiberger Umweltgarten. Das Gelände ist jederzeit frei zugänglich.

Die Besucher sind von diesem Naturerlebnis sichtlich angetan, wie etwa Ute. Sie scheibt: „Alles ist mit viel Liebe angelegt. Von Pferd über Schafe, Hühner, Hasen usw. ist alles da. Auch Sitzgelegenheit, WC und Kräutergarten….einfach schön.“ Chiara freut sich über „ein bisschen Bauernhof in der Stadt, direkt mit der S-Bahn zu erreichen.“

Endlich: ein barrierefreier Toilettencontainer für den Münchner Landkreis

Wer geht nicht gerne auf ein Volksfest, trifft und vergnügt sich in geselliger Runde? Der Gang auf die Toilette ist dabei kein Problem, es ist für alles gesorgt. Wirklich? – leider nicht. Für Menschen mit Behinderung oder Senioren mit Rollator gibt es keine entsprechende Möglichkeit. Volksfeste sind damit häufig nicht inklusiv, sondern exklusiv und nicht barrierefrei. Das soll sich jetzt ändern, zumindest im Landkreis München.

Alt-Landrätin und Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe München, Johanna Rumschöttel, hat sich intensiv für die Realisierung eines barrierefreien und behindertengerechten Toilettencontainers eingesetzt. Christoph Göbel, Landrat des Landkreises München, übergab nun an seine Amtsvorgängerin Johanna Rumschöttel den Schlüssel für die barrierefreie mobile Toilette des Landkreises.  Weiterlesen

Politische Spitze bei der Lebenshilfe München

Prominentester Neuzugang im Vorstand:
Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU)

Mit der Wahl von Altlandrätin Johanna Rumschöttel zur Vorsitzenden des Vereins der Lebenshilfe München vor einem Jahr, hatte erstmals eine aktive und weit über die Grenzen Münchens hinaus bekannte Politikerin in den Vorstand gefunden. Auch die Besetzung des Vorstandes der Lebenshilfe Stiftung mit MdB Florian Hahn ließ aufhorchen. Bei der Neuwahl des Vereins-Vorstandes aber sind jetzt gleich drei von zehn Sitzen neu mit politisch aktiven Mitgliedern besetzt worden.

Prominentester Neuzugang dürfte dabei Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU) sein. Es ist ihm wichtig, „Synergieeffekte zu nutzen, die sich aus der Arbeit in der Politik ergeben, um sie für die Praxis umzusetzen.“ Er war viele Jahre lang Vorsitzender des Arbeitskreises Arbeit und Sozialordnung, Gesundheit, Familie, Senioren, Frauen und Jugend der CSU-Landesgruppe und ist mit dem Thema bestens vertraut.  Weiterlesen

40 Jahre Frühförderung der Lebenshilfe München

Eine frühe Therapie hilft für das ganze Leben

sampler

Aleksandar Dordevic, Johanna Rumschöttel, Martin Fiegel, Dr. Renate Berger, Klaus Meyer, Peter Puhlmann

(gsp) Nah am Menschen und mitten im Brennpunkt steht die Frühförderung der Lebenshilfe München seit 40 Jahren. Im Brennpunkt, wenn das Kind bereits im siebten oder sechsten Schwangerschaftsmonat zur Welt kommt. Man spricht von einem „Frühchen“, doch hinter dem netten Wort verbergen sich Grenzsituationen, wo es häufig um Leben oder Tod, um Gesundheit oder Behinderung geht. Hier ist sofortige Hilfe nötig und neben einer erstklassigen medizinischen Versorgung auch die Begleitung von Kind und Eltern durch die Frühförderung, etwa durch die Lebenshilfe München. Im Brennpunkt und nah am Menschen aber auch, weil die Frühförderung der Lebenshilfe München direkt ‚ins Haus kommt‘, im häuslichen Umfeld Hilfe leistet.   Weiterlesen

MdL Isabell Zacharias besucht die Lebenshilfe München

MdL Isabell Zacharias (SPD) besuchte jetzt Werkstatt und Wohnstätte der Lebenshilfe München in Putzbrunn. Die einzelnen Einrichtungen sind nur wenige Meter voneinander entfernt und so konnte sich die bayerische Kommunalpolitikerin gleich ein größere Bild machen. Im Fachgespräch mit Altlandrätin und Lebenshilfe-Vorstandsvorsitzende Johanna Rumschöttel sowie mit Geschäftsführer Peter Puhlmann standen aktuelle Themen im Mittelpunkt.

Treffen in der Lebenshilfe Werkstatt und Wohnstätte in Putzbrunn.

Von links: Altlandrätin und die Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe München, Johanna Rumschöttel, Andrea Stauber von der Lebenshilfe Werkstatt, MdL Isabell Zacharias, Einrichtungsleiterin Christine Wiesental-Moser und Geschäftsführer Peter Puhlmann.

Dabei wirkt sich das neue Pflegewohnqualitätsgesetz besonders auf die Lebenshilfeeinrichtungen in München direkt aus. So müssen etwa die Wohneinrichtungen für jedes Bewohnerzimmer Mindestgrößen entsprechen und über Nasszellen verfügen. Barrierefreiheit ist dabei sowieso eine grundlegende Voraussetzung. „Da kommt viel Arbeit und auch viele Investitionen auf die Lebenshilfe München zu“, räumt Peter Puhlmann ein und erklärt: „Viele unserer Einrichtungen sind vor über 30 entstanden und mit Kleingruppen häufig direkt in Wohngebiete gelegt worden. Inklusion hat die Lebenshilfe München damit schon sehr früh praktiziert, doch ‚beim Baulichen‘ waren die Ansprüche damals noch andere.“  Weiterlesen

Lebenshilfe muss ein Schrittmacher sein

Lesen Sie auch den 1. Teil: 
https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2015/04/29/generationen-wechsel-bei-der-lebenshilfe-munchen/

Einen Prozess des Umdenkens begleiten

(gsp) Der neue Vorstand der Stiftung Lebenshilfe München mit MDB Florian Hahn, Dr. Gertraud Burkert und Rainer Hölzgen setzen klar auf die Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung. Sie verstehen die Lebenshilfe München dabei als einen Schrittmacher in der Gesellschaft, der in diesem Bereich über Jahrzehnte hinweg Erfahrungen hat. Bestes Beispiel sei etwa die Gründung der ersten dezentralen kleinen Wohneinheiten im Stadtgebiet von München vor über 30 Jahren.   Weiterlesen

Generationen-Wechsel bei der Lebenshilfe München

MdB Florian Hahn zum 1. Vorsitzenden
der Stiftung Lebenshilfe München gewählt

(gsp) Der Wechsel der Generationen trifft die Lebenshilfe München gleich auf mehreren Ebenen. Die letzten drei Jahre hat es einen Wechsel in der Geschäftsführung, der Vorstandschaft des Vereins und jetzt auch beim Vorstand der Stiftung der Lebenshilfe München gegeben.

leibenshilfe_stiftungsvorstand

Der neue Vorstand der Stiftung Lebenshilfe München (v.l.): MdB Florian Hahn, Dr. Gertraud Burkert, Rainer Hölzgen und Stiftungs-Ratsvorsitzende Johanna Rumschöttel.

Neuer 1. Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe München ist MdB Florian Hahn, der vom Kreistag anfangend auch in vielen Gremien und Ausschüssen in München und Oberbayern aktiv ist. Die Vorsitzende des Vereins Lebenshilfe München e.V. und Vorsitzende des Stiftungsrates, Johanna Rumschöttel, sieht in der Wahl von Florian Hahn einen nötigen Wechsel, der für mehr und für neue Aktivitäten der Stiftung stehen soll. „Florian Hahn ist mit 41 Jahren deutlich jünger wie ich, oder etwa unsere zweite Vorsitzende, Dr. Gertraud Burkert, Bürgermeisterin a.D. und Ehrenbürgerin der Stadt München. Er vereint in seiner Person aber auch direkte Kontakte in die bayerische Politik und Wirtschaft sowie als Bundestagsabgeordneter nach Berlin.“   Weiterlesen

Neue Aufgaben bei der Lebenshilfe München

(gsp) Mit der Verpflichtung von Peter Puhlmann als neuen Geschäftsführer der Lebenshilfe München im Herbst 2012 übernimmt der Elternverein zunehmend neue Aufgaben, die sich aus der gesellschaftlichen Entwicklung und neue Anforderungen ergeben. So konnten im letzten Jahr bereits eigene Angebote für Senioren mit geistiger Behinderung geschaffen werden. Der Verein schuf Trainingsangebote für einen Wechsel in vermehrt eigenstände Wohn- und Lebensformen und kümmerte sich um die Aufnahme von Menschen mit seelischer Behinderung. Darüber hinaus erarbeitete man erste Konzepte für die Sanierung und den Ausbau der bestehenden Wohneinrichtungen und bietet neue Wohnmöglichkeiten an.

Das Beste für Menschen mit Behinderung suchen

Das Anliegen der Lebenshilfe München ist dabei immer dasselbe, nämlich das Beste für Menschen mit geistiger Behinderung zu suchen. „Natürlich wollen wir dabei nicht das Bestehende gefährden, sondern es im Gegenteil weiterführen und ausbauen“, bekräftigt Peter Puhlmann.

Auch die Wahl von Altlandrätin Johanna Rumschöttel zur neuen Vorsitzenden der Lebenshilfe München im Sommer 2014 ist ein weiterer Schritt in die Zukunft. Weiterlesen

Die Inklusion hat viele Gesichter

(gsp) In der Heilpädagogischen Tagesstätte der Lebenshilfe München in Unterhaching und der SVE werden Kinder und Jugendliche mit ganz unterschiedlichem Hintergrund betreut. Es ist ein Zusammenwirken von pädagogischen Fachkräften wie Erzieher, Heilerziehungspfleger und Heilpädagogen sowie Eltern, Lehrern und Betreuern, die den jungen Menschen den Weg ins Leben ebnen. Die Kinder der HPTs, haben eine Lernbehinderung bzw. eine geistige Behinderung, Probleme in der Verhaltensregulation und bringen oft auch traumatische Erlebnisse mit. Oft fallen die Kinder und Jugendlichen in Regelschulen durch das „gesellschaftliche Raster“.

Darum wird in den Einrichtungen der Lebenshilfe in Kleingruppen mit intensiver Betreuung gearbeitet und je nach Hintergrund gibt es die HPT ‚G‘, ‚E‘ oder die ‚SVE‘. Die Förderschwerpunkte liegen dabei auf die ‚geistige Entwicklung‘ (G), auf die ‚emotionale Entwicklung und lernen‘ (E) und auf Förderung bei einer ‚Schwerstmehrfachbehinderung‘ (SVE).    Weiterlesen

Abschied von Wolfgang Franz

Am 9. September wurde in der Geschäftsstelle der Lebenshilfe München der Abschied vom ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Franz gefeiert. Insgesamt 19 Jahre lang hatte er sich für die Lebenshilfe engagiert. Zunächst mehr als 13 Jahre lang als Geschäftsführer, danach war er in der Stiftung Lebenshilfe München tätig und zuletzt drei Jahre lang Vorsitzender des Vorstandes.

franz_rumschoettel

Johanna Rumschöttel, seine Nachfolgerin im Amt der Vorstandsvorsitzenden, begrüßte die zahlreichen Gäste. Darunter Josef Mederer, Präsident des Bayerischen Bezirketags und Bezirkstagspräsident von Oberbayern, Dr. Gertraud Burkert, Bürgermeisterin a.D. der Stadt München und Ehrenbürgerin der Stadt, Klaus Ringleb, Direktor und Niederlassungsleiter „Public Sector“ der HypoVereinsbank und Josef Weinhuber als Vertreter des Vorstands des Landesverbandes der Lebenshilfe Bayern.

Weiterlesen

Johanna Rumschöttel ist neue Vorsitzende der Lebenshilfe München

Wolfgang Franz tritt nach 18 Jahren ab
Die Ökonomisierung des Sozialen hat Grenzen

Die Lebenshilfe München e.V. hat einen neuen Vorstand gewählt. Wolfgang Franz, Vorsitzender des Vorstandes stellt sein Amt nach vier Jahren zu Verfügung und zieht sich aus der vordersten Front der Lebenshilfe München zurück. Zuvor war er 14 Jahre Geschäftsführer des Elternvereins gewesen, also insgesamt 18 Jahre an der Spitze des Vereins. Der Wechsel war lange angedacht und als Nachfolgerin hat man Johanna Rumschöttel gewinnen können, die bis Mai 2014 Landrätin des Landkreises München war. Sie wurde von der Mitgliederversammlung ohne Gegenstimme gewählt.    Weiterlesen