Inklusion bedeutet teilnehmen können

Aktuell urteilte des Bundesverfassungs-Gericht: 
Es darf keine Wahlausschlüsse geben! Lesen Sie mehr in Wahl-Aus-Schluss

Leichte Sprache ebnet den Weg

Immer wieder begegnen uns im Alltag befremdliche Situationen, wie wenig viele Menschen auf die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung eingehen. Etwa wird eine hohe Stufe am Eingang zu einer Arztpraxis belassen, weil sich Anwohner von einer kleinen Rampe für Rollstuhlfahrer stören. Aber selbst bei Wahlen ist es keine Selbstverständlichkeit (siehe Bericht), dass Menschen mit geistiger Behinderung an ihnen teilnehmen können. Die OBA-München (Offene Behindertenarbeit – evangelisch in der Region München) hat es anlässlich der Bezirkstagswahl im September 2018 vorgemacht, was Inklusion hier bedeutet und eigens ein Heft in Leichter Sprache herausgegeben.

dav

Am Anfang steht das Bemühen, in einfachen und verständlichen Sätzen (Leichte Sprache) die Zusammenhänge der ‚großen Politik‘ deutlich zu machen. Zunächst werden schwierige Wörter erklärt, um dann darauf einzugehen was politische Parteien eigentlich sind. Die OBA führt ganz behutsam an die Thematik heran und formuliert auch eigene Fragen – im Sinne von Menschen mit Behinderung, mit denen sie die Politiker konfrontiert. Im Grunde sind sich auch alle Parteien einig, dass das Recht auf Wählen ein Grundrecht ist und es keine Wahlausschlüsse geben darf. Doch leider sieht dann die politische Realität ganz anders aus, denn geändert wurde daran bislang nichts.

Wer die Antworten der Politik lesen möchte, muss das Heft downloaden,
hier ist der Link:
https://www.muenchen-evangelisch.de/oba-brosch-re-leichter-sprache-zu-den-landtags-und-bezirkstagswahlen

Das sind die vorgelegten Fragen der OBA:

OBA Frage: Selbst-bestimmung

Menschen mit Lern·schwierigkeiten möchten selbst·bestimmt leben.
Ohne Bevor·mundung und Gewalt.
Wir haben eine Idee: Es soll ausgebildete Ansprech·personen
mit Behinderung geben. Dort wo Menschen mit Lern·schwierigkeiten
zusammen·leben oder arbeiten.
Die Ansprech∙personen können helfen, Probleme zu lösen.
Zum Beispiel: Frauen·beauftragte mit Lern∙schwierigkeiten.
Unterstützen Sie unsere Idee?

OBA Frage: Selbst-Behauptung

Man braucht gute Bildungs·angebote im Bereich Selbst·behauptung.
Zum Beispiel: Selbst·behauptungs·kurse.
Welche Vorschläge haben Sie dazu?

OBA Frage: Betreuung

Wir fordern: Das Betreu·ungs·recht muss besser werden.
Menschen mit Lern·schwierigkeiten werden immer wieder
durch gesetz·liche Betreu·ung bevor·mundet.
Das heißt: Sie können etwas nicht selbst entscheiden.
Der Betreuer entscheidet für sie.
Werden Sie etwas tun,
damit das Betreu·ungs·recht besser wird?

OBA Frage: Politik

Nicht alle Menschen mit Lern·schwierigkeiten dürfen wählen. Sie dürfen nicht wählen: wenn sie eine gesetz·liche Betreu·ung für alle Angelegenheiten haben. In der UN-Behinderten·rechts·konvention ( erklären wir auf Seite 3 ) steht aber: Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie Menschen ohne Behinderung. Auch in der Politik. Wann ändert Bayern das? Damit alle Menschen wählen können?

OBA Frage: Sich selbst vertreten

Menschen mit Lern·schwierigkeiten müssen sich selbst vertreten können. Auch in der Politik. Damit sie überall mit·machen können. Und ihre Wünsche und Interessen sagen können. Gibt es in Ihrer Partei eine Arbeits·gruppe für das Thema: Menschen mit Behinderung? Können auch Menschen mit Lern·schwierigkeiten mit·machen?

OBA Frage: Leichte Sprache

Leichte Sprache ist wichtig. Damit Menschen mit Lern·schwierigkeiten
mit∙machen und mit∙reden können. Jeder muss seine Rechte und
Ansprüche wissen. Damit man sie auch nutzen kann.
Wann gibt es in Bayern mehr Informationen in Leichter Sprache?
Zum Beispiel: Formulare, Bescheide, Gesetzes·texte.

OBA Frage: Armut

Besonders viele Menschen mit Behinderung haben zu wenig Geld.
Viele Menschen mit Lern∙schwierigkeiten
können nur in einer Werk·statt für Menschen mit Behinderung arbeiten.
Sie verdienen sehr wenig Geld.
Zu wenig Geld ist ein Hindernis.
Manche Menschen sparen am Essen, um ein Hobby zu haben.
Was wollen Sie gegen diese Armut tun?

OBA Frage: Arbeit

Menschen mit Lern·schwierigkeiten haben meist keine Ausbildung.
Denn für viele Ausbildungen braucht man einen bestimmten Schul·abschluss.
Die meisten Menschen mit Lern·schwierigkeiten
sind in einer Werk·statt für Menschen mit Behinderung.
Dazu sagt man kurz: WfbM.
Nur wenige kommen da heraus und
finden andere Arbeits·plätze.
Wir wollen auch Möglichkeiten haben, weiter zu lernen.
Wie wollen Sie die Unternehmen mehr
in die Pflicht nehmen und darin unterstützen,
auch Arbeits·plätze für Menschen mit Lern·schwierigkeiten anzubieten?

OBA Frage: Werkstätten (WfbM)

Wie können Werk∙stätten für Menschen mit Behinderung
besser für den Arbeits·markt ausbilden und vorbereiten?

OBA Frage: Bildung

Wie können Sie Bildungs·einrichtungen wie Volks·hoch·schulen
dazu bringen: mehr Bildungs·angebote für Menschen
mit Lern·schwierigkeiten anzubieten?

OBA Frage: Bildungs-Urlaub

Was sagen Sie zu einem gesetz∙lichen Anspruch auf Bildungs·urlaub? Im Gesetz soll stehen: Ein Arbeit∙nehmer bekommt bezahlten Urlaub für Weiter∙bildungen. Es gibt nur in Bayern und Sachsen kein Gesetz dafür.

OBA Frage: Wohnen

Menschen mit Behinderung brauchen Wohnungen, die bezahl·bar und barriere·frei ( erklären wir auf Seite 3 ) sind. Sie möchten vor allem eine eigene Wohnung. Oder in kleinen Wohn·gemein·schaften wohnen. In den Stadt·vierteln. Die Mieten werden aber immer höher. Wie wollen Sie das stoppen?

Wer ist behindert?

Kleine IMPULSE 1. von drei Folgen / Kleine IMPULSE

Die Stadt München will ihre Familien fördern und sich gegen die Ausgrenzung von Menschen stellen. Ein weiterer Baustein zum erklärten Willen ist die neue Erhebung „Familienleben mit Handicap“. Sie hat in jahrelangen Studien und Erhebungen die Alltagssituation von Münchner Familien mit Kindern mit Behinderungen beleuchtet und knüpft an einen „Basisfamilienbericht“ aus dem Jahr 2011 an. Konkrete Handlungsanregungen aus der Erhebung sollen als Ausgangspunkt für vertiefende Stadtratsbeschlüsse dienen.

In einer losten Folge nehmen wir einige Themen des Münchner Familienberichts auf und möchten damit Impulse geben. Umfassend informiert die Erhebung „Familienleben mit Handicap“ auf 247 Seiten. Den Link dazu finden Sie am Ende des Beitrages.   Weiterlesen

Lebenshilfe demonstriert in Berlin

Forderung nach voller Teilhabe statt Ausgrenzung
Petition an den Bundestag übergeben

Die Lebenshilfe hat zu einer großen Demonstration in Berlin aufgerufen. Menschen mit Behinderung demonstrieren vor dem Brandenburger Tor für ihre Rechte. Aus allen 500 Orts- und Kreisvereinigungen haben sich über 4000 Teilnehmer angemeldet. Dabei ist die Anreise für Menschen mit Behinderung für die dreistündige Demo eine echte Herausforderung. Und doch demonstrierten dann weit mehr als 7000 Menschen in Berlin für ihre Rechte, für mehr Gleichstellung und Teilhabe statt Ausgrenzung – für ein gerechtes Bundesteilhabegesetz und Pflegestärkungsgesetz III und überreichten mehr als 150.000 Unterschriften.

“Diese 151.698 Unterschriften sind ein Zeichen gegen Ausgrenzung und Diskriminierung – und für mehr Teilhabe“, sagte Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages. Die Unterschriften übergab sie um 14.30 Uhr an die Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales, Kerstin Griese (MdB) und den Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses, Dr. Edgar Franke (MdB).   Weiterlesen

Wie integriert sind Menschen mit Behinderung?

Nach jüngsten Ergebnissen einer Allensbach-Studie ist der Weg im Bewusstsein der Bevölkerung noch weit. Ulla Schmidt, Bundesvorsitzende der Lebenshilfe und Bundestagsvizepräsidentin, meint zwar: „Die persönliche Situation von Menschen mit geistiger Behinderung hat sich in den letzten Jahren deutlich verbessert.“ Doch zeige die Umfrage auch, „dass bei der umfassenden gesellschaftlichen Teilhabe noch erheblicher Nachholbedarf besteht“.    Weiterlesen

Mehr Gleichstellung für Menschen mit Behinderung

05. Mai ist Europäischer Protesttag/ München geht auf die Straße

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die öffentliche Diskussion dreht sich aktuell um fällig werdende Mindestlöhne und mögliche Ausnahmen davon. Auch eine „endlich fällige Bewegung bei den Renten“ findet Beachtung, wie etwa die VDK-Präsidentin Ulrike Mascher betont. Dagegen besteht bei den Rechten von Menschen mit Behinderung ein „Reformstau“. Die Lebenshilfe fordert die Umsetzung der UN-Resolution für die Rechte von Menschen mit Behinderung auf Grundlage der Behindertenrechtskonvention (BRK). „Seit fünf Jahren wird viel geredet, doch es ist wenig passiert“, heißt es in der aktuellen Pressemeldung von Deutschlands größtem Elternverein.    Weiterlesen