MdL Claudia Köhler zu Besuch in der Heilpädagogischen Tagesstätte

MdL Claudia Köhler liest bei der HPT der Lebenshilfe München in Unterhaching

MdL Claudia Köhler liest bei der HPT der Lebenshilfe München in Unterhaching

Was passiert beim Vorlesen? Die Kinder hören Geschichten aus Büchern, die man anfassen kann und sehen Bilder, die das Gehörte kommentieren. Ein gemeinschaftliches Erlebnis, das die Phantasie anregt und die Aufmerksamkeit schult.

Schon länger hatte sich die Landtagsabgeordnete (MdL) Claudia Köhler angekündigt und wollte für uns, die HPT der Lebenshilfe München, lesen. Claudia Köhler ist für die Grünen im Gemeinderat von Unterhaching und außerdem seit einem Jahr im Landtag aktiv. Durch sie kamen wir auch als heilpädagogische Einrichtung in den Genuss der Aktion am bundesweiten Vorlesetag (15. November) teilzunehmen.

Echt und lebendig erzählte MdL Köhler und hatte sichtlich Spaß. „Wo die wilden Kerle wohnen!“ beispielsweise kam bei den Kindern sehr gut an. Wer ist nicht gerne „wilder Kerl“? und sogar deren König?

Vorher wählten die Kinder Buch und Zeit, indem sie sich in Listen eintrugen. Das ist gelebte Mitbeteiligung der Kinder an der Aktion, was der Politikerin gut gefiel. Zwei Bücher mit Bildern standen zur Auswahl und die neuesten Geschichten aus „Gregs Tagebuch“ auf Wunsch eines 10-Jährigen.

„Bist Du die Präsidentin?“

Zwischen den Geschichten gab es regen Austausch. Wo die Kinder im Landkreis wohnen und was es dort Interessantes gibt, beispielsweise eine Burg in Pullach. Auch ob Sie Präsidentin sei, beantwortete Frau Köhler sehr zugewandt und ernsthaft. So gab es dann auch einige Kinder, die von Anfang bis Ende aufmerksam beim Vorleseangebot dabeiblieben.

Danke für Ihren Besuch und Ihr Interesse an unserer Arbeit, Frau Köhler! Wir haben uns sehr gefreut, dass Sie da waren.

Christiane Keim für die HPT der Lebenshilfe München in Unterhaching

Classic meets Lebenshilfe Tagesstätten



Zufällig hatte das Jugendorchester der Bayerischen Philharmonie noch einen Termin frei und zufällig hatten wir, die Heilpädagogischen Tagesstätten für Schulkinder, nichts anderes vor. So kam unverhofft und kurzfristig ein Gastspiel bei uns in Unterhaching zustande. Einen größeren Raum für den Auftritt und viele Zuschauer, das war alles, was die jungen Musiker sich wünschten. Für uns war schnell klar: wir bekommen somit ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk in besonderer musikalischer Güte.

Die Turnhalle des Förderzentrums nebenan, war dann mit 27 jungen Musikern auch schon zur Hälfte belegt. Den restlichen Raum nahmen wir Zuschauer ein. Derart auf Tuchfühlung mit einem klassischen Orchester: das versprach intensiv zu werden. Sehr gespannt saßen nun unsere Kinder, Jugendlichen und Mitarbeiter, als der Dirigent (im Frack) und die Musiker (mit ihren Instrumenten in der Hand) unter kräftigem Applaus einzogen. Als in der Stille die ersten Klänge der 2. Symphonie Beethovens den Raum füllten, konnten wir die Kraft der Komposition intensiv spüren.

Wie klingt eine Oboe oder ein Fagott?

Vielleicht auch ein bisschen um zu verstehen, was da, fein aufeinander abgestimmt, seine Wirkung entfaltet, wurden uns die Instrumente durch ihre Spieler vorgestellt. Wie klingt eine Oboe oder ein Fagott? Das konnten wir hören und sehen. Wer kennt eine Violine oder ein Cello? wurden wir gefragt. Und das da ist ein Kontrabass? „Wusste ich´s doch!“ tönte eine Stimme aus dem Zuschauerkreis.

Heiter und gelassen erlebten wir die Stimmung. Nicht nur durch die Auswahl der Musikstücke (1., 3. und 4. Satz), sondern auch durch die beschwingte Spielweise des Orchesters, gestaltete sich ein munterer Dialog mit dem Publikum. Unsere keineswegs nur andächtig lauschenden Zuschauer zauberten fast durchweg ein Schmunzeln auf die Gesichter der Nachwuchsmusiker.

Mit großem Applaus und herzlichem Dankeschön an unsere Gäste, luden wir zu einem kleinen Umtrunk bei uns in der Heilpädagogischen Tagesstätte der Lebenshilfe ein. Dabei kamen wir schnell miteinander ins Gespräch und erhielten einen Einblick in den Alltag der Orchestermitglieder. Beispielsweise erfuhren wir, wie viele Stunden in der Woche ein Musiker üben muss (sehr viele), oder wann begonnen wurde, das Instrument zu spielen. Eine Geigerin erzählte, dass sie schon mit 4 Jahren angefangen hat. Ein Anderer, dass er durch das Klavierspielen zu seinem jetzigen Instrument gekommen ist.

Zum Schluss waren wir uns einig, dass dieses Gastspiel sowohl allen Spielern, wie auch den Zuhören sehr viel Spaß gemacht hat. Falls nun auch Ihr Interesse an einem Gastauftritt des Jugendorchesters der Bayerischen Philharmoniker geweckt wurde, dürfen wir auf deren Homepage verweisen, dort werden unter dem Stichwort: Soziales Engagement, Erläuterungen gegeben .

Christiane Keim

Link: Hier geht’s direkt zum Jugendorchester:
http://www.bayerische-philharmonie.de/Navigation/Klangkoerper/Jugendorchester-der-br-Bayerischen-Philharmonie

Begegnung mit der Lebenshilfe München im Förderzentrum Unterhaching

Die Schulvorbereitende Einrichtung
und die Heilpädagogischen Tagesstätten
stellen sich täglich vielen Herausforderungen

Zum dritten Mal luden die Einrichtungen der Kinder und Jugend GmbH der Lebenshilfe München in Unterhaching zu einem Neujahrsempfang ins Förderzentrum ein. In den dort angegliederten Heilpädagogischen Tagesstätten (HTP) der Lebenshilfe München werden Kinder und Jugendliche mit Lernschwächen sowie mit geistiger und mehrfacher Behinderung betreut und gezielt gefördert.

Weiterlesen