Neue Doppelspitze bei der Lebenshilfe München

Emanuel Gaenslen (l.) und Peter Puhlmann (r.) leiten seit April gemeinsam die Geschäfte der Lebenshilfe München. – Foto: Gerd Spranger

Seit April wird die Lebenshilfe München von zwei Geschäftsführern geleitet. Peter Puhlmann und der Elternverein erhalten Verstärkung durch Emanuel Gaenslen, der seinen Schwerpunkt im kaufmännischen Bereich setzt. Peter Puhlmann erhält damit mehr Ressourcen für fachliche und strukturelle Aufgaben bei der Lebenshilfe in ihren vielen Facetten, denn der Elternverein ist breit aufgestellt.

Lebenshilfe deckt alle Bereiche

Sie betreut und fördert Kinder von der Frühförderung in ihren ersten Lebensjahren, begleitet sie über das Heranwachsen in Heilpädagogischen Tagesstätten bis hin zu ihrem beruflichen Werdegang, häufig in Lebenshilfe-Werkstätten. Selbst den privaten Bereich des Wohnens deckt die Lebenshilfe ab, weitgehend selbstbestimmt in offenen Wohngemeinschaften oder eng strukturiert in den Wohneinrichtungen. Darüber hinaus bietet die Lebenshilfe mit den ‚Ambulanten Diensten‘ und den ‚Offenen Diensten‘ direkte Hilfe für Menschen mit Handicap und betroffene Familien.

Mehr Sicherheit bei steigenden Anforderungen

Es würde den Rahmen sprengen, erläuterte man all die Einrichtungen, Förderungen, Betreuungen und Hilfestellungen des Vereins. Kaum ein Lebensbereich bleibt ausgeklammert. Peter Puhlmann ist dankbar für die Unterstützung durch Emanuel Gaenslen.

„Natürlich nimmt der Verein eine zentrale Stellung innerhalb der Lebenshilfe ein. Er bestimmt letztlich den Kurs des Unternehmens. Darüber hinaus entwickeln wir innerhalb der Bereichsleiter viele Ideen und Konzepte. In der Führungsspitze jetzt Verstärkung zu erhalten, gibt mehr Sicherheit und hilft bei wachsenden Anforderungen.“ Letztlich ist die Lebenshilfe auch im Bezirk Oberbayern, in der Stadt und im Landkreis München eng eingebunden.

Kooperieren mit Verwaltung und Wirtschaft

Wer ist der Neue, was ist seine Intention und warum hat er sich für die Lebenshilfe München entschieden? Zuletzt war Emanuel Gaenslen 19 Jahre lang bei den ‚Glückstädter Werkstätten‘, eine Einrichtung der ‚Norddeutschen Gesellschaft für Diakonie“ in Schleswig-Holstein. Er initiierte und begleitete dort etwa die Erweiterung der Werkstätten und Gründung neuer Standorte. Wohnangebote für Menschen mit hohem Assistenzbedarf und für Menschen mit seelischen Erkrankungen wurden neu geschaffen. Er will in allen Lebensbereichen die Inklusion voran bringen. Gut gelungen ist ihm dies beispielsweise beim Aufbau der „Elmshorner Arbeitsassistenz“, welche heute mit 80 Betrieben kooperieren und Menschen mit Handicap beschäftigen.
Aufgewachsen im schwäbischen Metzingen zog es Emanuel Gaenslen nun wieder in den Süden. „Mit 52 Jahren möchte ich noch viel bewegen und meine Erfahrungen hier bei der Lebenshilfe mit einbringen“.

Der Verein leistet Besonderes

Zudem sind seine beiden Kinder längst erwachsen und er liebt die bayerischen Berge. „Die Lebenshilfe“, so Gaenslen, „hat eine ganz besondere Stellung unter allen Sozialträgern wie AWO, Paritätischen, Diakonie oder Caritas. Das Engagement der Eltern, die Hilfen über Spenden und der hohe Anteil an ehrenamtlicher Arbeit öffnen jeder Lebenshilfe-Organisation für sich Möglichkeiten über das normale Maß hinaus, für das es meistens sehr enge Vorgaben gibt.“

Peter Puhlmann ergänzt: „Es gibt zwar einen Dachverband der Lebenshilfen, doch jeder Orts- und Kreisverband, wie der Lebenshilfe München e.V., sind als Verein für sich selbst organisiert und verantwortlich. Entscheidungen müssen darum nicht von einer Zentrale in Deutschland oder Europa genehmigt werden. Das schafft Handlungsspielraum und ermöglicht es schnell auf die gesellschaftliche und wirtschaftliche Situation vor Ort einzugehen.“

„Gut hinhören und hinschauen“

„Gut hinhören, und genau hinschauen wo Bedarfe sind“, bekräftigt Emanuel Gaenslen. Das hat auch die Struktur der Lebenshilfen in den letzten 60 Jahren geprägt, so dass mit ergänzenden Angeboten der Rahmen immer mehr erweitert wurde. „Vieles aus der heutigen Sozialgesetzgebung findet seinen Ursprung im Engagement von Eltern und Aktiven der Lebenshilfe. Auch beim noch jungen Bundes-Teilhabegesetz wirkte die Lebenshilfe aktiv mit.“

Junge Eltern und Betroffene fordern mehr Möglichkeiten

Ein großer Wandel findet sich in der stärkeren Fokussierung auf die Persönlichkeit des Menschen mit Behinderung und weg von starren Einrichtungsstrukturen. „Die Assistenz etwa darf sich nicht nur auf stationäre Angebote konzentrieren. Sie muss dort hin, wo der Mensch mit Handicap sie braucht, nämlich in sein persönliches Umfeld“, bringt es Gaenslen auf den Punkt.

„Dieser Prozess hat eine Vorgeschichte“, erläutert Puhlmann. „Die junge Elterngeneration erfährt für ihren Nachwuchs sehr früh Hilfe und Förderung. Das zieht sich dann weiter durch die Schulen hindurch. Der verständliche und berechtigte Wunsch der Eltern ist es nun, dass ihre erwachsenen Kinder auch im Berufsleben und in ihrer gesellschaftlichen Teilhabe besser eingebunden werden. Und dabei sind wir genau im engen Bereich der Inklusion oder etwa beim neuen Bundes-Teilhabegesetz.“

Vielleicht ergänzt Emanuel Gaenslen gerade deswegen die Lebenshilfe München so gut. In Glückstadt forderte und förderte er Wohnangebote für junge Menschen mit hohem Assistenzbedarf, welche sich zu Mietergemeinschaften zusammengetan hatten. „Bauliche Voraussetzungen müssen geschaffen sowie pädagogische, pflegerische und häusliche Assistenz bereitgestellt werden.“

Die Krise gut gemeistert

Glücklich ist man bei der Lebenshilfe München aktuell in der Krise gut gerüstet zu sein. „Es gibt bei uns bis heute keinen Coronafall, weder bei den Bewohnern, noch beim Personal“, freut sich Peter Puhlmann. „Um diesen Weg aber weiter positiv zu gestalten, werden wir künftig mehr Personal brauchen.“ Die Geschäftsführer begründen es in der Notwendigkeit kleinerer Gruppen, um Hygiene und Abstand wahren zu können. Das treffe vor allem auf die HPT (Heilpädagogische Tagesstätten) zu, aber auch auf die Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München, deren Bewohner zur Risikogruppe zählen. Beide Geschäftsführer betonen, dass in der Mitarbeiterschaft gerade großartiges geleistet wird. „Wir sind sehr dankbar, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter viel Engagement und Umsicht zur Bewältigung der Krise einbringen.“

„Glücklicherweise steht die Lebenshilfe München wirtschaftlich auf guten Beinen“, freut sich der neue Geschäftsführer aus Glückstadt. „Ohne Rücklagen hätten wir die Krise bisher nicht so gut überstehen können und wären auch im Hinblick auf die nächsten Wochen und Monate nicht so handlungsfähig für die aktive Anpassung, die wir aufgrund der Krise vornehmen werden müssen.“

Lebenshilfe München ist für die Zukunft gut aufgestellt

Die Neuwahl der Lebenshilfe München im November 2019 hat die Weichen für die künftige Entwicklung des Elternvereins gestellt. Mit der Zustimmung zur neuen Satzung und deren Genehmigung durch das Vereinsgericht kann nämlich ein hauptamtlich tätiger Vorstand eingesetzt werden. Berufen wird der neue Vorstand durch den Aufsichtsrat, den die Mitgliederversammlung jetzt neu gewählt hat – wie im aktuellen Newsletter der Lebenshilfe ausführlich berichtet. Die Lebenshilfe München ist für die Zukunft gut aufgestellt.


Der neu gewählte Aufsichtsrat der Lebenshilfe München (v.l.): Peter Springmann, Petra-Bianca Koch, Gudrun Oßmann, Andrea Siemen (AR Vorsitzende), Dr. Hubert Jäger und Friederike Stadler. Im Bild auch der Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann (ohne Blumen).

Für eine neue Satzung gestimmt

Die Redaktion hat nachgefragt, warum diese Änderung für den Verein so wichtig ist. Zunächst hält Geschäftsführer Peter Puhlmann fest: „Wir haben den im März von der Mitgliederversammlung eingeschlagenen Weg jetzt konsequent weitergeführt. Vorab wurde die neue, jetzt beschlossene Satzung durch das Finanzamt geprüft, um die Gemeinnützigkeit nicht zu gefährden. Mit Annahme durch das Vereinsregistergericht tritt sie 2020 voraussichtlich in Kraft.“ Weiterlesen

Lebenshilfe München gewinnt an Bedeutung

In unserer ersten Folge  Lebenshilfe: Vom Elternverein
hin zu einem gemeinnützigen Wirtschaftsunternehmen – haben wir den Weg von den 60er-Jahren bis hinein in die 80er-Jahre verfolgt.
Im zweiten Teil gehen wir von den 90er-Jahren ‚in das Heute‘.

In den 90er-Jahren war die Lebenshilfe München bereits zu einer großen Organisation angewachsen. Von der Frühförderung, den Heilpädagogischen Tagesstätten (HPT), über die Werkstätten bis hin zu den Wohneinrichtungen, Beratungsdiensten und der Offenen Behindertenarbeit deckte der Elternverein die gesamte ‚Lebens-Wirklichkeit‘ von Menschen mit Behinderung ab. Er gab auch den Eltern Raum und Sicherheit im Streben nach einer bestmöglichen Förderung ihrer Kinder. Die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Landkreis München entwickelte sich gut, man war ihr ein verlässlicher Partner in vielen sozialen Bereichen geworden.

Putzbrunn: Ein Neubau der alle Anforderungen erfüllt

Die Nachfrage nach betreuten Wohnplätzen für Menschen mit geistiger Behinderung war ungebrochen groß. Von 1992 an war der Elternverein neben dem laufenden Betrieb mit dem Bau des großen Wohnheimes in Putzbrunn beschäftigt. 1993 gab es für 34 Wohnplätze 160 Vormerkungen. Die Nachfrage war sehr hoch, auch die Kosten.

„Das Wohnheim Putzbrunn wird mit 6,4 Millionen DM Gesamtkosten abschließen.
Rund 1,4 Millionen müssen nachfinanziert werden“, heißt es damals
in einer Ausgabe des L.I.E.S. – Heftes. 
Weiterlesen

Ein Welcome für die Mitarbeiter der Lebenshilfe

puhl_28

Mit der Einladung aller neuen Mitarbeiter zur Vorstellung des Elternvereins und des Unternehmens Lebenshilfe München, in die Geschäftsstelle nach Giesing, hat Geschäftsführer Peter Puhlmann an eine alte Tradition angeknüpft. „Früher hatten wir das jährlich gemacht und dafür oft einen Tag investiert. Die letzten Jahre leider nicht mehr,“ erinnert sich eine langjährige Mitarbeiterin. 40 neue Mitarbeiter, die erst seit wenigen Wochen oder bis zum einem Jahr bei der Lebenshilfe München beschäftigt sind, erhielten einen umfassenden Einblick in die Geschichte, Struktur und Bedeutung des Vereins „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. Stadt und Landkreis München“.

publi27

Der Verein hat 2800 Mitglieder, 350 hauptamtliche Mitarbeiter in Kinder-, Jugend- und Wohneinrichtungen sowie 100 in den Werkstätten, darüber hinaus noch 430 ehrenamtliche Mitarbeiter und Honorarkräfte.   Weiterlesen