Amazon spendet einen Defibrillator für Putzbrunn

N O T F A L L ! – Es geht um Leben oder Tod. Keiner von uns wünscht sich so eine Situation. Und so überreichte Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann den neuen Defibrillator (Defi) für die Wohneinrichtung in Putzbrunn mit den Worten: „Ich hoffe, dass sie dieses Gerät niemals verwenden müssen.“ Und doch ist dieses Gerät wichtig und sollte in allen öffentlichen Einrichtungen hängen.

„Die Chance auf eine erfolgreiche Wiederbelebung beim rechtzeitigen Einsatz eines Defis liege bei etwa 55 Prozent, ohne das Gerät seien es nur rund 8 Prozent“, bescheinigen Ärzte.

Hindernisse für den Einsatz des ‚Defi‘ sind oft Ängste und Unsicherheiten. Dabei ist in Notfällen der einzige Fehler den man machen kann, nichts zu machen.“ Die Spende von Amazon ist für die Lebenshilfe München in der Wohneinrichtung Putzbrunn, in der sich zeitweise bis zu 50 Menschen aufhalten, ein wertvolles Geschenk. Um die Ängste zu nehmen und die Bedienung zu erleichtern, schulte die Lebenshilfe alle Mitarbeiter durch die Schutz- und Sicherheitsschulungen Wendt.

Mehr Infos und Informationen über den Einsatz von Defibrillatoren finden Sie unter:

https://www.sport1.de/fitness-gesundheit/gesundheit-ernaehrung/2019/06/defibrillator-rettet-leben-die-wichtigsten-tipps-fuer-den-notfall

Das Unternehmen AMAZON mit seiner Niederlassung im Raum München unterstützt die Lebenshilfe München seit Jahren. Lesen Sie auch:

https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2017/12/13/amazon-spendet-der-lebenshilfe-muenchen/

Volle Grundsicherung für Menschen mit Behinderung

Mehr zum Thema im aktuellen Newsletter
Klicken Sie hier !

Lebenshilfe begrüßt die Entscheidung –
Bundessozialministerin Andrea Nahles
beendet Sozialhilfe-Kürzungen durch die Regelbedarfsstufe 3

Der Streit um die Grundsicherung für Menschen mit Behinderung ist endlich beigelegt. Die Benachteiligung durch die Regelbedarfsstufe 3 wird nun beendet. „Damit wird eine langjährige Forderung der Lebenshilfe erfüllt“, sagt Lebenshilfe-Bundesvorsitzende Ulla Schmidt.

Nun erhalten auch erwachsene Menschen mit Behinderung, die zum Beispiel bei ihren Familien leben, den vollen Regelsatz. Bisher – seit 2011 – bekommen sie nur einen um 20 Prozent verringerten Regelsatz, wenn sie auf existenzsichernde Sozialhilfe-Leistungen angewiesen sind und keinen eigenen Haushalt führen.    Weiterlesen