Fabian freut sich auf die Europawahl

Fabian ist 26 und darf am 26. Mai zum ersten Mal wählen, es ist Europawahl. Er hat eine geistige Behinderung mit umfassender gesetzlicher Betreuung und war bislang vom Wahlrecht ausgeschlossen. Fabian zählt zu den 85.000 betreuten Menschen, für die das Bundesverfassungsrecht im April 2019 den Weg zur Wahl freigemacht hat. Er findet das gut. Er hat nicht verstanden, warum er nicht schon früher wählen durfte.

Fabian interessiert sich für Politik, schaut immer die Nachrichten an. Mit seiner Mutter und mit Freunden unterhält er sich auch darüber. Die Lebenshilfe plädiert „für ein friedliches und soziales Europa mit Zukunft: Teilhabe statt Ausgrenzung“. Das ist auch ein Ziel von Fabian. Er will nicht länger ausgegrenzt sein und setzt sich für Gleichberechtigung ein.

Die Lebenshilfe möchte darum, dass viele Menschen zur Wahl gehen. Es darf keine Ausgrenzung geben, auch keine gesellschaftliche Ausgrenzung. Fabian lebt in einer WG der Lebenshilfe im Münchner Westen, gemeinsam mit anderen jungen Erwachsenen mit und ohne Behinderung.

Die ganze Geschichte von Fabian ist hier zu lesen:
https://www.jetzt.de/politik/fabian-hat-eine-geistige-behinderung-und-waehlt-zum-ersten-mal

Wahlrecht für Menschen mit Behinderung

Info-Termin am Samstag, 11. Mai

Bei der Europawahl am 26. Mai wählen die Deutschen 96 von insgesamt 705 Abgeordnete des EU-Parlaments. Die Wahl ist einzigartig, denn erstmals können 85.000 betreute Menschen mit Behinderungen an der kommenden Europawahl teilnehmen. Dafür haben sich FDP, Grüne und Linke eingesetzt und das Bundesverfassungsrecht hat am 15. April 2019 zugestimmt. 

Sozialpädagogin M.A. Julia Bader, von der Lebenshilfe München schreibt dazu: „Das Bundesverfassungsgericht hat im Februar festgestellt: die Wahlrechts-Ausschlüsse von Menschen, die in allen Angelegenheiten eine Betreuung haben, verstoßen gegen die Verfassung. Damit ist für diese Menschen jetzt der Weg frei, ihrem Bürgerrecht nachzukommen und zur Wahl zu gehen. Nun ist es wichtig, diesen Personenkreis zu begleiten und zu informieren. Von Seiten der Verwaltung und der Politik ist hierfür erfreulicherweise Bereitschaft zu erkennen. Assistenzen in den Wahllokalen sollen Menschen mit Behinderung unterstützen selbstbestimmt wählen zu können.“

Um Menschen mit Behinderung über die Bedeutung von Europa und der Wahlen zu informieren, hat die OBA jetzt im Löhe Haus (Kult9) in München zu einem Informationsnachmittag eingeladen. Das Motto lautet: „Ich und Europa – eine Reise durch unseren Erdteil“.

Termin: Samstag, 11. Mai
Uhrzeit: 14.30 bis 17.30 Uhr

Veranstalter und Anmeldung:

Offene Behindertenarbeit (OBA9
evangelisch der Region München
Email: info@oba-muenchen.de
Telefon: 089 – 1266 1165