Begleitservice für Bus und Bahn startet in München

Harry Zipf von der Lebenshilfe München:
„Es bleibt zu oft ein Hindernis“

Entgegen vieler Meinungen ist es zur wirklichen Barrierefreiheit in München noch ein weiter Weg. Das gilt auch für den öffentlichen Personennahverkehr. Selbst wenn alle Aufzüge funktionieren und es Menschen mit Behinderung bis an den richtigen Bahnsteig zur richtigen Zeit schaffen, bleibt immer noch ein Hindernis weiß Harry Zipf, Koordinator der Offenen Dienste der Lebenshilfe München: „Bei dichtem Gedränge wie etwa im Berufsverkehr und immer kürzeren Frequenzen der Züge (2-Minuten-Takt) schaffen es Menschen mit Behinderung, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, nur schwer in die U-Bahn zu kommen. Auch der schnelle Ausstieg kann zu einem Problem werden.“ Ein Mobilitätsservice der Stadt München muss greifen, vor allem bei Bus und Bahn.

MVV_TramDabei sollte hier schon längst Abhilfe geschaffen sein. Die UN-Behindertenrechts-Konvention mit der Forderung danach ist aus dem Jahre 2008 und wurde bereits 2006 von der UNO verabschiedet. Aber immerhin, die Stadt München bemüht sich. So hat der Stadtrat 2010 eine Studie über die Lebensbedingungen und Bedarfe von Menschen mit Behinderungen in Auftrag gegeben. 2013 lagen die Ergebnisse der Studie vor. Zur Umsetzung der daraus gewonnenen Einsichten haben aus dem Behindertenbeirat der Stadt München acht Arbeitskreise mitgewirkt.   Weiterlesen