„Ein starkes inklusives Miteinander entwickeln“

Die Soziologin und Journalistin
Tatjana Viaplana stellt sich vor

Wie kamen Sie zur Lebenshilfe (Beruf/ Studium)

Tatjana Viaplana mit ihrem heute dreijährigen Sohn Lou.

Ich habe Soziologie in Freiburg studiert. Das ist eine meiner Leidenschaften: die Gesellschaft, soziale Interaktion und Organisation, Muster im Miteinander aber auch die Knackpunkte, wo solche Muster durchbrochen werden. Wo können oder müssen wir als Gesellschaft Themen oder Lebensbereiche neu aushandeln? Kontingenz bedeutet in der Soziologie soviel wie: „Es könnte auch anders sein.“ – sie gilt für unsere Wirklichkeit; also das System in dem wir leben – es könnte auch anders sein, es hätte sich anders entwickeln können. Das heißt, wir können es heute auch ändern.

Anschließend habe ich in Forschung und Lehre gearbeitet. Ich war an Universitäten auf drei Kontinenten, was meine andere Leidenschaft erkennen lässt: internationale Zusammenhänge und Politik. Vielleicht liegt es an meiner Generation oder daran, dass ich in zwei Ländern aufgewachsen bin und meine Eltern immer viel mit mir gereist sind. Aber ich denke, wir gehören als ganze Welt zusammen und sind füreinander verantwortlich.

Ich arbeitete zudem für unterschiedliche Unternehmen. Zum Beispiel als Consultant bei PwC oder bei einer Firma für Lichtinstallationen und Events in Paris, parallel zum Klimagipfel. Meine dritte Leidenschaft ist jedoch das Schreiben. Also absolvierte ich ein Volontariat als Journalistin und arbeitete als Online-Journalistin für ein deutsches Verbraucherportal.

Zur Lebenshilfe München kam ich schließlich wegen meines Sohnes. Als ich Hilfe und Rat brauchte, um Pflegegeld und einen Behindertenausweis zu beantragen, ging ich zur Angehörigenberatung der Lebenshilfe München. Hier fand ich nicht nur kompetenten Rat und tatkräftige Unterstützung. Ich wurde kurzerhand in die L.I.E.S.-Redaktion eingeladen, die für mich sofort mehr war als eine Gruppe von Menschen, die eine Zeitschrift planen. Das war mein Anfang bei der Lebenshilfe: Wärme, Herzlichkeit, Kompetenz und Humor.

Seit wann sind sie bei der Lebenshilfe München

Fest angestellt bin ich bei der Lebenshilfe München nun seit September 2020. Ich unterstütze die L.I.E.S.-Redaktion und den Newsletter. Zudem betreue ich das Kunstprojekt Permanus und verstärke somit den Bereich Öffentlichkeitsarbeit im Haus. Es ist ein gutes Gefühl, an einem Ort zu arbeiten, wo Kolleginnen und Kollegen mit Herzblut bei der Sache sind. Menschen sind hier keine Nummern oder Bankkonten, sie sind keine User oder Datenbanken. Das ist heutzutage etwas Besonderes, selbst im sozialen Sektor.

Haben Sie einen besonderer Bezug
zu den sozialen Medien und zur L.I.E.S.-Redaktion?

Die L.I.E.S-Redaktion empfinde ich bereits als kleine Familie. Das klingt vielleicht kitschig, aber bald kommt Weihnachten, da kann ein wenig Kitsch nicht schaden. Ich finde, wir produzieren ein außergewöhnliches Magazin, in dem einerseits Fakten und Know How zu vielseitigen Aspekten des Lebens von Menschen mit Behinderung, ihren Angehörigen und Freunden und andererseits sehr persönliche Geschichten und Erfahrungen geteilt werden. Dadurch erfüllt es eine Ratgeberfunktion und ist gleichzeitig ein Begleiter, der Mut macht und den LeserInnen immer wieder zeigt: Du bist nicht allein mit Deinen Themen. In unserem aktuellen Heft geht es beispielsweise um das Schwerpunktthema „Geschafft“, dabei wird immer wieder deutlich: viele Ziele erreichen wir nur gemeinsam, mit Hilfe und gegenseitiger Unterstützung.

Im Vergleich zum gedruckten L.I.E.S.-Heft, dass vielleicht auch nach Monaten nochmal in die Hand genommen wird, um ein wenig zu schmökern oder einen speziellen Rat nachzuschlagen, bieten die Sozialen Medien eine ganz andere Plattform, um seine Stimme zu erheben und ins Licht zu treten. Hier können tagesaktuelle Themen gemeinsam diskutiert werden, die Zeitachse ist viel kürzer und vielseitige Kommunikationsräume stehen zur Verfügung.

Besonders gezeigt hat sich dies auch in der aktuellen Corona-Situation, in der viele Aktivitäten der Lebenshilfe, beispielsweise die Freizeitgestaltung oder die Arbeit in der Werkstatt, stark eingeschränkt wurden. Der Newsletter L.I.E.S. Aktuell, wie auch die Kanäle der Sozialen Medien, ermöglichten trotz Lockdown Kontakt und Austausch aufrecht zu erhalten und neben wichtigen Informationen zum Infektionsschutz auch emotionale Unterstützung weiterzugeben.

Sehen Sie die Belange von Menschen mit Behinderung und die Anliegen von
Einrichtungen wie der Lebenshilfe München in den Medien gut präsentiert?

Die Lebenshilfe ist ein breit aufgestellter Verein mit einem starken Netzwerk. Trotzdem ist noch viel Luft nach oben, wenn es um die Sichtbarkeit von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft geht. Viele Menschen, die selbst durch ihr Umfeld nicht betroffen sind, haben noch deutliche Berührungsängste mit dem Thema. Dies spiegelt sich auch in den Medien und in der Vertretung von Menschen mit Behinderung wieder.

Sehr deutlich zeigt sich dies beispielsweise, wenn man mit der Angehörigenberatung der Lebenshilfe München spricht. Die Hindernisse und Unwissenheit, mit der Familien auf Behördenebene in Deutschland konfrontiert werden, sind oft erschreckend – trotz eines starken Sozialstaates und eines, im internationalen Vergleich, sehr guten Gesundheitssystems. Dies spiegelt unter anderem strukturelle Probleme in unserer Gesellschaft wieder, wie Ignoranz oder das Verstecken von Minderheiten. Hier liegt noch ein langer Weg vor uns (als Menschheit), bei dem wir gemeinsam lernen sollten, dass jede und jeder ein Teil des Ganzen ist. Medien und Kommunikation spielen dabei eine große Rolle. Die Lebenshilfe ist eine der Institutionen, die hier auch in Zukunft vieles weiter voran bringen können.

Was fehlt, wo sollte man noch ansetzen?

Ich persönlich sehe großes Potential in einer engen Zusammenarbeit. Die Lebenshilfe ist mit dem Bundesverband, dem Landesverband und mit den vielen Vereinen vor Ort eine Sammelstelle an Erfahrung, Wissen und Können. So bietet die Lebenshilfe Berlin beispielsweise einen Blog in Leichter Sprache an, in dem Literatur in einfacher Sprache besprochen wird. Das wäre sicher nicht nur für Menschen im Raum Berlin interessant. Auch international können bestimmt noch intensiver Erfahrungen und Modelle für ein starkes, inklusives Miteinander ausgetauscht und entwickelt werden.

 

Wohngemeinschaft mit Wanders-Lust auf den Wank

Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust
Auch die Inklusive-Wohngemeinschaft freut sich

Den goldenen Herbst ausnutzend, machte sich die Inklusive-Wohngemeinschaft (WG) der Lebenshilfe München zu einem langen Tagesausflug auf nach Garmisch-Patenkirchen zu einem Wandertag. Das Wochenende begann mit einem gemeinsamen Frühstück in der WG, und so startete die Gruppe gestärkt in den Tag. Danach packten wir unsere Sachen und vom Hauptbahnhof München ging es samt Rucksack und Ausrüstung mit dem Zug nach Garmisch-Patenkirchen. Die halbe Stunde Zeit vor Zugabfahrt nutzten wir noch zum Kauf von fünf Butterbrezen beim Bäcker als Stärkung für zwischendurch. Allein die Hinfahrt war für uns alle ein Erlebnis, da wir die wunderschöne Aussicht auf die Berge genossen. Weiterlesen

Einweihungsfest: „Wir feiern Inklusion“

Einweihungsfest in der ersten inklusiven
Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München

Mit einem fröhlichen Fest feierte die Lebenshilfe München am 12. April die Eröffnung der inklusiven Wohngemeinschaft in der Hermann-von-Sicherer Straße. Die Bewohner waren bereits ab Oktober letzten Jahres in das Wohnhaus mit Garten in Obersendling eingezogen (siehe Bericht). Inzwischen leben hier vier Studenten mit sechs Menschen mit Behinderung zusammen. Damit das Wohnprojekt gestartet werden konnte, entwickelte die Lebenshilfe München zunächst einmal gemeinsam mit dem Bezirk Oberbayern ein Konzept. Vorbild dafür waren die bereits existierenden Wohngemeinschaften des Vereins Gemeinsam Leben Lernen (GLL).

Viele Spender und Menschen helfen mit

Begrüßung von Peter Puhlmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe München und Andrea Siemen, Vorsitzende des Vorstands

Die Stadt München half mit einer Anschubfinanzierung über 50.000 Euro. Darüber hinaus beteiligte sich die Stiftung „München hilft“, die Halbauer Stiftung und die Sparda Bank München, zusammen mit anderen Spendern, großzügig an den notwendigen Umbaumaßnahmen. Selbst die Studenten die hier leben leisten ihren Teil. Sie haben sich bereit erklärt, ihre Mitbewohner mit Unterstützungsbedarf im Alltag zu begleiten und ihnen zur Seite zu stehen, falls sie Hilfe benötigen. Weiterlesen

The Orchestra Extrange – Inklusion unplugged

Im Rahmen des Stiftungsfrühlings lud die Stiftung Lebenshilfe München am 28. März 2019 zu einem entspannten Musikabend ein. „Inklusion unplugged“ war das Motto der Veranstaltung, zu der viele Fans und Freunde der inklusiven Band „The Orchestra Extrange“ gekommen waren.

unplugged – eben alles live und ohne Hilfsmittel bei „The Orchestra Extrange“.

Die 12 Musiker (sechs mit und sechs ohne Behinderung) üben regelmäßig zusammen im Musikraum der OBA der Lebenshilfe München. Zuvor werden die Songs von Mitgliedern der Band passend arrangiert, damit alle mitmachen können. Auf diese Weise konnte auch an diesem Abend wieder ein sehr abwechslungsreiches Programm von Elvis bis Linkin Park, von den Beatles bis The Hives geboten werden. Weiterlesen

Zwischenspiel: ein inklusives Atelierprojekt

Es ist ein Zwischenspiel mit wechselnden Orten und Teilnehmern. Und der Titel passt gut für eine Ausstellung, bei der Inklusion, verschieden Techniken und Stile zum Tragen kommen. Zu sehen ist die Ausstellung erstmals ab 21. Januar im „Neuen Rathaus“ Marienplatz im 2. Stock, gleich vor dem Büro des Oberbürgermeisters mit der Zimmer-Nummer 293.


Ein Zwischenspiel hat irgendwie nie einen richtigen Anfang und hört irgendwie auch nie auf, es bleibt ein Zwischenspiel, kehrt aber immer wieder. So war auch der FUD (Familien-Unterstützender-Dienst) der Lebenshilfe München im Rahmen der Ferienbetreuung ab und an einmal mit den Kindern im Atelier, hat zugeschaut und mitgemacht.  Weiterlesen

Freitag: INFO-BÖRSE für Familien

Reges Interesse auf der Infobörse auch am Stand der Lebenshilfe München. Foto: Gerd Spranger

Zum dritten Mal können sich am 16. November betroffene Familien mit Handicap im Alten Rathaus am Marienplatz über Angebote und Hilfen in München informieren. Schirmpatin ist Bürgermeisterin Christine Strobl, die auch Begrüßungsworte spricht, ebenso wird die Leiterin des Stadtjugendamtes, Esther Maffei, vor Ort sein. Bei freiem Eintritt präsentieren mehr als 60 Aussteller, darunter auch die Lebenshilfe München, ihre Leistungen für Familien aus München und Umgebung, die mit einem Kind oder Jugendlichen mit Behinderung betroffen sind. Viele Aussteller haben zudem inklusive Angebote geschaffen.  Weiterlesen

Mit Sport den Kopf frei bekommen

Begeisterung ist bekanntlich ansteckend. Und Paul Oberhofer von der Lebenshilfe München lässt sich gerne davon anstecken und hat damit auch gute Erfahrungen gemacht. Er ist Leiter von drei Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München in der Hofbauern-, Packenreiter- und Schmädelstraße. Seit gut einem Jahr bietet er den den Bewohnern im Wohnstättenverbund West regelmäßige Abende zum gemeinsamen ‚Musizieren‚ an. Daneben gibt es zweiwöchentlich Treffen zur ‚künstlerischen Entfaltung‚. Dabei leiten Kunsttherapeutinnen die Bewohner und Bewohnerinnen an und es steht immer die Freude am Ausdruck, an einem ‚Aus-sich-Herausgehen‘ im Vordergrund.   Weiterlesen

Kammerspiele mit inklusivem Programm

Kammerspiele in München mit inklusivem Programm

München will sich immer mehr als barrierefreie Stadt verstanden wissen und hat bereits 1973 einen Behindertenbeirat – mit heute acht Arbeitskreisen – gegründet. ‚München wird inklusiv‘ ist mehr als nur ein Slogan. Er soll die uneingeschränkte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am öffentlichen Leben ermöglichen und ist eine der Kernforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention.

Der inklusive Anspruch wird auch bei den Kammerspielen sichtbar, die im April gleich bei 12 Aufführungen besondere Leistungen für Menschen mit Behinderung bieten. Bei zwei Aufführungen wird eine Audio-Deskription eingesprochen, drei Mal wird in Gebärdensprache übersetzt, bei zwei Stücken gibt es deutsche statt englische Übertitel und an vier Terminen werden besonders viele Plätze mit guter Sicht für RollstuhlfahrerInnen zur Verfügung stehen, so der Veranstalter.  Weiterlesen

Giesing: „Sommer im Park“ am 24. Juni im Weißenseepark

Im Süden von München liegt Giesing, einer der aufstrebenden Stadtbezirke von München. Im Herzen Giesings ist der Weißenseepark, der Stadtteiltreff im Grünen für Spiel, Sport und Spaß. Der Park in dem dicht besiedelten Stadtteil lädt auf insgesamt mehr als neun Hektar Fläche Menschen ein, sich zu erholen, zu spielen oder Sport zu treiben. Jetzt wurde der Weißenseepark nach nach Süden und Westen erweitert und qualitativ aufgewertet.

lebenshilfe münchen weißenseepark giesing stadtteilfest inklusion

Die Lebenshilfe München ist beim Giesinger Stadtteilfest im Weißenseepark wieder mit dabei, gelebte Inklusion.

Das wird im Rahmen des jährlichen Sommerfestes natürlich gebührend gefeiert. Vereine und Initiativen gestalten ein buntes Programm und präsentieren sich mit Showeinlagen auf der großen Bühne selbst, auch mit Infoständen und gezielten Informationen. Die Lebenshilfe München ist auch wieder mit dabei und Harry Zipf, Leiter der offenen Dienste, freut sich schon auf dieses Event.   Weiterlesen

„Gemeinsam Sport – Gemeinsam Spaß“

Trainings-Partner gesucht - bitte melden!

Inklusives Sportfest in München am 16. Juli 2016

Bereits drei Wochen vor dem großen Event auf dem Marienplatz können inklusive Zweier-Teams gemeinsam trainieren und sich auf die Prüfungen vorbereiten. Dafür werden noch „Buddies“, also Übungspartner gesucht. Im Rahmen der Sportveranstaltung haben alle Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, das Deutsche Sportabzeichen kostenlos im Buddy-Format abzulegen. Das bedeutet: Je eine Person mit und ohne Behinderung bilden ein „Zweier-Team“ und legen das Abzeichen gemeinsam ab. Jeder erfolgreiche Teilnehmer erhält das Deutsche Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze.

sport_und_spass

Foto: Bernd Ducke

Weiterlesen

OBA: Erfolg mit neuem Musikprojekt

musik_114

Musik verbindet Generationen und Kulturen. Musik bring Menschen zusammen in ihrer ganzen Verschiedenartigkeit. Musik lässt zu, öffnet Räume, gibt Raum zum Experimentieren. Die Musikschule in Ismaning formuliert es so: „Unterrichtsstruktur und Inhalte müssen einen Raum schaffen, in dem Verschiedenartigkeit ein Wert für Gemeinsamkeit und nicht für Ausgrenzung ist.“ Musik spielt im Leben vieler Menschen eine große Rolle. Es vergeht wohl fast kein Tag, an dem wir nicht irgendwie Musik hören und meistens macht uns das gute Laune.    Weiterlesen

Neues Programm der Lebenshilfe für Freizeit und Bildung

– In wenigen Tagen ausgebucht – noch Restplätze frei –

Seit vielen Jahren zählt das Bildungs- und Freizeitprogramm der OBA (Offene Behindertenarbeit) der Lebenshilfe München zu den gut gebuchten Angeboten. Die meisten Kurse und Tagesveranstaltungen sind innerhalb weniger Wochen ausgebucht. „Restplätze aber gibt es bei unserem Programm Freizeit und Bildung immer wieder“, bekräftigt Harry Zipf.

mini_2187

Mit 50 Veranstaltungen wird eine Menge geboten. Sportlich unterwegs ist man beim Wandern, auf Ausflügen oder beim Kegeln. Kulturell stehen Besuche in Theater, Museen, Ausstellungen, Konzerten und bei Gottesdiensten offen. Selbst aktiv werden Menschen mit Behinderung beim Basteln, auf der Tanzparty, einer geheimnisvollen Stadtführung und natürlich bei allen anderen Aktivitäten. Freizeit und Bildung machen Spaß. Das Heft wurde ‚inklusiv‘ zusammengestellt.   Weiterlesen