Interview zur aktuellen Situation der Lebenshilfe München

Interview zur aktuellen Situation der Lebenshilfe München
mit Geschäftsführer Peter Puhlmann

Der bayernweite Katastrophenfall ist aufgehoben und in München ist die Zahl der aktuell infizierten Menschen in vier Wochen von über 1000 auf unter 300 Personen gesunken. Die Lebenshilfe München musste in den letzten drei Monaten nicht einen einzigen Coronafall hinnehmen und hat von Anfang an sehr strenge Schutzmaßnahmen durchgeführt. Wie findet man nun wieder heraus aus der Krise und Isolation, zurück in eine Normalität? Die Redaktion hat sich mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann unterhalten.

Redaktion: Der Lockdown hat uns alle in nahezu allen Lebensbereichen betroffen. Besonders trifft es bis heute Menschen mit geistiger Behinderung in betreuten Wohnformen. Sie haben seit Wochen keine Arbeit und damit keine gewohnte Tagesstruktur mehr. Das sind hohe psychische und mentale Belastungen. Hat da nicht so mancher Bewohner einen Wohn-Kollaps bekommen?

Peter Puhlmann (r.) im Gespräch mit MdB Florian Hahn (l.), der sich über die Situation in den Wohnheimen der Lebenshilfe München informiert.

Peter Puhlmann: Es ist nur zum Teil richtig. Ja, die Werkstätten haben für die Bewohner geschlossen und zwar für alle Bewohner unserer Wohneinrichtungen. Das macht es leichter, denn alle sind gleich betroffen. Gleichwohl existiert eine Tagesstruktur, die über die ‚Essenszeiten‘ hinausgeht. Unsere Mitarbeiter betreuen die Kleingruppen, gehen mit ihnen spazieren oder organisieren Spiele. Einige unserer Bewohner, Menschen mit geistiger Behinderung, haben sich auch gut in die Situation hinein gefunden. Für manche ist die Arbeit in den Werkstätten ja auch ein gewisser Druck, dem sie jetzt seit Wochen nicht mehr ausgesetzt sind. Sie empfinden die ‚freie Zeit‘ als angenehm. Dennoch ist es schwierig mit der Situation und den Einschränkungen umzugehen. Das Virus und damit die Bedrohung ist ja nicht sichtbar, sie wird bestenfalls abstrakt wahrgenommen.

Rene Pfeifer, Bereichsleiter des Wohnen, bestätigt die Einschätzung. „Menschen mit geistiger Behinderung in Wohneinrichtungen zählen immer noch zur Risikogruppe. Auch wenn ganz allgemein viele Corona-Maßnahmen wieder gelockert und aufgehoben werden, gilt für Risikogruppen bis jetzt ein besonderer Schutz. Zu den angebotenen Programmen etwa zählen noch Ergotherapie und Musik, wenn auch im eingeschränkten Umfang mit Beachtung der Hygieneregeln und des Abstandsgebotes. Wir sind bis heute mit den insgesamt 200 Bewohnern ohne einen einzigen Coronafall gut durch die Krise gekommen.

Redaktion: Gibt es auch positive Erfahrungen aus der Krise? Haben sich kleine Wohngruppen bzw. Wohnhäuser, wie sie die Lebenshilfe München betreibt, bewährt?

Peter Puhlmann: Unser Prinzip von kleinen Gruppen ist und war in der Coronazeit ein Vorteil. Glücklicherweise hatten wir keine einzige Infektion, und wenn doch, wäre es ein ‚Sektionsfall‘ gewesen, also nur eine kleine Gruppe betroffen und nicht gleich die ganze Einrichtung oder gar mehrere. In kleinen Gruppen ist es zudem leichter Entscheidungen, etwa über die Gestaltung der Freizeit, abzustimmen. Die Interessen der Einzelnen werden so mehr berücksichtigt.

Redaktion: Ein anderer großer Lebenshilfe-Bereich ist die OBA, die Offene Behinderten-Arbeit. Sie steht für die Begleitung bei Freizeitaktivitäten, bietet Treffen in Clubs und Kursen an, organisiert Veranstaltungen und für die Ferien eigene Programme. Hier gibt es aktuell ja einen Totalausfall, alles musste abgesagt werden. Wann ist hier wieder mit ersten Aktivitäten zu rechen und wie wird es organisiert?

Peter Puhlmann: Wir haben bereits zu den Pfingsferien wieder eine Ferienbetreuung angeboten. An den Wochenenden läuft die Betreuung von Kindern und Jugendlichen weiter, wenn auch in verringerter Zahl. Für den Sommer und Herbst arbeiten wir an abgespeckten Angeboten und mieten in Bayern und Österreich Ferienwohnungen an. Je mehr sich die Pandemie ausschleicht, desto umfassender können wir Angebote entwickeln. Das betrifft auch die Hilfe unserer vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter. Bislang decken die Hauptamtlichen die Betreuung ab. Damit wird auch das Risiko einer Ansteckung klein gehalten.

Harry Zipf, Bereichsleiter der Offenen Dienste: „Im Sommer bieten wir wieder eine Ferienbetreuung an und ergänzen mit Tagesangeboten. Auch jetzt schon ist gegen Sport im Freien, Radfahren und Wandern nichts einzuwenden. Wir achten immer auf die Bildung fester Gruppen. Vereinzelt nützen ältere Angehörige auch noch unseren Einkaufsservice und die Familienbetreuung durch den FuD hat eigentlich nie aufgehört. Bei allen Aktivitäten orientieren wir uns an die Infektionsschutzverordnung, aktuell ist es die sechste Fassung vom 19. Juni 2020.

Redaktion: Auch für die Eltern muss es eine schwere Zeit sein, die ja sonst zumindest zeitweise durch die Lebenshilfe München eine große Entlastung erfahren.

Peter Puhlmann: Ja, tatsächlich haben wir in diesen Wochen auch wieder einige ‚Rückkehrer‘ aufnehmen können. Einige Eltern hatten entschieden, ihre Kinder wegen des Coronavirus wieder zu sich nach Hause zu holen. Über die Wochen hinweg waren sie damit aber zum Teil überfordert. Man muss dabei wissen, dass sowohl ‚die Kinder‘ wie auch die Eltern bereits in einem fortgeschrittenem Alter sind. Insgesamt war und ist das Ansinnen der Eltern hoch, dass der Betrieb wieder im vollen Umfang weiterläuft.

Redaktion: Die Schulen bieten ja aktuell einen ‚Notbetrieb‘ an. Gilt das auch für die HPT (Heilpädagogische Tagesstätten)?

Peter Puhlmann: Wir haben in den HPT’s seit Pfingsten annähernd wieder einen Vollbetrieb. Die Bayerische Staatsregierung hat dazu aufgefordert, die Förderschulen wieder ganz zu öffnen. Dabei haben wir natürlich den Vorteil kleiner Gruppen von etwa sechs bis acht Kindern und Jugendlichen und ein größeres Raumkonzept, also mehr Platz zur Verfügung. Natürlich gelten strenge Hygiene-Maßnahmen und bei gesundheitlichen Einschränkung müssen die Kinder zuhause bleiben.

Redaktion: Vielen Dank für das Gespräch.

Lebenshilfe Werkstatt München: Der Weg zurück zum Normalbetrieb

Von einem Normalbetrieb oder Regelbetrieb ist die Lebenshilfe Werkstatt noch weit entfernt. Die bayerische Staatsregierung hat das Betretungsverbot für Werkstätten und Förderstätten mit Ausnahmen bis einschließlich 30.6. 2020 verlängert. Der Neustart der Werkstatt ist ein vorsichtiger.

Sie hat man in München den Betrieb schrittweise wieder aufgenommen und wird ihn nach und nach weiter ausweiten. Aktuell sind erst 40 Prozent der Mitarbeiter mit Behinderung im Haus. Das erleichtert die gebotene Einhaltung von Hygienemaßnahmen und Abstandsregelungen, steht aber auch im engen Zusammenhang mit den nachfolgenden Voraussetzungen.

  • Die Betreuten dürfen an keiner Grunderkrankung leiden.
  • Die notwendigen Hygiene- sowie Abstandsregeln müssen unter Zuhilfenahme der üblichen Unterstützungsleistung eingehalten werden.
  • Der Ausschluss von Personen, die einer Risikogruppe angehören, besteht unverändert fort. Alle anderen Personenkreise, die die Werkstatt wieder betreten dürfen, werden rechtzeitig vom Sozialpädagogischen Fachdienst der Werkstätten informiert.
  • In den Lebenshilfe-Förderstätten wird weiterhin eine Betreuung in Notgruppen angeboten, wenn die Betreuung daheim nicht sichergestellt ist.
  • Die Betreuung von Personen, die in besonderen Wohnformen leben, soll ebenfalls aufgehoben werden, allerdings ist noch kein Termin fixiert. Die Wohnstätten planen individuell.

Über Termine der weiteren schrittweisen Wiedereröffnung informiert die Lebenshilfe Werkstatt weiterhin auf der Homepage www.lhw-muc.de, über Facebook und unter der Telefonnummer 089 71008-85.

Lebenshilfe: Vom Elternverein hin zu einem gemeinnützigen Wirtschaftsunternehmen

Die Lebenshilfe München wurde vor 60 Jahren gegründet.
Wir haben dies zum Anlass für einen kleinen Rückblick genommen
und veröffentlichen unsere Reportage vom 15.03.2017 erneut.

Vom Anfang der Lebenshilfe bis in die 80er-Jahre

Um die Arbeit der Lebenshilfe München einschätzen und verstehen zu können, hilft ein Blick in die Geschichte. Die spezielle Entwicklung des Elternvereins, der lange auch als Selbstinitiative von betroffenen Eltern wahrgenommen wurde, kam 13 Jahre nach dem Ende der NS-Zeit nicht von ungefähr. Vielen Eltern erschien die Gründung der Lebenshilfe damals als ein “Lichtstrahl im Schattendasein ihrer behinderten Kinder. Eltern ermutigen sich gegenseitig, ihre Kinder nicht mehr zu verstecken, sondern selbstbewusst zu ihnen zu stehen. In zahlreichen Städten und Landkreisen gründen sie Orts- und Kreisvereinigungen der Lebenshilfe und organisieren Hilfe und Förderung.“ (Quelle)

In den 60er-Jahren entstanden erste Tageseinrichtungen, Kindergärten und (Sonder-) Schulen. Dahin führte ein langer und harter Weg der Eltern, galten doch Menschen mit geistiger Behinderung als dafür ungeeignet. Heute völlig unvorstellbar, doch damals musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Menschen mit geistiger Behinderung sollten nicht mehr nur verwahrt – etwa in Psychiatrien – und versorgt, sondern gezielt gefördert werden.

In den 70er-Jahren entstanden dann die ersten Lebenshilfe-Werkstätten für Menschen mit geistiger Behinderung, Frühfördereinrichtungen und betreute Wohneinrichtungen.

Mit dem Alter von Menschen mit geistiger Behinderung
wachsen auch die Angebote und die spezielle Förderung

Peter Puhlmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe München erklärt: „Parallel zum Älterwerden der Kinder wuchsen die Angebote der Lebenshilfen in ganz Deutschland, auch hier in München. In den Heilpädagogischen Tagesstätten etwa betreuen wir die Menschen bis zum 18. Lebensjahr, und die Werkstätten ermöglichen den Einstieg und Verbleib im Berufsleben.“

Sehr viele Impulse und Fortschritte sind dabei dem unglaublichen Einsatz der betroffenen Eltern geschuldet, sowie den engagierten Pädagogen und Lehrkräften. Auch manches Gesetz, etwa die Novellierung des Bundessozialhilfegesetzes 1974 mit der Einführung eines einheitlichen Behindertenbegriffes, war nötig, um die rechtlichen Rahmenbedingungen und Fördergelder zu erwirken.

Original aus dem L.I.E.S. – Heft. Zum Vergrößern auf das Bild klicken.

Der Betrieb von Tageseinrichtungen, die Heilpädagogischen Tagesstätten (HPT) von heute, Frühfördereinrichtungen, Werkstätten und betreute Wohneinrichtungen waren natürlich mit einem rein ehrenamtlichen Engagement von Eltern nicht mehr zu schaffen. Dazu kam in den 80er-Jahren noch die Offene Behindertenarbeit (OBA) und später der Familienunterstützende Dienst (FUD).

„Ja damals, bis 1970, war die Lebenshilfe in München noch ein kleiner Verein, doch wir hatten immerhin schon 1000 Mitglieder. Neben einem kleinen Büro gab es noch eine Sekretärin, aber keine Wohnstätten, keine OBA und auch noch keine Elternberatung, zumindest offiziell nicht. Denn geholfen haben wir uns gegenseitig immer“, erinnert sich die Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe München, Gerlinde Englmann. (Quelle)

In den 80er-Jahren heutige Struktur geschaffen

Das änderte sich in den 80er-Jahren. Die Lebenshilfe München nahm langsam jene Form an und jenes Leistungsspektrum auf, das im Wesentlichen bis heute besteht. Ausgenommen der ‚Ambulante Dienst‘, der in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. Die Organisationsstruktur als Verein blieb bis 2007 nahezu unverändert bestehen, und im Innenverhältnis war ein Geschäftsführer aktiv. Die zentrale Verwaltung, also etwa die Finanz- oder Personalverwaltung, wurde von hauptamtlichen Kräften bewältigt.

Das Neben- und Miteinander von Eltern, Betreuern, Hauptamtlichen, Fachkräften aus allen Bereichen, vor allem von Pädagogen, Erziehern und Heilerziehungspflegern, brachte einen ganz neuen Prozess in Gang. Es führte zu mehr Dynamik in der Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung.

Zur Unterstützung der Ziele und Aufgaben des Vereins „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e.V. Stadt und Landkreis München“ wurde bereits 1969 ein Kuratorium gegründet, das den Elternverein bei schwierigen Fragen und Entscheidungen bis heute immer begleitet. Es ist besetzt mit Politikern, Medizinern, Ärzten, Unternehmern und prominenten Persönlichkeiten.

Rehabilitation statt Verwahrung

Bei allem Wachstum und Erfolgen des Elternvereins war immer das Wohl und die Förderung der Kinder das zentrale Anliegen. Dabei hat sich in den Jahrzehnten bis in die 80er-Jahre einiges im Bewusstsein der Bevölkerung verändert. Hat man in den Anfängen noch um eine Rehabilitation statt einer Verwahrung gekämpft, normalisierte sich das Verhältnis zu Menschen mit Behinderung und man war um Integration bemüht. Langsam erreichte das Thema der Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderung das Denken von Politikern und Verantwortlichen. Auch hier waren es wieder die Eltern und Pädagogen, die es mit Nachdruck einforderten.

Einen entscheidenden Beitrag dazu leistet bis heute die UN-Behindertenrechtskonvention aus dem Jahr 2006. Doch bereits früher gab es klare Forderungen, etwa eine „Erklärung der Rechte geistig behinderter Menschen“ (Declaration on the Rights of Mentally Retarded Persons) aus dem Jahr 1971 oder die „Erklärung der Rechte der behinderten Menschen“ (Declaration on the Rights of Disabled Persons) aus dem Jahr 1975. Eine der Forderungen betraf den Schutz vor Diskriminierung für Menschen mit Behinderungen. In dieser Erklärung ist festgelegt, dass Menschen mit Behinderungen dieselben Menschenrechte genießen wie gleichaltrige nicht behinderte Menschen – und das ohne Einschränkung und unabhängig von der Art der Behinderung. (Quelle)

Wohngruppen für ein selbständiges Leben

Die unglaubliche Dynamik des Elternvereins ist auch innerhalb der Lebenshilfe München deutlich zu sehen. 1978 konnte die erste Wohneinrichtung in der Hofbauernstraße eröffnet werden. In den 80er Jahren folgten gleich sechs weitere Häuser und Wohnungen, wo Menschen mit geistiger Behinderung in kleinen Gruppen von bis zu 12 Personen unter Betreuung zusammenleben und ihren Alltag weitgehend selbständig gestalten. Alle Bewohner sind tagsüber in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung berufstätig.

Für den Elternverein bedeutete es nicht nur eine enorme finanzielle Leistung – für jedes der Häuser und Wohnungen bis zu einer Million Deutsche Mark. Es mussten die Objekte gefunden werden, Angebote verglichen, Verhandlungen geführt, Umbauten durchgeführt und letztlich auch die Organisation des Ganzen bis hin zum Bezug und zur Betreuung der Wohngruppen geleistet werden. Es war für die Lebenshilfe Neuland.

Mit einem Training auf die Freiheit vorbereiten

In einem frühen Erlebnisbericht im L.I.E.S.- Heft heißt es dazu: „Für den Einzug soll zunächst ein Wohngruppen-Training vorangehen. Ziel dieses Kurses war es, die Behinderten mit den Erfordernissen eines relativ selbständigen Lebens vertraut zu machen: vom Haushalten mit dem eigenen Geld, dem Vermitteln von hauswirtschaftlichen Fähigkeiten wie kochen oder putzen, dem Zurechtfinden in der Stadt, der Erledigung von Behördengängen bis hin zu sozialen Fähigkeiten, die im Zusammenleben wichtig sind.“

Bei der Standortwahl achtete man auf eine gute Anbindung an Bus und Bahn, sowie die Nähe zu Geschäften, Arztpraxen und Apotheken. Das Ganze war eine echte Meisterleistung der Lebenshilfe München in den 80er-Jahren. Und vor allem war man dem Ziel eines selbstbestimmten Lebens für Menschen mit geistiger Behinderung sehr nahe gekommen. Die Eltern wussten und wissen ihre Lieben bis heute ‚in guten Händen‘ und waren von mancher Sorge befreit.

In den 70er und 80er-Jahren fand der Elternverein zu seiner Struktur, wie sie heute im Wesentlichen besteht. Dies wird bei der Lebenshilfe München gut sichtbar.
In den Siebzigern: die Gründung der Werkstätten (1972 in Sendling), der mobilen Frühförderung (1976), der Offenen Behindertenarbeit (1977) und die Eröffnung einer ersten Wohnstätte (1978)

In den Achtzigern: folgten von 1980 bis 1988 der weitere Erwerb und Betrieb von sechs Wohnstätten, die Eröffnung der Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) und Schule an der Neuherbergstraße, der Familienunterstützende Dienst (FUD) und die Gründung der Lebenshilfe Stiftung.

Ein nächstes großes und sichtbares Zeichen setzte die Lebenshilfe München 1997 mit dem Bezug des Büro- und Wohnkomplexes in der St. Quirin-Straße.

Lesen Sie dazu mehr in unserer nächsten Folge:
lebenshilfe-muenchen-gewinnt-an-bedeutung/

Reportage: Gerd Spranger

HAWE stiftet 4000 Schutzmasken an die Lebenshilfe

Hygiene und Schutzausrüstung kommen in den Einrichtungen der Lebenshilfe München Wohnen GmbH derzeit eine besonders wichtige Rolle zu. Besonders groß ist daher die Freude über eine Spende der HAWE Hydraulik aus Aschheim: 2000 Schutzmasken und 2000 FFP2-Masken konnten die MitarbeiterInnen der Lebenshilfe München entgegennehmen. Dank langjähriger Kundenbeziehungen zu einem namhaften Hersteller in China gelang es HAWE auch, die noch knappen FFP2-Masken zu beziehen. Diese gab das Unternehmen sofort nach Erhalt kostenlos an die Lebenshilfe München weiter.

Die Masken werden in den verschiedenen Einrichtungen des gemeinschaftlichen Wohnens in ganz München verteilt und kommen im Rahmen des SARS-CoV-2-Infektionsschutzes zum Einsatz. Ein großer Dank geht an Andrea Siemen (Vorstandsvorsitzende der Lebenshilfe München), die die Maskenspende in die Wege geleitet hat. „Schutzausrüstung, und vor allem das Tragen von Mund-Nase-Schutz, ist ein zentrales Element unserer spezifischen Schutzkonzepte vor dem SARS-CoV-2 im gemeinschaftlichen Wohnen“, bekräftigt René Pfeifer, Bereichsleiter im Wohnen der Lebenshilfe München.

Auch Werkstätten für Menschen mit Behinderung öffnen wieder

Aus dem Newsletter
der Bundesvereinigung Lebenshilfe vom 28. Mai 2020

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Leserinnen und Leser,

in den letzten Tagen und Wochen gab es viele Berichte über die Arbeit im Homeoffice oder die Auswirkungen der Corona-Krise auf Kinder und Jugendliche, die nicht wie gewohnt ihre Kita oder Schule besuchen können. Wie aber geht es aktuell Menschen mit Behinderung, die nicht oder nur tageweise ihre Werkstätten besuchen können?

—  —  —  —  —  —  —  —

Den Newsletter können Sie
hier bestellen: http://www.newsletter.lebenshilfe-aktiv.de/

—  —  —  —  —  —  —  —

Mehr als 310.000 Menschen arbeiten in Werkstätten. Jedoch ist seit März in vielen Werkstätten der Betrieb auf ein notwendiges Minimum reduziert worden. Was diese Situation für die beschäftigten Menschen mit Behinderung und deren Angehörige bedeutet, darüber berichtete die ARD vergangene Woche in den Tagesthemen am Beispiel der Lebenshilfe Seelze bei Hannover.

Trotz engem Kontakt zwischen Werkstatt und Beschäftigten fehlen vielen Menschen eine geregelte Tagesstruktur, eine regelmäßige Tätigkeit und der Austausch mit ihren Kolleg*innen.

Nun hat die Wiedereröffnung der Werkstätten begonnen. Sie gestaltet sich bundesweit unterschiedlich, da jedes Bundesland eigene Vorgaben für Öffnungskonzepte der Werkstätten vorhält: Während in Baden-Württemberg oder Berlin nur maximal 25 bis 35 % aller Werkstattbeschäftigten zeitgleich unter Einhaltung des Abstandsgebots und der notwendigen Hygieneregeln in der Werkstatt anwesend sein dürfen, gilt in Hamburg das Betretungsverbot noch bis zum 30.06.2020.

Aktuell ist die schrittweise Wiedereröffnung der Werkstätten für alle eine große Herausforderung: Zwischen dem Wunsch, zurückzukehren zur Normalität, zur Arbeit und regelmäßigen sozialen Kontakten einerseits und einem verantwortungsvollen Umgang mit erhöhter Ansteckungsgefahr andererseits, liegt eine schwierige Gratwanderung.

Mit freundlichen Grüßen – starten Sie gesund in den Juni!

Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust / Bundesgeschäftsführerin

Hier geht’s zum Newsletter mit vielen weiteren interessanten Infos und Geschichten:
http://www.newsletter.lebenshilfe-aktiv.de/weblication/grid5/apps/newsletter/index.php?action=showNewsletterWeb&path=/de/newsletter&newsletterid=cf8d94a0eb6bc83f36361f76910c9380&nfi=sn3855e9f08893018d8a7b0394a0eb6b&email=pressespranger@yahoo.de&unsubscribeid=762505131a4b47e541fec3bfa821f9f9#anchor_Ideen-Boer

Maskenpflicht: Wenig Verständnis in der Öffentlichkeit

Wenig Verständnis in der Öffentlichkeit für Menschen,
die wegen ihrer Behinderungen keine Masken tragen können!

Vermehrt stoßen Menschen auf Ablehnung, wenn sie behinderungsbedingt von der Maskenpflicht befreit sind und deshalb keine Maske tragen können. Holger Kiesel, Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung nimmt dazu Stellung:
„Es ist sehr wichtig, dass die Öffentlichkeit von Politikern, Behörden, Berufsverbände und Medien darüber informiert wird, dass es Menschen gibt, die keine Masken tragen können und es deshalb auch nicht müssen. Menschen mit Behinderungen müssen weiterhin am öffentlichen Leben teilhaben können und dürfen nicht ausgeschlossen werden. Hier geht es nicht um eine Aushebelung der Maskenpflicht, sondern um gesundheitlich notwendige Ausnahmen!“

Es gibt nötige Ausnahmen

Nicht alle Menschen können Masken tragen

Bei der Regelung der Maskenpflicht hat die bayerische Staatsregierung ausdrücklich solche Ausnahmen formuliert, für die als Nachweis eine ärztliche Bestätigung vorgesehen ist. Diese Regelung ist jedoch vielen nicht bekannt. Menschen mit Behinderungen erleben daher immer wieder unangenehme Situationen – wie zum Beispiel beim Friseur, im Bus, beim Arzt oder in Geschäften. Auch Ärzten sind die Regeln oft nicht bekannt und Menschen mit Behinderungen haben deshalb häufig Schwierigkeiten, ein Attest zu erhalten. Dem Behindertenbeauftragten sind Fälle bekannt, in denen sogar öffentliche Träger Menschen mit Behinderungen den Zugang verwehrt haben, wenn sie keine Maske getragen haben.

Kein Ausschluss von Menschen

Holger Kiesel betont: „Menschen mit Behinderungen ohne Maske den Zutritt etwa zu Geschäften zu verweigern, ist auch unter Hinweis auf das Hausrecht diskriminierend und grundsätzlich unangemessen, wenn sie dadurch vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden.“

Holger Kiesel hat sich hierzu auch eine Einschätzung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes eingeholt und es heißt: „In der Tendenz spreche eine ausnahmslose Durchsetzung der Maskenpflicht gegen die Angemessenheit. Das Interesse der Kunden mit Behinderungen sei gegenüber dem Infektionsschutz als grundsätzlich überwiegend zu bewerten.“

Der Behinderten-Beauftragte ist hierzu mit den zuständigen Ministerien und anderen Organisationen im Austausch, um die Ausgrenzung von verschiedenen Gruppen, wie zum Beispiel Menschen mit einer Hörbehinderung, psychischen Erkrankungen, Atemwegserkrankungen oder motorischen Einschränkungen zu verhindern. Sein Appell:

„Begegnen Sie Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung keinen Mundschutz tragen können, mit Rücksicht! Niemand darf benachteiligt werden, weil er die Maskenpflicht aus gesundheitlichen Gründen nicht einhalten kann!“

Betretungsverbot für Werkstätten bis 8. Juni

Nach einer aktuellen Presse-Mitteilung der Lebenshilfe-Werkstatt München, werde diese ihren Betrieb nur wieder schrittweise aufnehmen. Ab dem heutigen Montag wird wieder die Betreuung und Beschäftigung für den folgenden Personenkreis angeboten:

  • Menschen mit Behinderung, welche zu Hause, selbstständig oder ambulant betreut wohnen.
  • Die Betreuten dürfen an keiner Grunderkrankung haben, die einen erschwerten Verlauf einer COVID-19-Erkrankung bedingt.
  • Hygiene- sowie Abstandsregeln müssen unter Zuhilfenahme der üblichen Unterstützungsleistung eingehalten werden.

Für Fragen steht zu den gewohnten Öffnungszeiten der zuständige sozialpädagogische Fachdienst telefonisch zur Verfügung. Über die Homepage www.lhw-muc.de und diese Telefonnummer wird immer über den aktuellen Stand informiert.

Auch weißt die Lebenshilfe-Werkstatt darauf hin, dass die bayerische Staatsregierung das Betretungsverbot für Werkstätten und Förderstätten mit Ausnahmen vorerst bis einschließlich 8. 6. 2020 verlängern wird.

Petition an den Bayerischen Landtag

Lebenshilfe Bayern fordert Assistenz im Krankenhaus

Ein Krankenhaus-Aufenthalt ist für geistig und mehrfach behinderte Menschen meist sehr belastend. Sie brauchen dabei dringend eine Vertrauensperson, die ihnen zur Seite steht und zwischen ihnen und dem Klinik-Personal vermittelt. Das zeigt sich gerade in Zeiten von Corona deutlich. Deshalb fordert die Lebenshilfe Bayern schon lange eine Assistenz im Krankenhaus. Nun hat Landesvorsitzende Barbara Stamm dazu eine Petition an Landtagspräsidentin Ilse Aigner sowie an den Vorsitzenden des Landtagsausschusses für Gesundheit und Pflege, Bernhard Seidenath, übergeben.

Assistenz vermittelt und entlastet

„Es ist wirklich erschreckend und besorgniserregend, was uns Eltern und Angehörige über Krankenhaus-Aufenthalte berichten“, erklärt Stamm bei der Übergabe. Die meisten Krankenhäuser sind nicht oder kaum auf die stationäre Behandlung von Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung eingestellt. Darum sei allein schon die Verständigung äußerst schwierig. Oft müssten die Kranken stundenlang warten und es gebe kaum Informationen zur nötigen Behandlung. Erfahrungen, die auch die stellvertretende Landesvorsitzende Hildegard Metzger und Vorstandsmitglied Monika Haslberger als Mütter behinderter Kinder bei der Übergabe bestätigen. Deshalb sei eine geschulte Assistenz dringend nötig. „Diese Vertrauensperson kann die Patientinnen und Patienten gezielt unterstützen, deren Versorgung verbessern, zwischen allen Beteiligten vermitteln und somit zusätzlich die Angehörigen und das Klinik-Personal entlasten,“ erläutert Stamm. Weiterlesen

Florian Hahn MdB vor Ort bei der Lebenshilfe in Putzbrunn

Was bedeutet die Corona-Krise für die Lebenshilfe München e.V. und die Menschen, die dort arbeiten oder betreut werden? Davon hat sich der Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende der Stiftung Lebenshilfe München, Florian Hahn, vor Ort in Putzbrunn bei einem Gespräch mit Geschäftsführer Peter Puhlmann ein Bild gemacht.

Florian Hahn MdB, Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe München, im Gespräch mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann.

Florian Hahn MdB, Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe München, im Gespräch mit Lebenshilfe-Geschäftsführer Peter Puhlmann.

Während die Werkstätten derzeit geschlossen sind, läuft der Betrieb in den Wohnstätten sehr gut weiter. „Es freut mich, dass die Wohnstätten bisher von Corona verschont geblieben sind – Gott sei Dank“, so Hahn. Viele andere Angebote wie die der Heilpädagogischen Tagesstätten könnten im Moment nicht voll geleistet werden – eine Belastung für diejenigen, die diese dringend wahrnehmen wollen würden, und natürlich für die Mitarbeiter, die nun meist in Kurzarbeit seien, betont der Stiftungsvorsitzende. Geschäftsführer Puhlmann lobte indes das Landratsamt München, dass die Lebenshilfe so hervorragend mit Schutzmaterialien ausgerüstet habe, obwohl allerseits Mangel daran herrsche.

„2020 wäre eigentlich auch ohne Corona ein besonderes Jahr für die Lebenshilfe München: Sie begeht ihr 60-jähriges Bestehen. Auch wenn ihren Einrichtungen mit ihren Mitarbeitern im Moment viel abverlangt wird, bin ich nicht zuletzt als Vorsitzender der Stiftung Lebenshilfe München optimistisch, dass sie die Krise meistern wird!“, gibt sich Hahn positiv. Um auch künftig handlungsfähig zu sein, habe er übrigens veranlasst, dass die Stiftungsratssitzungen bis auf Weiteres per Videokonferenz stattfinden sollen.

Mehr zur aktuellen Situation in Putzbrunn
lesen Sie hier: https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2020/04/21/die-krise-meistern-auch-im-zusammenleben/

Neue Doppelspitze bei der Lebenshilfe München

Emanuel Gaenslen (l.) und Peter Puhlmann (r.) leiten seit April gemeinsam die Geschäfte der Lebenshilfe München. – Foto: Gerd Spranger

Seit April wird die Lebenshilfe München von zwei Geschäftsführern geleitet. Peter Puhlmann und der Elternverein erhalten Verstärkung durch Emanuel Gaenslen, der seinen Schwerpunkt im kaufmännischen Bereich setzt. Peter Puhlmann erhält damit mehr Ressourcen für fachliche und strukturelle Aufgaben bei der Lebenshilfe in ihren vielen Facetten, denn der Elternverein ist breit aufgestellt.

Lebenshilfe deckt alle Bereiche

Sie betreut und fördert Kinder von der Frühförderung in ihren ersten Lebensjahren, begleitet sie über das Heranwachsen in Heilpädagogischen Tagesstätten bis hin zu ihrem beruflichen Werdegang, häufig in Lebenshilfe-Werkstätten. Selbst den privaten Bereich des Wohnens deckt die Lebenshilfe ab, weitgehend selbstbestimmt in offenen Wohngemeinschaften oder eng strukturiert in den Wohneinrichtungen. Darüber hinaus bietet die Lebenshilfe mit den ‚Ambulanten Diensten‘ und den ‚Offenen Diensten‘ direkte Hilfe für Menschen mit Handicap und betroffene Familien. Weiterlesen

Die Krise meistern, auch im Zusammenleben

In der Wohneinrichtung der Lebenshilfe München in Putzbrunn leben 51 Menschen mit geistiger Behinderung zusammen, auch in der Corona-Krise. „Sechs Bewohner haben die Eltern zu sich nach Hause geholt. Sie sind wegen der ganzen Situation verunsichert“, informiert Einrichtungsleiterin Renate Bauer. In normalen Zeiten sind die Bewohner tagsüber in den Lebenshilfe-Werkstätten und Förderstätten beschäftigt, die in Putzbrunn gleich gegenüber der Einrichtung liegen. Es herrscht ein reger Austausch über Freunde und Bekannte, dem Sportverein und selbst in der TENE, eine Gruppe von älteren Menschen, zu der auch ‚Auswärtige‘ kommen. Nicht so in Zeiten des Virus Covid-19.

Menschen mit geistiger Behinderung
verstehen die Situation mitunter nicht

„Den Bewohnern fehlt mitunter auch das Verständnis, sie verstehen die Situation nicht“, erklärt Renate Bauer. „Scheiß Corona“ ist zu einem geflügelten Wort geworden und muss für vieles herhalten. Glücklicherweise verfügt die Lebenshilfe-Einrichtung in Putzbrunn über einen eigenen Garten und eine große Terrasse, so dass Spazierengehen immer möglich ist. Man gehe gut mit der Situation um, auch die MitarbeiterInnen, versichert die Einrichtungsleiterin, denn die Gefahr einer Übertragung und Ansteckung ist in der Corona-Krise immer präsent.“ Weiterlesen

Lebenshilfe Werkstätten bleiben bis zum 03. Mai geschlossen

Auch bei den Werkstätten der Lebenshilfe tagt täglich der Krisenstab. Aktuell wurden alle Mitarbeiter der Werkstätten und Beschäftigte in den Förderstätten sowie ihre Angehörigen darüber informiert, dass auch die Lebenshilfe Werkstatt bis 3. Mai 2020 geschlossen hat.

Hier im Wortlaut: „Die bayerische Staatsregierung hat entschieden, die Werkstätten und Förderstätten in Bayern und damit auch die Lebenshilfe Werkstatt München vorübergehend bis 3. Mai 2020 zu schließen.“ Weiterlesen

Lebenshilfe München sagt DANKE

Ende März startete die Lebenshilfe München einen Aufruf zur Spende von Schutzmasken. Sie sind auch in den Lebenshilfe-Einrichtungen Mangelware. Und doch sind sie in Zeiten des Corona-Virus Covid-19 ein guter Schutz, je mehr Menschen ihn tragen. Bis Ostern wurden 500 Schutzmasken für die Wohneinrichtungen der Lebenshilfe München gespendet. Die Lebenshilfe München sagt DANKE!

Viele Menschen haben sich beim Nähen von Schutzmasken für die Lebenshilfe München engagiert. Die Masken bieten in Zeiten des Cornona-Virus den Betreuern und Bewohnern der Einrichtungen Schutz vor Ansteckung.  Weiterlesen

Lebenshilfe München zeigt Wege aus der Krise

Ein DANK an alle, die Schutzmasken für die Lebenshilfe München gespendet haben!

Von der allgemeinen Entwicklung der Coronakrise sind die Lebenshilfe-Einrichtungen in ganz Deutschland besonders betroffen. In einer Allgemeinverfügung des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege hieß es bereits am 17. März:

„In allen Interdisziplinären Frühförderstellen findet keine Therapie, Förderung und Beratung für Kinder und deren Familien statt, die einen unmittelbaren persönlichen Kontakt erfordert. Leistungen, die in einer auf die Situation angepassten Form (z. B. telefonisch, per E-Mail oder durch Nutzung digitaler Medien) möglich sind, können weiter erbracht werden.“

Stark eingeschränkt wurden auch alle schulvorbereitende Einrichtungen, Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen und Heilpädagogische Tagesstätten.“ So hat sich auch die Lebenshilfe München entschlossen, ab dem ersten April viele Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken, um Kündigungen zu vermeiden. Weiterlesen