Benefizkonzert zum 55 jährigen Bestehen der Lebenshilfe München

konzertbenefitAm Sonntag, den 14.06.2015 um 18.00 Uhr ist das Bayerische Ärzteorchester gemeinsam mit dem Deutschen Ärztechor zu Gast im Herkulessaal der Münchner Residenz. Oratorienwerke von Felix Mendelssohn-Bartholdy und Antonín Dvořák stehen auf dem Programm des Benefizkonzertes, das in diesem Jahr zugunsten der Lebenshilfe München stattfindet.  

Das Bayerische Ärzteorchester (BÄO) wurde 1968 von dem medizinischen Erstsemester Reinhard Steinberg gegründet. In den jährlichen Arbeitsphasen der letzten 50 Jahre wurde eine große Bandbreite der sinfonischen Orchesterliteratur erschlossen, wobei wegen der Größe des Klangkörpers, ein Schwerpunkt auf der Spätromantik und der symphonischen Moderne liegt. Das BÄO hat sich sowohl bei seinem Publikum als auch den Kritikern einen sehr guten Namen erspielt: Die Qualität dieses Laienorchesters – es besteht fast ausschließlich aus Medizinern und Medizinstudenten – ist herausragend. Vor allem besticht das Ensemble durch seine Begeisterungsfähigkeit, die von den Musizierenden ausgeht.

Der Deutsche Ärztechor (DÄC) hat seine Wurzeln im Deutschen Ärzteorchester und wurde aus dem Wunsch heraus gegründet, auch Oratorien und große Werke für Chor und Orchester mit Medizinern aufzuführen. Zum ersten Mal trafen sich der DÄC mit dem Orchester im Dezember 2007 auf der Nordseeinsel Amrum, um gemeinsam das Weihnachtsoratorium von J. S. Bach einzustudieren und aufzuführen. Der große Erfolg ermutigte zur Gründung des Chores und zu weiteren Konzerten in verschiedenen deutschen Städten. Seine erste Auslandstournee führte den Deutschen Ärztechor 2012 nach Norditalien. Die inzwischen über 300 Mitglieder des Chores sind musikalisch hochbegabte Mediziner und Studierende aus allen Teilen Deutschlands.

Für beide Ensembles, das BÄO und den DÄC, ist es Brauch, für den guten Zweck zu musizieren. So fließen die Erlöse dieses Jahr an den etablierten Elternverein „Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung e. V. Stadt und Landkreis München“, die in diesem Jahr ihr 55. Jubiläum feiert. Die Lebenshilfe München betreut mit einer hohen Motivation und Fachkompetenz über 700 Kinder und Jugendlichen sowie 900 erwachsene Menschen mit geistiger Behinderung.

Zum Konzertprogramm:

Mendelssohn komponierte das „Lauda Sion Salvatorem“, den Fronleichnams-Hymnus des Thomas von Aquin, im Auftrag einer Lütticher Gemeinde. Die Bindung an dieses Hochfest hat die Aufführungshäufigkeit zu Unrecht sehr in Grenzen gehalten. Es ist ein zwischen Dramatik und inniger Kontemplation wunderbar aufgespanntes Werk höchster Gesangs- und Orchesterkultur.

Das „Stabat mater“ von Antonín Dvořák hat im Vergleich zu anderen großen Oratorien ein ähnliches Schicksal. Dvořák vertonte diesen jahrhundertealten Text der Marienverehrung zunächst aus eigenem Antrieb. Durch den frühen und kurz aufeinander erfolgenden Tod zweier Kinder bekam die Komposition dann eine persönliche tiefempfundene Ausdrucksform seiner Religiosität. Er zeigt sich hier in seiner ganzen Kompositionsfülle und Kompositionskunst. Das zyklisch angeordnete Werk gibt Solisten, Chor und Orchester alle Facetten der Ausdrucksmöglichkeiten menschlicher Freude und menschlichen Leids.

Unterstützen auch Sie dieses Engagement mit Ihrem Konzertbesuch!

Termin:

Sonntag, 14. Juni 2015 um 18.00 Uhr im Herkulessaal München der Münchner Residenz.

Karten und Anmeldung:

Eintrittskarten erhalten Sie bei allen bekannten Vorverkaufsstellung und direkt bei der Lebenshilfe München unter Telefon: 089/ 69347-109
Kategorie I: 35,- € / Kategorie II: 25,- € / Kategorie III: 20,- € / Studenten: 10,- €

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.