Schnelltests und Impfungen bei der Lebenshilfe

Bei der Lebenshilfe München haben die Impfungen gegen SARS-CoV-2 am Sonntag den 10. Januar 2021 durch mobile Impfteams begonnen. Bereits die Hälfte der Bewohner in stationären Wohnstätten und die dort beschäftigten Mitarbeiter sind geimpft. Vorstand und Geschäftsführer Peter Puhlmann und René Pfeifer, Bereichsleiter Wohnen, freuen sich über den schnellen Start. Dennoch sind weiterhin Geduld und Vorsicht angebracht, denn der volle Impfschutz bestehe erst sieben Tage nach der zweiten Impfung. Und für die zweite Impfung ist eine Wartezeit von drei Wochen vorgesehen.

Impfungen wirken ab Februar 2021

Die Lebenshilfe München ist mit Schnelltests und Impfungen auf einen guten Weg. Aktuell gibt es keine Covid-19-Fälle.

Lange gab es bei der Lebenshilfe München keinen einzigen positiven Covid-19-Fall. Mit dem starken Anstieg der Fallzahlen im November aber registrierte die Lebenshilfe am dritten Dezember 2020 ihren ersten Fall. „Wir haben es zeitnah feststellen können, denn unser Ambulanter Dienst führt in den Einrichtungen gemeinsam mit einem Arzt regelmäßig Schnelltests durch. Aktuell sind alle unsere Bewohner und Mitarbeiter negativ getestet, so dass wir keinen einzigen Covid-19-Fall mehr in unseren Wohneinrichtungen betreuen müssen. Auch Besucher, also auch Eltern, Betreuer und Angehörige, dürfen die Einrichtungen nur mit einem negativen Testergebnis betreten.“

Teilhabe am öffentlichen Leben

Peter Puhlmann sieht die Gefahr einer Ansteckung darum weniger in den Einrichtungen, sondern in den ‚Kontakten nach außen‘. Das beginne bei der Nutzung von Beförderungsdiensten und reiche hinein in das Arbeitsleben, wie ja aktuell auch in Politik und Gesellschaft diskutiert werde. Die Impfungen wertet René Pfeifer „als eine große Chance auf einen besseren Infektionsschutz für alle Beteiligten und als den Weg hin zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.“

Warum muss es so schwierig sein?

Ein Beitrag der L.I.E.S. -.Redaktion

Der Kampf mit der Bürokratie von Nadja Lindenbeck-Menzel ist noch nicht zu Ende. Lesen Sie hier die Fortsetzung der Geschichte:

Mein Sohn (mit Down-Syndrom) wurde im Mai 2020 volljährig. Ich habe Ihnen versprochen, Sie darüber auf dem Laufenden zu halten, wie es mit dem bürokratischen Kampf und seinem Anspruch auf Grundsicherung (§ 41 SGB XII) weitergeht. Wie Sie bereits wissen, wurde mir von der zuständigen Sachbearbeiterin Frau X mehrmals telefonisch die falsche Auskunft erteilt, mein Sohn habe keinen Anspruch auf Grundsicherung.

Dank der Angehörigenberatung der Lebenshilfe München erhielt ich jedoch korrekte Informationen und Rückenstärkung. Damit ausgestattet konnte ich durchsetzen, dass mein schriftlicher Antrag nicht telefonisch abgewimmelt, sondern mir ein Formular zugeschickt wurde. Das Formular traf also ein und mich traf fast der Schlag. Ein Anschreiben, zwei Formulare, insgesamt 12 Seiten. Das Anschreiben von Frau X war an mich persönlich gerichtet. Ich schrieb an die Angehörigenberatung:

Liebe Angehörigenberatung, ich habe die Unterlagen und brauche dabei Ihre Hilfe. Das ist gruseliger als ich dachte. Mir erschließt sich einiges nicht. Frau X hat mich direkt angeschrieben:

  • Muss ich jetzt meine persönlichen Kontoauszüge vorlegen?
  • Marcel hat kein Konto und kein Einkommen.
  • Ich besitze ein Auto und dort steht ich darf keins haben.
  • Die Unterlagen, die ich bis 8.6. (in drei Wochen) einreichen soll, erschließen sich mir auch nicht alle.
  • Personalausweis, da geht nur der abgelaufene, neuer ist diese Woche beantragt und dauert ca. fünf Wochen.
  • Nachweis Krankenversicherung – muss ich bei der Kasse beantragen.
  • Was ist ein Bescheid über allgemeines Wohngeld?
  • Was sind Personalien und Adressen der Unterhaltspflichtigen?
  • und auf der nächsten Seite steht, wenn die Unterlagen nicht bis 8.6. vorliegen, wird mir der Anspruch versagt.
  • Dann kommt Grundantrag 1 und dann Erstantrag auf Gewährung von Grundsicherung, da ist nur Grundsicherung angekreuzt und nicht der Mehrbedarf, obwohl Marcel ja die HPT besucht und auch Merkzeichen „G“ hat.

Hardcore: „Alleine schaffe ich das nicht“

Ich muss sagen, alleine schaffe ich das nicht und schon gar nicht in der Frist. Und bei der Belehrung was alles passiert, wenn man sich nicht daran hält, steht, ich muss jetzt alles melden … wenn jemand auszieht, wenn wir ins Krankenhaus gehen etc., das ist ja Hardcore, ich habe das Gefühl, ich stehe mit einem Bein schon fast im Gefängnis. Und Kindergeld muss ich auch angeben (wer es bezieht plus Kindergeldnummer). Ich denke, kein normaler Mensch kann das alleine schaffen.

Eine beruhigende Antwort der
Angehörigenberatung der Lebenshilfe München

Die Antwort kam schnell und war sehr beruhigend:
„Keine Sorge, liebe Frau Lindenbeck, Sie können sich entspannen. Die Formulare fragen auch Dinge ab, die für die Fallbearbeitung bei Ihrem Sohn nicht relevant sind. Das größere Problem ist aber Frau X, sie verwechselt schon im Anschreiben den Antragsteller mit Ihnen als rechtlicher Betreuerin, so dass Sie den Eindruck gewinnen mussten, dass Ihre Unterlagen verlangt werden. Es ist sehr traurig, aber Frau X scheint hohen Schulungsbedarf zu haben. Sie müsste klarstellen, dass es nur um Ihren Sohn als Antragsteller und um dessen Unterlagen geht. Ihre eigenen Unterlagen zu Konto, Einkommen, Vermögen, Auto etc. sind für die Anspruchsbearbeitung Ihres Sohnes nicht relevant, die sind also nicht einzureichen. Viele Fakten haben Sie auch schon angegeben, um Beispiel zum Kindergeld: das Kindergeld, das Ihnen für Ihren Sohn zusteht, leiten Sie nicht an ihn weiter. Ihr Sohn hat kein Kind und erhält daher kein Kindergeld. Es gibt daher keine Kindergeldnummer, die mitzuteilen wäre . . . Lassen Sie uns telefonieren, gerne nächsten Dienstag. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende – Viele Grüße von der Angehörigenberatung“

„Bitte in Papierform“

Nach dem Telefonat mit der sachkundigen Angehörigenberatung war es nicht schwer, die wirklich erforderlichen Unterlagen zusammenzustellen, ich schickte sie per Mail an die Behörde. Der nächste Hammer kam: Obwohl ich ständig per Mail angeschrieben wurde, verlangte Frau X die Unterlagen in Papierform! Ich habe mich also allgemein erkundigt und der Mitarbeiter der Stadt meinte, „… online ist in Ordnung, aber wenn der Sachbearbeiter es noch anders haben möchte, dann muss ich das tun.“

Ist das jetzt Schikane? Ich möchte echt nicht kleinlich sein, aber entweder gilt es online oder nicht. Es war sehr ärgerlich, aber darüber wollte ich dann keinen Streit anfangen, ich muss meine Kräfte schließlich einteilen und schickte alles mit der Post. Endlich, mit Datum 15.7.2020 erhielt ich den ersten Grundsicherungsbescheid in Höhe von 704,01 Euro. Eine schöne Summe, über die wir uns gefreut haben. War der Bescheid auch korrekt? Nicht überraschend: nein!

Mehrbedarf für die HPT einfordern

Also bat ich Frau X um Berücksichtigung der 35 Prozent Mehrbedarf für den Besuch der HPT, den sie vergessen hatte. Es kam zu folgendem Schriftwechsel: Frau X: „… Für den Besuch der HPT ist ein solcher Mehrbedarf nicht vorgesehen.“

Die Angehörigenberatung wusste es wieder besser als das Sozialbürgerhaus. Ich übernahm die korrekten Informationen und schrieb an Frau X: „Leider ist auch diese Auskunft zum Mehrbedarf wegen des Besuchs einer HPT, wie etliche andere Auskünfte von Ihnen, falsch. Wegen der Eingliederungshilfeleistung „Hilfe zur Schulbildung“ – dazu zählt der Besuch einer HPT – hat mein Sohn nach § 42 b Abs. 3 Satz 1 SGB XII i. V. mit § 112 SGB IX einen Anspruch auf Mehrbedarf in Höhe von 35 % der maßgebenden Regelbedarfsstufe für die Monate, in denen er die Eingliederungshilfe „HPT“ erhält. Für diese Monate entfällt dann allerdings der Mehrbedarf für das Merkzeichen „G“ in Höhe von 17 % – wir wollen schließlich nur das in Anspruch nehmen, was meinem Sohn zusteht.“

Bitte auch „Corona Sozialpaket I“

Die Entscheidung zum Mehrbedarf steht noch aus. In der gleichen Widerspruchs-Begründung verlangte ich aber auch noch die Gewährung der anteiligen Kosten der Unterkunft für die Monate Mai und Juni 2020. Laut „Corona Sozialpaket I“ müssten diese bei Antragstellung ab März 2020 gewährt werden. Inzwischen hatte Frau X jedoch am 7.8.2020 drei weitere Bescheide erlassen und kennt sich selber gar nicht mehr aus. Sie schrieb, dass ihr mein Widerspruch nicht verständlich ist. Ich erklärte ihr also alles noch einmal und bin nun zuversichtlich, irgendwann alle meinem Sohn zustehenden Beträge zu erhalten … .

Sohn in den Mietvertrag aufnehmen

Ein sehr guter Tipp der Angehörigenberatung war übrigens, meinen Sohn mit in den Mietvertrag aufnehmen zu lassen. Seit Juli 2020 erhält mein Sohn als Mitmieter die anteiligen Unterkunftskosten für Miete und Nebenkosten und nicht nur den Differenzbetrag. Marcel hat nun im September in einer WfbM das Eingangsverfahren für den Berufsbildungsbereich begonnen. Neben dem Ausbildungsgeld in Höhe von 119 Euro, das bei der Grundsicherung nicht angerechnet werden darf, erhält er 865,06 Euro Grundsicherung ab September 2020. Ich bin sehr dankbar, dass es Gesetze gibt, die eine solche Unterstützung möglich machen.

Mein persönliches Statement

Wie zu Beginn meines Berichtes: Ich bin nicht alleine auf dieser Welt mit einem Kind das „anders“ ist, ich bin nicht die erste Mutter, die so einen Antrag stellt. Mein Sohn hat Anspruch auf Beratung und Unterstützung und damit auch ich als seine rechtliche Betreuerin. Von Beratung und Unterstützung durch die Behörde waren wir weit entfernt, es lief eher gegenteilig. Frau X sagte mal zu mir, sie würde bei diesem Vorgang viel lernen, das heißt also, ich habe sie geschult! Erlebt habe ich eine Behörde bzw. eine Sachbearbeiterin, die:

  • unfreundlich war
  • wiederholt falsche Auskünfte gab
  • sich nicht in dem Sachgebiet auskennt, für das sie zuständig ist, so dass ich „Nachhilfe“ geben musste
  • ein Anschreiben schickte, mit dem von mir persönlich Unterlagen verlangt wurden, die die Behörde nichts angehen und die für den Fall nicht benötigt werden
  • Formulare verwendet, in denen Angaben und Unterlagen verlangt werden, die für die Antragsbearbeitung nicht erforderlich sind,
  • vorsintflutlich arbeitet (Mail-Unterlagen wurden nicht akzeptiert)

Erschreckend fand ich die Erfahrungen aus meinem Bekanntenkreis und vor allem auch die Erfahrungen der Angehörigenberatung, solche Falschauskünfte und Falschberechnungen bei Grundsicherungsanträgen kämen häufiger vor. Dabei wurde die Stadt München schon 2018 schriftlich auf diese Missstände aufmerksam gemacht. Ich werde also die Stadt München auch noch direkt anschreiben, damit andere Betroffene, die es vielleicht nicht schaffen, eine so tolle Unterstützung zu erhalten, es in Zukunft mit den Behörden leichter haben werden:

„Liebe Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter der Stadt München,

meinen zweiteiligen Bericht aus den L.I.E.S.-Heften 2-2020 und 3-2020 schicke ich Ihnen mit der Bitte, sich in solchen Fällen wie dem meines Sohnes deutlich mehr Mühe mit Ihren Mitbürgern mit Behinderung zu geben. Ich bin gespannt auf Ihre Reaktion. – Mit freundlichen Grüßen“

Für Marcel ist jetzt alles gut ausgegangen, mein herzlicher Dank dafür geht an die Angehörigenberatung der Lebenshilfe München. Die Aussage ist wahr geworden: „Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, muss der Antrag genehmigt werden. Bei Ihrem Sohn ist das der Fall.“

Nadja Lindenbeck-Menzel

Die Weihnachts-Bäckerei der OBA

Das gemeinsame Plätzchenbacken ist eigentlich ein fester Bestandteil des vorweihnachtlichen OBA-Kalenders. Dieses Jahr war es coronabedingt nicht möglich zum gemeinsamen Backen in der OBA der Lebenshilfe München zusammen zu kommen. Das hat den Ehrgeiz des OBA-Teams geweckt. Jede Bewohnerin und jeder Bewohner im gemeinschaftlichen Wohnen der Lebenshilfe sollte zu Weihnachten ein Päckchen mit selbstgebackenen Plätzchen aus der OBA bekommen.

Das Team hat sich an die Arbeit gemacht und engagierte Ehrenamtliche haben Plätzchen gebacken und gespendet. 18 kg Plätzchen wurden gebacken, verpackt und mit persönlichen Grüßen versehen. Unsere fleißigen Bufdinen Rebecca, Fiona und Katrin haben für jeden einen Mandala-Anhänger gebastelt. In den letzten Tagen wurden die Päckchen ausgefahren. Sie versüßen den Bewohner*innen hoffentlich dieses außergewöhnliche Weihnachtsfest.

Der Kampf um seine Rechte

Ein Beitrag der L.I.E.S.-REDAKTION

Langwierige Kämpfe mit Behörden sind leider allzu oft
Alltag für Familien, die Angehörige mit Behinderung haben

– Warum muss es so schwierig sein? –

Grundsicherung für meinen Sohn zum 18. Geburtstag

Mein Sohn (mit Down-Syndrom) wird 18 Jahre alt und ich habe eine lange Liste mit Dingen, die ich jetzt beachten muss. Den Betreuer-Ausweis habe ich bekommen, auf meiner Liste geht es weiter mit Grundsicherung. Ich selber arbeite in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung und habe hin und wieder schon einzelne Puzzelstücke über die Rechte und Ansprüche mitbekommen, wenn das Kind 18 Jahre alt wird. Aber wirklich genaue Aussagen hat mir niemand geben können und natürlich habe ich auch selbst versucht, darüber im Internet zu recherchieren. Aber dann dachte ich mir, wer kann es besser wissen als die Mitarbeiter der zuständigen Behörde. Ich rief also beim zuständigen Sozialbürgerhaus an und erklärte die Sachlage.

Besteht ein Anspruch?

Die Dame meinte, einen Moment bitte, sie fragt kurz nach. Nach einigen Minuten kam sie zurück zum Telefon und meinte, mein Sohn hätte keinen Anspruch auf Grundsicherung. Ich blieb hartnäckig, sie erkundigte sich wieder und meinte dann, ja vielleicht habe er Anspruch im September, wenn er die Werkstatt besucht. Ich solle mich dann nochmal melden. Erst mal gab ich mich mit dieser Auskunft zufrieden. Einige Zeit später traf ich in der Arbeit die Mutter von einer Mitarbeiterin, die ich betreue, die auch meinte, sie blicke da nicht mehr durch, auf was ihre Tochter Anspruch hat und auf was nicht und sie hätte es mit der Antragstellung sein lassen. In einem weiteren Gespräch mit einer anderen Mutter erinnerte diese mich jedoch daran, mich mal bei der Lebenshilfe München zu erkundigen. Volltreffer!

Lebenshilfe-Angehörigenberatung hilft weiter

Eine ganz liebe Dame der Angehörigenberatung klärte mich umfänglich auf. Und sie unterstützte mich, wie ich bei der Antragsstellung auf Grundsicherung bei voller und dauerhafter Erwerbsminderung (§ 41 SGB XII) vorzugehen habe und welche Unterlagen notwendig sind. Eigentlich reicht es erst mal, der Behörde zur Volljährigkeit des Kindes mitzuteilen.

„Ich stelle einen Antrag auf Grundsicherung für mein Kind mit Schwerbehinderung nach § 41 SGB XII“. Damit kann die Frist für den Monat gewahrt werden, in dem der Antrag gestellt wird. Die übrigen Unterlagen können nachgereicht werden. Ich hatte aber noch Zeit, bevor mein Sohn 18 wurde und konnte die Unterlagen sammeln. Als erstes rief ich die Schule an, die mein Sohn noch bis Ende Juli 2020 besucht und bat um eine Bescheinigung, dass mein Sohn nach Ende der Schulzeit in eine Werkstatt geht. „Kein Problem“, hieß es. Dann kam aber die Nachricht, die Schule mache so was nicht, sondern nur die Agentur für Arbeit als Träger der Maßnahme im Berufsbildungsbereich (BBB). Ich solle mich gedulden, die Schule wird versuchen zu vermitteln.

Habe ich endlich alles richtig gemacht?

Eines Tages kam dann eine E-Mail von einem Herrn der Agentur für Arbeit, in der er mich um einen Telefontermin bat, da er nicht verstehe worum es geht. Das Telefonat kam zustande und wieder erklärte ich den Sachverhalt. Mein Sohn wird im Mai 18 Jahre alt, ich stelle einen Grundsicherungsantrag und für diesen benötige ich diese Bescheinigung der Schule. Der Herr wurde ungehalten und beharrte darauf, nicht zu verstehen worum es mir geht. Er meinte, mein Sohn bekomme ab September „Ausbildungsgeld von der Agentur für Arbeit“, wenn er in die Werkstatt geht, das war`s. Ich wiederholte mich nochmal, und er erwiderte: Wenn ich nicht genügend Geld für mein Kind hätte, dann solle ich doch einen Antrag auf Sozialhilfe stellen. Nun wurde ich patziger und sagte, das seien hier Wortspiele und ich wisse genau, dass mein Sohn einen Anspruch habe ….bla bla bla … .

Plötzlich sagte er: „Okay, dann schicken sie mir das sonderpädagogische Gutachten der Schule zu und wir schauen weiter.“ Telefonat Ende. Das bei der Schule angeforderte Gutachten habe ich bis heute nicht. Die liebe Dame der Angehörigenberatung der Lebenshilfe München stärkte mir den Rücken. Alles habe seine Richtigkeit mit dem Anspruch auf Grundsicherung, die Agentur für Arbeit und die Schule seien schlicht falsch informiert. Sie schlug mir wieder vor, was zu tun sei. Also schrieb ich der Schule und fragte nochmals nach, ob es möglich wäre, für meinen Antrag eine ganz normale Schulbescheinigung zu bekommen, in der auch steht, dass Marcel nach der Schulzeit in die Werkstatt übertreten soll. Auch wenn der Schule angeblich nicht klar war, was ich meine, klappte es schließlich doch.

Als ich dann alle notwendigen Unterlagen zusammen hatte, auch das Anschreiben für das Sozialbürgerhaus (mit richtigen Paragraphen und Formulierungen unterstützt durch meine Beraterin der Lebenshilfe München), verschickte ich dieses. Heute kam ein Anruf von derselben Dame vom Sozialbürgerhaus, die ich oben schon erwähnt habe. Sie meinte, sie hätte mir doch schon erklärt, dass mein Sohn keinen Anspruch habe und warum ich das jetzt mache, ihr ein Antragsschreiben zu schicken. Ich unterbrach sie und sagte: „Ja okay, dann schicken Sie mir einfach einen begründeten Ablehnungsbescheid zu.“

„Es wird aber sehr lange dauern …“

„Nein, das genügt jetzt auch so am Telefon!“ sagte sie. Ich blieb beharrlich und wiederholte meine Forderung. Da riet auch sie mir, dass ich Sozialhilfe beantragen könnte, falls ich nicht genügend Geld hätte. Sehr bestimmt forderte ich wiederholt, mir den Ablehnungsbescheid schriftlich zukommen zu lassen, da ich diesen für mein weiteres Vorgehen brauche. Schließlich wurde sie stutzig und fragte: „Wieso?“ Ich erklärte ihr, dass ich in vollem Umfang über die Rechte meines Sohnes durch die Angehörigenberatung der Lebenshilfe München aufgeklärt worden sei. „Ja, aber dann muss das ja geprüft werden über die Rentenversicherung!“ Ich sagte: “Ich weiß, so steht es auch in meinem Anschreiben.“ „Ja, aber das dauert“ meinte sie, „da muss erstmal ein Gutachten erstellt werden.“ Ich sagte ihr: „Ein ganz aktuelles medizinisches Gutachten aus dem gerichtlichen Verfahren für den Betreuerausweis liegt dem Antrag bei.“

„Ach so, dann schau ich mal.“ Sie selbst meinte dann sogar, so genau habe sie sich den Antrag jetzt nicht angeschaut. „Und sowas dauert sehr, sehr lange“, warnte sie. Ich fragte, was sie mir damit sagen möchte. Keine Antwort. Sie sagte dann aber zu mir, ich wäre heute sehr aggressiv am Telefon. Ich erwiderte: „Ich bin nicht aggressiv, ich vertrete jetzt nur ganz klar die Rechte meines Sohnes, lasse mich nicht abwimmeln und möchte jetzt das passende Formular zugeschickt bekommen.“

Die Reaktion der Sachbearbeiterin bei meinem ersten Telefonat und heute fand ich absolut unprofessionell. Deswegen bin ich voller Wut und Power gleich an den Rechner und habe mal schnell alles niedergeschrieben. Mein persönliches Statement:

Ausbildungsgeld? Grundsicherung? Sozialhilfe?

Ich bin nicht alleine auf dieser Welt mit einem Kind das „anders“ ist, ich bin nicht die erste Mutter, die so einen Antrag stellt. Es gibt Gesetze für Menschen mit Behinderung: SGB IX, SGB XII, Bundesteilhabegesetz, usw., das sind Instrumente genau gemacht für Menschen wie meinen Sohn oder auch wie Ihr Kind und wie alle Menschen, die dem Gesetz nach als Mensch mit Behinderung gelten. Diese sollten doch auch angewandt und transparent vermittelt werden durch jede systemrelevante Institution. Aber die zuständige Behörde kennt sich hier überhaupt nicht aus.

Meine Beraterin der Lebenshilfe München meinte, solche Falschauskünfte kämen häufiger vor. Wie kann es sein, dass die Angehörigenberatung der Lebenshilfe München sich auskennt und die zuständige Behörde nicht? Was mir am Allermeisten auf meinem bisherigen Weg, den Antrag auf Grundsicherung für meinen Sohn zu stellen, missfiel, ist der Mangel an einem höflichen und wertschätzenden Umgang mit mir. Ganz grundlegende Werte, wie Respekt, Augenhöhe fehlten. Ich bin froh, dass es diese Gesetze gibt, aber was nützen sie, wenn diese nicht verantwortungsbewusst angewandt werden? Manch einer wird seine Kraft auf diesem Weg verlieren und aufgeben, einfach um diese Art der Erniedrigung zu beenden. Ich fürchte, der Mutter, von der ich bereits am Anfang berichtete, ist es genau so gegangen. Es ist spannend, wie es mit meinem Antrag weitergeht. Meine Beraterin ist völlig gelassen und sicher: „Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, muss der Antrag genehmigt werden. Bei Ihrem Sohn ist das der Fall.“

Eine Lehrerin von meinem Sohn sagte mal zu mir in einem etwas heftigeren Gespräch, es sei ja bekannt, dass Mütter von Kindern mit Behinderung sehr aggressiv sind. Ich antwortete nur, dass ich damit ganz gut leben könne. Sie wusste nicht, was sie darauf sagen sollte.

Nadja Lindenbeck-Menzel

P.S.:

Wie es weitergeht mit dem Anspruch meines Sohnes auf Grundsicherung?
Ich halte Sie auf dem Laufenden, die Fortsetzung lesen Sie hier:
https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2020/12/27/warum-muss-es-so-schwierig-sein/

Das OBA-Planungstreffen mal anders

Üblicherweise sind die Treffen der Ehrenamtlichen mit dem Team der OBA sehr gesellige Angelegenheiten bei der Lebenshilfe München. Es gibt ein Buffet, es wird zusammen gelacht und gegessen und man hat sich viel zu erzählen. Üblicherweise wird bei diesen Gelegenheiten auch das Programm für das nächste blaue Heft geplant. Das letzte Planungstreffen dieser Art hat vor genau einem Jahr stattgefunden. Höchste Zeit, dass sich alle mal wiedersehen!

Dieses Mal leider nicht vor Ort und ohne leckeres Buffet, dafür aber mit viel Spaß und Freude am Online-Wiedersehen vor dem Bildschirm. Bei den echten Planungstreffen kommen die Leute zu spät in die Geschäftssteller der Lebenshilfe München, weil sie auf dem mittleren Ring im Stau stehen. Beim Online-Meeting sind es Probleme mit der Kamera oder dem Mikro, die den Beginn verzögern.

Gibt es 2021 wieder Reisen?

25 Teilnehmer*inne waren dabei, die Hauptamtlichen haben berichtet, was die OBA in den vergangenen Monaten gemacht hat und es wurde auch schon vorsichtig in die Zukunft geschaut. Welche Reisen sind für 2021 geplant? Wann kann die OBA vielleicht wieder loslegen? Für die geplante Wiederaufnahme des Freizeit- und Bildungsangebots ab April sind coronakonforme und kreative Angebote gefragt.

Freizeit- und Bildungsangebote

Da fällt den Ehrenamtlichen bestimmt etwas ein, denn eines wird beim Online-Meeting klar: Alle vermissen die OBA, den Kontakt mit den Teilnehmer*innen und die gemeinsame Zeit. Wenn es wieder möglich ist, dann werden es alle noch mehr genießen, als vorher schon. Und dann wird es sicher wieder die Reisemöglichkeiten und die Freizeitangebote geben.

Text: OBA

Weihnachtsbäume für die Wohnstätten

Festlich geschmückt steht der Weihnachtsbaum für Licht und Wärme, für Friede und Freude in unseren Wohnzimmern. Auch in den Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München symbolisiert er Hoffnung, besonders in schweren Zeiten, in denen die Tage kurz sind. Der auch in München ansässige Aufzug- und Fahrtreppen-Hersteller Schindler sponserte der Lebenshilfe München fünf Weihnachtsbäume für die Wohnstätten und dazu noch viel Weihnachtsgebäck. Unser Foto zeigt (von links): Vladislavs Jakubovics und Stefanie Wöller von dem Aufzugunternehmen Schindler Deutschland AG und Peter Puhlmann mit René Pfeifer von der Lebenshilfe München. Sie freuen sich, für Menschen mit geistiger Behinderung ein Stück Freude schenken zu können.

Angehörigenberatung, Schnelltest und Weiterbildung

Aus dem Newsletter der Lebenshilfe München

Aus der Angehörigenberatung

– Beratungsgespräche jetzt auch per Videochat möglich
– Die Angehörigenberatung erweitert ihr kontaktloses Angebot

Aufgrund des aktuellen Infektionsgeschehens bietet die Angehörigenberatung jetzt auch Beratungstermine im Videoformat an. „Wir möchten damit neben Telefon und Mail eine weitere kontaktfreie Möglichkeit zur Klärung von Fragen und zum Austausch eröffnen.“ – so Beate Bettenhausen von der Angehörigenberatung. Auch persönliche Gespräche im Beratungsbüro können weiterhin vereinbart werden und finden unter Beachtung der Infektionsschutzregeln in einem sicheren Rahmen statt.

Wir bitten um Verständnis, dass Beratungen zu rechtlichen Fragestellungen und individuellen Leistungsansprüchen auch zukünftig nur telefonisch beziehungsweise nach Terminvereinbarung persönlich möglich sind.

Die Angehörigenberatung ist immer Dienstags von 9 bis 16 Uhr für Sie erreichbar oder per Mail unter beratung@lebenshilfe-muenchen.de. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und auf digitale und persönliche Begegnungen.

Erhöhte Pauschale gilt nun bis Ende Dezember

– Zwanzig Euro mehr für „zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel“

Ab dem Pflegegrad 1 erhalten pflegebedürftige Menschen eine Pauschale für so genannte „zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel“. Dazu gehören z. B. Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel und Mundschutz. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Pauschale im April 2020 von 40 Euro auf 60 Euro erhöht. Die ursprünglich bis Ende September befristete Erhöhung wurde bis Ende 2020 verlängert. Die gesetzliche Grundlage hierfür ist die COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung.

Corona-Schnelltest für Lebenshilfe Einrichtungen

– Die Lebenshilfe München arbeitet auf Hochtouren an der neuen Testkonzeption

Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hatte sich bei Gesundheitsminister Jens Spahn vehement dafür eingesetzt, dass auch Menschen mit Behinderung zur Prävention Schnelltests auf Corona kostenfrei erhalten. Dies spielt eine sehr große Rolle im Miteinander in den Lebenshilfe Einrichtungen, den Werkstätten, Wohnheimen und Wohngemeinschaften. Zusammen mit dem Ambulanten Pflegedienst erarbeitet die Lebenshilfe München momentan eine Testkonzeption, damit die Schnelltest möglichst bald einsetzbar sind. „Wir versuchen uns in den nächsten zwei Wochen gut aufzustellen, um für den Jahreswechsel gerüstet zu sein. Dies ist eine große Chance auf der einen Seite einen besseren Infektionsschutz für alle Beteiligten zu gewährleisten und auf der anderen Seite die Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft, Teilhabe am Arbeitsleben, Besuche und überhaupt die sozialen Begegnungen aufrechtzuerhalten.“ – sagt René Pfeifer, Bereichsleiter Wohnen.

Bildungsinstitut der Lebenshilfe Bundesvereinigung

– Digitales Projekt: „Selbstvertretung – Na klar!“

Am 15. Dezember 2020 findet von 16 bis 18 Uhr eine Video-Konferenz für „SelbstvertreterInnen und die, die es werden wollen“ statt. Die Veranstaltung ist Teil des Projektes: „Selbstvertretung – Na klar!“, welches nun digital fortgesetzt wird. Die Themen der Veranstaltung sind:

Was ist Selbstvertretung? – Was ist Politik? – Was ist ein Verein? – Was ist gute Unterstützung?

3. Dezember Welttag der Menschen mit Behinderung

Das diesjährige Motto lautet „Ein besseres Zurück:
hin zu einer behindertengerechten, zugänglichen und nachhaltigen Post-COVID-19-Welt

Seit 1993 ist der 3. Dezember Welttag der Menschen mit Behinderung. Der von den Vereinten Nationen ausgerufene Gedenk- und Aktionstag wird gewöhnlich von zahlreichen Veranstaltungen gesäumt und soll das Bewusstsein für die Belange von Menschen mit Behinderungen stärken. Dieses Jahr wird der Tag vor allem online begangen, wodurch die Teilhabe klar beschränkt wird. Mehr Barrierefreiheit im Internet ist ein Thema, das gerade jetzt, aber auch in Zukunft, Willen, Fantasie und Taten braucht. Daher widmet sich der aktuelle Newsletter interessanten Angeboten in den Medien.

Corona Informationsseite der Bundesvereinigung

– Leichte Sprache und Gebärdensprache

Themen ‚Rund um Corona‘ gibt es in Leichter Sprache und Gebärdensprache auf der Webseite der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.. Es gibt umfassende Informationen zum Virus und dem Umgang damit, zum Beispiel: wichtige Rufnummern, FAQs für Dienste und Einrichtungen, Links, Verhaltenstipps und Neuigkeiten zur Pandemie. Die Seite enthält Informationen für Fachpersonal, Angehörige und für Menschen mit und ohne Behinderung.

Hier kommen Sie zur Rubrik Corona in Leichter Sprache.
Dort sind beispielsweise auch Links zu verwandten Seiten, wo dann wiederum in Leichter Sprache erklärt wird, wie etwa Zoom auf dem Handy funktioniert.

Hier kommen Sie zum Gebärdentelefon.

Hier kommen Sie zu Corona-Informationen in Gebärdensprache – auf der Seite des Kompetenzzentrums Selbstbestimmt Leben.

Barbara Stamm beim Presseclub

AUS DEM NEWSLETTER DER LEBENSHILFE MÜNCHEN

TERMIN.
Montag 30.11. um 11 Uhr

Das Pressegespräch steht unter dem Zeichen: „Brennpunkt häusliche Pflege: Der größte Pflegedienst Deutschlands schlägt Alarm“.

Hintergrund: Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Amberger Vereins Pflegende Angehörige, Kornelia Schmid, und dem Vorsitzenden des Münchner Vereins deinNachbar e.V., Thomas Oeben, spricht Frau Stamm darüber, dass pflegende Angehörige allgemein, aber vor allem auch in der Corona Krise, dringend entlastet werden müssen.

Hier der Link zur Liveschaltung:
https://www.youtube.com/channel/UC4FAgyjnUzZWeKCm-2C2TYQ

Der Presseclub München schreibt zum Thema:

Ungefähr 80 % der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland leben zu Hause. Aber nur ein Viertel davon erhält Unterstützung durch einen ambulanten Pflegedienst. Damit liegt die Hauptlast auf den Schultern der pflegenden Angehörigen, die sich im Durchschnitt 43 Stunden pro Woche um ihre Angehörigen kümmern. Oft mit einer Situation konfrontiert, die für sie neu ist, sie überfordert und an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt. In den kommenden Jahren wird die Zahl der hilfe- und pflegebedürftigen Menschen drastisch weiter ansteigen. Aktuellen Prognosen zufolge soll im Jahr 2030 jeder siebte Bundesbürger auf Unterstützung im Alltag angewiesen sein. Durch den Fachkräftemangel in der Pflege steigt damit auch die Belastung für die pflegenden Angehörigen. Wie gestaltet sich die Situation pflegender Angehöriger? Wie können pflegende Angehörige konkret unterstützt und entlastet werden? Welche Möglichkeiten gibt es bereits und wie werden sie genutzt? Was wird aus Sicht der Betroffenen noch gebraucht? Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam mit den Expert*innen diskutieren.

Viel Zustimmung für den Willinger Weg

Seit 100 Tagen ist die neue Wohneinrichtung Willinger Weg
der Lebenshilfe München in Betrieb

Der Pädagoge Klaus Huber leitet seit September die nach Umbau und Renovierung neu eröffnete Wohneinrichtung ‚Willinger Weg‘ der Lebenshilfe München. 24 Menschen mit geistiger Behinderung leben dort in drei Wohngruppen zusammen (siehe Bericht). Wir haben bei Klaus Huber nachgefragt, wie es ihm und seinen Bewohner nach 100 Tagen im neuen Zuhause geht. 

Klaus Huber nimmt auf der gemütlichen Sitzecke zum Interview Platz. – Fotos: Gerd Spranger

„Für viele Bewohner war es eine Heimkehr zurück an den Willinger Weg, wo sie in der alten Einrichtung teilweise zehn Jahre und mehr gelebt haben,“ erzählt der Pädagoge. Für zwei Jahre wohnten und lebten sie in Unterschleißheim, wo die Lebenshilfe München eine Etage in einer großen Senioreneinrichtung angepachtet hat. Trotz der Rückkehr der Bewohner zum Willinger Weg bleibt die Einrichtung aber auch dort bestehen, die Nachfrage ist groß. Auch sie leitet Klaus Huber, es leben dort 16 Menschen mit Behinderung. Doch zurück zum Willinger Weg.

„Unsere ‚alt-neuen‘ Bewohner erkannten schnell die Vorzüge der hellen großen Zimmer mit eigenem WC und Bad, wie sie es die letzten Jahre ja auch in Unterschleißheim zur Verfügung hatten. Das Heimweh nach der alten Einrichtung ist eher von romantischer Natur, man erinnert sich eben gerne an schöne Zeiten“, erzählt Klaus Huber. Für ihn ist es ein großer Vorteil auf drei Ebenen je eine Wohngruppe betreuen zu können. „Dabei sind wir ein offenes Haus, was vor allem im Sommer auf der großen Terrasse zu beobachten ist. Und natürlich bestehen über die Gruppen hinweg Freundschaften, man kennt sich seit Jahren und arbeitet meistens auch in der Werkstatt zusammen.“

Für Klaus Huber selbst ist die Umstellung ebenfalls groß. Nachdem für die Lebenshilfe-Wohneinrichtungen vor einigen Jahren wieder Gruppenleiter definiert wurden, war er zuletzt in dieser Funktion im Schichtdienst tätig, wie auch die Jahre zuvor. 13 Jahre lang betreute er Kinder und Jugendliche in einer Einrichtung am Hohenpeißenberg. Jetzt muss er selbst 20 Mitarbeiter für den Willinger Weg und 15 Kräfte in Oberschleißheim organisieren. Er freut sich, „nun die Wochenenden frei zu haben und über geregelte Arbeitszeiten“. Das tut ihm und seiner Familie mit fünf Kindern von drei bis elf Jahren gut, sehr gut“, bekennt er.

Nach drei Monaten haben sich die Bewohner der Lebenshilfe-Wohneinrichtung am Willinger Weg gut eingelebt. Bewährt hat sich die zentral gelegene große Wohnküche als Ort der Kommunikation, aber auch der offene, zum Ende hin verbreiterte Gang. „Zu den bequemen Sitzgruppen haben wir jetzt auf jeder Etage noch einen großen Fernseher und weiteres Mobilar folgt in den nächsten Wochen. Gemeinsame Fernsehabende sind beliebt, auch wenn jeder Bewohner sein eigenes TV-Gerät im Zimmer hat“, erzählt Klaus Huber.

Für das Foto nimmt der Pädagoge Klaus Huber kurz die Maske ab.

Was fehlt, ist noch ein besserer Kontakt zur Nachbarschaft. „Man trifft sich gelegentlich auf der Straße, etwa wenn die Fahrdienste kommen. Die Einschränkungen der Corona-Pandemie aber erlauben keine Initiativen zur Kontaktaufnahme. Selbst auf ein großes Einweihungsfest haben wir bislang verzichten müssen“, gesteht der Pädagoge. Dennoch ist die Eröffnung der Lebenshilfe-Einrichtung mit großem Interesse verfolgt worden. „Wir hatten mehrfach Besuche von Vertretern des Bezirks Oberbayern wie auch von Seiten der Regierung. Auch andere Sozialträger haben sich für den Neubau interessiert“, so erzählt der Bereichsleiter Wohnen der Lebenshilfe München, René Pfeifer.

„Es gilt gewisse Auflagen zu erfüllten und damit auch die Voraussetzungen der Barrierefreiheit. Das Ganze sollte dann noch so gestaltet sein, dass über die Zweckmäßigkeit eine wohnliche Atmosphäre entstehen kann. Man spricht von einem offenen Wohnraumkonzept welches Begegnung und Kommunikation fördern soll. Das ist uns im Willinger Weg gut gelungen, wie mehrfach bestätigt wurde.“

Vorstand und Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann
freut sich über die vielen positiven Rückmeldungen

Für Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann, sind die vielen positiven Rückmeldungen im Nachhinein eine Bestätigung es richtig gemacht zu haben. Ganze fünf Jahre nämlich hat es von der Idee zum ersten Entwurf über einen Architektenwettbewerb bis zur Bauausführung gedauert. „Das waren viele kleine Schritte und immer haben wir versucht Bewohner, Nachbarn, Betreuer, Angehörige und Eltern ‚mitzunehmen‘, sie in die Entscheidungsprozesse mit einzubinden. Für sie war es nicht immer leicht, denn die Sorge um das Wohl ‚ihrer Lieben‘ ist ein ständiger Begleiter.“ Besonders freut sich Peter Puhlmann über die große Anerkennung der Regierung von Oberbayern, die den Willinger Weg mehrfach als ein vorbildliches beispielhaftes Wohnprojekt für Menschen mit Behinderung gewertet hat.

 

Die Selbstbestimmung muss weiter gehen

Ganz neue Erfahrungen und einen intensiven Austausch erlebten die zwei Selbstvertreter der OBA der Lebenshilfe München in der Video-Konferenz.  –  Fotos: Lebenshilfe München

Dennoch bleibt es ein Ziel der Lebenshilfe und auch aller anderen Sozial- und Wohlfahrtsverbände, Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und sie auf den Weg dorthin zu fördern. Ein wichtiger Baustein dafür sind ‚Selbstvertretungen‘, in denen sich Menschen mit Behinderung selbst für ihre Belange einsetzten. Solche Selbstvertretungen gibt es etwa im Bereich der OBA, der Wohneinrichtungen oder der Werkstätten.

Bedarf ermitteln und Hilfen bekommen

Der Lebenshilfe Landesverband Bayern hatte jetzt zu einer Tagung unter dem Motto „Selbst-Vertretung geht weiter – na klar!“ geladen. 80 engagierte Menschen mit Behinderungen tauschten sich auf der ersten digitalen Fach-Tagung für Selbstvertreter der Lebenshilfe Bayern aus. Im Mittelpunkt standen die Vorträge von Gastredner Michael Groß (Caritas Nürnberger Land) und Holger Kiesel, Behindertenbeauftragter Bayern. Sie sind überzeugt, dass Selbst-Vertretung auch in Corona-Zeiten weitergehen wird und muss. Wichtig ist aktuell ebenso das Bedarfs-Ermittlungs-Instrument in Bayern. Holger Kiesel informierte, wie man hier auch künftig die Hilfe bekommt, die man braucht.

Bei der Lebenshilfe München nahm für die OBA die Sozialpädagogin Julia Bader teil und mir ihr zwei Selbstvertreterinnen. Als ‚Tagungsort‘ eignete sich der große Gemeinschaftsraum der Einrichtung, wo man bei genügend Platz die Abstandsregeln einhalten kann. Auch an Technik ist die Lebenshilfe München mit großen Bildschirmen gut ausgestattet. „Bei der Einrichtung der Videokonferenz habe ich zunächst Hilfe geleistet, doch dann konnten wir alle teilnehmen. Anfangs war es für die Selbstvertreterinnen ungewohnt, „mit dem Bildschirm zu sprechen“, doch das legte sich nach einer Weile. Die Tagung dauerte einige Stunden und wir wurden alle ermutigt, die Selbstbestimmung für Menschen mit Behinderung weiter voran zu bringen.“

Mehr Informationen dazu finden Sie unter:
https://www.lebenshilfe-bayern.de/aktuelles/

„Ein starkes inklusives Miteinander entwickeln“

Die Soziologin und Journalistin
Tatjana Viaplana stellt sich vor

Wie kamen Sie zur Lebenshilfe (Beruf/ Studium)

Tatjana Viaplana mit ihrem heute dreijährigen Sohn Lou.

Ich habe Soziologie in Freiburg studiert. Das ist eine meiner Leidenschaften: die Gesellschaft, soziale Interaktion und Organisation, Muster im Miteinander aber auch die Knackpunkte, wo solche Muster durchbrochen werden. Wo können oder müssen wir als Gesellschaft Themen oder Lebensbereiche neu aushandeln? Kontingenz bedeutet in der Soziologie soviel wie: „Es könnte auch anders sein.“ – sie gilt für unsere Wirklichkeit; also das System in dem wir leben – es könnte auch anders sein, es hätte sich anders entwickeln können. Das heißt, wir können es heute auch ändern.

Anschließend habe ich in Forschung und Lehre gearbeitet. Ich war an Universitäten auf drei Kontinenten, was meine andere Leidenschaft erkennen lässt: internationale Zusammenhänge und Politik. Vielleicht liegt es an meiner Generation oder daran, dass ich in zwei Ländern aufgewachsen bin und meine Eltern immer viel mit mir gereist sind. Aber ich denke, wir gehören als ganze Welt zusammen und sind füreinander verantwortlich.

Ich arbeitete zudem für unterschiedliche Unternehmen. Zum Beispiel als Consultant bei PwC oder bei einer Firma für Lichtinstallationen und Events in Paris, parallel zum Klimagipfel. Meine dritte Leidenschaft ist jedoch das Schreiben. Also absolvierte ich ein Volontariat als Journalistin und arbeitete als Online-Journalistin für ein deutsches Verbraucherportal.

Zur Lebenshilfe München kam ich schließlich wegen meines Sohnes. Als ich Hilfe und Rat brauchte, um Pflegegeld und einen Behindertenausweis zu beantragen, ging ich zur Angehörigenberatung der Lebenshilfe München. Hier fand ich nicht nur kompetenten Rat und tatkräftige Unterstützung. Ich wurde kurzerhand in die L.I.E.S.-Redaktion eingeladen, die für mich sofort mehr war als eine Gruppe von Menschen, die eine Zeitschrift planen. Das war mein Anfang bei der Lebenshilfe: Wärme, Herzlichkeit, Kompetenz und Humor.

Seit wann sind sie bei der Lebenshilfe München

Fest angestellt bin ich bei der Lebenshilfe München nun seit September 2020. Ich unterstütze die L.I.E.S.-Redaktion und den Newsletter. Zudem betreue ich das Kunstprojekt Permanus und verstärke somit den Bereich Öffentlichkeitsarbeit im Haus. Es ist ein gutes Gefühl, an einem Ort zu arbeiten, wo Kolleginnen und Kollegen mit Herzblut bei der Sache sind. Menschen sind hier keine Nummern oder Bankkonten, sie sind keine User oder Datenbanken. Das ist heutzutage etwas Besonderes, selbst im sozialen Sektor.

Haben Sie einen besonderer Bezug
zu den sozialen Medien und zur L.I.E.S.-Redaktion?

Die L.I.E.S-Redaktion empfinde ich bereits als kleine Familie. Das klingt vielleicht kitschig, aber bald kommt Weihnachten, da kann ein wenig Kitsch nicht schaden. Ich finde, wir produzieren ein außergewöhnliches Magazin, in dem einerseits Fakten und Know How zu vielseitigen Aspekten des Lebens von Menschen mit Behinderung, ihren Angehörigen und Freunden und andererseits sehr persönliche Geschichten und Erfahrungen geteilt werden. Dadurch erfüllt es eine Ratgeberfunktion und ist gleichzeitig ein Begleiter, der Mut macht und den LeserInnen immer wieder zeigt: Du bist nicht allein mit Deinen Themen. In unserem aktuellen Heft geht es beispielsweise um das Schwerpunktthema „Geschafft“, dabei wird immer wieder deutlich: viele Ziele erreichen wir nur gemeinsam, mit Hilfe und gegenseitiger Unterstützung.

Im Vergleich zum gedruckten L.I.E.S.-Heft, dass vielleicht auch nach Monaten nochmal in die Hand genommen wird, um ein wenig zu schmökern oder einen speziellen Rat nachzuschlagen, bieten die Sozialen Medien eine ganz andere Plattform, um seine Stimme zu erheben und ins Licht zu treten. Hier können tagesaktuelle Themen gemeinsam diskutiert werden, die Zeitachse ist viel kürzer und vielseitige Kommunikationsräume stehen zur Verfügung.

Besonders gezeigt hat sich dies auch in der aktuellen Corona-Situation, in der viele Aktivitäten der Lebenshilfe, beispielsweise die Freizeitgestaltung oder die Arbeit in der Werkstatt, stark eingeschränkt wurden. Der Newsletter L.I.E.S. Aktuell, wie auch die Kanäle der Sozialen Medien, ermöglichten trotz Lockdown Kontakt und Austausch aufrecht zu erhalten und neben wichtigen Informationen zum Infektionsschutz auch emotionale Unterstützung weiterzugeben.

Sehen Sie die Belange von Menschen mit Behinderung und die Anliegen von
Einrichtungen wie der Lebenshilfe München in den Medien gut präsentiert?

Die Lebenshilfe ist ein breit aufgestellter Verein mit einem starken Netzwerk. Trotzdem ist noch viel Luft nach oben, wenn es um die Sichtbarkeit von Menschen mit Behinderung in unserer Gesellschaft geht. Viele Menschen, die selbst durch ihr Umfeld nicht betroffen sind, haben noch deutliche Berührungsängste mit dem Thema. Dies spiegelt sich auch in den Medien und in der Vertretung von Menschen mit Behinderung wieder.

Sehr deutlich zeigt sich dies beispielsweise, wenn man mit der Angehörigenberatung der Lebenshilfe München spricht. Die Hindernisse und Unwissenheit, mit der Familien auf Behördenebene in Deutschland konfrontiert werden, sind oft erschreckend – trotz eines starken Sozialstaates und eines, im internationalen Vergleich, sehr guten Gesundheitssystems. Dies spiegelt unter anderem strukturelle Probleme in unserer Gesellschaft wieder, wie Ignoranz oder das Verstecken von Minderheiten. Hier liegt noch ein langer Weg vor uns (als Menschheit), bei dem wir gemeinsam lernen sollten, dass jede und jeder ein Teil des Ganzen ist. Medien und Kommunikation spielen dabei eine große Rolle. Die Lebenshilfe ist eine der Institutionen, die hier auch in Zukunft vieles weiter voran bringen können.

Was fehlt, wo sollte man noch ansetzen?

Ich persönlich sehe großes Potential in einer engen Zusammenarbeit. Die Lebenshilfe ist mit dem Bundesverband, dem Landesverband und mit den vielen Vereinen vor Ort eine Sammelstelle an Erfahrung, Wissen und Können. So bietet die Lebenshilfe Berlin beispielsweise einen Blog in Leichter Sprache an, in dem Literatur in einfacher Sprache besprochen wird. Das wäre sicher nicht nur für Menschen im Raum Berlin interessant. Auch international können bestimmt noch intensiver Erfahrungen und Modelle für ein starkes, inklusives Miteinander ausgetauscht und entwickelt werden.

 

Individuelle Regelungen helfen trotz steigender Infektionszahlen

Aus dem Newsletter der Lebenshilfe München

So geht es weiter in den Einrichtungen der Lebenshilfe Wohnen GmbH

Durch sehr individuelle Regelungen kann das Leben in den verschiedenen Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München größtenteils wie in den Sommermonaten weitergehen – zumindest zum jetzigen Zeitpunkt.

Die Hygiene- und Schutzkonzepte werden ständig überprüft und an das aktuelle Infektionsgeschehen angepasst. An Stelle eines Besuchsverbotes, wie zu Zeiten des Lockdowns, gibt es inzwischen Besucherregeln. Neben den gängigen Hygienestandards, wie Hände desinfizieren, Niesetikette, Maskenpflicht und Mindestabstand, sollten sich BesucherInnen vor einem Besuch bei der Einrichtung anmelden. Ähnlich wie in der Gastronomie, ist zudem ein kleines Anmeldeformular auszufüllen. Darin wird bestätigt, dass keine verdächtigen Symptome vorliegen und, dass in den vergangenen sieben Tagen kein Kontakt zu einer mit Covid19 infizierten Person bestand. Auch die Kontaktdaten werden mit dem Formular aufgenommen. Extra eingerichtete und ausgezeichnete „Besucherzonen“ stellen dann während des Besuches sicher, dass Räume mit ausreichend Platz zur Einhaltung des Mindestabstands zur Verfügung stehen.

René Pfeifer, Bereichsleiter Wohnen, betont vor allem, welchen Unterschied die nun einfach und schnell durchführbaren Coronatests machen. Ein Ergebnis liegt im Normalfall innerhalb von 24 Stunden vor. In den meisten Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München werden inzwischen alle zwei Wochen Reihentestungen an den MitarbeiterInnen sowie stichprobenartig an ca. zehn Prozent der BewohnerInnen durchgeführt. Geplant sind, sobald ausreichend verfügbar, zusätzlich Schnelltest für BewohnerInnen, BesucherInnen und MitarbeiterInnen die inzwischen innerhalb von 15 Minuten relativ verlässliche Ergebnisse generieren.

Neuaufnahmen sind unter Einhaltung des Schutzkonzeptes wieder ganz normal möglich. Sie müssen natürlich im Vorfeld besprochen werden und vor dem Einzug sollte ein aktueller negativer Test vorliegen.

Die Rückkehr nach Familienbesuchen erfolgt nach dem Prinzip der Eigenverantwortung. Wie bei den anderen Themen auch, ist hier eine offene und ehrliche Kommunikation die Basis für einen guten Infektionsschutz. Angehörige und Freunde sollten vor der Rückkehr der BewohnerInnen vertrauensvoll darüber berichten, wenn während der Besuchszeit Symptome aufgetreten sind oder Kontakt zu Verdachtsfällen oder größeren Menschengruppen bestand. Sollte dies der Fall gewesen sein, wird individuell in der Wohneinrichtung entschieden, ob protektive Schutzmaßnahmen – wie etwa das Tragen einer FFP2 Maske außerhalb des eigenen Wohnbereiches oder mehr Abstand bei gemeinsamen Aktivitäten – eingehalten werden sollen, bis ein Testergebnis vorliegt.

Wer aus einem Risikogebiet zurückkehrt, sollte einen negativen Test, der nicht älter ist als 48 Stunden vorweisen oder versichern können, dass er oder sie sieben Tage lang ohne Symptome daheim (beziehungsweise bei Angehörigen zuhause) geblieben ist.

Anders als im April, als das ganze Thema noch sehr neu war, kann inzwischen Vieles durch Absprachen und vertrauensvolle Kommunikation geregelt werden. Besonders die Kombination aus Basishygiene, Symptombeobachtung und schnellen, verfügbaren Testmöglichkeiten hilft sehr, die Situation möglichst angenehm und sicher für BewohnerInnen, Angehörige und MitarbeiterInnen zu gestalten.

Auch in der Frühförderung, der OBA und im Kinder- und Jugendbereich hat man sich auf die Situation eingestellt. Wir berichten demnächst hier.

Vorbereiten für ein Leben in Eigenverantwortung

In vielen Bereichen war und ist die Lebenshilfe Impulsgeber für Politik und Gesellschaft. Das gilt vor allem für den Bereich ‚Wohnen‘, wie die neue Einrichtung am Willinger Weg (Ramersdorf) oder die offen-gemischte Wohngemeinschaft in der Hermann-von-Sicherer Straße (München-Sendling), die vor zwei Jahren öffnete. Doch bereits vor 40 Jahren ging man unkonventionelle Wege, die der Zeit weit voraus waren, wie etwa die Wohneinrichtung am Kiem-Pauli-Weg zeigt.

Im großen Gemeinschaftsraum finden alle Bewohner Platz. In Zeiten von Corona hat sich das geändert.

In einem großen Wohnblock kaufte der Elternverein Lebenshilfe München e.V. mehrere Ein- und Zweizimmerwohnungen, um Menschen mit geistiger Behinderung ein weitgehend selbständiges Leben zu ermöglichen. In die größte Wohnung wurde ein Büro integriert, mit Gemeinschaftsraum, Waschmaschine, Trockner und Küche als zentrale Anlaufstelle. Zentrumsnah, gut erschlossen durch den MVV und die wichtigsten Einrichtungen und Geschäfte fußläufig zu erreichen. Bis heute nimmt die Berliner Straße unter den zehn Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München eine Sonderstellung ein. Gezielt werden die Bewohner für ein selbständiges Leben geschult, so dass dann im Anschluss, soweit möglich, nur noch eine ambulante Betreuung für das Wichtigste und Notwendigste vorgesehen ist. Seit einem Jahr leitet die Heilerziehungspflegerin Lisa Hasenberger die Einrichtung. Wir haben sie in München besucht.

Den Alltag einüben

Zunächst erzählt sie aus dem Alltag, wie das Leben normalerweise am Kiem-Pauli-Weg, und auch in der Berliner Straße, läuft. 20 Menschen mit leichter geistiger Behinderung leben in den beiden Einrichtungen. „Menschen, die hier einziehen, sind eigentlich recht fit. Für sie ist es ein Super-Schritt von einer Stationären Betreuung hin zu einem selbstständig geführtem Leben zu kommen.“ Da wird dann schon mal gemeinsam gelernt, einfache Gerichte selbst zubereitet. Auch das Waschen der eigenen Wäsche und die Reinheit und Ordnung in der eigenen Wohnung zu halten, wird trainiert, ebenso das selbständige Einkaufen. „Es gibt bei uns aber ganz bewusst Zeiten ohne feste Betreuung, damit sie lernen, auch in für sie kniffligen Situationen allein zurecht zu kommen. Freilich lassen wir sie dabei nicht ganz alleine, denn die Rufbereitschaft funktioniert immer.“

Gezielt die Defizite beheben

Und ein Handy hat jeder Bewohner und weiß damit auch umzugehen. Es ist ein wichtiger Teil des Lebens geworden. Wie es sich für eine Wohngruppe gehört, gibt es auch Dienstpläne, für die jeder mal eingeteilt ist. „In wöchentlichen Besprechungen vertiefen wir regulär das Erlebte immer wieder, um gezielt Defizite auszugleichen. Wir trainieren auch für große und kleine Notfälle wie etwa was zu tut ist, wenn ein Feuer ausbricht. Manchmal braucht es auch psychische Hilfe und natürlich sind wir da Ansprechpartner. Mehr in die Praxis geht es bei regelmäßigen Arztbesuchen, die zwar in der Regel allein durchgeführt werden, wir helfen aber gelegentlich bei der Einhaltung der Termine.“

Wenigstens einmal am Tag will man jeden der Bewohner sehen oder sprechen, und sei es nur am Telefon. „Das gibt uns und den Bewohnern Sicherheit. Natürlich berücksichtigen wir die Privatspähre, wenn jemand mal ’seine Ruhe haben will‘. Dann genügt ein einfaches ‚Hallo‘ am Telefon.“ Im großen Gemeinschaftsraum wird gelegentlich auch gemeinsam gegessen, vor allem am Wochenende und in Ferienzeiten, wenn die Arbeit auch in den Lebenshilfe-Werkstätten ruht. „Das war zumindest bisher so der Fall“, schränkt Lisa Hasenberger ein. Doch Corona hat auch für die Bewohner der Berliner Straße und am Kiem-Pauli-Weg viel verändert.

Foto: Lisa Hasenberger leitet mit Maske, Laptop und Ablage die Gruppe. Fotos: Gerd Spranger

Corona ändert alles

„Gemeinsames Essen im Gemeinschaftsraum beschränken wir auf Kleingruppen, wo wir zuvor in einer Runde von bis zu zwölf Leuten zusammen gesessen sind. Menschen mit Behinderung, besonders innerhalb einer Wohngruppe, zählen zu Risikogruppe,“ erklärt die Einrichtungsleiterin. Schwer wogen auch die Kontaktverbote. „Selbst Eltern und Betreuern war ein direkter persönlicher Kontakt innerhalb der Wohngruppe über Wochen hinweg nicht möglich. Das war und ist auch für die Bewohner schwer. Sie verstehen ganz allgemein manche Beschränkungen nicht und je länger die Einschränkungen dauern, je tiefer sitzt der Frust.“ Umgestellt wurde etwa auch der wöchentliche Einkauf für die Gruppe über mehrere Wochen, den die Bewohner sonst selbst erledigten. Das übernahmen eine lange Zeit ehrenamtliche Helfer und waren damit im Wortsinne wirklich eine große Hilfe. „Über den Gruppen-Einkauf hinaus hat ja jeder der Bewohner auch noch persönliche Wünsche. Die Liste also ist lang“, erzählt Lisa Hasenberger.

Wenn die Struktur verloren geht

Ein wichtiger Teil des pädagogischen Konzeptes der Lebenshilfe München sind feste Abläufe, Rituale und Regeln, nach denen das Leben, der Alltag funktioniert. Der Umgang mit Änderungen fällt schwer. Besonders hart traf darum auch die Schließung der Lebenshilfe-Werkstätten über viele Wochen hinweg. „Es fehlte die Struktur, die Beschäftigung ging verloren, der Austausch in und mit der Gruppe und den Betreuern, kurzum, das ganze Leben war auf den Kopf gestellt. Ein menschlicher und pädagogischer Supergau, dem wir uns zu stellen hatten, und wir arbeiteten so gut es ging dagegen an“, erinnert sich Lisa an jene schweren Monate und hofft, dass es kein zweites Mal gibt.

Es ist viel zu organisieren

Es galt jetzt für das Team aus neun Mitarbeitern die Betreuungszeiten von täglich 11 bis 17 Uhr und von 15 bis 21 Uhr auszuweiten und eine Struktur für den langen Alltag zu schaffen, zumindest zeitweise. Unterstützt wurden sie dabei von einer weiteren Kraft und einem ‚Bufdi‘ (aus dem Bundesfreiwilligendienst). „Wir konnten ja auch nicht mit der Gruppe insgesamt arbeiten, wir mussten und müssen immer die Corona-Abstände beachten und natürlich ebenso alle anderen AHA-Regeln. So gab es für uns viel zu besprechen, abzustimmen und zu organisieren.“ Dazu zählen auch der regelmäßige Austausch mit Eltern und Betreuern und ein erhöhter Gesprächsbedarf mit den Bewohnern der Lebenshilfe-Wohneinrichtung in München.

Gleichberechtigung von Menschen mit Behinderung

Auch 14 Jahre nach Verabschiedung der UN-Behindertenrechtskonvention ist es immer noch ein mühsames Ringen die eigentlich selbstverständlichen Rechte von Menschen mit Behinderung durchzusetzen. Beispielsweise musste im Februar 2019 erst das Bundesverfassungsgericht feststellen, dass Wahlrechts-Ausschlüsse gegen die Verfassung, gegen die Menschenrechte sind! Ein Jahr später wurde bekannt, dass von den 100.000 Arztpraxen in Deutschland nur knapp 35 Prozent barrierefrei zu erreichen sind. Dabei stellt die
UN-Behindertenrechtskonvention unmissverständlich klar, es ist „die Achtung der dem Menschen innewohnenden Würde, seine individuelle Autonomie, einschließlich der Freiheit, eigene Entscheidungen zu treffen, sowie seiner Unabhängigkeit im Sinne von Selbstbestimmung“ zu gewährleisten. Ebenso die Chancengleichheit und die Zugänglichkeit bzw. Barrierefreiheit.

Freie Arztwahl für Menschen mit Behinderung

Der Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung, Holger Kiesel, wendet sich darum nachdrücklich an die Kassenärztliche Vereinigung und fordert: „Kommen Sie ihrem Sicherstellungsauftrag zur barrierefreien vertragsärztlichen Versorgung nach.“ Die Beauftragten von Bund und Länder für Menschen mit Behinderung fordern die Kassenärztlichen Vereinigungen, Bundesminister Jens Spahn, die Landesgesundheitsminister, die Leistungsträger und die Gesetzgeber auf die Barrierefreiheit bei Arztpraxen weiter durchzusetzen. Dabei geht es um die seit neun Monaten existierende Verpflichtung im Sozialgesetzbuch V (§ 75 Absatz 1a), dass die Kassenärztlichen Vereinigungen die Versicherten im Internet in geeigneter Weise bundesweit einheitlich über die Sprechstundenzeiten der Vertragsärzte und über die Zugangsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderungen zur Versorgung (Barrierefreiheit) informieren. Nur so sei das Recht auf freie Arztwahl für Menschen mit Behinderungen umsetzbar.

Der gesetzlichen Verpflichtung nachkommen

Die Beauftragten von Bund und Ländern für Menschen mit Behinderungen bemängeln seit langem die fehlende Barrierefreiheit von Arztpraxen und Information darüber. Sie haben dies auch in der Düsseldorfer Erklärung 2019 beschrieben. Irritiert stellen die Beauftragten fest, dass sich trotz der eindeutigen gesetzlichen Verpflichtung bei der Informationslage über die Barrierefreiheit in Arztpraxen wenig getan hat. Zwar gibt es inzwischen für Bürgerinnen und Bürger auf den Seiten der Kassenärztlichen Vereinigungen Recherchemöglichkeiten für barrierefreie Arztpraxen. Diese sind aber unzulänglich, bieten keine echte und verlässliche Informationsmöglichkeit, sind schwer auffindbar, nur bedingt zugänglich und von Menschen mit Behinderungen kaum nutzbar.

Als konkrete Schritte sollen umgesetzt werden:

  • Ein bundeseinheitliches, modulares Beratungs- und Zertifizierungssystem für Arztpraxen, das einen umfassenden Kriterienkatalog enthält, der die Bedürfnisse aller Behinderungsarten berücksichtigt. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Ärztinnen und Ärzte nicht mit den umfangreichen Anforderungen alleine gelassen werden.
  • Den Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn und die Landesgesundheitsministerinnen und -minister fordern sie auf, diese Umsetzung zu beaufsichtigen, bei Bedarf über die Einbringung gesetzlicher Bestimmungen oder Aufsichtsmaßnahmen nachzusteuern.
  • Sie fordern den Bundesgesundheitsminister und die Selbstverwaltung auf, in der Vergütung für ärztliche und therapeutische Leistungen eine bessere Honorierung für barrierefreie Angebote und eine Kürzung für nicht barrierefrei zugänglich Angebote vorzusehen.
  • Die Leistungsträger werden aufgefordert – und hier besonders die Gesetzliche Krankenversicherung – ihrer seit dem Jahr 2002 bestehenden gesetzlichen Verpflichtung (§ 17 SGB I) zur barrierefreien Leistungserbringung endlich umfassend nachzukommen.
  • Sie fordern den Gesetzgeber auf, dafür zu sorgen, dass alle Arztpraxen barrierefrei zu sein haben. Eigentümer müssen gesetzlich dazu verpflichtet werden, bereits bestehende Arztpraxen (genauso wie Apotheken und alle anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens) barrierefrei umzugestalten. Für (insbesondere private) Vermieter sind hierzu Anreize zu schaffen. Um bei Neubauten von Arztpraxen und weiteren Bedarfseinrichtungen die bauliche Barrierefreiheit zu gewährleisten, ist das Konzept „Barrierefreiheit“ innerhalb der Landesbauordnungen länderübergreifend, zeitnah und verbindlich umzusetzen. Die Barrierefreiheit ist bereits für die Phasen der Baukonzipierung, Bauzeichnungsdarstellung bzw. Ausführungsplanung nachprüfbar einzubeziehen.
  • Um die Umsetzung der bereits bestehenden gesetzlichen Verpflichtungen voranzutreiben, regen sie an, Fördermittel für den barrierefreien Umbau von Arztpraxen bereitzustellen.

Holger Kiesel, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung und Sprecher der Konferenz der Beauftragten aus Bund und Ländern für Menschen mit Behinderung, mahnt:
„Für viele Menschen mit Behinderung ist der Gang zum Arzt so schwierig, dass sie erst gehen, wenn es wirklich nicht mehr anders geht. Das hat extreme Auswirkungen auf die Gesundheit und Lebenserwartung von Menschen mit Behinderung.“

Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen betont:
„Wir haben in der Bundesrepublik Deutschland ein Qualitätsproblem im Gesundheitssystem solange Ärztinnen und Ärzte nicht barrierefrei praktizieren. Zudem haben wir ein Rechtsvollzugsproblem, denn bestehende Normen werden nicht umgesetzt. Deshalb wird es Zeit, dass die zuständigen Stellen dieses Problem jetzt wirklich ernst nehmen und die Defizite abstellen, und zwar nicht erst in einigen Jahren.“