Filmtipp zum Wochenende

Unser Lebenshilfe Filmtipp der Woche

Ella Schön hat Asperger und damit Schwierigkeiten im sozialen Miteinander. Das wurde hervorragend und unterhaltsam von Annette Frier (Schauspielerin und Komikerin) im ersten Teil „Die Inselbegabung“ gespielt. Am Sonntag (20.15 Uhr / ZDF) folgt der zweite Teil, ‚Das Ding mit der Liebe‘.

Der Film befremdet auf eine positive Weise jene Menschen, die nie mit ‚Asperger‘ in Berührung kamen, was auch im Film  selbst eindrucksvoll zu sehen ist. Ella Schön stößt viele Menschen ‚vor den Kopf‘, denn Smaltalk, nette Gesten und Augenkontakt sind nicht ihre Sache. Freilich wird das Asperger-Syndrom mit Inselbegabung nur einer sehr kleinen Gruppe von Menschen mit Behinderung gerecht. Selbst unter jenen, die von Autismus betroffen sind. So kommt Ella Schön als intelligente Frau, die zudem ein Jura-Studium absolviert hat, natürlich gut weg, es ist ‚Herzkino‘ vom Feinsten – ein echter Lebenshilfe Filmtipp.

Er zeigt aber gleichzeitig sehr eindrucksvoll eine Sicht der Dinge, der Lebenswirklichkeit, die Menschen ohne Asperger Syndrom weitgehend verschlossen bleibt. Die Schauspielerin äußert sich selbst positiv kritisch dazu: „Wir versuchen unser Leben zu inszenieren, ein authentisches Bild abzugeben, mal hier ein Foto, hier ein Sätzchen und hier ein Lächeln. So entstehen bei uns auch viele Probleme, die wir mit Verabredungen haben. Bei Bella Schön ist das anders. Sie sagt einfach die Wahrheit, frei raus und klar und deutlich. Wenn man das Thema weiter denkt kann man sicher auch die Frage stellen was Lebensqualität letztlich ausmacht.“

Also, unser Filmtipp mit Annette Frier:

Ella Schön: Das Ding mit der Liebe
ZDF am 15. April um 20.15 Uhr

Der Link zur Serie:
https://www.zdf.de/filme/herzkino/ella-schoen—das-ding-mit-der-liebe-100.html

Standards der Unterstützten Kommunikation bei der Lebenshilfe München

picture_4045

Kommunikation ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Erst durch Kommunikation lernen wir einander kennen und verstehen. Wir sprechen, hören zu und gegebenenfalls verleihen wir ihr mit Modulation und Körpersprache Nachdruck. Kinder sollten sich im Alter von drei bis sechs Jahren bereits gut verständigen können, zumindest soweit es alltägliche Dinge betrifft.

In der Heilpädagogischen Tagesstätte und Vorschule der Lebenshilfe München in Unterhaching ist das anders, diese Kinder können es nicht, sie sprechen nicht und sie scheinen dem Gehörten kaum Beachtung zu schenken. Teilweise haben diese Kinder eine Autismus-Spektrum-Störung, entwickeln sich verzögert oder sind auf andere Weise in ihrer Wahrnehmung eingeschränkt.   Weiterlesen

Ruhe und Sicherheit für Autisten

(gsp) Autismus ist unter Kindern mit geistiger Behinderung keine Ausnahme. Dabei unterscheidet man nach dem frühkindlichen Autismus und nach dem Asperger Syndrom, eine Entwicklungsstörung die sich ab dem 3. Lebensjahr zeigt. Bei einem frühkindlichen Autismus erscheinen Menschen oft mit einer geistigen Behinderung, sind eher zurückgezogen und brauchen viel Liebe und Zuwendung. Andersrum fällt es Autisten schwer, diese zu zeigen, ihre emotionale Entwicklung ist beeinträchtigt. Zu viele Menschen, Lärm und Unruhe bringen sie schnell aus dem Gleichgewicht, sie kapseln sich ab (siehe Link).    Weiterlesen