Integration und Inklusion vorgelebt

Immer mehr junge Menschen finden Gefallen am Ehrenamt.
Viele nutzen das Engagement für eine berufliche Orientierung.
Gina Wimmer wollte 2018 im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes (BFD)
bei der Lebenshilfe München Ideen sammeln, „was sie in ihrem Leben gerne
machen möchte.“
Dabei nahm der Wunsch nach einem Lehramt in der Sonderpädagogik immer mehr Kontur an.

Die Unsicherheit war schnell überwunden

Sie hat ihre Zeit bei der Lebenshilfe München nicht bereut. Anfangs war sie unsicher was auf sie zukommt, denn im persönlichen Umfeld kannte sie lediglich einen Cousin mit Trisomie 21. Schnell aber wichen die Unsicherheiten einem unbeschwerten Umgang mit Menschen mit geistiger Behinderung. „Sie machen sich nicht so viel Gedanken über ‚Kleinigkeiten‘, um politische und gesellschaftliche Zusammenhänge, leben sehr stark aus und in dem Moment,“ betont sie. Ebenso fühlte sich Gina Wimmer nie allein gelassen, der Begleitung durch Kollegen und Fachkräfte war sie sich immer sicher.

Gemeinsam auf Reisen gehen

Sommer, Sonne, Strand – und gelegentlich freut man sich auch über den Pool. Betreute Reisen mit der Lebenshilfe München.

Ein deutlicher Beleg ihrer positiven Eindrücke ist ihre Treue zur Lebenshilfe München, denn sie engagiert sich bis heute für den Elternverein, obwohl ihr Studium längst angefangen hat. „Mit dem Lehramts-Studium hat es geklappt, vorerst aber für die Mittelschule“, räumt sie ein. Im Sommer begleitete sie mehrere OBA-Reisen. Spontan übernahm sie eine Italienreise mit drei Betreuern und sechs Teilnehmern. Bei einer zweiten Reise ging es mit 12 Personen nach Kroatien.

Es ist immer anspruchsvoll ein Reiseziel zu finden, dass einerseits ‚Zeit für Urlaub‘ lässt, anderseits aber barrierefrei und nicht ganz entlegen ist. Ausflüge in die nähere Umgebung sollten möglich sein, immer vor dem Hintergrund der Barrierefreiheit. Gefallen hat es allen, auch Gina Wimmer, die 2020 eine nächste Urlaubsreise gemeinsam mit Menschen mit geistiger Behinderung unternimmt. Diesmal geht es mit 12 Personen zum Mondsee nach Österreich in das schöne Salzkammergut.

Freizeit: Einfach Spaß zusammen haben

Freizeit aktiv mit der OBA der Lebenshilfe München gestalten. Manchmal geht es sogar bis Berlin.

Inzwischen hat Gina Wimmer ihr Studium begonnen, und betreut bei der Lebenshilfe München mit anderen ‚Ehrenamtlern‘ den Sportclub, eine Gruppe aus insgesamt 15 Personen. Darüber hinaus engagiert sie sich im Club Giesing und im Jugendclub der OBA.

Zusätzlich hilft sie beim Familienunterstützenden Dienst der Lebenshilfe in der Ferien- und Samstagsbetreuung. Ihr Abitur hat sie mit dem Leistungsfach Sport abgelegt und ist bis heute sportlich aktiv, etwa beim Schwimmen oder baut mit Fitnesstraining Kondition auf. Bis heute sagt ihr der unvoreingenommene Umgang von Menschen mit Behinderung zu.
„Wir konzentrieren uns ‚auf die Sache‘, tun was für unsere Fitness und Beweglichkeit und haben einfach Spaß zusammen“, erzählt sie.

Eine inklusive Wohngemeinschaft

Ein wichtiges Anliegen ist der jungen Lehramts-Studentin die Einbindung von Menschen mit geistiger Behinderung in den Alltag. „Der Begriff ‚Inklusion‘ ist fast schon abgenutzt. Alle reden darüber, fordern es, und sogar gesetzlich ist es längst verankert. Was aber heißt es im Alltag, wo findet wirklich Begegnung statt? In geschlossenen Einrichtungen und Kreisläufen jedenfalls nicht,“ ereifert sie sich. Selbst steht sie zu ihrem Wort und zieht in den nächsten Monaten in eine inklusive Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München. Vier Studenten leben hier mit sechs Menschen mit geistiger Behinderung zusammen (Siehe Bericht).

https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2018/11/23/eine-inklusive-lebenshilfe-wg-in-obersendling/