„Ein Mensch ohne Macke ist Kacke“

Vor wenigen Wochen wurde in München wieder der „Lebenshilfe-Preis BOBBY“ verliehen. 2015 ging er an den FC Bayern München. Namensgeber „Bobby“ (Rolf Brederlow) ist heute 53 Jahre alt und wurde 1999, gleich am Anfang seiner Schauspieler-Karriere, mit dem Preis der Lebenshilfe ausgezeichnet. Seitdem trägt dieser Preis seinen Namen.

bobby

Rolf Brederlow war der erste Mensch mit Down-Syndrom, der in Deutschland so ein großes Publikum ansprach und klar machte, Menschen mit Down-Syndrom sind besondere Menschen. „Sonnenschein-Kinder“ werden sie auch oft genannt, denn sie sind sehr begeisterungsfähig und Bobby machte auch klar: weit weg von ‚behindert‘. „Ein Mensch ohne Macke ist Kacke“, ist sein Credo.  Weiterlesen

Der FC Bayern München setzt ein deutliches Zeichen für Inklusion

Hier geht's zum Video auf YouTube: https://www.youtube.com/watch

Preisverleihung_Bobby

Vor dem Bundesliga-Heimspiel gegen den VfB Stuttgart am Samstag (07.11.) wurde der deutsche Rekordmeister mit dem Lebenshilfe-Preis BOBBY ausgezeichnet. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge nahm den Preis aus den Händen von Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, entgegen.

Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann, freut sich über die Auszeichnung. Der Preis geht damit in die Heimatstadt des Schauspielers Bobby Brederlow, nach dem der Preis benannt wurde, zurück. Er hat als Bobby Kustermann als Mensch mit Down-Syndrom in dem TV-Vierteiler „Liebe und weitere Katastrophen“ die Herzen der Zuschauer erobert. Auch in weiteren Rollen, etwa in dem Film ‚Bobby‘ (2001) oder ‚Tollpension‘ (2006).  Weiterlesen