Neues L.I.E.S.-Heft mit Schwerpunkt Inklusion Erwachsene

Nach dem Blick auf Kinder und Jugendliche im letzten Heft, hat sich die Redaktion für diese Ausgabe im Erwachsenenbereich umgesehen und wir von der Lebenshilfe München haben zunächst einmal festgestellt, dass inklusive Themen hier deutlich schwieriger zu finden sind. Dennoch muss man festhalten, dass viel getan wird. Es gibt Sportgruppen, Musikgruppen, Gastronomiebetriebe, Bildungsangebote, Inklusionsbetriebe und vieles mehr. Einige schöne und gelungene Beispiele stellen wir vor. Dennoch hat sich die Redaktionsrunde bei den unterschiedlichen Beispielen immer wieder gefragt: Was ist daran Inklusion?

Gibt es Grenzen der Inklusion?

Zusammengefasst sind diese Zweifel und schwierigen Punkte in dem Artikel von Margret Meyer-Brauns: „Grenzen der Inklusion“. Besonders deprimierend war die Erkenntnis, dass Menschen mit schwerer Behinderung im Zusammenhang mit Inklusion so gut wie gar nicht vorkommen. Aus diesem Grund ist auch kein Bericht über ein Projekt oder eine Organisation, die sich mit dieser Personengruppe befasst, im Schwerpunktteil zu finden. Hier gibt es also noch viel zu tun!

Checkliste für das Bundes-Teilhabe-Gesetz

Das neue L.I.E.S.-Heft mit dem Schwerpunktthema "Inklusion Erwachsene". Titelbild: © Lebenshilfe/David Maurer

Das neue L.I.E.S.-Heft mit dem Schwerpunktthema „Inklusion Erwachsene“. Titelbild: © Lebenshilfe/David Maurer

Viel zu tun gibt es auch im Hinblick auf das Bundes-Teilhabe-Gesetz (BTHG) und seine Neuerungen ab 1. Januar 2020. Vor allem die Angehörigen und gesetzlichen Betreuer von Menschen mit Behinderung, die in Wohneinrichtungen leben, sind jetzt gefragt, denn es gibt einiges, das dringend vor dem Jahreswechsel noch fristgerecht geregelt werden muss. Glücklicherweise hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe eine übersichtliche Checkliste zum BTHG erarbeitet, die in dieser Ausgabe des L.I.E.S. zur Verfügung steht.

Neben all den ernsthaften Themen lenken die Bücher-Seiten auf erfrischende, Weise ab. Eine bunte Mischung aus Sachbüchern, Broschüren, Romanen und ganz wunderbaren Büchern für Kinder wurde hier zusammengestellt. Vor allem das Buch „Alle behindert!“ aus dem Klett Kinderbuch-Verlag wird große und kleine Leser begeistern. Es ist so einmalig, witzig, unverkrampft und liebenswert, dass es in jedem Kinderzimmer zu finden sein sollte! Wir, von der Lebenshilfe München wünschen viele gute Anregungen und viel Lesevergnügen. Ein Probeheft können Sie bestellen unter:

L.I.E.S. – Eine Zeitschrift mit Geschichte

Chip, Stick und Co bei der Lebenshilfe

Am 20. März erscheint die neue L.I.E.S.-Ausgabe

Schwerpunktthema: Chip, Stick & Co.

„Chip, Stick & Co.“ sind in diesem L.I.E.S. die Hauptakteure. Sie stehen symbolisch für unsere moderne Welt, die inzwischen in fast allen Bereichen digitalisiert ist. Manche mögen das bedauern, aber kaum einer kann sich der Entwicklung entziehen. Im Redaktions-Team diskutieren wir kontrovers über die verschiedenen Sichtweisen und entschieden das Thema positiv anzupacken.  Weiterlesen

Erfolg des Lebenshilfe-Blogs

Mit 24.000 Seitenaufrufen und 12.000 Besuchern erreicht der Blog der Lebenshilfe München bereits im Oktober sein Jahresziel und verbessert sich weiterhin deutlich zu den Jahren 2016 und 2017. Aktuell informiert ein kleines 32-seitiges Heft im Din-A5-Format über die Aktivitäten des Elternvereins im Jahr 2018. Das Heft steht hier zum Download bereit. Gerne senden wir Ihnen auch ein gedrucktes Exemplar zu – siehe unter Kontakt.

Hier geht’s zum Download: Broschuere-Lebenshilfe

Mobilität – der lange Weg zur Barrierefreiheit

Aus dem neuen Magazin L.I.E.S

Die Sommerferien stehen vor der Tür und viele Familien machen sich jetzt auf den Weg. Sie fahren ans Meer, in die Berge, zu den Großeltern oder einfach an einen Badesee in der Nähe. Wer einen Angehörigen mit Behinderung hat, muss solche Touren meistens genau planen. Denn auch wenn das Kind oder der Erwachsene nicht im Rollstuhl sitzt, sind bei solchen Unternehmungen immer wieder Hürden zu bewältigen, die ein starkes Nervenkostüm und Erfindungsgabe erfordern. Barrierefreiheit ist das Zauberwort und man muss leider feststellen, dass unsere Umwelt eben noch lange nicht entsprechend gestaltet ist. Selbst wenn es Aufzüge gibt, funktionieren sie häufig nicht.

Freundliche Unterstützung, wie sie zum Beispiel die Bahn anbietet, steht oft nur auf dem Papier, und selbst wenn alles funktioniert, kann es sein, dass das Kind mit Behinderung so gar nicht reisefreudig ist – wie Friederike Stadler das anschaulich in ihrem Beitrag (S. 31) beschreibt.  Weiterlesen

Freizeit erleben, Neues lernen, Freunde treffen

Freizeit, Bildung, Begegnung – unter diesem Titel stand das Programmheft der OBA bisher. Die Prüfgruppe Leichte Sprache, eine Kooperation der OBA mit der Lebenshilfe Werkstatt, hatte Verbesserungsvorschläge, die sofort umgesetzt wurden. Deswegen heißt das Heft jetzt: Freizeit erleben, Neues lernen, Freunde treffen – mit vielen Terminen, Angebote und Programmen für die Freizeit.   Weiterlesen

Die aktuelle L.I.E.S.-Ausgabe ist da!

Das neue Journal der Lebenshilfe München, das L.I.E.S., legt einen Schwerpunkt auf das besondere Verhältnis von Tier und Mensch. Aktuell haben viele Bücher, Geschichten und Filme eine enge Verbindung zum Thema, nicht umsonst, wie viele Erfahrungen von Eltern und Angehörige von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Behinderung zeigen. Sie erleben häufig, welche unglaubliche Wirkung ein weiches Fell, eine feuchte Schnauze und ein tiefer Blick auf einen Menschen haben können. Vor allem diejenigen, die sonst nicht in der Lage sind, sich auszudrücken, öffnen sich, werden weich und freundlich. Wie Pferde, Hunde, Katzen oder auch Lamas vorurteilslos auf eine Person zuzugehen, lässt niemanden kalt. Wunderschöne Bilder, aber auch praktische Hinweise auf Therapien sowie wissenschaftliche Ergebnisse ergänzen die Texte.  Weiterlesen

40 Jahre begleitet L.I.E.S. die Lebenshilfe München

– Zum Jubiläum erhält das L.I.E.S.- Journal ein neues Layout

– Autoren und Zeitzeugen berichten zum 40jährigen Bestehen

Aus einem kleinen, einfachen Mitteilungsblättchen im Jahr 1977 – das schon damals den Titel LIES trug – ist längst ein ansehnliches Heft der Lebenshilfe geworden.
Es war damals ein Zeichen des Aufbruchs, „denn es gab für Menschen mit Behinderung kaum Informationen und Kontaktmöglichkeiten“, schreibt Hanni Holthaus, Redakteurin ‚der ersten Stunde‘, die im Jubiläumsheft ausführlich auf die Geschichte des Heftes eingeht, das sich immer mehr zu einem Journal entwickelt hat.

Im Mittelpunkt der Lebenshilfe München stehen damals wie heute Themen, die Eltern und Angehörige von Menschen mit Behinderung bewegen, die ihnen Sorgen, aber auch Freuden bereiten.
Erarbeitet werden die Inhalte jeder Ausgabe auch heute noch von einer ehrenamtlichen Redaktion. Sie besteht aus Müttern von Jugendlichen und erwachsenen Menschen mit Behinderung, die ihre persönlichen Erfahrungen einbringen. Die Beiträge sind authentisch und man spürt das Herzblut dahinter.  Weiterlesen

Reisen mit der OBA der Lebenshilfe

oba_reise

„Von München aus durch ganz Europa“ lautet das Motto der von der OBA begleiteten Reisen der Lebenshilfe München. 111 Menschen mit und ohne Behinderung waren 2015 dabei und jetzt liegt das neue Programm für 2016 auf. Es treffen sich Menschen mit gleichen Interessen. Sie haben Spaß und ehrenamtliche Begleiterinnen und Begleiter unterstützen die Reisenden mit Behinderung wenn sie Hilfe brauchen. Geleitet werden die Reisen von erfahrenen Honorarkräften oder hauptamtlichen Mitarbeitern der OBA, der Offenen Behindertenarbeit der Lebenshilfe München.

2015 feierte man im Bayerischen Wald ins neue Jahr hinein, begrüßte den Frühling in Teneriffa oder fuhr über Pfingsten nach Italien oder Holland. Man erlebte die Sommersonne an der Nordsee oder in den Schweizer Bergen, genoss das steierische Weinland im Herbst.    Weiterlesen

Die Lebenshilfe hat viele Gesichter

Inhalte und Themen des neuen L.I.E.S. Journals

Das neue Journal der Lebenshilfe München, das L.I.E.S. Heft setzt in der neuen Ausgabe den Schwerpunkt auf Inklusion. Momentaufnahmen Inklusion heißt der neue Titel und zeigt in vielen Statements und Lebensbildern unterschiedliche Aspekte. Inklusion kann tatsächlich funktionieren wie Beispiele zeigen.

Lebensbilder Inklusion

titel München_Layout 1

Etwa ein junger Mann mit Down-Syndrom, der seit Jahren Mitglied im Burschenverein Ottobrunn ist oder für eine Fußballmannschaft aus Hohenbrunn. Für sie ist es völlig selbstverständlich, dass Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung in ihrer Inklusionsmannschaft zusammen spielen. Teilhabe am Straßenverkehr ist ein anderes gutes Beispiel für Inklusion im Stadtviertel. So sehen das zumindest die beiden Polizisten, die bei der Lebenshilfe München die Bewohner schulen. Inklusion ist nicht erst eine Erfindung der letzten Jahre. So ist ein Mitarbeiter mit Behinderung seit 35 Jahren als Gemeindegärtner in der Gemeinde Neubiberg angestellt. Sie alle kommen zu Wort im neuen L.I.E.S. Heft.   Weiterlesen