Ein sportliches Ehrenzeichen gibt Selbstvertrauen

-   P U T Z B R U N N   I   -

Acht Menschen mit Behinderung trainieren für das Deutsche Sportabzeichen

Sie trainieren seit Jahren wöchentlich zusammen und stellen sich zum 100-jährigen Jubiläum des Deutschen Sportabzeichens der Prüfung. Es ist die Sportgruppe mit acht Aktiven, die in einer Wohnstätte der Lebenshilfe München mit insgesamt 34 Menschen mit geistiger Behinderung in Putzbrunn zusammenleben.

Die Sportgruppe

Die Sportgruppe der Lebenshilfe in Putzbrunn sind ein richtiges Team geworden. Von links nach rechts: Anton Ferber, Betreuer Matthias Ulm, Birgit Hardt, Stefanie Schrader, Trainerin Ute Freese, Hans-Peter Knecht, Reinald Siegler, Yassin Butt

Grundvoraussetzung zur Erlangung des Sportabzeichens für Menschen mit Behinderung ist das Ablegen einer Schwimmprüfung, sowie ein ärztliches Attest, in dem mindestens 20 Prozent Behinderung bescheinigt sein muss. Es gibt acht „Behindertenklassen“ mit speziellen Prüfungen. Die Sportler müssen sich in den Bereichen Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination qualifizieren. Das „Ehrenzeichen mit Ordenscharakter“, als Auszeichnung des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), steht für gute und vielseitige körperliche Leistungsfähigkeit und wird in den Leistungsstufen Bronze, Silber und Gold vergeben.    Weiterlesen