Eine Fahrrad-Rikscha für die Lebenshilfe München

– ‚Aktion Mensch‘ unterstützt mit 5.000 Euro
– Weitere Spenden und ein Zuschuss der Stadt München

Vielen Menschen mit Einschränkung ihrer Mobilität sind Fahrten oder gar Ausflüge auf dem Fahrrad nicht möglich. Sie stehen häufig außen vor, wenn Freunde, ihr Verein oder ihre Gruppe einen Fahrrad-Ausflug unternehmen. Dies bedauert man bei der OBA der Lebenshilfe München schon länger, denn die Organisation und Durchführung von Freizeitaktivitäten ist das Kernanliegen der Offenen Behindertenarbeit und dabei geht es immer um Teilhabe, um die Inklusion von Menschen mit Behinderung.

Die Rikscha wartet auf ihren ersten Einsatz bei der Lebenshilfe München.

OBA-Leiter der Lebenshilfe München, Harry Zipf, freut sich darum besonders über einen Zuschuss der Aktion Mensch von 5000 Euro zum Kauf einer Fahrrad-Rikscha mit Tretunterstützung (E-Bike). Was an Geldern noch fehlte, konnte durch weitere Spenden und mit einem Programm der Stadt München zur Förderung der Elektromobilität aufgebracht werden.

“Es ermöglicht uns Ausflüge und kleine Radtouren im Umland von München „für Alle“ so Harry Zipf. Die E-Bike-Rikscha kann auch vom gemeinschaftlichen Wohnen der Lebenshilfe München Wohnen GmbH für gemeinsame Ausflüge genutzt werden.

Rudi Cerne startet mit einer Gruppe und der neuen E-Bike-Rikscha zu einem Radausflug in München.

Zur Übergabe und für eine erste kleine Tour reiste eigens der ehemalige Eiskunstläufer, Sportjournalist und ZDF-Moderator Rudi Cerne an. Seit 2014 ist er Botschafter der ‚Aktion Mensch‘ und Glücksbringer bei den Sonntagsziehungen im ZDF (18.55 Uhr). Für die ‚Aktion Mensch‘ ist Inklusion eine Herzensangelegenheit. Der gemeinnützige Verein setzt auf eine barrierefreie Gesellschaft, in der Vielfalt selbstverständlich ist. Rudi Cerne lebt dieses Anliegen und bekennt: „Ich möchte daran mitarbeiten, dass niemand mehr im Abseits stehen muss und alle in unserer Gesellschaft mitmachen können.“

Lukas B. wird für das Filmteam verkabelt. Für ihn war es ein ganz besonderes Erlebnis mit der Rikscha unterwegs zu sein.

Peter Puhlmann, Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München bekräftigt: „Als gemeinnützige Organisation sind für uns Spenden wichtig, um den betreuten Menschen mit Behinderung über die Grundversorgung hinaus besondere Wünsche zu erfüllen und Hilfsmittel zur Verfügung zu stellen. In der ‚Aktion Mensch‘ haben wir einen wichtigen Partner, der uns bereits bei vielen Projekten geholfen hat, wie etwa bei der Aktion „Fit im Netz“, Ferienreisen oder Informationen in leichter Sprache zur Verfügung zu stellen. Nur so ist Inklusion möglich, denn häufig sind es die für uns so alltäglichen Dinge, wie etwa ein Fahrrad, dass uns im Alltag viel Lebensfreude schenkt.“

Kampagne: „Zeit für OBAbayern“

Bei der am 20. September gestarteten Kampagne „Zeit für OBAbayern“ haben sich sechs große Organisationen der Behindertenarbeit in München zusammengeschlossen, auch die Lebenshilfe München. Sie wollen ein Zeichen setzen, nachdem über Monate hinweg das gesellschaftliche Leben insgesamt, und besonders bei den Einrichtungen der Offenen Behindertenarbeit, in weiten Bereichen zum Erliegen kam. Ein Anliegen, dass Bezirkstagspräsident Josef Mederer gerne unterstützt und als Schirmherr der Aktion auftritt. Er bekräftigt die Rolle der OBA in Oberbayern, um das Grundanliegen der Inklusion, die Teilhabe der Menschen mit Behinderung am öffentlichen Leben, weiter voran zu bringen.

Entstanden sind sechs ausdrucksstarke „Postkarten“ die mit einfachen Slogans und in guter Inszenierung jeweils einen anderen Schwerpunkt der Offenen Behindertenarbeit (OBA) hervorheben. „Es ist Zeit“ setzt dabei immer den Startschuss, denn für Inklusion und Teilhabe ist immer die richtige Zeit. Menschen mit Behinderung brauchen für die Führung eines selbständigen, eigenverantwortlichen Lebens aber häufig Unterstützung. 13.000 von ihnen werden von den 69 OBA-Einrichtungen in Bayern gefördert.

Die Teilhabe-Chancen
von Menschen mit Behinderung fördern

OBA-Leiter der Lebenshilfe München, Harry Zipf, betont das Grundanliegen Bayerns, nämlich das Bekenntnis zur UN-Behindertenrechtskonvention. „Sie hat das Ziel, die Teilhabe-Chancen von Menschen mit Behinderung jeden Alters weiter zu verbessern. Insbesondere soll eine möglichst selbstbestimmte, selbstständige und unabhängige Lebensführung in einem selbst gewählten persönlichen Umfeld gewährleistet sein.“ Dabei tragen die Dienste der Offenen Behindertenarbeit (OBA) diesem Prinzip in beispielhafter Form Rechnung, bekräftigt er. „Sie unterstützen den in der UN-Behindertenrechtskonvention niedergelegten Gedanken der Inklusion in idealer Weise. Ohne die finanzielle Unterstützung durch den Bezirk Oberbayern und dem Land Bayern wäre dies nicht möglich.“

Unterschiedlich definieren die Postkarten der aktuellen Kampagne „Zeit für OBAbayern“ einzelne Lebensbereiche wie etwa: KULTUR bereichert unser Leben als Schaffende oder Konsumierende. SPORTliche Aktivitäten geben uns neue Kraft und lassen uns Herausforderungen überwinden. KOCHEN hält Leib und Seele zusammen und stärkt unsere Gemeinschaft. KUNST lässt uns uns selbst erleben und die Welt neu entdecken. OBAndl braucht Raum und Gelegenheit und letztlich ist auch für PARTY und Stimmung immer die richtige Zeit für magische Momente mit der OBA.

„Die OBA ist mit ihren Angeboten ein Motor der Inklusion. Die Postkartenaktion zeigt, was bei der OBA alles möglich ist und wie vielfältig sie ist. Die Angebote sind für Jung bis Alt, von Kreativ bis Sportlich – so vielfältig wie die Gesellschaft selbst“, sagte Bezirkstagspräsident Josef Mederer. „Mit ihren Freizeit-, Bildungs- und Sportaktivitäten sowie ihren Beratungsangeboten schaffen die Dienste Raum für die Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderungen und zur Teilhabe am sozialen Leben.“ Mederer machte deutlich, dass die OBA-Dienste eine wesentliche Basis für die Umsetzung von Art. 19 UN-BRK seien. „Ohne OBA gäbe es bei der Teilhabe einen großen Rückschritt“, sagte Mederer. „Ich bin froh, dass wir dank der hervorragenden Arbeit der OBA in Sachen Inklusion vorankommen.“

Die Kampagne gestalteten folgende Münchner Organisationen:

BiB e.V. – Offene Hilfen der Caritas – Gemeinsam Leben lernen e.V. – Lebenshilfe München OBA – Offene Behindertenarbeit evangelisch – Soziale Rehabilitation der Evangelischen Jugend München

Zu finden ist die OBA-Kampagne auf Instagram unter:

www.instagram.com/zeitfuerobabayern/
mit dem Hashtag #ZeitfürOBAbayern oder unter:
https://www.instagram.com/obamuclebenshilfe/

Gynäkologische Sprechstunde für mobilitätseingeschränkte Mädchen und Frauen

Aus der Rathaus Umschau der Landeshauptstadt München

Bürgermeisterin Verena Dietl und Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek haben jetzt bei einem Festakt mit Vertretern der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern und den Netzwerkfrauen Bayern die Gynäkologische Sprechstunde für mobilitätseingeschränkte Frauen und Mädchen im Gesundheitsreferat an der Bayerstraße 28a eröffnet. Ab sofort steht mit dieser Einrichtung in den Räumen des Gesundheitsreferates an der Bayerstraße 28a den Münchnerinnen mit Mobilitätseinschränkungen eine barrierefreie gynäkologische Versorgung zur Verfügung.

Versorgungs-Lücke geschlossen

Bürgermeisterin Verena Dietl: „Mit der Eröffnung der Gynäkologischen Sprechstunde im Gesundheitsreferat schließen wir eine Lücke in der ärztlichen Versorgung in München. Denn Frauen mit Mobilitätseinschränkungen haben, ebenso wie Frauen ohne Beeinträchtigung, Anspruch auf eine gynäkologische Versorgung. In München leben circa 4.750 Frauen mit einer sogenannten außergewöhnlichen Gehbehinderung. Die Zahl macht deutlich, dass der Bedarf gegeben ist, auch weil Praxen oft nicht vollumfänglich barrierefrei sind. Es ist der hervorragenden Kooperation mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern, den Netzwerkfrauen Bayern und den beteiligten Ärzt*innen zu danken, dass dieses Modellprojekt nun starten kann.“

Gute Ausstattung der Praxis

Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek: „Die Ausstattung der Praxis wird den Bedürfnissen mobilitätseingeschränkter Mädchen und Frauen gerecht: Die Praxis ist ebenerdig zu erreichen, verfügt über einen Hebelifter sowie einen gut verstellbaren gynäkologischen Stuhl. Wir stellen eine Pflegekraft, die sich auf die Pflege von behinderten Menschen spezialisiert hat. Hierfür konnte der Ambulante Pflegedienst der Lebenshilfe München gewonnen werden. Zudem nehmen sich die Frauenärzt*innen die nötige Zeit für die Frauen: Pro Stunde wird nur eine Patientin einbestellt. Dieses Modellprojekt ist bereits Gegenstand des 1. Aktionsplans zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention, um eine bedarfsgerechte gynäkologische Versorgungsstruktur für mobilitätsbehinderte Frauen in München aufzubauen.“

Gesundheitsamt und Kassenärztliche Vereinigung

Das Gesundheitsreferat bietet seit mehreren Jahren eine Gynäkologische Sprechstunde für Frauen in schwierigen Lebenssituationen, die Einrichtung der Praxis reicht jedoch für weitergehende Untersuchungen nicht aus und genügt bislang auch nicht der Barrierefreiheit. Das Pilotprojekt wurde vom Gesundheitsreferat gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) und den Netzwerkfrauen Bayern entwickelt. Die Sprechstunden werden jeweils mittwochnachmittags von niedergelassenen Gynäkolog*innen angeboten. Sie umfassen die gynäkologische Untersuchung zur Früherkennung und Behandlung gynäkologischer Beschwerden und Erkrankungen, Beratung zur Sexualität und Kinderwunsch, Schwangerschaftsbetreuung und -nachsorge sowie die Begleitung durch die Wechseljahre.

Zugang zur gynäkologischen Versorgung

Der Vorstand der KVB – Dr. Wolfgang Krombholz, Dr. Pedro Schmelz und Dr. Claudia Ritter-Rupp: „Mit dem Sprechstundenangebot niedergelassener Frauenärzt*innen für mobilitätseingeschränkte Frauen und Mädchen in den Räumlichkeiten des Gesundheitsreferats verbessern wir maßgeblich den Zugang zur gynäkologischen Versorgung für die betroffenen Patientinnen. Nach intensiven Vorarbeiten und der konstruktiven Zusammenarbeit zwischen der KVB und dem Gesundheitsreferat freuen wir uns, dass das neue Versorgungsangebot nun starten kann. Die KVB ist bei der Umsetzung des Pilotprojekts für die Terminvereinbarung und Dienstplanung der Ärzt*innen zuständig. Wir danken besonders den niedergelassenen Gynä- kolog*innen, die die Mädchen und Frauen mit Mobilitätseinschränkungen in den barrierefreien Praxisräumlichkeiten des Gesundheitsreferates zukünftig behandeln werden.“

Dunja Robin, Leiterin der Netzwerkfrauen Bayern: „Mit der Einrichtung dieser Sprechstunde macht die Landeshauptstadt München einen wichtigen Schritt, bestehende Lücken im Gesundheitssystem zu schließen und damit die Gesundheit und Lebensqualität ihrer Bürgerinnen zu erhöhen. Für uns ist das ein Meilenstein auf dem Weg zu einer inklusiven Stadtgesellschaft.“

Terminvereinbarungen sind ausschließlich unter der
Servicenummer 0921 / 88099-55029,
Montag und Freitag von 8 bis 12 Uhr sowie Donnerstag von 12 bis 18 Uhr möglich.

Für sonstige Fragen ist die Praxis zu erreichen unter:
gyn-praxis.gsr@muenchen.de

Das Pilotprojekt steht zunächst für 30 Monate zur Verfügung. Das Gesundheitsreferat wird Ende 2023 dem Stadtrat die Ergebnisse des Projekts vorstellen und einen Vorschlag für eine dauerhafte gynäkologische Versorgung für diese Münchnerinnen aufzeigen. Der Beschluss über die Finanzierung und den Start des Projekts wurde von der Stadtrats-Vollversammlung am 29. September gefasst.

60 Jahre Lebenshilfe München: Meilensteine

1960 waren Peter und Gabriele bei den Neugeburten in München die beliebtesten Namen. Es wurde gegen eine zweite Startbahn in Riem demonstriert, die Armut von Rentnern angeprangert, eine Städtepartnerschaft mit Verona geschlossen, Hans-Jochen Vogel wird mit 34 Jahren Oberbürgermeister der Landeshauptstadt, die Zahl der Gastarbeiter steigt und erste Pläne für eine eigene Studentenstadt entstehen. 1960 gründeten aber auch zwölf Eltern die Lebenshilfe München, in einer Zeit, nur 15 Jahre nach der NS-Schreckensherrschaft, als man Menschen mit Behinderung noch mit vielen Vorbehalten begegnete. Die Lebenshilfe München möchte mit ihrer Chronik „Meilensteine“ darum die besondere Entwicklung des Vereins und das Engagement der Eltern würdigen.

Meilensteine der Lebenshilfe München

1 9 6 0
Am 12. Juli des Jahres wird von Mathilde Eller zusammen mit elf Eltern von Menschen mit Behinderung die „Lebenshilfe für das geistig behinderte Kind e.V.“ gegründet. Heute heißt der Verein: „Lebenshilfe München e.V. Stadt und Landkreis“, hat rund 1000 Mitglieder und ist damit einer der größten Elternvereinigungen Deutschlands.

Es war ein langer und harter Weg der Eltern, galten doch Menschen mit geistiger Behinderung als dafür ungeeignet. Heute völlig unvorstellbar, doch damals musste viel Überzeugungsarbeit geleistet werden. Menschen mit geistiger Behinderung sollten nicht mehr nur verwahrt – etwa in Psychiatrien – und versorgt, sondern gezielt gefördert werden.

1 9 6 8
Die erste Heilpädagogische Tagesstätte in der Dietlindenstraße wird eröffnet. Vier Jahre später ziehen die MitarbeiterInnen mit den Kindern in angemietete Räumlichkeiten in der Neuherbergstraße.

„Parallel zum Älterwerden der Kinder wuchsen die Angebote der Lebenshilfen in ganz Deutschland, auch in München. In den Heilpädagogischen Tagesstätten etwa betreuen wir die Menschen bis zum 18. Lebensjahr, und die Werkstätten ermöglichen den Einstieg und Verbleib im Berufsleben“, erklärt Peter Puhlmann, Vorstand und Geschäftsführer der Lebenshilfe München.

1 9 7 2
Gemeinsam mit der Stuttgarter Stiftung für Bildung und Behindertenförderung GmbH wird die Werkstatt in der Scharnitzstraße gegründet. Inzwischen arbeiten insgesamt rund 600 MitarbeiterInnen mit Behinderung in der Werkstatt.
Außerdem wird die Elternberatung als separate Anlaufstelle mit einem eigenen Büro eingerichtet. Zuvor waren Beratungsgespräche nebenbei geleistet worden. Vor einigen Jahren wurde aus der „Elternberatung“ dann die „Angehörigenberatung“ und die Zahl der Beratungen zu unterschiedlichen Anliegen und Fragen beläuft sich inzwischen auf knapp 800 pro Jahr.

Ja damals, bis 1970, war die Lebenshilfe in München noch ein kleiner Verein, doch wir hatten immerhin schon 1000 Mitglieder. Neben einem kleinen Büro gab es noch eine Sekretärin, aber keine Wohnstätten, keine OBA und auch noch keine Elternberatung, zumindest offiziell nicht. Denn geholfen haben wir uns gegenseitig immer“, erinnert sich die Ehrenvorsitzende der Lebenshilfe München, Gerlinde Englmann.

1 9 7 6
Die Mobile Frühförderung beginnt mit ihren Einsätzen für Kinder von der Geburt bis zum Schuleintritt. Heute gibt es vier Frühförderstellen an verschiedenen Standpunkten in der Stadt und im Landkreis München.

Sehr viele Impulse und Fortschritte sind dabei dem unglaublichen Einsatz der betroffenen Eltern geschuldet, sowie den engagierten Pädagogen und Lehrkräften. Auch manches Gesetz, etwa die Novellierung des Bundessozialhilfegesetzes 1974 mit der Einführung eines einheitlichen Behindertenbegriffes, war nötig, um die rechtlichen Rahmenbedingungen und Fördergelder zu erwirken.

1 9 7 7
Die Offene Behinderten Arbeit (OBA) nimmt ihren Dienst auf. Über 300 TeilnehmerInnen nehmen auf ganz unterschiedliche Weise an den vielfältigen Angeboten zur Freizeitgestaltung und Bildung für Kinder, Jugendliche und erwachsene Menschen mit Behinderung teil und rund 100 ehrenamtliche MitarbeiterInnen begleiten sie dabei.
Das L.I.E.S.-Heft erscheint erstmals. Mehrmals hat es seither sein Äußeres verändert. Dabei ist es umfangreicher und bunter geworden. Seit 2017 kommt die Mitgliederzeitschrift dreimal im Jahr heraus und wird auch in Ingolstadt und Landsberg a. Lech mit einem jeweils anderen Lokalteil von Lebenshilfe-Mitgliedern gelesen.

Ziel war und ist bis heute natürlich die Förderung von Menschen mit geistiger Behinderung, aber auch eine Entlastung von Eltern oder Betreuern. „Dabei ist wichtig“, ergänzt Harry Zipf, Leiter der OBA bei der Lebenshilfe München, „unserer Arbeit schafft Inklusion, also das Zusammenführen von Menschen mit und ohne Behinderung, auch wenn damals noch von Integration gesprochen wurde. Die Lebenshilfe war von Anfang an auf einem guten Weg, etwa mit der Gründung erster Freizeitclubs in Giesing, Haidhausen, Obermenzing.“

1 9 7 8
Die erste Wohnstätte für erwachsene Menschen mit Behinderung wird in der Hofbauernstraße eröffnet. Inzwischen wohnen etwa 150 Menschen mit geistiger Behinderung in Wohnstätten, Wohngruppen und ambulant betreut in Wohnungen in unterschiedlichen Stadtteilen und im Landkreis.

In den 80er Jahren folgten gleich sechs weitere Häuser und Wohnungen, wo Menschen mit geistiger Behinderung in kleinen Gruppen von bis zu 12 Personen unter Betreuung zusammenleben und ihren Alltag weitgehend selbständig gestalten. Alle Bewohner sind tagsüber in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung berufstätig.
Für den Elternverein bedeutete es nicht nur eine enorme finanzielle Leistung – für jedes der Häuser und Wohnungen bis zu einer Million Deutsche Mark. Es mussten die Objekte gefunden werden, Angebote verglichen, Verhandlungen geführt, Umbauten durchgeführt und letztlich auch die Organisation des Ganzen bis hin zum Bezug und zur Betreuung der Wohngruppen geleistet werden. Es war für die Lebenshilfe Neuland.

1 9 8 1
In der Neuherbergstrasse wird eine Heilpädagogische Tagesstätte, eine Schulvorbereitende Einrichtung (SVE) und eine Schule für Kinder mit geistiger Behinderung gebaut und eröffnet. Heute gibt es vier Heilpädagogische Tagesstätten der Lebenshilfe München, in denen insgesamt etwa 150 Kinder und Jugendliche in kleinen Gruppen betreut und gefördert werden.

1 9 8 8
Der Familienentlastende Dienst (heute: Familienunterstützende Dienst) wird eingerichtet, um erstmals individuelle, stundenweise die Begleitung von Angehörigen mit Behinderung zu übernehmen. Heute sind es etwa 330 Familien, die mal mehr, mal weniger intensiv unterstützt werden.

1 9 9 0
Die Lebenshilfe München übernimmt die Schulträgerschaft für die Private Schule zur individuellen Lebensbewältigung (heute: Silvia-Görres-Schule mit dem Förderschwerpunkt „geistige Entwicklung“) in der Neuherbergstraße.

In den 90er-Jahren war die Lebenshilfe München bereits zu einer großen Organisation angewachsen. Von der Frühförderung, den Heilpädagogischen Tagesstätten (HPT), über die Werkstätten bis hin zu den Wohneinrichtungen, Beratungsdiensten und der Offenen Behindertenarbeit deckte der Elternverein die gesamte ‚Lebens-Wirklichkeit‘ von Menschen mit Behinderung ab. Er gab auch den Eltern Raum und Sicherheit im Streben nach einer bestmöglichen Förderung ihrer Kinder. Die Zusammenarbeit mit der Stadt und dem Landkreis München entwickelte sich gut, man war ihr ein verlässlicher Partner in vielen sozialen Bereichen geworden.

1 9 9 7
Nach langer Bauphase zieht die Geschäftsstelle des Vereins mit mehreren Einrichtungen der Lebenshilfe München in die St.-Quirin-Straße.

Am 03. Juli 1997 war die offizielle Eröffnung und am 13. November 1997 hielt die Lebenshilfe München ihre erste Vorstandssitzung in dem neuen Vortragsraum der Zentrale der Lebenshilfe München in der St.-Quirin-Straße ab. „1996 haben 320 Mitarbeiter und 100 Ehrenamtliche für die Einrichtungen und die Offene Behindertenarbeit sehr viel geleistet, hieß es in dem Geschäftsbericht.“

1 9 9 8
Die „Stiftung Lebenshilfe München“ wird gegründet. Sie ist aus dem „Förderverein Lebenshilfe München“ hervorgegangen.

2 0 0 5
In Putzbrunn wird eine neue Wohnstätte für 18 Erwachsene mit schwerer Mehrfachbehinderung eröffnet.

Bereits 1994 eröffnete man den ersten Komplex. Es hieß dazu: „die Nachfrage nach betreuten Wohnplätzen für Menschen mit geistiger Behinderung war ungebrochen groß. Von 1992 an war der Elternverein neben dem laufenden Betrieb mit dem Bau des großen Wohnheimes in Putzbrunn beschäftigt. 1993 gab es für 34 Wohnplätze 160 Vormerkungen. Die Nachfrage war sehr hoch, auch die Kosten.
„Das Wohnheim Putzbrunn wird mit 6,4 Millionen DM Gesamtkosten abschließen. Rund 1,4 Millionen müssen nachfinanziert werden“, heißt es damals in einer Ausgabe des L.I.E.S. – Heftes. 1994 feierte man dann die Eröffnung der Wohneinrichtung in der Waldkolonie von Putzbrunn, im Landkreis München.

2 0 0 7
Gründung der beiden GmbH`s „Kinder und Jugend“ und „Wohnen“.
Die erste Klientin zieht ins Ambulant Betreute Einzelwohnen.

Die Fülle an Diensten und Aufgaben verlangte nach neuen Strukturen. Bereits ab 1997 beschäftigte sich ein eigenes Gremium damit. Zehn Jahre später, 2007 war es dann soweit. Man trennte das laufende Geschäft aus den 10 Wohnstätten organisatorisch vom Verein. Der Besitz an den bestehenden alten Stadthäusern, Wohnungen und der modernen Einrichtung in Putzbrunn verblieb natürlich zu 100 Prozent beim Verein der Lebenshilfe München e.V.. Im Jahr 2012 dann verpflichtete die Lebenshilfe München den Dipl. Pädagogen und Univ. Sozialbetriebswirt Peter Puhlmann als Geschäftsführer. Er bringt die Neuorganisation, die Modernisierung und die neuen Strukturen der Lebenshilfe München entscheidend voran.

2 0 1 3
Start der Schulbegleitung für Kinder. Die Nachfrage steigt seither stetig.
Einrichtung der ersten Seniorengruppe mit interner Tagesstruktur und Nachtdienst, also 24-Stunden-Betreuung für Rentner, in der St.-Quirin-Straße.

2 0 1 4
Erweiterung der internen Tagesstruktur für Rentner in Wohngruppen und Start einer Tagesstruktur für Erwachsene nach dem Erwerbsleben (TENE) für externe Tagesbesucher in Putzbrunn.
Außerdem startet die Lebenshilfe als einziger Träger in München das neue Konzept „Trainingswohnen“ in den Wohnheimen im Kiem-Pauli-Weg und in der Berliner Straße. Hier leben ab jetzt Menschen mit Behinderung, die auf ihren Umzug in Ambulant Betreutes Wohnen vorbereitet werden.

2 0 1 5
Die erste Ambulant Betreute Wohngemeinschaft in der Landsbergerstraße wird eingeweiht.
Das Thema ‚Wohnen‘ ist bei der Lebenshilfe München nicht abgeschlossen. Länger schon ist die Forderung ‚Ambulant vor Stationär‘ aktuell. Es ist darüber hinaus ein weiterer wichtiger Schritt für Menschen mit Behinderung in die Selbständigkeit. Auch für Menschen mit geistiger Behinderung muss die Möglichkeit bestehen, allein etwa in einem Appartement zu leben. Eine Unterstützung und Begleitung erfolgt dann ambulant.

2 0 1 7
Die erste inklusive Wohngemeinschaft der Lebenshilfe München wird in der Hermann-von-Sichererstraße eröffnet.
Ambulanter Pflegedienst der Lebenshilfe München nimmt seine operative Tätigkeit im Wohnbereich auf und steht auch externen Kunden offen.

2 0 2 0
Der Neubau im Willinger Weg wird fertiggestellt. Aus dem ehemaligen Wohnhaus wird eine moderne Wohnstätte für 24 Bewohner. Dieser Neubau ist nicht nur barrierefrei, sondern jeder Bewohner hat nun erstmals ein Bad mit Dusche und Toilette in seinem Zimmer.

Weitere Links und Geschichten von der Lebenshilfe München:

https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2017/03/15/lebenshilfe-vom-elternverein-hin-zu-einem-gemeinnuetzigen-wirtschaftsunternehmen/

https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2017/03/28/lebenshilfe-muenchen-gewinnt-an-bedeutung/

https://lebenshilfemuenchen.wordpress.com/2017/04/18/lebenshilfe-muenchen-geht-neue-wege/

Neue Leitung für die HPT und die Silvia-Görres-Schule der Lebenshilfe München

Nach vielen Jahren ging Irene Prestele (wie berichtet) als Schulleiterin der Silvia-Görres-Schule in den Ruhestand. Die Stelle ist jetzt mit der Sonderpädagogin Sabine Janowitz neu besetzt. 38 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene werden in der Einrichtung der Lebenshilfe München unterrichtet und betreut. Sabine Janowitz kennt die Schule, war als Lehrkraft bereits von 2003 bis 2006 in der Einrichtung und zuletzt an der ICP-Förderschule am Luise Kiesselbachplatz. Sie freut sich, wieder an einer privaten Förderschule unterrichten zu können.

Große Räume und neue Möbel für die Silvia-Görres-Schule und HPT der Lebenshilfe München. Im Bild: Esther Wagner (r.), Bereichsleitung der Kinder und Jugend GmbH und die neue HPT-Einrichtungsleiterin Sabine Heidlberger. Fotos: Gerd Spranger
HPT-Leiterin Sabine Heidlberger

„Es gibt hier etwas mehr Spielraum um auf die Kinder einzugehen“, sagt sie. An der Silvia-Görres-Schule werde in erster Linie für das praktische Leben gelernt. „Wir fördern zunächst die Wahrnehmung nach außen und auch die Selbstwahrnehmung. Die Kinder lernen zu spielen und ihr Sozialverhalten zu stärken, denn sie sind meist schwerst-mehrfachbehindert. So stehen häufig nicht allein Mathe und Deutsch, sondern ebenso Kunst, Musik oder das Erleben in der Natur im Vordergrund. Für sie zählen bereits kleine und kleinste Fortschritte.“ Dabei verfügt die Schule über einen großen Garten und Spielplatz. Auch zur ‚Panzerwiese‘ sind es zu Fuß nur wenige Minuten, was den Kindern und Jugendlichen zugute kommt.

Hohe Wandschränke mit viel Platz für Schul-, Spiel- und Bastelmaterial

„Von uns PädagogInnen fordert ‚der Weg der kleinen Schritte‘ viel Geduld, anderseits springt die Freude über, sie ist direkt und unverblümt, es wird viel gelacht.“ Sabine Janowitz nennt praktische Beispiele, wie etwa selbständig aus einem Glas Wasser zu trinken, ein einfaches Puzzle zusammen zu setzen oder etwas in eine Dose zu stecken und aufzubewahren.

In der Silvia-Görres-Schule werden die Kinder und Jugendlichen in je fünf Kleingruppen unterrichtet und betreut. Vormittags nehmen sie am schulischen Unterricht teil und am Nachmittag sind sie in der HPT (Heilpädagogischen Tagesstätte). Auch hier gibt es eine neue Leiterin, nämlich die Sozialpädagogin Sabine Heidlberger. Sie hat berufliche Erfahrung im Blindeninstitut München und in der Lebenshilfe Werkstatt gesammelt. Zuletzt war sie beim Bezirk Oberbayern in der Sozialarbeit tätig.

Auch die Küche ist neu und darf an einer HPT nicht fehlen.

Ihr beruflicher Wunsch war es, wieder im heilpädagogischen Bereich zu arbeiten. Bei ihrer Tätigkeit bei der Lebenshilfe München sammelte sie viele positive Erfahrungen, was den Impuls für ihre Bewerbung gegeben habe, berichtet sie.

Auch Sabine Heidlberger weiß um die vielen kleinen Fortschritte der Menschen mit geistiger Behinderung in ihrer Entwicklung.

Schulleiterin Sabine Janowitz

.

„Letztlich gehe es aber darum, ihnen ein gutes Maß an Selbständigkeit zu vermitteln, so viel wie möglich ist.“

Ich freue mich sehr, so Esther Wagner, Bereichsleitung der Kinder und Jugend GmbH, in Sabine Janowitz und Sabine Heidlberger zwei sehr kompetente Leitungen gefunden zu haben, die uns aktiv und mit Herzblut ihre neuen Leitungsaufgaben wahrnehmen.

Bilder sprechen mehr als Worte

Das große Fest der Lebenshilfe München zur Feier des 60-Jährigen Jubiläums und des neuen Wandbildes Permanus, war auch ein Fest der vielen Begegnungen. Hier einige Fotos und Stimmungsbilder. Zum Ansehen der Galerie auf eins der Fotos klicken. Fotos: Gerd Spranger

60 Jahre Lebenshilfe und ein besonderes Geschenk

Freude über 60 Jahre Lebenshilfe und über das Wandbild Permanus. Von links: der Künstler Martin Blumöhr, Geschäftsführer und Vorstand der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann, und Münchens Alt-Oberbürgermeister Christian Ude. Fotos: Gerd Spranger – mehr in der Galerie.

Ein besonderes Geschenkt machte sich die Lebenhilfe München zu ihrem 60. Geburtstag, auch wenn eigentlich schon der 62. anstehend ist, denn 1960 gründete sich der Verein mit zwölf Eltern. So aber konnte ebenso die Einweihung eines großen Wandgemäldes, das eine ganze vierstöckige Häuserwand ziert, gefeiert werden. „Permamus“ wurde es getauft, was zu deutsch mit „von Hand zu Hand“ übersetzt werden kann. Und es wirkten viele Hände mit, insgesamt 60 Menschen mit und ohne Behinderung, alt und jung, aus der Lebenshilfe und aus der Nachbarschaft. Zu einem großen Gesamtkunstwerk fügte es der Maler Martin Blumöhr zusammen und sprach bei der Einweihung immer wieder von einer Regenbogenblume, die er als ein Zeichen von Diversität verstanden wissen will.

Für gute Stimmung sorgte die OBA-Band mit Georg Hohenester auf dem Fest.

Auf alle Fälle ist das Permanus-Kunstwerk ein Zeichen des Miteinanders und der Inklusion und hat in München bereits viel Beachtung gefunden. Für den langjährigen Oberbürgermeister von München, Christian Ude, sind Wandgemälde auch immer Identität stiftend und bringen Farbe in häufig viel zu graue Städte, bekräftigte er bei seiner Festansprache. Lebenshilfe Vorstand und Geschäftsführer, Peter Puhlmann, konnte nicht nur ihn als Festredner begrüßen, sondern viele Vertreter der Stadt, des Bezirks und prominente Vertreter der Lebenshilfe. Mit Verweis auf Christian Ude, einen Förderer des Elternvereins, auf Dr. Gertraud Burkert und Christine Strobl, beide Bürgermeisterin a.D. der Stadt München und lange Jahre im Kuratorium der Lebenshilfe München vertreten, animierte er auch die amtierende Sozial-Bürgermeisterin, Verena Dietl, für ein Engagement im Kuratorium der Lebenshilfe, dem „sie gerne zustimmte“.

Die Vorsitzende des Aufsichtsrates der Lebenshilfe München, Andrea Siemen, und die Sozial-Bürgermeisterin von München, Verena Dietl, schätzen die Symbolkraft und Farbenfreude des hohen Wandbildes ‚Permanus‘.

In ihrer Ansprache machte sie deutlich, dass so ein Kunstwerk zur Lebenshilfe München passe. 60 Jahre lang sei der Elternverein mit seinen vielen Engagements immer ein Vorbild gewesen und sei es bis heute. „Dabei immer getragen vom ehrenamtlichen Engagement, immer in der Mitte der Stadt bei den Menschen, über die Tageseinrichtungen (HPT), den Wohneinrichtungen mit modernen Konzepten, der Sonderschule und den Werkstätten. Es ist ein maßgeblicher Verdienst der Lebenshilfen, dass es Menschen mit geistiger Behinderung heute besser geht,“ so Bürgermeisterin Verena Dietl. Besonders liege ihr dabei die Schaffung von integrativen Wohngemeinschaften am Herzen, „wo Studenten und Menschen mit Unterstützungsbedarf gemeinsam zusammen leben. Wir brauchen mehr davon“, so Dietl. Zum Schluss verwies die dritte Bürgermeisterin noch auf das Engagement der Stadt München im Rahmen der UN-Behindertenrechtskonvention hin. „Wir arbeiten aktuell bereits an unserem dritten Aktionsplan zur Verbesserung von Infrastruktur und Lebensumständen.“

Peter Puhlmann bedankt sich bei Tatjana Viaplana und Harry Zipf für ihr Engagement bei der Gestaltung der 60-Jahrfeier der Lebenshilfe München.

Die Aufsichtsratsvorsitzende der Lebenshilfe München, Andrea Siemen, stimmte dem zu und berichtete von Plänen zur Schaffung zweier neuer integrativer Wohngemeinschaften in München-Freiham und im Werksviertel. Das größte Projekt aber sei der Ausbau der Lebenshilfe-Wohneinrichtung in Putzbrunn mit einem neuen Gebäude und modernem Konzept. Sie erinnerte auch an die lange Geschichte des Elternvereins. „1960 waren es tatsächlich 12 Eltern, die den Verein gründeten. Im Blickpunkt dabei stand die Beratung, bis heute die Eltern- und Angehörigenberatung, denn es gab und gibt immer wieder rechtliche Fragen und Neuerungen zu Verordnungen, wie etwa zum neuen Pflegegesetz, zu klären. 1969 folgten die Heilpädagogischen Tagesstätten, 1972 die Lebenshilfe-Werkstätten, 1976 die interdisziplinäre Frühförderung, 1977 die OBA (Offene Behindertenarbeit), ab 1978 die Wohneinrichtungen. Stand in den ersten zwanzig Jahre die Entwicklung der Angebote im Vordergrund, so in den letzten 40 Jahren deren Erhalt, Ausbau und Weiterentwicklung. Aus dem Elternverein von einst ist heute eine moderne und leistungsfähige Organisation mit zwei GmbH geworden, ein großer Sozialverein mit mehr als 1000 Mitgliedern und 500 Beschäftigten.“

Ein „Großes Dankeschön“ gilt nicht nur allen Künstlern und Beteiligten, so Peter Puhlmann, sondern auch den Spendern, die eine Umsetzung des Wandgemäldes ermöglicht haben. Namentlich nannte er die C.H. Beck Stiftung, den Händler boesner, die Sparda-Bank, die Stadt München und den Bezirksausschuss 17 für Obergiesing und Fasangarten sowie einen einzelnen privaten Spender, der ebenfalls eine größere Summe beisteuerte.

Ein weiterer Bericht mit Stimmen zum Kunstwerk Permanus folgt.

Weitere Links zum Projekt Permanus:

https://www.tz.de/muenchen/stadt/neues-kunstprojekt-der-lebenshilfe-in-giesing-zr-90988555.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/kunstprojekt-permanus-es-strahlt-uns-an-1.5413331

https://www.kunstprojekt-permanus.de

Permanus: eine neue starke integrative Botschaft der Lebenshilfe München

Künstler, Prominenz und die Lebenshilfe freuen sich über das neue Wandgemälde „Permanus“, mit dem die Hausfront der Geschäftsstelle von Künstler Martin Blumöhr in einem integrativen Projekt mit 60 Künstlern geschaffen wurde (Bericht folgt). Unser Foto zeigt (v.l.): zwei mitwirkende Künstler des Wandgemäldes, Angela Hofmann und Michael Fodermaier mit Martin Blumöhr. Dr. Gertraud Burkert, Bürgermeisterin a.D. der Stadt München und bis heute langjähriges Mitglied des Kuratoriums der Lebenshilfe München. Vorstand, Geschäftsleitung und Aufsichtsrat der Lebenshilfe München mit René Pfeifer, Andrea Siemen, Peter Puhlmann und Altoberbürgermeister der Stadt München, Christian Ude. Er setzte sich allgemein für die Lebenshilfe ein und im Speziellen bei Charity-Veranstaltungen zu Gunsten der Lebenshilfe. In seiner Ansprache (Bericht folgt) ging er ausführlich auf die ganz allgemeine Bedeutung von Wandgemälden in großen Städten ein und im Besonderen auf das entstandene Lebenshilfe-Kunstwerk Permanus.

Direkt an der stark befahrenen Chiemgaustraße strahlt das neue Wandgemälde „Permanus“ der Lebenshilfe München vorbeifahrende und vorbeigehende Menschen an. „Fast 20 Meter hoch ist das Kunstwerk an der Fassade der Lebenshilfe München. Das Außergewöhnliche an dem haushohen Wimmelbild ist, dass es nicht nur von einem Künstler stammt, sondern von Dutzenden: 60 Menschen haben daran fast drei Monate lang gearbeitet,“ schreibt die Süddeutsche Zeitung in einem Vorbericht. – Fotos: Gerd Spranger

Die Ausbildung steht im Focus

Die Lebenshilfe Wohnen GmbH bildet zukünftige Fachkräfte aus und steht als Praxisstelle für den praktischen Teil der Ausbildungen in der Heilerziehungspflege im engen Kontakt mit den Fachschulen in München und im Umland. Zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres lud die Lebenshilfe Wohnen GmbH alle SchülerInnen zu einem ersten Treffen im Rahmen eines „Schülertages“ in die Geschäftsstelle ein.

Von der Theorie zur Praxis

Einrichtungsleiter Klaus Huber kennt die besonderen Herausforderungen, die der Beruf eines Heilerziehungspflegers mit sich bring. Foto: Gerd Spranger
Einrichtungsleiter Klaus Huber kennt die besonderen Herausforderungen, die der Beruf eines Heilerziehungs-Pflegers mit sich bringt. Foto: Gerd Spranger

Lisa Hasenberger, Ausbildungskoordinatorin und Leiterin des Wohntrainings bei der Lebenshilfe München und Klaus Huber, Einrichtungsleiter der Wohneinrichtung am Willinger Weg und in Unterschleißheim, begrüßten im Vortragssaal der Geschäftsstelle sieben Schülerinnen und Schüler in unterschiedlichen Ausbildungsjahren und verschiedenen Wohngruppen.

Insgesamt haben sich in diesem Jahr zwölf SchülerInnen für die Ausbildung bei der Lebenshilfe Wohnen GmbH entschieden. Es gab in diesem Jahr mehr BewerberInnen als freie Stellen. Die SchülerInnen werden, anders als bei vielen Trägern üblich, mit einem Arbeitsvertrag als Zweitkraft angestellt. Sie arbeiten im Durchschnitt etwa 20 Wochenstunden in den Wohngruppen und verbringen etwa eben so viel Zeit in der Schule. Im Gruppenalltag werden sie von erfahrenen Fachkräften, von so genannten MentorInnen begleitet und angeleitet.

Mehr Bewerber als freie Stellen

Ziel des ersten Schülertags in Pandemiezeiten war es, die SchülerInnen offiziell zu begrüßen, mit ihnen in`s Gespräch zu kommen und Raum und Zeit für den Austausch untereinander zu geben. Das Angebot wurde sehr gut angenommen, es wurden unterschiedlichste Themen diskutiert und unkompliziert Erfahrungen ausgetauscht.

Rene Pfeifer nahm sich Zeit, alle SchülerInnen persönlich zu begrüßen, stellte die Organisationsstruktur der Lebenshilfe München vor und beantwortete viele Fragen der Anwesenden. Besonders betonte er im Zusammenhang mit dem Mangel an geeigneten Fachkräften den hohen Stellenwert guter Ausbildung in einem Unternehmen wie der Lebenshilfe München Wohnen GmbH. Für Ihn stand besonders die Frage im Vordergrund, was der Träger leisten und anbieten muss, damit sich die SchülerInnen am Ende der Ausbildung auch für die Lebenshilfe als zukünftigen Arbeitgeber entscheiden werden.

Man war sich einig, einen weiteren Schülertag im Dezember zu veranstalten. Bereits im November treffen sich alle MentorInnen zum Austausch mit Lisa Hasenberger und Klaus Huber.

Ohne Pflege und Betreuung geht nichts

Großen Zuspruch fand der ART.CARE.LOVE-Event (wie berichtet) am Wochenende. Auch bei der Lebenshilfe München traf man sich, tauschte sich aus und unterstützt den Appell. Und das Engagement geht weiter. Initiator Marc setzt sich mit einer eigenen Plattform (www.marccarelove.de) für die besonderen Interesse der Pflegeberufe ein, will sie aus einer positiven Perspektive zeigen. Dazu zählt für ihn auch das Wissen, dass die Bezahlung und Besetzung besser werden muss.

Oliver Stokowski (l.) und Renè Pfeifer unterstützen die Forderung nach einer Aufwertung der Pflege.

Geschäftsführer der Lebenshilfe München, René Pfeifer, der das Event begleitet hat, bekräftigt: „Die Lebenshilfe München hat sich sehr gefreut Teil dieser Aktion gewesen zu sein. Ein besonderer Dank von uns geht natürlich an Oliver Stokowski. Er begeisterte mit seiner Lesung, der Erzählung „Die Dame mit dem Spitz“ von Anton Tschechow, das Publikum vor Ort und im virtuellen Raum. Die Veranstaltung stellte eine große Wertschätzung für die MitarbeiterInnen im Gesundheitsdienst dar. Für weitere Projekte steht die Lebenshilfe München gerne zur Verfügung.“

Bei seiner Suche lernt Marc begeisterte PflegerInnen kennen, die ihm ihr persönliches Glück in ihrem Beruf zeigen, die sagen können, dass sie für sich den besten Job der Welt gefunden haben. Sie erzählen, wie sich ihr beruflicher Weg entwickelt hat, was sie heute begeistert und ihre ganz persönliche Sicht darauf. Marc hat daraus eine kleine Serie mit YouTube-Beiträgen gemacht. Er konzentriert sich dabei auf ein Vorurteil der Gesellschaft zum Pflegeberuf und sucht Antworten und Gegenmodelle dazu.

Hier ist der Link zu den Beiträgen:
https://www.marccarelove.de/

Künstler danken Pflegekräften

Am Sonntag, 12. September von 11.00 bis 20.30 Uhr sagen KünstlerInnen mit einem Youtube-Event ein großes Dankeschön an die Menschen im Gesundheitswesen!

ART.CARE.LOVE

Unter dem Slogan „ART.CARE.LOVE“ gestalten sie 17 Live-Performances. Mit dabei sind: Mirja Boes, Kai Schumann, Janine Kunze, Johann von Bülow und die Lebenshilfe mit einem Beitrag um 12.00 Uhr. In zwölf Städten wie Köln, Berlin, München und Leipzig, sowie im Live-Stream bei YouTube über den Kanal marc.care.love gibt es im 30- oder 60-Minuten-Takt Lesungen, Konzerte und Comedy. Das vollständige Programm finden Sie unter: https://www.marccarelove.de/festival2021

Alle Veranstaltungen können von den Mitarbeiter*innen der ausrichtenden Einrichtung vor Ort besucht werden. Für die Öffentlichkeit steht live und kostenfrei ein Stream über youtube zur Verfügung. Die zentrale Moderation erfolgt im Clarenbachstift in Köln, mit dem Eröffnungs- und Finalblock, durch den Initatior Marc Bennerscheidt (@marc.care.love) in Kooperation mit der Pflege-Influecerin Jeannine Fasold (@einfach_jean).

Zielsetzung dieses Festivals ist die Würdigung und Sichtbarmachung der Arbeit der Menschen (Beschäftigte und Ehrenamtler) im Gesundheitswesen. Nachdem die Corona-Pandemie bisher in der Öffentlichkeit hauptsächlich Bilder von erschöpften Pfleger*innen und überlasteten Ärzt*innen erzeugte und vielerorts zu hören war, was alles schlecht läuft und geändert werden muss, legt Marc Bennerscheidt seinen Fokus im Projekt “marc.care.love” auf die gelingenden und menschlichen Seiten dieses Berufs. Ärzte, Pflegekräfte, TherapeutInnen, Rettungs- und Funktionskräfte arbeiten professionell, verantwortungsbewusst und mitfühlend – dafür gebührt Ihnen unser aller Dank.

Wir sagen DANKE am 12.09.
mit dem art.care.love Festival!

Klicken Sie sich auf YouTube ein unter:
https://www.youtube.com/channel/UCSL2ygm8S7HCY_u6f6zdBYA

Bessere medizinische Angebote

Online-Seminar am 29.09.2021:
Medizinische Angebote für Erwachsene mit Behinderung

Es bleibt ein Anliegen der Lebenshilfe München, sich für eine bessere medizinische Behandlungsqualität von PatientInnen mit und ohne Behinderung einzusetzen. Erfolgreich wurden in Deutschland bereits 50 ‚Medizinische Zentren für Erwachsene mit Behinderung‘ (MZEB) eingerichtet, eines davon ist das ‚kbo-Isar-Amper-Klinikum München-Ost‘. Das MZEB stellt eine ambulante Ergänzung der bisher bestehenden Regelversorgung durch niedergelassene Ärzte für Patienten dar, die aufgrund der Art, Schwere oder Komplexität ihrer Behinderung eine besondere Diagnostik und Behandlung benötigen.

In den Zentren und Ambulanzen kümmern sich spezialisierte FachärztInnen und TherapeutInnen individuell um die medizinische Versorgung der Erwachsenen mit Behinderung. „Eine gute medizinische Versorgung bedeutet auch immer eine Verbesserung der Lebensqualität betroffener Menschen“, bekräftigt die Angehörigenberatung der Lebenshilfe München.

Das Seminar über die medizinischen Angebote für Erwachsene mit Behinderung soll Einblicke in die Arbeit und das Umfeld geben, sowie Hintergründe und Lösungsansätze aufzeigen. Sprechen werden Vertreter des kbo Isar Amper Klinkum München-Ost (Schwerpunkt Neurologie / Psychiatrie), der Stiftung ICP München (Schwerpunkt Orthopädie) und die Stiftung Pfennigparade (Schwerpunkt außerklinische Beatmung).

Die Organisation und Durchführung des Online-Seminars liegt bei Margret Meyer-Brauns von der Lebenshilfe München. Die Seminargebühr beträgt 25 Euro für Nichtmitglieder der Lebenshilfe München und 15 Euro für Mitglieder der Lebenshilfe München.

Termin der Online-Veranstaltung:
Mittwoch, 29. September 2021 von 16:30 bis 20:30 Uhr

Anmeldung unter:
veranstaltungen@lebenshilfe-muenchen.de

Weitere Informationen
und den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier:

https://www.lebenshilfe-muenchen.de/veranstaltungen/medizinische-angebote-fuer-erwachsene-mit-behinderung-in-muenchen-und-im-landkreis/

Wandel im Vorstand der Lebenshilfe München e.V. Stadt und Landkreis

Im Vorstand der Lebenshilfe München e.V., Stadt und Landkreis, gibt es einen Wandel. René Pfeifer wird hauptamtlich in den Vorstand des Lebenshilfe München e.V. Stadt und Landkreis berufen und übernimmt die Geschäftsbereiche der Lebenshilfe München „Wohnen GmbH“ und Lebenshilfe München „Kinder und Jugend GmbH“.

Weiterlesen

Irene Prestele in den Ruhestand verabschiedet

Als Leiterin der Silvia-Görres-Schule hat Irene Prestele die Entwicklung des von der Lebenshilfe München betriebenen Förderzentrums für geistige Entwicklung entscheidend mitgeprägt. Sie wechselte jetzt als Beamtin des bayerischen Schuldienstes in den wohlverdienten Ruhestand. Lebenshilfe-Vorstand und Geschäftsführer Peter Puhlmann bedankte sich für ihren bisweilen aufopferungsvollen und liebevollen Einsatz.

Im großen Garten der Silvia-Görres Schule verabschieden die Vorstände und Geschäftsführer der Lebenshilfe München, Peter Puhlmann (l.) und René Pfeifer, die in den Ruhestand wechselnde Schulleiterin Irene Prestele. Foto: Lebenshilfe

„Ihr pädagogische Ansatz war immer geprägt von einer ganzheitlichen Perspektive des individuellen Schülers und dessen Elternhauses. Betreut werden in der Silvia-Görres-Schule (SGS) 42 schwerst-mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche, beginnend von der Vorschule bis hin zum Ende der Berufsschulzeit. Irene Prestele prägte die SGS nachhaltig und wir wünschen ihr alles Gute für den nun verdienten goldenen Lebensabschnitt.“

Weiterlesen