Einweihungsfest: „Wir feiern Inklusion“

Einweihungsfest in der ersten inklusiven
Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München

Mit einem fröhlichen Fest feierte die Lebenshilfe München am 12. April die Eröffnung der inklusiven Wohngemeinschaft in der Hermann-von-Sicherer Straße. Die Bewohner waren bereits ab Oktober letzten Jahres in das Wohnhaus mit Garten in Obersendling eingezogen (siehe Bericht). Inzwischen leben hier vier Studenten mit sechs Menschen mit Behinderung zusammen. Damit das Wohnprojekt gestartet werden konnte, entwickelte die Lebenshilfe München zunächst einmal gemeinsam mit dem Bezirk Oberbayern ein Konzept. Vorbild dafür waren die bereits existierenden Wohngemeinschaften des Vereins Gemeinsam Leben Lernen (GLL).

Viele Spender und Menschen helfen mit

Begrüßung von Peter Puhlmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe München und Andrea Siemen, Vorsitzende des Vorstands

Die Stadt München half mit einer Anschubfinanzierung über 50.000 Euro. Darüber hinaus beteiligte sich die Stiftung „München hilft“, die Halbauer Stiftung und die Sparda Bank München, zusammen mit anderen Spendern, großzügig an den notwendigen Umbaumaßnahmen. Selbst die Studenten die hier leben leisten ihren Teil. Sie haben sich bereit erklärt, ihre Mitbewohner mit Unterstützungsbedarf im Alltag zu begleiten und ihnen zur Seite zu stehen, falls sie Hilfe benötigen. Gemeinsam wird das tägliche Leben organisiert und dabei haben alle Mitbewohner das Recht mitzubestimmen, was in der WG passiert. Die Leitung des Hauses hat Sozialpädagogin Cindy Kirsch übernommen. Sie organisierte in den letzten Monaten mit großem Einsatz das Zusammenleben im Haus und ist als Ansprechpartnerin für alle Bewohner sowie für die Angehörigen der Menschen mit Behinderung da. Cindy Kirsch zieht ein positives Fazit aus den zurückliegenden Monaten: „Wir haben sogar schon ein WG-Motto gefunden. Es heißt: „Wir sind halt so…“ – erzählt sie lachend.

Auch Bereichsleiter René Pfeifer ist stolz und froh, dass das Projekt so gut gestartet ist. „Mit diesem Fest wollen wir die gelungene Inklusion feiern und den Studenten sowie den Angehörigen der Menschen mit Behinderung `Danke` dafür sagen, dass sie den Mut aufgebracht haben, sich auf diese neue Wohnform einzulassen.“

René Pfeifer (Mitte), Bereichsleiter Wohnen der Lebenshilfe München, bedankt sich, zusammen mit Daniela Holzmann (rechts), Leitung des Ambulant Betreuten Wohnens, bei Cindy Kirsch (links), Leitung Inklusiven WG in der Hermann-von-Sicherer-Straße.

Melanie Martlreiter, Vertreterin des Bezirks Oberbayern, hat das Entstehen der WG begleitet. In ihrer Rede betonte sie, dass sie es großartig finde, dass sich die Lebenshilfe an neue Projekte wage und sie überreichte den Bewohnern eine Orchidee, die das Haus schmücken soll. Melanie Martlreiter ist überzeugt: „Das hier ist wirkliche Inklusion!“

Auch die neue Vorsitzende des Vorstandes, Andrea Siemen, zeigte sich sehr zufrieden. Diese Einweihung sei ein schönes Highlight, gleich zu Beginn ihrer Amtszeit. Sie versprach: „Bei dieser WG soll es nicht bleiben. Wir sind schon dabei, noch weitere neue Projekte in Angriff zu nehmen!“

Damit Gäste und Bewohner auch wirklich gemeinsam feiern können, übernahm das Team des Integrationsbetriebes Balan Deli die Bewirtung mit Häppchen und Getränken. Für gute Stimmung sorgte die inklusive Band der OBA der Lebenshilfe München „Orchestra Extrange“.

 

The Orchestra Extrange – Inklusion unplugged

Im Rahmen des Stiftungsfrühlings lud die Stiftung Lebenshilfe München am 28. März 2019 zu einem entspannten Musikabend ein. „Inklusion unplugged“ war das Motto der Veranstaltung, zu der viele Fans und Freunde der inklusiven Band „The Orchestra Extrange“ gekommen waren.

unplugged – eben alles live und ohne Hilfsmittel bei „The Orchestra Extrange“.

Die 12 Musiker (sechs mit und sechs ohne Behinderung) üben regelmäßig zusammen im Musikraum der OBA der Lebenshilfe München. Zuvor werden die Songs von Mitgliedern der Band passend arrangiert, damit alle mitmachen können. Auf diese Weise konnte auch an diesem Abend wieder ein sehr abwechslungsreiches Programm von Elvis bis Linkin Park, von den Beatles bis The Hives geboten werden. Die gemeinsame Begeisterung für die Musik und Respekt füreinander tragen die Gruppe. Das spürt man und so sprang auch an diesem Abend der Funke schon beim ersten Song über. Das Publikum sang, klatschte und tanzte mit! Nebenher wurden von den Mitarbeiter*innen der OBA Getränke und kleine Snacks gereicht. Ein wunderbarer Abend, der viel zu schnell zu Ende ging!

Eine große Bitte hat „The Orchestra Extrange“: Der Musikraum ist in die Jahre gekommen. Uralte Eierkartons dämmen den Raum und die Ausstattung ist nicht gerade einladend. Deshalb wünscht sich die inklusive Band dringend Unterstützung bei der Renovierung!

Spendenkonto: Lebenshilfe München
HypoVereinsbank München
IBAN: DE 90 700 202 705 800 557 005
SWIFT-BIC: HYVEDEMMXXX

Foto: Lebenshilfe München / OBA

Zwischenspiel: ein inklusives Atelierprojekt

Es ist ein Zwischenspiel mit wechselnden Orten und Teilnehmern. Und der Titel passt gut für eine Ausstellung, bei der Inklusion, verschieden Techniken und Stile zum Tragen kommen. Zu sehen ist die Ausstellung erstmals ab 21. Januar im „Neuen Rathaus“ Marienplatz im 2. Stock, gleich vor dem Büro des Oberbürgermeisters mit der Zimmer-Nummer 293.



Ein Zwischenspiel hat irgendwie nie einen richtigen Anfang und hört irgendwie auch nie auf, es bleibt ein Zwischenspiel, kehrt aber immer wieder. So war auch der FUD (Familien-Unterstützender-Dienst) der Lebenshilfe München im Rahmen der Ferienbetreuung ab und an einmal mit den Kindern im Atelier, hat zugeschaut und mitgemacht.

Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von bildnerischen Arbeiten, die im Rahmen der bisherigen Atelier-Stationen des inklusiven Ortswechsel-Projekts entstanden sind. ‚Zwischenspiel‘ vermittelt einen Eindruck der vielfältigen Techniken und Stile, mit denen die Teilnehmer*innen sich experimentiert im offenen Atelier ausgedrückt haben. Darüber hinaus werden die Arbeiten von Texten und Fotografien begleitet. Sie dokumentieren die verschiedenen Veranstaltungsorte, Arbeitsprozesse und Begegnungen.

Ausstellungs-Beginn ist der 21. Januar
und gezeigt wird sie bis zum 15. Juni jeweils
Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr und
Freitag von 8 bis 12:30 Uhr

WO? – im Neuen Rathaus, Marienplatz, 2. Stock, vor dem
Büro des Oberbürgermeisters (Zimmer 293)

Zu erreichen über
MVV: S-/U-Bahn-Haltestelle Marienplatz

KONTAKT und weitere Informaitonen:
atelier.ortswechsel@gmail.com
http://www.facebook.com/atelier.ortswechsel

Der Eintritt ist kostenlos / Der Zugang ist barrierefrei möglich.

Freitag: INFO-BÖRSE für Familien

Reges Interesse auf der Infobörse auch am Stand der Lebenshilfe München. Foto: Gerd Spranger

Zum dritten Mal können sich am 16. November betroffene Familien mit Handicap im Alten Rathaus am Marienplatz über Angebote und Hilfen in München informieren. Schirmpatin ist Bürgermeisterin Christine Strobl, die auch Begrüßungsworte spricht, ebenso wird die Leiterin des Stadtjugendamtes, Esther Maffei, vor Ort sein. Bei freiem Eintritt präsentieren mehr als 60 Aussteller, darunter auch die Lebenshilfe München, ihre Leistungen für Familien aus München und Umgebung, die mit einem Kind oder Jugendlichen mit Behinderung betroffen sind. Viele Aussteller haben zudem inklusive Angebote geschaffen.  Weiterlesen

Mit Sport den Kopf frei bekommen

Begeisterung ist bekanntlich ansteckend. Und Paul Oberhofer von der Lebenshilfe München lässt sich gerne davon anstecken und hat damit auch gute Erfahrungen gemacht. Er ist Leiter von drei Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München in der Hofbauern-, Packenreiter- und Schmädelstraße. Seit gut einem Jahr bietet er den den Bewohnern im Wohnstättenverbund West regelmäßige Abende zum gemeinsamen ‚Musizieren‚ an. Daneben gibt es zweiwöchentlich Treffen zur ‚künstlerischen Entfaltung‚. Dabei leiten Kunsttherapeutinnen die Bewohner und Bewohnerinnen an und es steht immer die Freude am Ausdruck, an einem ‚Aus-sich-Herausgehen‘ im Vordergrund.   Weiterlesen

Kammerspiele mit inklusivem Programm

Kammerspiele in München mit inklusivem Programm

München will sich immer mehr als barrierefreie Stadt verstanden wissen und hat bereits 1973 einen Behindertenbeirat – mit heute acht Arbeitskreisen – gegründet. ‚München wird inklusiv‘ ist mehr als nur ein Slogan. Er soll die uneingeschränkte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am öffentlichen Leben ermöglichen und ist eine der Kernforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention.

Der inklusive Anspruch wird auch bei den Kammerspielen sichtbar, die im April gleich bei 12 Aufführungen besondere Leistungen für Menschen mit Behinderung bieten. Bei zwei Aufführungen wird eine Audio-Deskription eingesprochen, drei Mal wird in Gebärdensprache übersetzt, bei zwei Stücken gibt es deutsche statt englische Übertitel und an vier Terminen werden besonders viele Plätze mit guter Sicht für RollstuhlfahrerInnen zur Verfügung stehen, so der Veranstalter.  Weiterlesen

Giesing: „Sommer im Park“ am 24. Juni im Weißenseepark

Im Süden von München liegt Giesing, einer der aufstrebenden Stadtbezirke von München. Im Herzen Giesings ist der Weißenseepark, der Stadtteiltreff im Grünen für Spiel, Sport und Spaß. Der Park in dem dicht besiedelten Stadtteil lädt auf insgesamt mehr als neun Hektar Fläche Menschen ein, sich zu erholen, zu spielen oder Sport zu treiben. Jetzt wurde der Weißenseepark nach nach Süden und Westen erweitert und qualitativ aufgewertet.

lebenshilfe münchen weißenseepark giesing stadtteilfest inklusion

Die Lebenshilfe München ist beim Giesinger Stadtteilfest im Weißenseepark wieder mit dabei, gelebte Inklusion.

Das wird im Rahmen des jährlichen Sommerfestes natürlich gebührend gefeiert. Vereine und Initiativen gestalten ein buntes Programm und präsentieren sich mit Showeinlagen auf der großen Bühne selbst, auch mit Infoständen und gezielten Informationen. Die Lebenshilfe München ist auch wieder mit dabei und Harry Zipf, Leiter der offenen Dienste, freut sich schon auf dieses Event.   Weiterlesen

„Gemeinsam Sport – Gemeinsam Spaß“

Trainings-Partner gesucht - bitte melden!

Inklusives Sportfest in München am 16. Juli 2016

Bereits drei Wochen vor dem großen Event auf dem Marienplatz können inklusive Zweier-Teams gemeinsam trainieren und sich auf die Prüfungen vorbereiten. Dafür werden noch „Buddies“, also Übungspartner gesucht. Im Rahmen der Sportveranstaltung haben alle Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, das Deutsche Sportabzeichen kostenlos im Buddy-Format abzulegen. Das bedeutet: Je eine Person mit und ohne Behinderung bilden ein „Zweier-Team“ und legen das Abzeichen gemeinsam ab. Jeder erfolgreiche Teilnehmer erhält das Deutsche Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze.

sport_und_spass

Foto: Bernd Ducke

Weiterlesen

OBA: Erfolg mit neuem Musikprojekt

musik_114

Musik verbindet Generationen und Kulturen. Musik bring Menschen zusammen in ihrer ganzen Verschiedenartigkeit. Musik lässt zu, öffnet Räume, gibt Raum zum Experimentieren. Die Musikschule in Ismaning formuliert es so: „Unterrichtsstruktur und Inhalte müssen einen Raum schaffen, in dem Verschiedenartigkeit ein Wert für Gemeinsamkeit und nicht für Ausgrenzung ist.“ Musik spielt im Leben vieler Menschen eine große Rolle. Es vergeht wohl fast kein Tag, an dem wir nicht irgendwie Musik hören und meistens macht uns das gute Laune.    Weiterlesen

Neues Programm der Lebenshilfe für Freizeit und Bildung

– In wenigen Tagen ausgebucht – noch Restplätze frei –

Seit vielen Jahren zählt das Bildungs- und Freizeitprogramm der OBA (Offene Behindertenarbeit) der Lebenshilfe München zu den gut gebuchten Angeboten. Die meisten Kurse und Tagesveranstaltungen sind innerhalb weniger Wochen ausgebucht. „Restplätze aber gibt es bei unserem Programm Freizeit und Bildung immer wieder“, bekräftigt Harry Zipf.

mini_2187

Mit 50 Veranstaltungen wird eine Menge geboten. Sportlich unterwegs ist man beim Wandern, auf Ausflügen oder beim Kegeln. Kulturell stehen Besuche in Theater, Museen, Ausstellungen, Konzerten und bei Gottesdiensten offen. Selbst aktiv werden Menschen mit Behinderung beim Basteln, auf der Tanzparty, einer geheimnisvollen Stadtführung und natürlich bei allen anderen Aktivitäten. Freizeit und Bildung machen Spaß. Das Heft wurde ‚inklusiv‘ zusammengestellt.   Weiterlesen