Weniger Termine, kleine Gruppen und Masken

Aus dem Newsletter der Lebenshilfe München

Die Lebenshilfe München arbeitet in vielen Bereichen für das Wohl von Menschen mit Behinderung. Im Hinblick auf ein steigendes Covid19-Infektionsgeschehen erarbeitete die Lebenshilfe für alle Bereiche ein Hygiene- und Sicherheitskonzept. Im ersten Teil informierten wir bereits über die Wohneinrichtungen. Hier der aktuelle Stand aus den anderen Bereichen der Lebenshilfe München:

OBA und FUD: Treffen im kleinen Kreis

Für die gemeinsamen und begleiteten Aktivitäten der Offenen Behindertenarbeit wird bei jedem Angebot einzeln entschieden, ob es stattfinden kann und wie. Während Veranstaltungen mit mehreren Teilnehmenden, wie etwa die Clubs, leider weiterhin ausfallen, können kleinste Veranstaltungen oder Treffen im Freien weiterhin stattfinden. Die stundenweise Betreuung in der Familie kann unter Einhaltung der Hygieneregeln weiterhin stattfinden. Mit den geltenden Hygiene- und Schutzkonzept /kleine und feste Gruppen) in den Herbstferien auch die Ferienbetreuung durchgeführt werden.

Frühförderstelle: Die letzten warmen Spätherbsttage nutzen

Wetterbedingt können leider nicht mehr so viele Förderstunden draußen stattfinden. Das Frischluftwartezimmer wird auch allmählich wieder nach drinnen verlegt, in der FF Giesing etwa in den Wintergarten, wo kleine Warteinseln für die Familien hergerichtet wurden.

Ansonsten können Eltern und Kinder weiter ins Haus kommen und die Förderkräfte zu den Familien. Auch die Kindergärten und Krippen lassen unsere FrühförderInnen weiterhin herein.

Bereich Kinder und Jugend:
Maskenpflicht jetzt auch für Grundschüler

In den Heilpädagogischen Tagesstätten (HPT) finden weiterhin kleinere Aktivitäten statt. Auch an den Regeln der Notbetreuung (sollte es soweit kommen) wird sich kaum etwas ändern. Neu ist allerdings die Maskenpflicht für alle Schulkinder, also für alle Kinder ab einem Alter von sechs Jahren. Dabei müssen natürlich der Gesundheitszustand und die psychische Verfassung berücksichtigt werden, denn bei einigen Kindern und Jugendlichen lösen die Masken Angst, Atemnot oder Aggressionen aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.