Menschen mit Behinderung seit 30 Jahren in Lebensgemeinschaft

Menschen bei der Lebenshilfe München: Bewohner

Lebenshilfe München:
Menschen ein Zuhause geben und sie fördern

Ein lauer Sommerabend im Garten, gepflegtes Grün umgibt uns, die Ruhe wird durch nichts gestört. Der Willinger Weg ist eine der ruhigen Seitenstraßen und Wohngegenden von München, nur einen Kilometer vom Luise Kieselbachplatz entfernt. In dem Haus mit großem Garten wohnen neun Menschen mit Behinderung in einer Wohngemeinschaft zusammen. Sie ist längst zu einer Lebensgemeinschaft geworden, denn die Hälfte von Ihnen ist von Anfang an dabei, seit 1983.

Zu einer echten Lebensgemeinschaft geworden

Gerne sitzt die Wohngemeinschaft gemütlich im ruhigen Garten zusammen. – Foto: Gerd Spranger

Das voll ausgebaute Einfamilienhaus am Willinger Weg ist eines von elf Wohn-Einrichtung der Lebenshilfe München. Bis heute ist es ein zentrales Anliegen, die Selbständigkeit von Menschen mit Behinderung zu fördern. Wie gut das funktioniert, wird in der Hermann von Sicherer Straße schnell deutlich. Die Bewohner kennen sich seit Jahrzehnten, sind ein eingespieltes Team, und die Abläufe sind geregelt. Dafür sorgt das Team der Lebenshilfe München unter der Leitung von Brigitte Steffen.
Dem Tag eine Struktur geben und Aufgaben klar verteilen

Mit den Bewohnern werden Tages- und Wochenpläne erstellt, und jeder übernimmt Aufgaben und Verantwortung. Mal für das Einkaufen, für die Küche, die Wäsche, das Putzen und natürlich täglich für das eigene Zimmer. Privater Rückzugsraum, den die Bewohner nach eigenem Geschmack, Hobbys und Vorlieben gestalten. Einer hat eine selbstgebaute Modelleisenbahn zum Ausziehen im Bettkasten, eine andere Bewohnerin Wände und Fenster, die sie mit ihren kleinen Kunstwerken, selbstgemalte Bilder, beklebt hat.

Am Liebsten aber sitzen sie gemeinsam im großen Aufenthaltsraum neben der Küche mit großer Terrassentür zum Garten hin. „Das Zusammenleben hier funktioniert zwar nicht immer ohne Reibungsverluste, wie bei jeder anderen Familie auch, doch die sind meistens schnell beigelegt“, erklärt Brigitte Steffen und lacht. Humor ist das beste Hausmittel, wovon die neun Bewohner mit Behinderung viel haben. Es wird gescherzt und gelacht, Besucher neugierig „beäugt“ und auch ausgefragt.

Alle sind berufstätig

Jeder von ihnen arbeitet in der Lebenshilfe Werkstatt GmbH München. Nur zwei werden direkt mit dem Werkstattbus abgeholt, die Mehrheit geht zu Fuß, fährt mit dem Rad oder mit einem öffentlichen Verkehrsmittel. „Selbständigkeit wird groß geschrieben, das fördert den ganzen Menschen und nur so funktioniert hier bei uns die Gemeinschaft“, betont Brigitte Steffen nochmal.

Die Wochenenden verbringen einige Bewohner der Wohneinrichtung am Willinger Weg zuhause bei den Eltern, was aber zusehends die Ausnahme wird, denn auch sie sind nicht mehr die Jüngsten. Zurzeit ist beispielsweise ein Gast in der Einrichtung, dessen Mutter mit 87 Jahren gestürzt und jetzt auf Reha ist. Ganz allein leben kann er nicht, auch wenn er sich zuhause um vieles kümmert. Er braucht Begleitung, jemanden, der auf ihn schaut, ihm hilft sich zu recht zu finden.

Bewährte Konzepte in moderne Strukturen einbringen

Mike freut sich schon auf seinen 60. Geburtstag in zwei Jahren. Er ist dann fast 40 Jahre bei der Lebenshilfe Werkstatt beschäftigt. Rente gibt’s dafür zwar keine, denn die behält der Bezirk als Leistungsträger der Wohnstätten ein. Die Lebenshilfe München e.V. kümmert sich um ‚jung und alt‘, denn die Jungen aus den 60er- und 70er-Jahren sind heute auch schon in die Jahre gekommen. Das wiederum führt zu ganz neuen Herausforderungen, denn eine Demenzerkrankung kann bei behinderten Menschen früher auftreten, ist dann oft ausgeprägter und entwickelt sich anders. „Das sind für die Lebenshilfe München e.V. Zukunftsaufgaben. Das bewährte Konzept der Wohn-Einrichtungen müssen wir in moderne Strukturen integrieren und anpassen,“ ergänzt Peter Puhlmann, Geschäftsführer der Lebenshilfe München.

 Die Wohneinrichtung steht vor großen Veränderungen. Lesen Sie dazu:
https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2014/08/04/der-gesetzgeber-schuetzt-die-rechte-von-menschen-mit-behinderung/

 

 

4 Kommentare zu “Menschen mit Behinderung seit 30 Jahren in Lebensgemeinschaft

  1. Pingback: Wohngruppe der Lebenshilfe zieht nach Unterschleißheim | Lebenshilfe München

  2. Pingback: Neue Wohnqualität bei der Lebenshilfe München | Lebenshilfe München

  3. Pingback: Der Gesetzgeber schützt die Rechte von Menschen mit Behinderung | Lebenshilfe München

  4. Pingback: Unbekannter bietet Lebenshilfe-Einrichtung zum Verkauf an | Lebenshilfe München

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.