Menschen mit Behinderung liegen ihr am Herzen

Mit 20 Jahren hatte Sarah Höhendinger ihre erste intensivere Begegnung mit einem Menschen mit geistiger Behinderung. Im Rahmen eines freiwilligen sozialen Jahres (FSJ) in Rosenheim betreute sie ein Jahr lang ein junges Mädchen. Dabei hat sie ihre anfängliche Scheu schnell überwunden und sich sehr gut mit der ganzen Familie angefreundet. Heute, neun Jahre später, ist Sarah Höhendinger fest bei der Lebenshilfe München angestellt. (gsp)

Erst ein FSJ, dann ein Studium

Nach ihrem Studium der Sozialen Arbeit managt sie heute sowohl beim FUD (Familien-Unterstützender-Dienst) als auch bei der OBA (Offene Behindertenarbeit) Clubabende, Kurse, Ausflüge, bis hin zu Bewerbungs- und Beratungsgesprächen mit ehrenamtlichen Helfern, Menschen mit Behinderung und deren Angehörigen. Eine vielseitige Aufgabe, die die 29-jährige Sozialpädagogin gerne und mit Elan angeht.   Weiterlesen

Die Offenen Dienste der Lebenshilfe München

Am 16. März feiert die Lebenshilfe München unter dem Motto „40 Jahre OBA – Gott sei Dank!“ einen Gottesdienst. Teilnehmer, Ehrenamtliche und Angehörige der OBA gestalten die Feier gemeinsam mit Pfarrer Schlosser und Pfarrer Wohlfahrt in der „Maria-Hilf-Kirche in der Au“, Mariahilfplatz 42 in München ab 19.00 Uhr. Anlässlich der Feierlichkeit

Harry Zipf, seit über 20 Jahren für Menschen mit Behinderung engagiert

Die Jahre von 1975 bis 1980 waren Aufbruchjahre bei der Lebenshilfe München. Das Ringen um die gesellschaftliche Anerkennung und die Förderung von Menschen mit Behinderung hatte 15 Jahre nach Gründung des Elternvereins viel angestoßen und bewirkt.

So entstanden in München erste Einrichtungen der Frühförderung und die Lebenshilfe-Werkstätten (ab 1975), die erste Wohnstätte wurde in der Hofbauernstraße eingeweiht (1978) und auch die Offene Behindertenarbeit ist seit 1977/78 fester Bestandteil der Arbeit für Menschen mit geistiger Behinderung.

Inklusion schaffen und leben

Ziel war und ist bis heute natürlich die Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung, aber auch eine Entlastung von Eltern oder Betreuern. „Dabei ist wichtig“, ergänzt Harry Zipf, Leiter der OBA bei der Lebenshilfe München, „unserer Arbeit schafft Inklusion, also das Zusammenführen von Menschen mit und ohne Behinderung, auch wenn damals noch von Integration gesprochen wurde. Die Lebenshilfe war von Anfang an auf einem guten Weg, etwa mit der Gründung erster Freizeitclubs in Giesing, Haidhausen, Obermenzing.  Weiterlesen

Katja im Bundesfreiwilligendienst bei der Lebenshilfe München

Sich sozial zu engagieren ist für Katja V. etwas Selbstverständliches. Schon ab ihrem 13. Lebensjahr betreute sie Konfirmandengruppen der evangelischen Kirche in ihrer Heimatgemeinde. Jetzt, nach dem Abitur aber, sucht sie über ihr soziales Engagement hinaus nach beruflicher Orientierung. Seit Oktober ist sie bei der Lebenshilfe München und hat auch schon viele Erfahrungen gesammelt. „Die Kinder und Jugendlichen bei der Lebenshilfe München sind offener, irgendwie ehrlicher. Sie zeigen sehr unverstellt, was ihnen gefällt oder auch nicht. Sie nehmen einen aber auch in den Arm und sagen, dass es schön ist, dass du da bist. Das tut gut und bereitet Freude.“

Stark bleiben und Freundschaften schließen

Schwer hingegen sei es, so Katja, sich immer zu wiederholen, etwa bei einem Nein zu bleiben oder Regeln einzufordern. „Da können die ganz schön stur sein und man muss Stärke zeigen.“ Sie hilft im FuD (Familienunterstützender Dienst) bei der Betreuung von Kleingruppen, ist zusätzlich zweimal in der Woche bei einem Mädchen zuhause in ihrer Familie, hilft dort mit. „Wir beiden Mädels haben schon gute Freundschaft geschlossen. Es ist schön, helfen zu können und darüber hinaus auch Beziehungen aufzubauen.“   Weiterlesen

Lebenshilfe: Hilfe für Familien und Menschen mit Behinderung

Seit über 55 Jahren ist die Lebenshilfe München für unzählige Menschen, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, sowie ihre Familien Anlaufstelle oder sogar Lebensmittelpunkt. In unseren 25 Einrichtungen betreuen wir Menschen aller Altersstufen, von frühgeborenen Säuglingen bis hin zu Menschen im Rentenalter. Dies ist Verantwortung und Herausforderung zugleich, die nur mit Hilfe eines dichten Netzwerkes erfüllt werden kann.

Hilfe! wir brauchen einen neuen Spielplatz

Zentrale Anlaufstelle ist die Geschäftsstelle in München/Giesing, in der St. Quirin Straße. Hier hat nicht nur die Verwaltung und Geschäftsführung der Lebenshilfe München ihren Sitz, sondern auch Wohneinrichtungen, der FUD (Familienunterstützender Dienst), die OBA (Offene Behindertenarbeit) und die Frühförderung.

spiel_closed

Beliebteste und pädagogisch wertvolle Einrichtung ist der Spielplatz. Kinder müssen sich austoben und dabei – ganz nebenbei – ihre Motorik trainieren und ihr Sozialverhalten üben. Das gilt im stärkeren Maße noch für Menschen mit Behinderung, und wenn sie auch zu den ganz Kleinen zählen. Der Spielplatz aber ist in weiten Teilen gesperrt. Nach fünfzehn Jahren sind durch die intensive Nutzung und Witterungseinflüsse Teile des Spielplatzes nicht mehr sicher, die Geräte entsprechen nicht mehr den Sicherheitsstandards. Die Erneuerung und Instandsetzung des Spielplatzes ist dringend notwendig, die Gelder hierfür müssen die Frühförderstelle und der FUD selbst aufbringen. Angemessene, TÜV-geprüfte Spielgeräte kosten 28.000 Euro.   Weiterlesen

Mindestlohn für die Lebenshilfe München kein Thema.

Nach Tarif bezahlt

350 hauptamtliche Mitarbeiter betreuen und fördern bei der Lebenshilfe München über 700 Menschen mit geistiger Behinderung. Sie werden nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst / Verband Kommunaler Arbeitgeber (TvöD/VKA) entlohnt. Damit liegt die Bezahlung schon immer deutlich über dem Niveau, den aktuell der Mindestlohn mit 8,50 Euro/h (brutto) setzt. Neben den hauptamtlichen Mitarbeitern engagieren sich noch über 150 Menschen ehrenamtlich bei der Lebenshilfe München.

Fachlichkeit und menschliche Reife

Geschäftsführer Peter Puhlmann: „Menschen mit geistiger Behinderung gezielt zu betreuen und zu fördern setzt ein hohes Maß an Fachlichkeit voraus. Dazu braucht es persönliches Engagement und menschliche Reife. Da darf der Mindestlohn kein Thema sein.“
Über die Vergütungstabelle des TvöD/VKA hinaus findet auch der Manteltarif Anwendung und damit z.B. auch eine zusätzliche Altersversorgung für die Beschäftigten.  Weiterlesen

25 Jahre Familien-unterstützender-Dienst der Lebenshilfe

Siehe auch Bericht vom 12. Juli: link
Am 26. Juli feiert der FUD sein 25-Jähriges

Seit 2008 wird die regionale OBA (Offene Behindertenarbeit) vom Bezirk Oberbayern finanziert. Zu ihr zählt auch der Familienunterstützende Dienst (FUD) der Lebenshilfe München. Bezirkstagspräsident Josef Mederer bezeichnet die OBA als das „Herzstück der ambulanten Eingliederungshilfe“. In Bayern flossen 2012 etwa 18 Millionen Euro in die 180 Dienste der OBA. „Sie steht damit auf einem soliden Fundament und ist ein unverzichtbarer Baustein im Inklusionsprozess, der für das Gemeinwesen so wichtig ist,“ bekräftigt Josef Mederer.

towo_ausw_bb

Im großen Kinderzelt auf dem Tollwood-Gelände zeigte sich der FUD einem großen Publikum

Die Einführung eines Familien-Entlastenden-Dienstes bei der Lebenshilfe München war an hohe Erwartungen gebunden.   Weiterlesen

25 Jahre Familienunterstüzender Dienst der Lebenshilfe München

Eltern und Kindern auch zuhause Hilfe geben
Der Familienentlastende Dienst (FeD) wird zum Familienunterstützenden Dienst (FuD)

Viele Kinder der vom FuD – Familienunterstützender Dienst der Lebenshilfe München – betreute Familien sind heute längst erwachsen. Viele arbeiten in den Lebenshilfe-Werkstätten, einige in (meist) sozialen Einrichtungen, andere wechselten in das Betreute Wohnen. Heute aber werden mehr Familien denn je in der 25-jährigen Geschichte des FuD zuhause besucht und betreut. 2006 hat man sich bei der Lebenshilfe München durchgerungen, den Familienentlastenden Dienst (FeD) zum Familienunterstützenden Dienst (FuD) umzubenennen.

Peter Puhlmann und Harry Zipf im Gespräch. Foto: Gerd Spranger

Peter Puhlmann und Harry Zipf im Gespräch.
Foto: Gerd Spranger

Für das 25jährige Jubiläum hat die Lebenshilfe München mit der Tollwood GmbH einen prominenten Partner gewählt. Die Presse überschlägt sich mit Lob für diese Kultureinrichtung in München und 2013 wurde ihr zum 25-jährigen Bestehen der „Kulturpreis 2013 der Bayerischen Landesstiftung“ verliehen. Auch sonst fehlt es an Auszeichnungen nicht, ob im Kultur- oder Umweltbereich. Termin für die Jubiläumsveranstaltung ist der 26. Juli von 12 bis 19 Uhr.

Weiterlesen