Neues Programm der Lebenshilfe für Freizeit und Bildung

– In wenigen Tagen ausgebucht – noch Restplätze frei –

Seit vielen Jahren zählt das Bildungs- und Freizeitprogramm der OBA (Offene Behindertenarbeit) der Lebenshilfe München zu den gut gebuchten Angeboten. Die meisten Kurse und Tagesveranstaltungen sind innerhalb weniger Wochen ausgebucht. „Restplätze aber gibt es bei unserem Programm Freizeit und Bildung immer wieder“, bekräftigt Harry Zipf.

mini_2187

Mit 50 Veranstaltungen wird eine Menge geboten. Sportlich unterwegs ist man beim Wandern, auf Ausflügen oder beim Kegeln. Kulturell stehen Besuche in Theater, Museen, Ausstellungen, Konzerten und bei Gottesdiensten offen. Selbst aktiv werden Menschen mit Behinderung beim Basteln, auf der Tanzparty, einer geheimnisvollen Stadtführung und natürlich bei allen anderen Aktivitäten. Freizeit und Bildung machen Spaß. Das Heft wurde ‚inklusiv‘ zusammengestellt.   Weiterlesen

25 Jahre Familien-unterstützender-Dienst der Lebenshilfe

Siehe auch Bericht vom 12. Juli: link
Am 26. Juli feiert der FUD sein 25-Jähriges

Seit 2008 wird die regionale OBA (Offene Behindertenarbeit) vom Bezirk Oberbayern finanziert. Zu ihr zählt auch der Familienunterstützende Dienst (FUD) der Lebenshilfe München. Bezirkstagspräsident Josef Mederer bezeichnet die OBA als das „Herzstück der ambulanten Eingliederungshilfe“. In Bayern flossen 2012 etwa 18 Millionen Euro in die 180 Dienste der OBA. „Sie steht damit auf einem soliden Fundament und ist ein unverzichtbarer Baustein im Inklusionsprozess, der für das Gemeinwesen so wichtig ist,“ bekräftigt Josef Mederer.

towo_ausw_bb

Im großen Kinderzelt auf dem Tollwood-Gelände zeigte sich der FUD einem großen Publikum

Die Einführung eines Familien-Entlastenden-Dienstes bei der Lebenshilfe München war an hohe Erwartungen gebunden.   Weiterlesen

25 Jahre Familienunterstüzender Dienst der Lebenshilfe München

Eltern und Kindern auch zuhause Hilfe geben
Der Familienentlastende Dienst (FeD) wird zum Familienunterstützenden Dienst (FuD)

Viele Kinder der vom FuD – Familienunterstützender Dienst der Lebenshilfe München – betreute Familien sind heute längst erwachsen. Viele arbeiten in den Lebenshilfe-Werkstätten, einige in (meist) sozialen Einrichtungen, andere wechselten in das Betreute Wohnen. Heute aber werden mehr Familien denn je in der 25-jährigen Geschichte des FuD zuhause besucht und betreut. 2006 hat man sich bei der Lebenshilfe München durchgerungen, den Familienentlastenden Dienst (FeD) zum Familienunterstützenden Dienst (FuD) umzubenennen.

Peter Puhlmann und Harry Zipf im Gespräch. Foto: Gerd Spranger

Peter Puhlmann und Harry Zipf im Gespräch.
Foto: Gerd Spranger

Für das 25jährige Jubiläum hat die Lebenshilfe München mit der Tollwood GmbH einen prominenten Partner gewählt. Die Presse überschlägt sich mit Lob für diese Kultureinrichtung in München und 2013 wurde ihr zum 25-jährigen Bestehen der „Kulturpreis 2013 der Bayerischen Landesstiftung“ verliehen. Auch sonst fehlt es an Auszeichnungen nicht, ob im Kultur- oder Umweltbereich. Termin für die Jubiläumsveranstaltung ist der 26. Juli von 12 bis 19 Uhr.

Weiterlesen