Ohne Pflege und Betreuung geht nichts

Großen Zuspruch fand der ART.CARE.LOVE-Event (wie berichtet) am Wochenende. Auch bei der Lebenshilfe München traf man sich, tauschte sich aus und unterstützt den Appell. Und das Engagement geht weiter. Initiator Marc setzt sich mit einer eigenen Plattform (www.marccarelove.de) für die besonderen Interesse der Pflegeberufe ein, will sie aus einer positiven Perspektive zeigen. Dazu zählt für ihn auch das Wissen, dass die Bezahlung und Besetzung besser werden muss.

Oliver Stokowski (l.) und Renè Pfeifer unterstützen die Forderung nach einer Aufwertung der Pflege.

Geschäftsführer der Lebenshilfe München, René Pfeifer, der das Event begleitet hat, bekräftigt: „Die Lebenshilfe München hat sich sehr gefreut Teil dieser Aktion gewesen zu sein. Ein besonderer Dank von uns geht natürlich an Oliver Stokowski. Er begeisterte mit seiner Lesung, der Erzählung „Die Dame mit dem Spitz“ von Anton Tschechow, das Publikum vor Ort und im virtuellen Raum. Die Veranstaltung stellte eine große Wertschätzung für die MitarbeiterInnen im Gesundheitsdienst dar. Für weitere Projekte steht die Lebenshilfe München gerne zur Verfügung.“

Bei seiner Suche lernt Marc begeisterte PflegerInnen kennen, die ihm ihr persönliches Glück in ihrem Beruf zeigen, die sagen können, dass sie für sich den besten Job der Welt gefunden haben. Sie erzählen, wie sich ihr beruflicher Weg entwickelt hat, was sie heute begeistert und ihre ganz persönliche Sicht darauf. Marc hat daraus eine kleine Serie mit YouTube-Beiträgen gemacht. Er konzentriert sich dabei auf ein Vorurteil der Gesellschaft zum Pflegeberuf und sucht Antworten und Gegenmodelle dazu.

Hier ist der Link zu den Beiträgen:
https://www.marccarelove.de/

Künstler danken Pflegekräften

Am Sonntag, 12. September von 11.00 bis 20.30 Uhr sagen KünstlerInnen mit einem Youtube-Event ein großes Dankeschön an die Menschen im Gesundheitswesen!

ART.CARE.LOVE

Unter dem Slogan „ART.CARE.LOVE“ gestalten sie 17 Live-Performances. Mit dabei sind: Mirja Boes, Kai Schumann, Janine Kunze, Johann von Bülow und die Lebenshilfe mit einem Beitrag um 12.00 Uhr. In zwölf Städten wie Köln, Berlin, München und Leipzig, sowie im Live-Stream bei YouTube über den Kanal marc.care.love gibt es im 30- oder 60-Minuten-Takt Lesungen, Konzerte und Comedy. Das vollständige Programm finden Sie unter: https://www.marccarelove.de/festival2021

Alle Veranstaltungen können von den Mitarbeiter*innen der ausrichtenden Einrichtung vor Ort besucht werden. Für die Öffentlichkeit steht live und kostenfrei ein Stream über youtube zur Verfügung. Die zentrale Moderation erfolgt im Clarenbachstift in Köln, mit dem Eröffnungs- und Finalblock, durch den Initatior Marc Bennerscheidt (@marc.care.love) in Kooperation mit der Pflege-Influecerin Jeannine Fasold (@einfach_jean).

Zielsetzung dieses Festivals ist die Würdigung und Sichtbarmachung der Arbeit der Menschen (Beschäftigte und Ehrenamtler) im Gesundheitswesen. Nachdem die Corona-Pandemie bisher in der Öffentlichkeit hauptsächlich Bilder von erschöpften Pfleger*innen und überlasteten Ärzt*innen erzeugte und vielerorts zu hören war, was alles schlecht läuft und geändert werden muss, legt Marc Bennerscheidt seinen Fokus im Projekt “marc.care.love” auf die gelingenden und menschlichen Seiten dieses Berufs. Ärzte, Pflegekräfte, TherapeutInnen, Rettungs- und Funktionskräfte arbeiten professionell, verantwortungsbewusst und mitfühlend – dafür gebührt Ihnen unser aller Dank.

Wir sagen DANKE am 12.09.
mit dem art.care.love Festival!

Klicken Sie sich auf YouTube ein unter:
https://www.youtube.com/channel/UCSL2ygm8S7HCY_u6f6zdBYA