Ausflugstag des ambulant betreuten Wohnens

In Abensberg den Kuchlbauer-Turm besichtigt

Noch im September besuchte das ABW (Ambulant-Betreute-Wohnen) der Lebenshilfe München mit ihren Klienten die beschauliche Kleinstadt Abensberg im niederbayerischen Landkreis Kelheim. Dort angekommen gab es für die Gruppe mit 16 Teilnehmern erst eine gemeinsame Brotzeit, die das Team des ABW´s vorbereitet hatte, um dann zur Erkundung von Abensberg aufzubrechen. Das kleine Städtchen mit 14.000 Einwohnern, gelegen zwischen Ingolstadt und Regensburg, hat einen liebevoll sanierten Altstadtkern mit prächtigen Bürgerhäusern, durch die die kleine Gruppe der Lebenshilfe München erst einmal wandert, um dann noch eine kurze Strecke entlang des Flusses Abens zu gehen. Weiterlesen

Neue Aufgaben bei der Lebenshilfe München

(gsp) Mit der Verpflichtung von Peter Puhlmann als neuen Geschäftsführer der Lebenshilfe München im Herbst 2012 übernimmt der Elternverein zunehmend neue Aufgaben, die sich aus der gesellschaftlichen Entwicklung und neue Anforderungen ergeben. So konnten im letzten Jahr bereits eigene Angebote für Senioren mit geistiger Behinderung geschaffen werden. Der Verein schuf Trainingsangebote für einen Wechsel in vermehrt eigenstände Wohn- und Lebensformen und kümmerte sich um die Aufnahme von Menschen mit seelischer Behinderung. Darüber hinaus erarbeitete man erste Konzepte für die Sanierung und den Ausbau der bestehenden Wohneinrichtungen und bietet neue Wohnmöglichkeiten an.

Das Beste für Menschen mit Behinderung suchen

Das Anliegen der Lebenshilfe München ist dabei immer dasselbe, nämlich das Beste für Menschen mit geistiger Behinderung zu suchen. „Natürlich wollen wir dabei nicht das Bestehende gefährden, sondern es im Gegenteil weiterführen und ausbauen“, bekräftigt Peter Puhlmann.

Auch die Wahl von Altlandrätin Johanna Rumschöttel zur neuen Vorsitzenden der Lebenshilfe München im Sommer 2014 ist ein weiterer Schritt in die Zukunft. Weiterlesen