Die Basis für Arbeit schaffen und erhalten

Aus unserer Reihe "über den Zaun geschaut"

(gsp) Nach 34 Jahren ist es auch für die Pidinger Werkstätten der Lebenshilfe an der Zeit für Renovierung. Eine bauliche Erweiterung erfuhr die Einrichtung in den letzten Jahrzehnten mehrfach. Diesmal aber geht es um mehr Qualität und Sicherheit, um neue Vorschriften und auch um den Brandschutz, erläutert Geschäftsführer Markus Spiegelsberger. Insgesamt werden dafür knapp 4 Millionen Euro investiert, die Arbeiten sollen bis zum Sommer 2019 abgeschlossen sein.

Geschäftsführer Markus Spiegelsberger

Mit rund 260 Beschäftigten ist ein Zenit erreicht, denn die geburtenstarken Jahrgänge scheiden langsam aus dem Berufsleben aus. Bei Menschen mit Behinderung beginnt der Renteneintritt oft ein paar Jahre früher, denn die Leistungsfähigkeit lässt nach. „Das ist übrigens eine Entwicklung, die insbesondere seit einigen Jahren deutlich wird, denn der demographische Wandel ist bei den Lebenshilfe-Einrichtungen besonders groß“, erläutert Spiegelsberger.   Weiterlesen

Erfolg des Lebenshilfe-Blogs

Mit 24.000 Seitenaufrufen und 12.000 Besuchern erreicht der Blog der Lebenshilfe München bereits im Oktober sein Jahresziel und verbessert sich weiterhin deutlich zu den Jahren 2016 und 2017. Aktuell informiert ein kleines 32-seitiges Heft im Din-A5-Format über die Aktivitäten des Elternvereins im Jahr 2018. Das Heft steht hier zum Download bereit. Gerne senden wir Ihnen auch ein gedrucktes Exemplar zu – siehe unter Kontakt.

Hier geht’s zum Download: Broschuere-Lebenshilfe

Pokalerfolg beim Herbstlauf Putzbrunn

Große Freude herrschte beim Laufteam der Lebenshilfe Putzbrunn über den Pokalerfolg beim Herbstlauf

Zum 12. Mal veranstaltete jetzt am Wochenende der Sportverein Putzbrunn einen
‚Lauf in den Herbst‘, der mehrere Kilometer durch den Ort führte. Bürgermeister Edwin Klosterneier übernahm wieder die Schirmherrschaft und mit dabei waren auch wieder die Läufer der Lebenshilfe-Wohnstätte in Putzbrunn. Für die Gesamtleistung des Teams gab es 2017 sogar einen Pokal. Die Freude darüber war groß, auch über die persönliche Urkunde mit der Würdigung der ganz persönlichen Bestzeit.

Neun Bewohner von der Wohnstätte Putzbrunn starteten beim Lauf in den Herbst, sie sind über eine Sportgruppe fest integriert in den Sportverein Putzbrunn. Dazu zählt das wöchentliche Walking-Training mit Frau Stögbauer und so freuten sich alle auf den Lauf über 1,5 Kilometer. Begleitet wurden sie von Georg Bittner, von einer Betreuerin aus Putzbrunn, einer Mutter und einem Bruder einer Bewohnerin. Jeder bewältigte die Strecke in seinem möglichen Tempo und alle waren stolz auf ihre Leistung. Alle wurden dann noch zu Kaffee und Kuchen eingeladen.