Irene Prestele in den Ruhestand verabschiedet

Als Leiterin der Silvia-Görres-Schule hat Irene Prestele die Entwicklung des von der Lebenshilfe München betriebenen Förderzentrums für geistige Entwicklung entscheidend mitgeprägt. Sie wechselte jetzt als Beamtin des bayerischen Schuldienstes in den wohlverdienten Ruhestand. Lebenshilfe-Vorstand und Geschäftsführer Peter Puhlmann bedankte sich für ihren bisweilen aufopferungsvollen und liebevollen Einsatz.

Im großen Garten der Silvia-Görres Schule verabschieden die Vorstände und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann (l.) und René Pfeifer, die in den Ruhestand wechselnde Schulleiterin Irene Prestele. Foto: Lebenshilfe

„Ihr pädagogische Ansatz war immer geprägt von einer ganzheitlichen Perspektive des individuellen Schülers und dessen Elternhauses. Betreut werden in der Silvia-Görres-Schule (SGS) 42 schwerst-mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche, beginnend von der Vorschule bis hin zum Ende der Berufsschulzeit. Irene Prestele prägte die SGS nachhaltig und wir wünschen ihr alles Gute für den nun verdienten goldenen Lebensabschnitt.“

Förderung von Selbständigkeit und lebenspraktischen Fertigkeiten

Ebenso bescheinigte die Dipl. Pflegemanagerin (FH) Esther Wagner, als Bereichsleiterin Heilpädagogische Tagesstätten, SVEs und Schule, der scheidenden Schulleiterin Irene Prestele „ihr besonderes Gespür für die individuellen Bedürfnisse und die Problemlagen der schwerst-mehrfachbehinderten Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Irene Prestele setzte neben der schulischen Förderung ihren Schwerpunkt im Bereich der Bewegung. Dazu zählten der Schwimmunterricht für die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen genauso wie der Bereich Bewegungserziehung. Schulische Zielsetzung war die Förderung von Selbständigkeit und lebenspraktischen Fertigkeiten und das Erlernen von adäquaten sozialen Verhaltensweisen, orientiert an den individuellen Möglichkeiten der Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen.“

Menschen mit sehr hohem Förderbedarf

Aktuell werden in sechs Klassen jeweils sieben Schüler*innen gefördert. „Vor vielen Jahren startete die Schule mit drei SVE-Gruppen (Gruppen mit Vorschulkindern) und drei Klassen für Schulkinder. Im Laufe der Zeit verschwanden die SVE Gruppen zu Gunsten der Schulklassen. Bis vor zwei Jahren gab es dann nur noch sechs Klassen mit je sieben Schüler*innen. Vor zwei Jahren etablierten wir dann wieder zwei SVE Gruppen und vier Klassen mit Schüler*innen. Dies Konstellation hat bis heute Bestand. In der Silvia-Görres Schule sind bis heute ausschließlich Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer Schwerstmehrfach-Behinderung und sehr hohem Förderbedarf“, erläutert Lebenshilfe-Bereichsleiterin Esther Wagner.

Das Alter der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen liegt zwischen 3 Jahren und 21 Jahren. Ein Kind durchläuft in der SGS in aller Regel die Grundschulstufe 4 Jahre, die Mittelschulstufe 6 Jahre und die Berufsschulstufe zwei Jahre.

Im September stellen wir die neue Leiterin der Silvia-Görres Schule vor. Lesen Sie auch unseren Bericht aus dem Archiv, der einen kleinen Einblick in das Leben der Einrichtung vermittelt:
https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2013/03/22/wenn-das-leben-gelernt-werden-muss/

Ein Kommentar zu “Irene Prestele in den Ruhestand verabschiedet

  1. Pingback: Neue Leitung für die HPT und die Silvia-Görres-Schule der Lebenshilfe München | Lebenshilfe München

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.